Einsatzfahrzeug: Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)

Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)
  • Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V33441 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Vattenfall 02/70-01 (a.D.) Kennzeichen SPN-W 22
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BrandenburgSpree-Neiße (SPN)
Wache WF LEAG Hauptwache Schwarze Pumpe Zuständige Leitstelle Leitstelle Lausitz (CB, EE, LDS, OSL, SPN)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Werkfeuerwehr
Klassifizierung Industrielöschfahrzeug Hersteller IFA
Modell W50 LA/ADK Auf-/Ausbauhersteller Eigenausbau
Baujahr 1984 Erstzulassung 1984
Indienststellung 1984 Außerdienststellung 2000
Beschreibung

Abgas-Löschfahrzeug AGLF der Werkfeuerwehr Schwarze Pumpe (ehemals Betriebsfeuerwehr im Gaskombinat Schwarze Pumpe, später LAUBAG, heute Vattenfall)

Fahrgestell: IFA W50 LA/ADK (Autodrehkran)

Aufbau: Eigenaufbau

Baujahr: 1982 - 1984

Außerdienststellung: 2000

DDR-Kennzeichen: ZZ 33-56

Triebwerk:
- Hersteller: Klimov
- Typ: WK-1 F
- Produktionszeitraum: 1951 - 1958
- Flugmuster die das Triebwerk nutzten: Mikojan-Gurewitsch MiG-17, Iljuschin IL-28, Tupolew TU-14

- Länge: 2.640 mm
- Durchmesser: 1.270 mm
- Startschub: 33,16 kN
- Kraftstoffverbrauch: 109,1 kg/(kN*h)
- Turbinendrehzahl: 11.560 min-1

Drehkranz:
- Baugleich mit den Drehkränzen der Autodrehkräne ADK aus DDR-Produktion
- Schwenkbereich horizontal: 90°
- Schwenkbereich vertikal: -15° - 90°

Löschleistung:
- Wasserdurchfluss: bis zu 10.000 l/min
- Länge des Löschstrahls: 160 m
- Höhe des Löschstrahls: 50 m

Das durch die Abteilung Betriebsbauten des damaligen VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe von 1982 bis 1984 in Eigenleistung gebaute Abgaslöschfahrzeug war mit einer alten Turbine eines Mig-17 Kampflugzeuges ausgestattet und konnte so bis zu 10.000 l Wasser pro Minute zerstäubt und dieses Wasser auf dem Abgasstrahl des Triebwerkes über eine größere Distanz tragen. Mittels dieses Aerosolstrahles können ganze Anlagenteile effektiv gekühlt werden und auch bedingt Brände direkt bekämpft werden.

Da sich das Abgaslöschverfahren bewährt hatte wurde 2000/ 2001 der komplette Aufbau auf ein MAN 17.232 FA Fahrgestell umgesetzt und geringfügig angepasst (geschlossene Kabine für den Bedienstand des Triebwerkes).


Ansichten der umgesetzten Turbine auf dem neuen Fahrgestell:
www.bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/33423

Weitere Informationen siehe: Feuerwehr-Archiv „IFA-Frontlenker aus Ludwigsfelde“ Verlag Technik Berlin 2001, ISBN: 3-341-01287-7.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage k.A.
Besatzung 1/1 Leistung 92 kW / 125 PS / 123 hp
Hubraum (cm³) 6.560 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 10.200
Tags
Eingestellt am 28.11.2008 Hinzugefügt von Frank-Hartmut Jäger
Aufrufe 34527

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Spree-Neiße (SPN)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Spree-Neiße (SPN) ›