Einsatzfahrzeug: Neuchâtel - SIS - ML 18-12 - Neucha 310 (a.D.)

Neuchâtel - SIS - ML 18-12 - Neucha 310
Neuchâtel - SIS - ML 18-12 - Neucha 310

Einsatzfahrzeug-ID: V132114 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Neuchâtel - SIS - ML 18-12 - Neucha 310 (a.D.) Kennzeichen NE 90
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Neuenburg
Wache Sécurité Neuchâtel - Pompiers Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Berufsfeuerwehr (BF)
Klassifizierung Drehleiter Hersteller Chevrolet
Modell K 3500 Auf-/Ausbauhersteller Hauser
Baujahr 1998 Erstzulassung 1998
Indienststellung 1998 Außerdienststellung Ja, aber Jahr unbekannt
Beschreibung

Échelle Pivotante Mobile EPM/ Motorisierte Leiter ML 18-12 des Service d'Incendie et de Secours (SIS) Neuchâtel/ Neuenburg

Fahrgestell: Chevrolet K 3500
Aufbau:
Podium: Hauser Feuerwehrtechnik (Schweiz)
Leitersatz: Glatz (Deutschland)
Baujahr: 1998

Technische Daten:
Motor: V8-Ottomotor Chevrolet Big Block
Antrieb:
Allradantrieb, 4x4
Getriebe: Automatik
Länge / Breite / Höhe: 7.700 / 2.200 / 2.700 mm

Aufbau:

Abstützung:

  • 4-fach waagerecht-senkrecht Abstützung
  • Abstützbreite: 2.200 - 3.200 mm
  • Manueller waagerechter Auszug der Stützen
  • Automatischer Niveauausgleich
  • Zentraler Bedienstand für Abstützung am Heck

Leiterstuhl:

  • Hauptbedienstand mit Sitzplatz links am Leiterstuhl
  • Analoge Belastungsanzeige neben Hauptbedienstand
  • Steuerung der Lichtbrücke oder des Wenderohrs vom Hauptbedienstand aus
  • Halterung für Stromerzeuger rechts am Leiterstuhl

Leitersatz:

  • 4-teiliger Leitersatz aus Stahlprofilen mit Handausschubteil
  • Leiterlänge: 22 m
  • Handausschubteil: 2 m
  • Nennrettungshöhe: 18 m bei 12 m seitlicher Ausladung
  • Stromhochführung über Leitungsroller links am Leitersatz
  • Aufnahme für Beleuchtungsgruppe oder Wenderohr an der Leiterspitze
  • 2 Xenon-Scheinwerfer an der Leiterspitze

Beladung/ Ausstattung:

  • Stromerzeuger 5,5 kVA
  • Lichtbrücke Teklite mit 4 Strahlern à 1.000 W zur Montage an der Leiterspitze
  • Wenderohr Alco mit Funkfernbedienung zur Montage an der Leiterspitze, Durchfluss: 1.600 l/min
  • B-Druckschlauch
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher
  • Auf- und Abseilgerät Rollgliss

Für die Feuerwehren im Kanton Neuchâtel/ Neuenburg beschaffte die kantonale Gebäudeschutzversicherung Etablissement Cantonal d'Assurance Immobilière oder kurz ECAI (heute: Etablissement cantonal d'assurance et de prévention ECAP) gegen Ende der 1990er Jahre eine Serie kompakter, halbautomatischer Drehleitern mit 22 m Rettungshöhe auf Allradfahrgestellen. Nach der in der Schweiz üblichen Nomenklatur handelt es sich bei den Hubrettungsfahrzeugen um sogenannte Motorisierte Leitern, seltener auch Motorleitern, abgekürzt mit ML. In der französischsprachigen Westschweiz werden Fahrzeuge dieser Art meist als Échelles Pivotante Mobile oder kurz EPM bezeichnet. Die kleinen Drehleitern waren für den Einsatz in engen Stadt- und Dorfzentren oder auf Aussiedlerhöfen und ähnlichen abseits gelegenen Liegenschaften konzipiert. Aufgebaut wurden sie durch das schweizerische Unternehmen Hauser Feuerwehrtechnik in Kooperation mit dem deutschen Leiterspezialisten Glatz auf aus den USA importierten Chevrolet-Pick-Ups vom Typ K 3000. Durch Hauser wurde dieser Leitertyp als Motorisierte oder Mobile Drehleiter MDL 18-12 „Climber“ vermarktet. Lackiert wurden die Fahrzeuge in auffälligem lemongrün, der für lange Zeit typischen Farbe für durch die Gebäudeschutzversicherung im Kanton Neuchâtel/ Neuenburg beschaffte Feuerwehrfahrzeuge. Außer der markanten Farbgebung erinnern auch zwei bronzene Tafeln links und rechts am Leiterpark an die Finanzierung der Fahrzeuge durch die Versicherung. Bekannt sind zumindest vier zu dieser Serie gehörende Drehleitern bei den Service d'Incendie et de Secours (SIS) Neuchâtel, Montagne neuchâteloises (La Chaux-de-Fonds), Valtra (Val-de-Travers) und l’Oest (Landeron). Dem hingegen sprach Hauser Feuerwehrtechnik selbst im Jahr 2002 von insgesamt sieben ins Kanton Neuchâtel/ Neuenburg gelieferten Fahrzeugen.

Zum Fuhrpark des Service d'Incendie et de Secours (SIS) Neuchâtel/ Neuenburg gehören nicht weniger als drei unterschiedliche Hubrettungsfahrzeuge: Eine Drehleiter 18-12, eine Automatische Drehleiter mit Korb 23/12 und ein Teleskopmast 37. Mit dieser Ausstattung kann der SIS Neuchâtel für so gut wie jede nur erdenkliche Situation ein geeignetes Hubrettungsfahrzeug aufbieten. Für Einsatzorte mit begrenztem Platzangebot und bei denen ein niedriges Fahrzeuggewicht und Allradantrieb hilfreich sind, eignet sich die kleine Drehleiter 18-12 von Hauser. Das Alltagsgeschäft wickelt der SIS mit einer Automatischen Drehleiter mit Korb 23/12 mit Gelenkarm von Magirus auf einem Iveco-Fahrgestell ab. Wenn besonders große Höhen erreicht werden müssen oder eine möglichst große Korblast benötigt wird rückt der SIS mit seinem Teleskopmast 37 von Bronto Skylift auf einem Dreiachser von Scania aus.

Im Jahr 1996 nahm die erst zwei Jahre zuvor gegründete Hauser Feuerwehrtechnik AG aus Oberbipp im schweizerischen Kanton Bern, in Kooperation mit der Firma Glatz aus Lahr in Deutschland, die Fertigung kleiner Drehleitern bis 22 m Rettungshöhe neben der Fertigung anderer Einsatz- und Nutzfahrzeuge auf. Der einzige produzierte Drehleitertyp wurde von Hauser als Mobile oder auch Motorisierte Drehleiter MDL 18-12 „Climber“ bezeichnet. Die Leitern wurden vor allem auf MAN-Fahrgestellen oder auf von Hauser selbst aus den USA importieren Pick Up-Fahrgestellen von Chevrolet aufgebaut. Bis 1998 wurden Chevrolets der Typen C 3500 oder K 3500, danach dann Modelle aus der Silverado-Baureihe genutzt. Das erste Exemplar der MDL 18-12 wurde 1996 jedoch auf einem Iveco-Chassis aufgebaut. Von Hauser wurden die Podien der Drehleitern gefertigt und die von Glatz aus Deutschland zugelieferten Leitersätze endmontiert. Die Hauser Feuerwehrtechnik AG wurde im Herbst 2005 liquidiert, schon im Jahr 2003 lieferte das Unternehmen seine vermutlich letzten beiden MDL 18-12, aufgebaut auf MAN Allrad-Fahrgestellen, an die Feuerwehr im Kanton Tessin aus. Dennoch waren auch noch 2004 Drehleitern im Produktportfolio von Hauser zu finden. Wie viele Drehleitern Hauser zwischen 1996 und 2003, bzw. der Liquidation im Jahr 2005 absetzten konnte ist nicht bekannt, lediglich das laut eigener Aussage bis 2002 mehr als 17 Fahrzeuge in der ganzen Schweiz verkauft werden konnten. Vermutlich gingen auch einige Fahrzeuge in den Export. So ist von einer Lieferung mehrerer Fahrzeuge an Ölfelder und Raffinerien im Irak die Rede.

Die Drehleiter vom Typ MDL 18-12 „Climber“ für den SIS Neuchâtel wurde 1998 von Hauser auf einem Chevrolet K 3500 mit Allradantrieb und Automatikgetriebe aufgebaut. Als Antriebsaggregat findet der seinerzeit größte für dieses Fahrgestell erhältliche Ottomotor, ein V8-Motor vom Typ Chevrolet Big Block, mit knapp 7,4 l Hubraum und einer Leistung von 291 PS Verwendung. An die zweisitzige Kabine des Chevys schließt sich ein flaches Podium mit zwei kleinen Geräteräumen an. Auf der linken Seite befindet sich vorne im Podium ein kleines Staufach mit einer Klappe als Verschluss und direkt dahinter eine Treppe über die das Podium einfach betreten werden kann. Weil diese Treppe auf der rechten Seite fehlt, ist das dortige Staufach etwa doppelt so groß. Auch auf dem Podium selbst ist ein Teil der Fahrzeugbeladung verstaut. Vor der Leiteraufnahme hinter der Kabine befindet sich eine Transporthalterung für eine große Lichtbrücke von Teklite, welche an der Leiterspitze angebracht werden kann. Links und rechts davon werden Radkeile mitgeführt sowie an der Leiteraufnahme selbst eine kurze Aufstiegsleiter zum Erreichen des Leiterparks.
Die vier hydraulischen Stützen der waagerecht-senkrecht Abstützung sind ganz vorne und hinten in das Podium integriert. Während das vordere Stützenpaar in Transportstellung senkrecht steht, sind die Stützend es hinteren Paars wegen des abgeschrägten Endes des Podiums um etwa 45° gedreht und zeigen mit den Hydraulikstempeln auf die Hinterachse. Der waagerechte Auszug der Stützen erfolgt manuell per Hand in vorgebenden Abständen. Ebenfalls von Hand erfolgt das Drehen der hinteren Stützen in die senkrechte Betriebsstellung. Abgestützt werden kann entweder innerhalb der Fahrzeugabmessungen, bzw. bei den hinteren Stützen knapp außerhalb der Fahrzeugabmessungen oder bis zu einer Breite von 3,2 m. Die eigentliche Abstützung erfolgt über Hydraulikstempel die über einen zentralen Bedienstand vom Heck des Podiums aus gesteuert werden. Der Bedienstand verbirgt sich hinter einer Klappe auf dem Podium. Der Abstützvorgang läuft über eine Niveauregulierung an allen Stützen vollautomatisch ab. Bei Bedarf können die Stützen aber auch über eine Notbedienung einzeln angesteuert werden.
Der Leiterstuhl sitzt in etwa auf Höhe der Hinterachse auf dem Podium und ist auf der linken Seite mit einem Hauptbedienstand mit einem Sitz von Bostrom und einem Belastungsanzeiger sowie auf der rechten Seite mit einer Halterung für einen 5,5 kVA-Stromerzeuger auf der anderen Seite ausgestattet. Sowohl der Leiterstuhl, wie auch der darauf sitzende 4-teilige Leitersatz aus Stahlprofilen wurden von Glatz in Deutschland gefertigt. Die Leiter misst vollausgefahren eine Länge von 22 m und verfügt zusätzlich im obersten Leiterteil noch über einen 2 m langen Handausschub. Am untersten Leiterteil sind an der Spitze links und rechts kleine Xenon-Scheinwerfer angebracht, um den Bereich rund um die Leiterspitze auszuleuchten. Hinten rechts sitzt am gleichen Leiterteil ein großer Leitungsroller mit einem Strom- und Steuerungskabel. Eine Kabelführung verläuft vom Leitungsroller seitlich am Leitersatz vorbei bis zur Leiterspitze. Am oberen Ende des obersten Leiterteils kann wahlweise eine große Lichtbrücke von Teklite mit vier Strahlern à 1.000 W angebracht und eingesteckt werden oder ein fernsteuerbares Wenderohr von Alco mit einer Leistung von 1.600 l/min. Gesteuert werden können die Lichtbrücke, wie auch das Wenderohr, vom Maschinisten am Hauptbedienstand aus. Für das Wenderohr ist mittig im Bedienpult sogar ein eigener Joystick vorhanden. Die Steuerung der Leiter ist halbautomatisch ausgeführt, die Hydraulik lässt also immer nur eine Leiterbewegung zur gleichen Zeit zu. Eine Überlastsicherung sorgt für ein Abschalten der Drehleiter bei Erreichen der Belastungsgrenze. Den jeweiligen Zustand der Drehleiter kann der Maschinist über den Belastungsanzeiger am Hauptbedienstand ablesen. Er ist mit drei Skalen ausgestattet:

  • Rote Skala: Normaler Drehleiterbetrieb mit maximal ausgezogenen Stützen
  • Blaue Skala: Wenderohrbetrieb mit maximal ausgezogenen Stützen
  • Gelbe Skala: Normaler Drehleiterbetrieb mit nicht ausgezogenen Stützen

An ihm lassen sich neben der Abstützbreite auch noch Leiterlänge, Ausladung, Rettungshöhe und die maximale Belastung der Leiter ablesen.

Die Gebäudeschutzversicherung - Fester Bestandteil der Feuerwehrfinanzierung

Die ECAP ist wie die anderen kantonalen Gebäude- und Feuerschutzversicherungen in der Schweiz auch stark in die Finanzierung und Organisation des Feuerwehrwesens eingebunden. Je nach Verwendungszweck der Fahrzeuge übernimmt die ECAP die Finanzierung entweder komplett oder gewährt große Zuschüsse. Früher waren im Kanton Neuchâtel durch die ECAP, bzw. das Etablissement Cantonal d'Assurance Immobilière (ECAI) als ihrem Vorläufer, finanzierte Feuerwehrfahrzeuge an ihrer lemongrünen Lackierung zu erkennen. In der Regel handelte es sich dabei um die überregional eingesetzten Fahrzeuge der Stützpunktfeuerwehren, wie Autodrehleitern (ADL) oder Großtanklöschfahrzeuge (GTLF). Von dieser speziellen Farbgebung hat sich die ECAP mittlerweile aber zugunsten einer klassischen roten Grundfarbe getrennt. Eine Ausnahme bilden hingegen die ab 2009 beschafften Ersteinsatzfahrzeuge (EEF) für kleine Feuerwehren im ländlichen Raum, die eine weiße Grundfarbe besitzen. Heute lassen sich durch die ECAP finanzierte Einsatzfahrzeuge am ehesten an den kleinen Logos der Versicherung oder dem neu geschaffenen Feuerwehrlogo des Kantons erkennen. Letztereszeigt in Form einer geschwungenen und gezackten Linie die stilisierte Topographie des Kantons vom Neuenburger See / Lac de Neuchâtel bis hinauf in die Höhenlagen des Jura und greift auch die grün-weiß-roten Farben des Kantonswappens auf.

Baugleiche ML 18-12 des SIS Montagne neuchâteloises:
https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/136659

Ausrüster Bostrom
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken ATV 8000
  • 2 Frontblitzer Hella BSX-micro
Besatzung 1/1 Leistung 214 kW / 291 PS / 287 hp
Hubraum (cm³) 7.435 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 5.930
Tags
Eingestellt am 18.10.2016 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 12837

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Neuenburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Neuenburg ›