Einsatzfahrzeug: Genève - SIS - GW-Sprungretter - César 66

Genève - SIS - GW-Sprungretter - César 66
Genève - SIS - GW-Sprungretter - César 66
Blick vom Heck in den Laderaum

Einsatzfahrzeug-ID: V156274 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Genève - SIS - GW-Sprungretter - César 66 Kennzeichen GE 100
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Genf
Wache SIS Genève Caserne principale du Vieux-Billard (FW) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Berufsfeuerwehr (BF)
Klassifizierung Gerätewagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Vito 113 Auf-/Ausbauhersteller Eigenausbau
Baujahr k.A. Erstzulassung k.A.
Indienststellung k.A. Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Véhicule coussin de sauvetage/ Gerätewagen GW-Sprungretter des Service d’incendie et de secours (SIS) de la ville de Genève, stationiert an der Caserne principale du Vieux-Billard

Fahrgestell: Mercedes-Benz Vito 113 ("W638")
Ausbau: Eigen

Technische Daten:
Antrieb: Straßenantrieb, 4x2
Getriebe: Schaltgetriebe
Länge / Breite / Höhe: 4.650 / 1.900 / 2.060 mm

Beladung/ Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS)/ Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • 2 Arbeitsluftflaschen
  • Warnzelt
  • ABC-Pulverfeuerlöscher
  • 2 Überdrucklüfter Leader
  • 2 Sprungretter SP16, Rettungshöhe: 16 m
  • Sprungretter SP60, Rettungshöhe: 60 m
  • Erste Hilfe-Kasten

Der Gerätewagen-Sprungretter gehört zweifelsohne zu den seltensten und ausgefallensten, aber auch zugleich unauffälligsten Feuerwehrfahrzeugen. Kern seiner Beladung sind nicht etwa die gewissermaßen Standard-Sprungretter für 16 m Rettungshöhe, die dank ihres noch vergleichsweise kompakten Packmaßes und überschaubaren Gewichtes auf vielen Löschfahrzeugen und Drehleitern problemlos Platz finden. Herzstück ihrer Beladung sind vielmehr große Sprungretter für enorme Rettungshöhen von bis zu 60 m, also umgerechnet 20 Stockwerken. Schon im Transportzustand benötigen diese Sprungretter viel Platz und bringen einiges an Gewicht mit, noch größer wird der Platzbedarf jedoch im betriebsbereiten Zustand. Sprungretter für derart große Rettungshöhen werden auch nicht mehr mit Druckluft aus Arbeitsluftflaschen aufgeblasen, sondern benötigen mehrere Gebläse in Form von Überdrucklüftern um betriebsbereit gemacht und gehalten zu werden. Den Bedarf an derartigen Groß-Sprungrettern haben nur sehr wenige Feuerwehren mit entsprechend hoher Bebauung im Einsatzgebiet. Alleine daraus erklärt sich schon die Seltenheit von Gerätewagen-Sprungretter. Aktuell ist beispielsweise nur ein solches Fahrzeug in Deutschland bei der Berufsfeuerwehr Düsseldorf bekannt. Trotz ihrer ausgefallenen Fracht sind die Gerätewagen-Sprungretter äußerlich sehr unauffällige Fahrzeuge. Für diesen Einsatzzweck genügen schon einfache Transporter oder Kleinbusse ohne große Umbauten.

Vom Service d’incendie et de secours (SIS) de la ville de Genève wird ein Mercedes-Benz Vito 113 aus der allerersten Generation des Kleintransporters als Gerätewagen-Sprungretter genutzt. Die Berufsfeuerwehr in der französischsprachigen Großstadt bezeichnet das Fahrzeug selbst als Véhicule coussin de sauvetage. Der Vito ist einer der wenigen Benziner im Fuhrpark der Genfer Berufsfeuerwehr und wurde in Eigenleistung in den eigenen Werkstätten ausgebaut. Im von der Fahrerkabine durch eine Wand abgetrennten Laderaum lagern insgesamt drei Sprungretter die allesamt durch die Heckklappe entnommen werden können. Der größte verladene Sprungretter ist ein SP60 mit einer Rettungshöhe von 60 m. Aufgrund seines großen Gewichts wird er auf einem kleinen Transportkarren mitgeführt, welcher wiederum auf dem Boden des Laderaums arretiert ist. Links neben dem großen Sprungretter sind übereinander zwei kleinere Sprungretter SP16 für namensgebende 16 m Rettungshöhe verladen. In den Ecken des Laderaums stehen neben der Heckklappe zwei Arbeitsluftflaschen als Ersatz für die an den kleinen Sprungrettern angeschlossenen Flaschen. Hinter der seitlichen Schiebetür befindet sich ein Auszug mit zwei Überdrucklüftern von Leader. Sie werden beide zum Aufblasen des großen Sprungretter SP60 benötigt.

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Federal Signal P8000
  • 2 Frontblitzer Federal Signal MicroLight
Besatzung 1/1 Leistung 95 kW / 129 PS / 127 hp
Hubraum (cm³) 1.998 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.700
Tags
Eingestellt am 21.08.2019 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 735

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Genf

Alle Einsatzfahrzeuge aus Genf ›

Anzeige