Statistik 2022-03

Dienstag, 11. Oktober 2022

Die dritte Auszählung des Jahres

Eine Übersicht über die zahlenmäßigen Veränderungen des letzten Quartals.

Wie gewohnt wurde zum Quartalsende ausgewertet, wie viele Datensätze wir in jeder Region haben und dies ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt. Insgesamt waren effektiv 1373 neue Datensätze in Deutschland zu verzeichnen, und damit wieder weniger als im letzten Quartal. Effektiv deshalb, weil uns durch einen User, der uns verlassen hat, einige Datensätze abhandengekommen sind. Dennoch ist das ein starker Zuwachs, über den wir uns sehr freuen.

Baden-Württemberg

Mit 98 Neuzugängen ist der Zuwachs seit langer Zeit zum ersten Mal nur noch zweistellig. Das reicht erneut nicht für sichtbare Veränderungen. Nicht unerwähnt bleiben soll aber, dass der Kreis Rottweil nun schon die Marke von 2 Datensätze/10.000 Einwohner erreicht hat. Respekt!

Als nächste Farbwechsel stehen damit an:

Heidelberg, Heidenheim, Lörrach 1
Hohelohekreis 2
Enzkreis 3
Tuttlingen 4
Alb-Donau-Kreis 5
Biberach, Rems-Murr-Kreis, Zollernalbkreis 6
Baden-Baden, Waldshut 7
Pforzheim, Schwarzwald-Baar-Kreis 8
Göppingen 10

Bayern

In Bayern hat unser Userabgang die größte Lücke gerissen, im Landkreis Schweinfurt ging es leider auch sichtbar einen Schritt zurück, orange statt gelb ist die Folge. Im Gegenzug hat der Kreis Rhön-Grabfeld nun die Spitzengruppe erklommen.

Die Kandidaten für einen Farbwechsel sind somit:

Aschaffenburg (Stadt) 1
Fürth (Landkreis) 2
Landshut, Unterallgäu, Würzburg (Landkreis) 3
Regensburg (Landkreis) 4
Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Ingolstadt 6
Erlangen-Höchstadt, Nürnberg 7
Tirschenreuth 8
Augsburg (Stadt), Günzburg, Landshut (Stadt), Roth, Schwabach, Straubing 9
Amberg-Sulzbach, Regen, Schweinfurt (Landkreis), Weiden 10

Berlin und Brandenburg

200 neue Datensätze sind wieder ein deutlicher Aufschwung, und die Neuzugänge verteilen sich auf fast alle Landkreise. Die größten Teile davon haben Elbe-Elster sowie Dahme-Spreewald und Oder-Spree erhalten.

Berlin hat sich mit 75 Datensätzen wacker geschlagen, aber doch etwas weniger erhalten als im vorigen Quartal.

Bremen und Niedersachsen

Mit 337 neuen Datensätzen in Niedersachsen geht es richtig voran. Außer Vechta, das neu in Hellgrün zu sehen ist, gibt es keine neuen Färbungen. Die Zuwächse haben sich gut verteilt, der Heidekreis hat mit 23 Datensätzen den größten.

Außerdem gab es in Bremen und Bremerhaven noch 7 neue Datensätze. Quasi konstant, aber natürlich bleibt optisch alles wie gehabt.

Unter den Kandidaten für einen Farbwechsel finden sich wie zuvor, aber mit leicht geänderten Zahlen:

Emsland 4
Osnabrück (Stadt) 6
Delmenhorst 11

Hamburg und Schleswig-Holstein

In Hamburg gab es einen Zuwachs von 81 Datensätzen, das ist wieder etwas mehr als im Quartal zuvor.

Mit 123 Datensätzen in Schleswig-Holstein ist der Zuwachs etwas abgeflaut, aber immer noch sehr ordentlich. Die Optik bleibt durch den vorhandenen guten Bestand natürlich unverändert.

Hessen

164 neue Datensätze gab es für Hessen, das ist nochmals eine Steigerung gegenüber dem Vorquartal. Und nach 1,5 Jahren gibt es auch endlich wieder Farbwechsel zu vermelden - und derer sogar gleich drei: der Vogelsbergkreis ist neu in der dunkelgrünen Spitzengruppe, und Gießen sowie Limburg-Weilburg sind neu in Hellgrün zu sehen.

Als nächste neue Färbungen erwarten wir:

Schwalm-Eder-Kreis, Waldeck-Frankenberg 1
Hersfeld-Rotenburg 6
Lahn-Dill-Kreis 11

Mecklenburg-Vorpommern

Mit 24 neuen Datensätze ist der Zuwachs leider deutlich gefallen. Es ist der niedrigste Stand seit 18 Monaten.

Die nächsten Wechselkandidaten sind mit leicht veränderten Zahlen:

Schwerin 1
Nordwestmecklenburg 7
Hansestadt Rostock 10

Nordrhein-Westfalen

230 neue Datensätze in NRW sind wieder eine starke Hausnummer, wenn auch etwas geringer als zuvor. Zu sehen gibt es dabei dennoch 3 Veränderungen: Leverkusen und Soest erscheinen neu in Hellgrün und Lippe in Gelb.

Die Reihe der nächsten Anwärter stellt sich somit wie folgt dar:

Bonn, Kleve 1
Hagen, Krefeld, Minden-Lübbecke 2
Münster 3
Solingen, Wesel 6

Rheinland-Pfalz

Diesmal mit 37 neuen Datensätzen ein deutlicher Rückgang. Aber für zwei Farbwechsel hat es dennoch gereicht: Landkreis Kaiserslautern ist jetzt gelb und Mayen-Koblenz dunkelgrün.

Die Warteliste sieht damit etwas anders aus:

Vulkaneifel 2
Cochem-Zell, Worms 3
Bernkastel-Wittlich 4
Alzey-Worms 7
Germersheim, Rhein-Pfalz-Kreis 9
Frankenthal, Kusel 10

Saarland

29 neue Datensätze - ein deutlicher Zuwachse, und auch noch größtenteils im letzten hellgrünen Kreis, Merzig-Wadern. Hier fehlen nun nur noch zwei Datensätze für Dunkelgrün.

Sachsen

Mit 79 neuen Datensätzen steigt der Zuwachs in Sachsen wieder leicht. Als sichtbare Veränderung ist nun Bautzen ebenfalls dunkelgrün.

Die nächsten Wechselkandidaten sind nun:

Chemnitz 6
Leipzig-Land 27
Erzgebirgskreis 31 

Sachsen-Anhalt

138 neue Datensätze in Sachsen-Anhalt, das ist fast genau so viel wie im Quartal zuvor. Hier tut sich gerade richtig etwas! Geführt das zu einem Farbwechsel von Gelb zu Hellgrün in Wittenberg.

Die Warteliste hat sich damit auch verändert:

Burgenlandkreis 9
Harz 19
Mansfeld-Südharz 22

Thüringen

Nur 5 Datensätze gab es in diesem Quartal dazu, so wenig hatten wir lange nicht. Eine sichtbare Veränderung konnte somit leider nicht erzielt werden.

Die Warteliste ist fast unverändert:

Suhl 2
Sonneberg, Sömmerda 7
Saale-Holzland-Kreis, Weimarer Land 8
Nordhausen, Unstrut-Hainich 9
Saalfeld-Rudolstadt, Wartburgkreis 10

News