Einsatzfahrzeug: Leuven - Brandweer - VSF - S13

Leuven - Brandweer - VSF - S13
Leuven - Brandweer - VSF - S13
  • Leuven - Brandweer - VSF - S13

Einsatzfahrzeug-ID: V173414 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Leuven - Brandweer - VSF - S13 Kennzeichen 1-YNF-539
Standort Europa (Europe)Belgien (Belgium)Vlaanderen/Flandre (Flämische Region)Vlaams-Brabant/Brabant-flamand (Provinz Flämisch Brabant)
Wache Brandweerzone Vlaams-Brabant Oost Post Leuven (FW) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Verkehrsabsicherungsfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 519 CDI Auf-/Ausbauhersteller Vanassche FFE
Baujahr 2020 Erstzulassung 2020
Indienststellung 2020 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Verkehrsabsicherungsfahrzeug (VSF - Signalisatievoertuig)  der Brandweer (Freiwillige Feuerwehr) Leuven in der Provinz Vlaams-Brabant.

Fahrgestell: Mercedes-Benz
Modell: Sprinter 519 CDI
Baujahr: 2020
Ausbau: Vanassche FFE

Eingesetzt wird das Fahrzeug zum Absichern von Unfallstellen an stark befahrenen Strassen und auf den Autobahnen.

Ausstattung:

  • 1 Verkehrswarntafel Arisco ARROW 6.200, elektromechnisch aufrichtbar
  • 1 Verkehrsleitanlage bestehend aus 3 Orangen und 2 Blauen LED-Weitstrahlern
  • Umfeldbeleuchtung in LED-Technik
  • beidseitige Schiebetüren
  • Ladeerhaltung 230 V
  • GPS-Peilsender zur Fahrzeugortung
  • A.S.T.R.I.D. Digitalfunk der belgischen Rettungsdienste

Beladung:

  • 40 Verkehrsleitkegel (Klasse 2)
  • 10 LED-Blitzkennleuchten von Arisco
  • 2 Sackkarren
  • 2 Sets Notfackeln
  • 2 faltbare Triopane
  • 2 Besen
  • 2 Schaufeln
  • Absperrband

Das Fahrzeug stammt aus einer Beschaffung der Hulpverleningszone Vlaams-Brabant Oost aus dem Jahre 2020 für die Wache Leuven.

Laufbahn:

  • 2020 - Heute: Hulpverlengingszone Vlaams-Brabant Oost Post Leuven als S13

Die Verkehrsabsicherung bei den belgischen Feuerwehren:

Die ersten Verkehrsabsicherungsfahrzeuge, in Belgien, auf flämisch als Signalisatievoertuig oder auf französisch als Véhicule de signalisation genannt, gehen auf die Mitte der 1980er Jahre zurück. Damals hatten einige wenige Wehren in Belgien die Problematik und die Gefährlichkeit der Einsätze auf Autobahnen und Schnellstrassen erkannt und ihre Gemeinden davon überzeugen können, solche Spezialfahrzeuge anzuschaffen. Lange blieben diese Fahrzeuge jedoch Einzelstücke. Dies bis zum Jahre 2000, als auf dem Brüsseler Ring die Berufsfeuerwehr Zaventem selbst Opfer eines tödlichen Unfalls wurde. Damals raste ein Personenwagen auf einer nur dürftig abgesicherten Unfallstelle zu und tötete zwei Feuerwehrmänner.

Nach dem Unfall stellten sich in Belgien viele Fragen, was die Absicherung von Unfallstellen anging. Als Pionierwehr in Sachen Absicherung entpuppte sich die Berufsfeuerwehr Zaventem nach dem schweren Unfall. Einen solchen Unfall sollte es nie wieder geben und einige Wehrmitglieder nahmen sich dem Konzept eines Verkehrsabsicherungsfahrzeug an. In nur wenigen Monaten Planungsarbeit gelang es der Wehr, eine auf ihre Belangen zugeschneidertes Fahrzeug zu konzipieren, welches die Sichtbarkeit sowohl bei Tag wie bei Nacht garantieren konnte gekoppelt mit spezifischem Unfallabsicherungsmaterial. Das entstandene Fahrzeug, genannt nach dem tödlichen Unfallort Ring0, erweckte in Belgien viel Aufsehen und sorgte auch für einigen Diskussionsstoff.

Die Notwendigkeit eines solchen Fahrzeuges schien trotz des schweren Unfalls noch immer nicht gegeben zu sein. Es kam wie es kommen musste und weitere, schwere Dienstunfälle summierten sich dazu. Zwar gab es immer wieder vereinzelte Wehren, die sich ein solches Fahrzeug anschafften, jedoch waren diese gezählt. Es dauerte schlussendlich bis zum Jahre 2011, bis seitens des Innenministeriums die Notwendigkeit erkannt wurde. Das Lastenheft für ein solches Fahrzeug wurde ausgearbeitet und die ersten Fahrzeuge im Jahre 2012 an Feuerwehren ausgeliefert. Im Jahre 2013 konnte endlich der Durchbruch dieses doch wichtigen Fahrzeuges gefeiert werden. Das Innenministerium liess ab 2013 das Fahrzeug offiziel als Anschaffung zu und bezuschusste den Ankauf solcher Fahrzeuge. Dabei ging das Innenministerium noch einen Schritt weiter und machte das Fahrzeug für alle Wehren Belgiens zur Pflicht. Alleine in den beiden darauf folgenden Jahren, also 2013 und 2014, konnte die Firma Fire Techniks NV nicht weniger als 48 solcher Fahrzeuge an die Wehren ausliefern. Bis heute (Stand 10/2021) sind es sogar mittlerweile 94 Fahrzeuge die bereits ausgeliefert wurden. Die Gemeinden und Wehren, die nicht über die nötigen Mitteln zur Anschaffung eines solchen Fahrzeuges besassen, liessen prompt entweder Mehrzweckfahrzeuge oder ihre eigenen Vorausrüstwagen mit Signalisationstafeln umrüsten. Heute gibt es in ganz Belgien keine Wehr mehr, die nicht über ein solches Fahrzeug zur Absicherung von Unfallstellen verfügt.

Brandweer Leuven:

Die Brandweer Leuven ist eine von acht Feuer- und Rettungswachen im Hilfeleistungsbezirk Vlaams-Brabant Oost in der Provinz Vlaams-Brabant. Es ist eine Mischwehr, die hauptsächlich aus freiwilligen Feuerwehrkräften besteht und durch hauptamtliche Kräfte ergänzt wird.

Die Hulpverleningszone Vlaams-Brabant Oost betreibt in Leuven neben der regulären Feuer- und Rettungswache auch einige Sondereinsatzgruppen wie eine Höhenrettungsgruppe (GRIMP) und eine Tauchergruppe. Durch die Ausdehnung der Stadt hällt die Hulpverleningszone in Leuven auch zwei Löschzüge bereit. Die Hulpverleningszone Vlaams-Brabant Oost betreibt für die Stadt Leuven eine einzige Feuerwache. Die Wache ist in Belgien als Feuerwehr der Klasse Y eingestuft, also als eine sogenannte Mischwer bestehend überwiegend aus Freiwilligen Mitglieder und verstärkt durch hauptamtliche Kräfte und mit einem Einzugsgebiet, welcher auf mehrere Gemeinden beschränkt ist.

Hulpverleningszone Vlaams-Brabant Oost:

Die Hulpverleningszone Vlaams-Brabant Oost (Hilfeleistungsbezirk) ist einer von 35 Hilfeleistungsbezirken in Belgien. Sie wurde zum 1. Januar 2015 gegründet. Die Provinz Flämisch Brabant ist, feuerwehrtechnisch in zwei Zonen unterteilt. Die Feuerwehren der Zone 1 haben sich zu diesem Hilfeleistungsbezirk zusammengeschlossen, welcher unter dem Name Vlaams-Brabant Oost läuft. Die Zone deckt insgesamt 32 Gemeinden mit 1.227 km² und einer Bevölkerung von 540.468 Einwohnern. Die Hulpverleningszone Vlaams-Brabant West betreibt insgesamt 8 Feuer- und Rettungswachen, wovon 5 im öffentlichen Rettungsdienst tätig sind. In diesem Hilfeleistungsbezirk nehmen die Feuerwehren aus Aarschot, Diest, Haacht, Landen, Leuven, Overijse, Scherpenheuvel-Zichem und Tienen teil.

-----

Véhicule de Signalisation (VS) du Service Régional d'Incendie (SRI) de Louvain sur base d'un Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI équipé par Vanassche FFE.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Redtronic Bullit Advance in Rot und Blau
  • 4 Frontblitzer Code 3 XT6 im Kühlergrill, zwei davon in Weiss
  • 4 Seitenblitzer Code 3 XT6 an der Verkehrswarntafel
  • 2 LED-Weitstrahler am Heck
  • Pressluftanlage Max Martin 2297 BM
Besatzung 1/1 Leistung 140 kW / 190 PS / 188 hp
Hubraum (cm³) 2.987 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 5.000
Tags
k.A.
Eingestellt am 22.10.2021 Hinzugefügt von Ties Salden
Aufrufe 317

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Vlaams-Brabant/Brabant-flamand (Provinz Flämisch Brabant)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Vlaams-Brabant/Brabant-flamand (Provinz Flämisch Brabant) ›