Einsatzfahrzeug: Yutz - SDIS 57 - LF - FPT

Yutz - SDIS 57 - LF - FPT
Yutz - SDIS 57 - LF - FPT
  • Yutz - SDIS 57 - LF - FPT

Einsatzfahrzeug-ID: V173327 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Yutz - SDIS 57 - LF - FPT Kennzeichen EP-264-RB
Standort Europa (Europe)Frankreich (France)Région Grand EstDépartement Moselle (57)
Wache SDIS 57 UO Yutz (FW) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Löschgruppenfahrzeug Hersteller Scania
Modell P 280 Auf-/Ausbauhersteller Carosserie Heinis
Baujahr 2017 Erstzulassung 2017
Indienststellung 2021 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Fourgon Pompe Tonne (FPT - Löschgruppenfahrzeug; LF) des Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 57 im Département Moselle, stationiert bei der Unité Opérationnelle (UO) in Yutz.

Fahrgestell: Scania
Modell: P 280
Baujahr: 2017
Ausbau: Carosserie Heinis

Eingesetzt wird das Fahrzeug im ersten Abmarsch der Unité Operationnelle Yutz. Es rückt zu jeglichen Einsätzen mit aus und wird vorrangig zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung eingesetzt.

Ausstattung:

  • Wassertank: 3.000 Liter
  • Schaummitteltank: 200 Liter
  • Pumpe: Normaldruckpumpe von Godiva Typ Prima P2 2010 mit einer Leistung von 2.000 l/min bei 15 bar
  • Schaumzumischanlage: CTD Caméléon 24 stufenlos einstellbar 0,1% - 6,00% und einer maximalen Leistung von 24 l/min
  • Schnellangriffseinrichtung mit 40 m formfesten Druckschlauch DN25 und elektrischer Aufrollhilfe über dem Pumpenbedienstand
  • Schnellangriffseinrichtung mit 45 m Druckschlauch ∅ 45 mm mit angekuppeltem Hohlstrahlrohr und elektrischer Aufrollhilfe über dem Pumpenbedienstand
  • 2 Einmann-Schlauchhaspeln von r.pons mit jeweils 5 Druckschläuchen ∅ 65 mm mit Verteiler ∅ 65 mm/∅ 65mm - 2x ∅45 mm und Reduzierstück ∅65 mm/∅ 45 mm
  • Umfeldbeleuchtung in LED-Technik
  • Such- und Arbeitsstellenscheinwerfer in LED-Technik in der Fahrerkabine
  • Lichtmast von Teklite 2x LED-Strahler auf 5 m ausfahrbar
  • Manuelle Leiterentnahmevorrichtung mit Druckkolben
  • Pneumatisch ausfahrbare Trittstufen an den Türen der Mannschaftskabine
  • Absprengsteckdose 230 V
  • Rückfahrkamera
  • GPS-Peilsender

Beladung:

Fahrer- und Mannschaftskabine:

  • 1 Fahrzeugführerweste "Chef d'agrés"
  • 5 Warnwesten "Pompier"
  • 4 Atemschutzgeräte MSA Auer BD96 6.8 l/300bar
  • 4 Atemschutzmasken
  • 4 LED-Knickleuchten Streamlight Survivor
  • 6 Handsprechfunkgeräte
  • 1 Notfallrucksack
  • 1 Beatmungstasche
  • 1 CO-Messgerät
  • 1 Gasspürmessgerät
  • 1 Explosimeter
  • 2 Wärmebildkameras
  • 1 Infrarotthermometer

Geräteraum G1:

  • 2 Schlauchbrücken
  • 2 Radkeile
  • 2 Pulverlöscher PG9
  • 1 CO2-Löscher 5 kg
  • 1 Motorkettensäge von Stihl
  • 1 Doppelkanister
  • 1 Forstarbeiterhelm
  • 1 Schnittschutzhose
  • 1 Schornsteinfegerset

Geräteraum G2:

  • 1 Satz Leinen in diversen Größen
  • 2 Führungsleinen 50 m
  • 6 Sätze NRBC-Schutzanzüge
  • 1 Überdruckbelüfter
  • 1 Benzinkanister 5 Liter
  • 1 MANV-Set
  • 1 MANV-NRBC Set

Geräteraum G3:

  • 1 Absturtzsicherungsset in Tragetasche
  • 3 Abdeckplanen 3x4 m
  • 6 1.5 Liter Trinkwasserflaschen
  • 1 Dreibeinstativ
  • 1 Kabeltrommel 230 V
  • 1 Scheinwerfer
  • 1 Schlauchpaket ∅ 45 mm mit angekuppeltem Absperrschieber und Hohlstrahlrohr

Geräteraum G4:

  • 9 Druckschläuche ∅ 65 mm
  • 5 Druckschläuche ∅ 45 mm
  • 2 Hohlstrahlrohr ∅ 45 mm
  • 1 Atemschutz-Führungsseil 60 m in Transporttasche
  • 4 Atemschutzreserveflaschen 6.8 l/300 bar

Geräteraum G5:

  • 4 Saugschläuche ∅ 110 mm
  • 1 Unterflurhydrantenschlüssel
  • 1 Universallschlüssel Typ PI
  • 1 Absperrschieber für Gasleitungen
  • 2 Kupplungsschlüssel Typ Tricoises
  • 2 Schlauchpressen ∅ 65 mm
  • 1 Handaxt
  • 1 Multitool
  • 1 Bolzenschneider
  • 1 Vorschlaghammer 2 kg
  • 1 Vorschlaghammer 5 kg
  • 1 Halligan-Tool
  • 1 Paratech Pry-Axe
  • 1 Dunggabel
  • 1 Spitzhacke
  • 2 Besen
  • 2 Schaufeln

Geräteraum G6:

  • 1 Saugkorb ∅ 110 mm
  • 1 Saugkorbschwimmer in Rot
  • 1 Hohlstrahlrohr ∅ 65 mm von POK Typ Turbokador 1000 mit einer Leistung von 1.000 l/min
  • 1 Stützkrümmer ∅ 65 mm mit Bodengestell (In Kombination mit dem POK-HSR zum mobilen Wasserwerfer umbaubar)
  • 2 Schwerschaumkonen für POK-HSR
  • 2 Schwerschaumrohre ∅ 45 mm
  • 2 Zumischer ∅ 45 mm
  • 1 Verteiler ∅ 65 mm/∅ 65mm - 2x ∅ 45 mm
  • 1 Verteiler ∅ 110 mm/2x ∅ 65 mm
  • 2 Verteiler ∅ 65mm / 2x ∅ 45 mm
  • 1 Hydroschild ∅ 45 mm
  • 1 Hydroschild ∅ 65 mm
  • 1 Sammelstück ∅ 110 mm/2x ∅ 65 mm
  • 1 Reduzierstück ∅ 110 mm / ∅ 65 mm
  • 2 Reduzierstücke ∅ 65 mm / ∅ 45 mm
  • 2 Reduzierstücke ∅ 45 mm / ∅ 25 mm

Geräteraum GR:

  • Pumpenbedienstand
  • Bedienstand der Schaummittelzumischanlage
  • Schnellangriffseinrichtung mit 40 m formfesten Druckschlauch
  • Schnellangriffseinrichtung mit 45 m Druckschlauch ∅ 45 mm
  • 1 Schaummittelsaugschlauch ∅ 20 mm
  • 1 Handkurbel

Dachbeladung:

  • 1 Dreiteilige Schiebleiter
  • 1 Zweiteilige Schiebeleiter
  • 1 Hackenleiter
  • 1 Einreißhaken

Das Fahrzeug entstammt aus einer Sammelbeschaffung durch den SDIS 57, welche im Jahre 2017 insgesamt zwei Fourgon Pompe Tonne für das Département beinhaltete. Die Fahrzeuge entsprechen gänzlich der französischen Norm "NF S61-515: Véhicules des Services de Secours et de Lutte Contre l'Incendie, Engins de Secours et d'Extinction", wurden jedoch mit zusätzlichem Material aufgewertet.

Das Fourgon Pompe Tonne oder einfach nur kurz FPT ist das Standard-Löschfahrzeug der französischen Feuerwehren und ist vergleichbar mit einem Löschgruppen- oder Tanklöschfahrzeug in Deutschland. Wortwörtlich lässt sich die französische Fahrzeugbezeichnung mit "Wagen mit Pumpe und Tank" übersetzten. Hinsichtlich seiner Besatzung mit meist acht Feuerwehrangehörigen und seiner entsprechend auf diese Mannschaftsstärke ausgelegten Beladung für die Brandbekämpfung kommt es einem Löschgruppenfahrzeug sehr nahe. Jedoch bewegen sich die mitgeführten Löschmittelmengen am oberen Rande dessen was in Deutschland für Löschgruppenfahrzeuge üblich ist, weshalb auch der Vergleich mit einem Tanklöschfahrzeug nahe liegt. Die in den FPT verbauten Pumpen leisten zwischen 1.000 und 3.000 l/min bei 15 bar. Die Volumen der Löschwassertanks bewegen sich im Bereich von 1.000 bis 6.000 l, wobei sehr häufig Tankgrößen rund um die 3.000 l anzutreffen sind. Auch ein Schaummitteltank mit bis zu 500 l Fassungsvermögen ist möglich. Obligatorische Ausstattungselemente sind neben einer Schnellangriffseinrichtung, meist mit formstabilem S-Druckschlauch, auch die beiden großen Ein-Personen-Haspeln mit dem französischen Äquivalent zum B-Druckschlauch. Aufgebaut sind FPT auf LKW-Fahrgestellen mit meist 15 bis 21 t Gesamtgewicht und Straßenantrieb. Allradantrieb ist bei den auf die Brandbekämpfung in geschlossenen Ortschaften oder auf Straßen vorgesehenen FPT nicht vorgesehen, auch wenn es für ländliche Gegenden mit dem Fourgon Pompe Tonne Hors Route oder kurz FPTHR eine geländegängige Variante mit Allradantrieb gibt. Diese Spielart des FPT fällt meist etwas kompakter aus als das FPT, ist aber auf deutlich bulligeren Allradfahrgestellen aufgebaut. Mittlerweile wurde diese Fahrzeugart aber immer stärker durch das Camion Citerne Rural, eine spezielle Art des Tanklöschfahrzeuges für den Einsatz im ländlichen Raum verdrängt. Neben dem reinen Löschfahrzeug FPT existiert mit dem Fourgon Pompe Tonne Secours Routier auch eine dem deutschen Hilfeleistungslöschfahrzeug ähnliche Fahrzeugvariante mit einer erweiterten Beladung für die Technische Hilfeleistung. Eine letzte Spielart des FPT ist das leichte Löschgruppenfahrzeug Fourgon Pompe Tonne Léger oder FPTL für den Einsatz in engen Stadtkernen. Die Fahrzeuge dieser Art fallen sehr kompakt aus und führen auch nur eine reduzierte Beladung sowie kleinere Löschmittelmengen mit. Auch vom FPTL gibt es eine Version als Hilfeleistungslöschfahrzeug, das Fourgon Pompe Tonne Léger Secours Routier, kurz FPTLSR.

Laufbahn:

  • 2017 - 2021: SDIS 57 Unité Opérationnelle Hayange
  • 2021 - Heute: SDIS 57 Unité Opérationnelle Yutz

Unité Opérationnelle de Yutz:

Die Unité Opérationnelle Yutz ist eine Feuerwehr- und Rettungswache des Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) de la Moselle (57). Die Wache ist mit 14 hauptamtlichen Kräften besetzt und wird durch 60 freiwillige Feuerwehrkräfte unterstützt. Neben der regulären Gefahrenabwehr bei Bränden und Unfällen ist die Wache auch mit zwei Rettungswagen im öffentlichen Rettungsdienst eingebunden. Die Unité Opérationnelle Yutz gehört seit dem 01. Januar 2017 der 1. Compagnie d’Incendie et de Secours Thionvillois an. 

-----

Fourgon Pompe Tonne (FPT) du Service Départemental d'Incendie et de Secours (SDIS) 57 de la Moselle basé à l'Unité Operationnelle de Yutz sur base d'un Scania P 280 équipé par Carosserie Heinis.

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Whelen Justice
  • 2 Frontblitzer Whelen LINZ6
  • 1 Blitzkennleuchte Federal Signal Vama Pilot Solaris am Heck
  • 1 Verkehrswarnanlage Whelen Traffic Advisor Straight Style
  • Tonfolgeanlage (verdeckt verbaut)
Besatzung 1/5 Leistung 206 kW / 280 PS / 276 hp
Hubraum (cm³) 9.290 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 18.000
Tags
k.A.
Eingestellt am 27.08.2021 Hinzugefügt von 112_brandenburg
Aufrufe 395

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Département Moselle (57)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Département Moselle (57) ›