Einsatzfahrzeug: Rotkreuz Erlangen 41/54-01

Rotkreuz Erlangen 41/54-01
Rotkreuz Erlangen 41/54-01
  • Rotkreuz Erlangen 41/54-01

Einsatzfahrzeug-ID: V141791 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rotkreuz Erlangen 41/54-01 Kennzeichen ER-A 541
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernNürnberg
Wache BRK RW Erlangen Zuständige Leitstelle Leitstelle Nürnberg (N, ER, ERH, FÜ, LAU)
Obergruppe SEG/KatS Organisation Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
Klassifizierung Gerätewagen-Sanität Hersteller MAN
Modell TGL 10.220 Auf-/Ausbauhersteller Adik
Baujahr 2017 Erstzulassung 2017
Indienststellung 2017 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Gerätewagen Sanitätsdienst 25 aus einer Landesbeschaffung des Freistaates Bayern auf einem MAN TGL 10.220 4x2 BB Fahrgestell mit serienmäßiger Doppelkabine und einem Aufbau der Firma Adik. Dieses Fahrzeug wird durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr dem BRK Kreisverband Erlangen-Höchstadt zur Verfügung gestellt.

Das Fahrzeug ist der Bereitschaft Erlangen 1 und somit der SEG Behandlung Erlangen-Stadt zugeordnet und ersetzt dort einen Arzttruppwagen (ATW) auf einem Mercedes-Benz T2 507D Fahrgestell und mit einem Ausbau der Firma Bauer. Diese ATW Serie wurde in dem Zeitraum um 1989 / 1990 durch den Bund beschafft.

Der Freistaat Bayern beschafft nun in einer weiteren Beschaffungsserie (Juni 2017 bis Januar 2018) Fahrzeuge dieser Bauart für die Schnelleinsatzgruppen Behandlung (siehe Nr. 9.1.1 der Richtlinie für den Sanitäts- und Betreuungsdienst des Katastrophenschutzes der Hilfsorganisationen in Bayern). Die Ausstattung ermöglicht den autarken Betrieb eines Behandlungsplatzes 25. Neben der Versorgung von Verletzten oder Erkrankten ist somit auch der Aufbau und Betrieb einer Verletztenablage oder Sichtungsstellen möglich.

Im Vergleich zur Vorgängerversion ist zunächst zu erwähnen, dass nun wieder ein leichteres Fahrgestell mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 10.000 kg (Vorgängerserie auf Renault Midlum 220 dCi: 12.000 kg) gewählt wurde. Gemäß der Gewichtsbilanz, welche eine großzügige Gewichtsreserve von 1.626,00 kg bei einem Gesamtgewicht von 8.374 kg (Fahrzeug: 6.377 kg; Beladung: 1.522 kg; Besatzung: 475 kg) vorweisen kann, ist es bei diesen Fahrzeugen möglich, ohne Bedenken ein Fahrgestell mit einem nun geringeren zulässigen Gesamtgewicht einzusetzen. Auch bei dieser Beschaffungsserie wird zusätzlich ein flexibel beladbarer Laderaum am Heck geschaffen, welcher durch eine Ladebordwand verschlossen wird. Das Ausstattungskonzept knüpft an das der Vorgängergeneration an und wurde an einzelnen Stellen optimiert, so dass auch weiterhin ein autarker Einsatz des Fahrzeuges möglich ist.

Als Fahrgestell dieser (dritten) Generation dient ein MAN TGL 10.220 4x2 BB mit einer serienmäßigen Staffelkabine. Der Innenausbau stammt aus dem Hause Adik. So verfügt die Mannschaftskabine über eine Standheizung AirTop Evo der Marke Webasto und eine Batterieüberwachung. Im Cockpit ist eine Mittelkonsole positioniert worden, an der auch 3 LED-Handscheinwerfer mit Ladehalterung angegliedert sind. Weiterhin sind hier ein 4m Funkgerät FuG 8b1, 1 Digitalfunkgerät MRT, sowie 3 Digitalhandsprechfunkgeräte HRT, ein Suchscheinwerfer sowie sechs Feuerwehrhelme serienmäßig verlastet. Zur Ladeerhaltung und sowie Versorgung der Lade- und Temperierstationen ist fahrerseitig eine 230 Volt-Einspeisung verbaut.

Der Kofferaufbau aus Aluminiumprofilen und Glasfaser verstärktem Kunststoff stammt ebenfalls aus dem Hause Adik und gliedert sich in zwei Bereiche. Der vordere Aufbaubereich besteht aus vier Geräteräumen, während der hintere Bereich im Logistikprinzip mit Rollwägen bestückt ist und dadurch auch eine gewisse Flexibilität gewährleistet. Für die Be- und Entladevorgänge setzt man hier eine Ladebordwand des Typs DHLMA.10 von Dhollandia, welche über eine Traglast von 1.000 Kilogramm verfügt. Vier Unterbaukästen sowie eine Umfeldbeleuchtung, welche nun aus zwei LED-Leisten oberhalb der Geräteräume, sowie einem heckseitigen LED-Arbeitsscheinwerfer besteht, runden die Konstruktion ab.

Die Ausstattung ist modular aufgebaut und auf die Geräteräume verteilt. So befinden sich im Geräteraum 1 einerseits die Materialien für den Patiententransport sowie die Dokumentation und Registrierung, andererseits aber auch Materialien, die eine spezielle Lagerung erfordern. So befinden sich auf einem Auszug sowohl eine Kühlbox für Medikamente, als auch eine Thermobox zur Vorwärmung von Infusionen.

Der Geräteraum 2 konzentriert sich auf das Modul Immobilisation und verfügt zudem über einen frostfreigehaltenen Wärmeschrank, der konstant auf 10 °C temperiert ist. In diesem befinden sich die fünf Notfallrucksäcke (Pax), sowie fünf automatische externe Defibrillatoren (AED) mit Überwachungsfunktion des Modells Primedic HeartSave 6. Diese Geräte verfügen auch über einen separaten Kindermodus, sowie die Möglichkeiten einer EKG-Überwachung und einer manuellen oder sogar synchronisierten Defibrillation. Die Notfallrucksäcke beinhalten unter anderem jeweils eine 2 Liter-Sauerstoffflasche mit regelbaren Druckminderer.

Im Geräteraum 3 fallen besonders die Aluminiumtransportboxen von Bako ins Auge. Dabei handelt es sich um die Ausstattungsmodule mit Verbandstoffen, Hygienematerial, Decken sowie eine Kiste mit Material zur Selbsthilfe und kleineren technischen Arbeiten.

Das Beladungsprinzip des gegenüberliegenden Geräteraumes 3 findet sich auch im Geräteraum 4 wieder. Hier sind neben sechs leeren Kisten mit ausreichend Platz für die persönliche Schutzausrüstung und das Reisegepäck der Besatzungsmitglieder auch die Materialgruppen Diagnostik, Beatmung, sowie venöser Zugang/ Injektion verlastet. Ebenfalls ist hier technisches Material wie eine Schleppstange und Absicherungsmaterial untergebracht.

Der heckseitige Laderaum ist an der Trennwand zu den Geräteraumen mit Aufnahmen für Festzeltgarnituren, Reservereifen sowie einer Multifunktionsleiter ausgestattet. Zusätzlich finden sich dort je ein Rollwagen mit einem Schnelleinsatzzelt inklusive Zubehör, sowie ein Rollwagen mit Stromerzeuger und Elektroausstattung wieder. Zwischen diesen Beiden Rollwagen ist außerdem die fahrbare und dieselbetriebene Zeltheizung positioniert.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: MAN TGL 10.220 4x2 BB (Facelift; Euro 5)
  • Motorleistung: 162 kW bei 2.400 1/min (6-Zylinder Diesel)
  • Hubraum: 4.580 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 10.000 kg
  • Leergewicht: 6.377 kg
  • Achslast vorne / hinten: 4.000 / 6.800 kg
  • Länge: 7.700 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.070 mm

Aufbau:
Adik

Ausstattung (Auszug):

  • Rückfahrkamera
  • Ladebordwand Dhollandia DHLMA.10
  • Umfeldbeleuchtung
  • Rollwagen mit Stromerzeuger und Einsatzstellenbeleuchtung Lobomotion PSL 300 (3x 100 W LED)
  • Rollwagen mit Schnelleinsatzzelt
  • Zeltheizung
  • Material zur Verkehrsabsicherung

Datensatz wird noch in Form der Beladungsliste ergänzt. Außerdem folgt eine intensive Rundumbebilderung!

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den BRK Kreisverband Erlangen-Höchstadt und an die Bereitschaft Erlangen 1 für den erstklassigen Fototermin!

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • Federal Signal Rauwers Phoenix SL
  • 2x Federal Signal Rauwers Nano LED (Frontblitzer)
  • 2x Federal Signal Rauwers LP 400 SL (Heck)
Besatzung 1/5 Leistung 162 kW / 220 PS / 217 hp
Hubraum (cm³) 4.580 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 10.000
Tags
Eingestellt am 29.11.2017 Hinzugefügt von Max Kunkel
Aufrufe 1037

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Nürnberg ›