Einsatzfahrzeug: Altdorf - Chemiewehr Uri - RFZ

Altdorf - Chemiewehr Uri - RFZ
Altdorf - Chemiewehr Uri - RFZ
Geräteraum G4

Einsatzfahrzeug-ID: V149830 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Altdorf - Chemiewehr Uri - RFZ Kennzeichen UR 1236
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Uri
Wache Chemiewehr Uri Außendepot Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Gerätewagen-Gefahrgut/ Öl Hersteller Scania
Modell 144C 530 Auf-/Ausbauhersteller Vogt
Baujahr 2000 Erstzulassung 2000
Indienststellung 2000 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Rüstfahrzeug RFZ der Chemiewehr Uri

Fahrgestell: Scania 144C 530 / P144 CB 6x6 NZ 530
Kabine: Scania Crew Cab CP28
Aufbau:
Vogt
Baujahr:
2000

Seilwinde:
Typ: TR080/4
Hersteller: Rotzler
Baujahr: 2000
Zugkraft: 96 kN

Stromerzeuger:
Typ: ECSN 31-LC12
Hersteller: Bimex
Leistung: 60 kVA

Beladung/ Ausstattung:

  • Rückfahrkamera
  • Ladebordwand Trösch, Hublast: 1.600 kg
  • Seilwinde Rotzler (s.o.)
  • Stromerzeuger Bimex, fest verbaut (s.o.)
  • Lichtmast mit 2 Strahlern à 1.500 W Teklite
  • Kompressor, Leistung: 1024 m³/min, fest verbaut
  • 2 Haspeln mit Druckluftschlauch, je 50 m
  • Wassertank: 175 l
  • Dichtkissen Vetter
  • Nasssauger
  • Hochdruckreiniger Kärcher
  • Material zum Aufbau und Betrieb eines Dekontaminationsplatzes
  • Leitungsroller
  • Beleuchtungsgruppe
  • Werkzeugkoffer
  • 2 Verkehrswarnleuchten
  • 10 Atemanschlüsse mit Filtern ABEK2-HG-P3
  • 9 Leichte Chemieschutzanzüge (CSA)
  • Messgeräte
  • Erste Hilfe Koffer
  • Spineboard
  • Pavillons
  • Schnelleinsatzzelte
  • Zeltheizung

Um dem von Gefahrguttransporten ausgehenden Risiko entgegenzutreten gründete das Kanton Uri im Jahr 1986 eine eigene Chemiewehr mit Sitz in Altdorf. Der LKW-Verkehr durch das Kanton Uri war mit der Eröffnung des fast 17 km langen Gotthard-Straßentunnels, einem Nadelöhr des europäischen Schwerverkehrs, stark angestiegen. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen stieg auch gleichermaßen die Gefahr von Gefahrgutunfällen auf der Straße, aber auch auf den ebenso verstärkt frequentierten Eisenbahnstrecken. In den 1990er Jahren wurde die Ausstattung der noch jungen Chemiewehr mit Einsatzfahrzeugen vorangetrieben. In den Jahren 1991 und 1992 erhielt die Wehr als Erstausstattung drei MOWAG B350 als Einsatzleit-, Chemiewehr- und Atemschutzfahrzeug. Die nächste große Fahrzeugbeschaffung für die Chemiewehr zog sich zur Jahrtausendwende erneut über zwei Jahre hin und brachte der Wehr gleich fünf neue Fahrzeuge. Herzstück dieser zweiten Beschaffung waren vier dreiachsige Scania 144C 530 auf die Vogt ein Sonderlösch- und drei baugleiche Chemiewehrfahrzeuge aufbaute. Um mit den 33,5 schweren Dreiachsern auch große Steigungen problemlos nehmen zu können baute Scania auf Wunsch der Chemiewehr in sie 530 PS starke Dieselmotoren ein, welche für diesen Fahrgestelltyp eigentlich gar nicht vorgesehen waren. Den Auftakt der zweiten großen Fahrzeuganschaffung der Chemiewehr bildeten 1999 das Sonderlösch- sowie ein erstes Chemiewehrfahrzeug und ein Vorausfahrzeug auf Chevrolet Suburban. Diesem Trio folgten im Jahr 2000 zwei weitere Chemiewehrfahrzeuge. Im Verlauf ihrer Dienstzeit wurden die Chemiewehr- in Rüstfahrzeuge umbenannt und aus dem Sonderlösch- wurde ein Universallöschfahrzeug.

Je eines der Rüstfahrzeuge ist an jedem der drei Standorte der Chemiewehr Uri stationiert. Das älteste der drei Fahrzeuge ist am Hauptstandort der Wehr auf dem Gelände der Dätwyler AG stationiert, ein weiteres Fahrzeug im ebenfalls in Altdorf gelegenen Außendepot und das dritte Fahrzeug auf der anderen Seite des Gotthard-Passes im Kanton Tessin. Durch die Stationierung eines Fahrzeuges im Kanton Tessin ist die Chemiewehr Uri beispielsweise bei Schadensfällen im Gotthard Straßentunnel dazu in der Lage die Einsatzstelle von zwei Seiten aus anzufahren. Die ursprünglich gleich ausgestatteten und baulich auch identischen Fahrzeuge wurden nachträglich auch entsprechend ihrer Stationierung mit einer etwas anderen Beladung versehen. Das Rüstfahrzeug am Hauptstandort der Chemiewehr dient, weitgehend wie im Auslieferungszustand beladen, als "Arbeitsfahrzeug" für den Erstangriff. Der Schwerpunkt der beiden außerhalb stationierten Fahrzeuge liegt im Gegensatz dazu stärker auf der Dekontamination. Deutlich erleichtert wurde die thematische Umgestaltung der Beladung der drei Rüstfahrzeuge vor allem durch ihre modulare Bestückung mit Rollwagen im großen Laderaum im Fahrzeugheck.

Baugleiches Fahrzeug aus der 1. Beschaffungsserie:
https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/149665

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Federal Signal 8000 mit gelben Zusatzblinkern
  • 2 Frontblitzer Hella BSX-micro
  • 1 Doppelblitzkennleuchte FG Hänsch Comet-B am Heck
Besatzung 1/5 Leistung 390 kW / 530 PS / 523 hp
Hubraum (cm³) 14.200 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 33.500
Tags
k.A.
Eingestellt am 08.11.2018 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 986

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Uri

Alle Einsatzfahrzeuge aus Uri ›