Einsatzfahrzeug: Altdorf - FW - TLF 48/40-10

Altdorf - FW - TLF 48/40-10
Altdorf - FW - TLF 48/40-10

Einsatzfahrzeug-ID: V126220 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Altdorf - FW - TLF 48/40-10 Kennzeichen UR-1026
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Uri
Wache FW Altdorf Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell 2538 Auf-/Ausbauhersteller Vogt
Baujahr 1995 Erstzulassung 1995
Indienststellung 2008 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug TLF 48/40-10 der  Feuerwehr Altdorf

Fahrgestell: Mercedes-Benz 2538 6x4/4
Aufbau: Vogt (Aufbau) / Brändle (Kabine)
Baujahr: 1995

Technische Daten:
Antrieb: 6x4
Getriebe: 4-Gang-Automatik ZF
Länge / Breite / Höhe: 8.600 / 2.500 / 3.400 mm

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: FP 48/8
Hersteller: Ziegler
Baujahr: 1998
Förderleistung: 4.800 l/min bei 8 bar

Schaummittelpumpe:
Typ: SP 4/16-4
Hersteller: Vogt
Förderleistung: 400 l/min bei 16 bar

Löschmittel:
Wasser: 4.000 l
Schaummittel: 1.000 l

Beladung/ Ausstattung:

  • Standheizung
  • Lichtmast, pneumatisch mit 2 Strahlern á 1.000 W
  • Tankheizung
  • Hochdruckschnellangriff mit S-Druckschlauch 100 m
  • Stromerzeuger
  • Leitungsroller
  • 2 Faltsignale
  • 5 Leitkegel 500 mm
  • 4 Verkehrswarnleuchten
  • A-Saugschläuche und saugseitige Armaturen
  • 15 B-Druckschläuche
  • 32 C-Druckschläuche
  • Standrohr
  • Sammelstück A-2B
  • 2 Verteiler B-CBC
  • 2 C-Mehrzweck und 4 C-Hohlstrahlrohre
  • Schaumaufsatz für Hohlstrahlrohr
  • Kombischaumrohr M2/ S2
  • 4 Schwerschaumrohre S4
  • 3 Wasserwerfer mit Bodengestell
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher
  • 7 Pressluftatmer in der Kabine
  • 3 Handlampen

Laufbahn:

  • 1995 - 2008; Schweizer Armee, Armeelöschzug
  • seit 2008: Feuerwehr Altdorf

Von einem der Mitte 2000er in Auflösung befindlichen Armeelöschzüge der Schweizer Armee konnte die Feuerwehr Altdorf im Jahr 2008 günstig drei Fahrzeuge erwerben. Neben einem Tanklöschfahrzeug übernahm die Feuerwehr Altdorf ein Ölwehr- und ein Zubringerlöschfahrzeug von der Armee. Während das Tanklöschfahrzeug in seiner ursprünglichen Funktion in Altdorf weitergenutzt wird, wurde das Ölwehr- zum Rüstfahrzeug und das Zubringerlösch- zum Pionierfahrzeug umfunktioniert.
Beim als "Tanklöschfahrzeug groß" bezeichneten Löschfahrzeug der Feuerwehr Altdorf handelt es sich um ein ehemaliges Tanklöschfahrzeug der vierten Generation der Schweizer Armeelöschzüge.

Die Armeelöschzüge der Schweizer Armee

Fast 50 Jahre lang standen in der Schweiz die Armeelöschzüge bereit, um im Kriegsfall militärische Treibstoffdepots und andere wichtige Anlagen zu schützen. Aufgestellt und ausgestattet von der Schweizer Armee wurden sie aber nicht etwa in militärischen Anlagen stationiert, sondern bei kommunalen und betrieblichen Feuerwehren. Diese kümmerten sich in Friedenszeiten um Fahrzeuge und Ausrüstung der Armeelöschzüge und konnten dafür auf diese in ihrem Einsatzalltag zurückgreifen. Nur im Kriegsfall hätte die Schweizer Armee ihre Löschzüge für ihre Zwecke aktiviert.

Die Armeelöschzüge, auch teilweise als Bundeslöschzüge bezeichnet, wurden zwischen Ende der 1950er und Mitte der 1960er Jahre auf Anordnung des Oberkriegskommissariats der Schweizer Armee aufgestellt. Sie sollten Brände in Tanklagern sowie Flüssigkeitsbrände im öffentlichen Verkehrsraum bekämpfen. Insbesondere ging es dabei um den Schutz der militärischen Treibstoff- und Betriebsmittelversorgung. Insgesamt 14 Armeelöschzüge wurden nach und nach vom Oberkriegskommissariats verteilt über die gesamte Schweiz eingerichtet. Anders als es der Name vermuten lässt wurden die Armeelöschzüge nicht in militärischen Liegenschaften stationiert und dort durch militärisches Personal besetzt. Stattdessen wurden die Armeelöschzüge in die Obhut kommunaler und betrieblicher Feuerwehren gegeben. Diese Wehren hatten jeweils für die Unterbringung, Unterhaltung und Besetzung der Fahrzeuge Sorge zu tragen. Das Personal für die Armeelöschzüge rekrutierte sich in der Regel aus militärdienstpflichtigen Feuerwehrangehörigen. Im Gegenzug konnten die Wehren in Friedenszeiten auf die Ausrüstung der Armeelöschzüge mietweise zurückgreifen. Nur im Mobilmachungsfall hätte die Schweizer Armee auf ihre Armeelöschzüge zurückgegriffen. Dann wären sie den Betriebsstoffkompanien zum Schutz militärischer Treibstoffdepots zugeteilt worden. Nachdem alle Armeelöschzüge in den 1990er Jahren nochmals neue Fahrzeuge erhalten hatten, verabschiedete sich die Schweizer Armee schon bald darauf von ihnen und dem dahinterstehenden Konzept. Ab etwa 2005 wurden nach und nach alle 14 Armeelöschzüge ersatzlos aufgelöst. Der Fuhrpark der Züge wurde zum Verkauf angeboten und unverkaufte Fahrzeuge von der Armee letztlich von ihren alten Standorten abgezogen. Teilweise übernahmen die Feuerwehren selbst die zuvor als Teil des Armeelöschzuges bei ihnen stationierten Fahrzeuge, teilweise erwarben auch andere Wehren, Kantone und auch Betriebe die Fahrzeuge der Armeelöschzüge.

Der Fuhrpark der Armeelöschzüge

In ihrer Anfangszeit bestanden die Armeelöschzüge aus jeweils einem leistungsstarken TLF und einem auf dessen Unterstützung ausgelegten ZB. Einem Materialwagen gleich brachte das ZB zusätzliches Schlauchmaterial und Schaummittel in größeren Mengen mit. In den 1970er Jahren wurden die Züge zusätzlich um ein Pulverlöschfahrzeug (PLF) 2000 und ein Oelwehrfahrzeug (OWF) ergänzt. Die Fahrzeugzusammensetzung aus TLF, ZB, PLF und OWF wurde bei den Armeelöschzügen bis zu deren Auflösung beibehalten.

Die Standorte der 14 Armeelöschzüge

Die 14 Armeelöschzüge waren verteilt über die Schweiz an 16 Standorten stationiert. Zwei der Züge wurden verteilt auf zwei Standorte stationiert, wobei jede Dependance zwei Fahrzeuge erhielt. Die der Mehrheit der Züge wurde bei Berufs- und Stützpunktfeuerwehren untergebracht. Nur zwei Züge waren bei Betriebsfeuerwehren stationiert, davon einer zur Hälfte und einer komplett. Der einzige in Gänze bei einer Betriebsfeuerwehr beheimatete Armeelöschzug war auch zugleich der einzige in einer militärischen Einrichtung: Der Betriebsstoff-Versorgungsanlage (BVA) Grünenmatt. Diese Anlage dient als Lager für ein umfangreiches Sortiment an Betriebsstoffen für die Schweizer Armee sowie zugleich als Ausbildungseinheit für die Betriebsstoffkompanien. Daher wurde der dortige Armeelöschzug auch zu Ausbildungszwecken genutzt.

  • Feuerwehr Altdorf, Kanton Uri
  • Berufsfeuerwehr Bern, Kanton Bern
  • Berufsfeuerwehr Biel, Kanton Bern
  • Stützpunktfeuerwehr Buchs, Kanton Sankt Gallen
  • Stützpunktfeuerwehr Frauenfeld, Kanton Thurgau
  • Betriebsfeuerwehr BVA Grünenmatt, Kanton Bern
  • Corpo Civici Pompieri Locarno, Kanton Tessin
  • Berufsfeuerwehr Sankt Gallen, Kanton Sankt Gallen
  • Feuerwehr Schönenwerd, Kanton Solothurn
  • Feuerwehr Stützpunkt Schwyz, Kanton Schwyz
  • Pompiers de Sion und Betriebsfeuerwehr Lonza, Visp, Kanton Wallis
  • Feuerwehr Spiez und Feuerwehr Meiringen, Kanton Bern
  • Pompiers de Vernier, Kanton Genf
  • Schutz & Rettung Zürich, Kanton Zürich

Das Altdorfer Tanklöschfahrzeug stammt aus der vierten Tanklöschfahrzeuggeneration der Armeelöschzüge. Die ersten in den 1960er Jahren angeschafften Tanklöschfahrzeuge waren auf Magirus Deutz Jupiter-Fahrgestellen aufgebaut. Die zweite Generation in den 1970ern wurde erneut auf Magirus Deutz-Fahrgestellen aufgebaut, dieses Mal jedoch auf dem Frontlenker FM 232 D 17 FA. Die dritte Generation wurde Ende der 1980er Jahre auf zweiachsigen Fahrgestellen von Mercedes-Benz gefertigt. Durch das kleinere Fahrgestell kam es bei dieser Generation von Tanklöschfahrzeugen zu erheblichen Gewichtsproblemen und die Fahrzeuge konnten nicht mit komplett gefülltem Tank genutzt werden. Daher folgte bereits ab 1992 die vierte und zugleich letzte Generation von Tanklöschfahrzeugen für die Armeelöschfahrzeuge. Diese Generation wurde auf einem dreiachsigen Fahrgestell von Mercedes-Benz von Vogt aufgebaut.

Ausrüster Standby GmbH
Sondersignalanlage
  • 2 Blitzkennleuchten FG Hänsch Typ 05
  • 2 Frontblitzer Standby BL07 (NBB Delta)
  • 1 Doppelblitzkennleuchte FG Hänsch Comet-B am Heck
Besatzung 1/6 Leistung 280 kW / 381 PS / 376 hp
Hubraum (cm³) 14.618 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 26.000
Tags
Eingestellt am 10.12.2015 Hinzugefügt von Alexander Erik Kup
Aufrufe 15745

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Uri

Alle Einsatzfahrzeuge aus Uri ›