Einsatzfahrzeug: Florian Schäfer 49/01

Florian Schäfer 49/01
Florian Schäfer 49/01

Einsatzfahrzeug-ID: V115996 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Schäfer 49/01 Kennzeichen SW-W 4901
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernSchweinfurt
Wache WF FAG Schaeffler Schweinfurt Zuständige Leitstelle Leitstelle Schweinfurt (SW, KG, HAS, NES)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Werkfeuerwehr
Klassifizierung Kombinationsfahrzeug Hersteller Iveco
Modell EuroCargo FF 180 E 30 Auf-/Ausbauhersteller Magirus
Baujahr 2011 Erstzulassung 2011
Indienststellung 2011 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Hubarbeits-Löschgruppenfahrzeug (HuLF) 32-20/16 der Werkfeuerwehr FAG Schaeffler Schweinfurt, auf Basis eines Iveco EuroCargo 180 E 30 E5 und dem feuerwehrtechnischen Auf- und Ausbau durch die Firmen Klaas Alu-Kranbau Ascheberg und Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH Ulm.

Die drei in Schweinfurt stationierten Werkfeuerwehren SKF, Sachs AG und FAG Schaeffler können durch die Integrierte Leitstelle Schweinfurt auch zu Einsätzen im Stadtgebiet von Schweinfurt alarmiert werden. Die Zuständigkeit hierfür wechselt vierteljährlich zwischen den drei Werkfeuerwehren.
Bei solchen Einsätzen ist das HuLF 32-20/16 das erstausrückende Fahrzeug der Werkfeuerwehr.
Bei Einsätzen innerhalb der Werksgrenzen rückt das Fahrzeug nach dem HTLF 20/40 als Zweites aus.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Multistar 2. Der Multistar ist ein Gemeinschaftsprojekt der Firmen Klaas Alu Kranbau und der Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH.
Die Geschichte des Multistars begann im Jahr 2000. Damals wurden durch die Firmen Magirus und Klaas zwei Kombinationsfahrzeuge gebaut, die auf der Interschutz 2000 in Augsburg als "Octopus" ausgestellt wurden.
Die ersten Multistar konnten 2004 nach China ausgeliefert werden. 2005 erhielt die Feuerwehr Ascheberg den ersten Multistar in Deutschland (http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/7685).
Zur Interschutz 2010 in Leipzig wurde der Multistar überarbeitet und erhielt unter anderem ein neues Hydrauliksystem, welches es möglich machte, die Feuerlöschkreiselpumpe unabhängig vom Mast zu betreiben. Zudem wurde die Elektronik auf ein zeitgemäßes CAN-Bus System umgestellt.

Technische Daten:

  • Fahrgestell: Iveco EuroCargo FF 180 E 30 E5, New Face 2
  • Motor: Iveco Tector 6 - 300 (6-Zylinder-Reihendieselmotor nach Euro5-Norm)
  • Leistung: 220 kW / 299 PS bei 2.500 U/min
  • Hubraum: 5.880 cm³
  • Schaltung
  • Straßenantrieb
  • Länge: 10.650 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.400 mm
  • Radstand: 4.590 mm
  • Gesamtgewicht: 18.000 kg
  • Leergewicht: 13.890 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h
  • Besatzung: 1/5//6 bzw 1/8//9

Aufbau:

  • Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH Ulm - Multistar 2 - LF
  • 7-teiliger AluFire3-Gerätekoffer
  • Lohr-Magirus-Mannschaftskabine
  • klappbare Kotflügel unter Geräteräumen G 3 und G4 als Auftritt
  • Teklite Roof Robot Lichtmast mit 2x 1000 W
  • integrierte Hänsch-Sondersignalanlage am Heck mit Heckwarnsystem
  • Hygieneboard im G4
  • 4x Presslufthalterungen im Mannschaftsraum für Angriffstrupp und Wassertrupp
  • Magirus Bedieneinheiten HMI (Human Machine Interface) im Fahrerhaus und im Geräteraum GR
  • Umfeldbeleuchtung
  • Rückfahrkamera

Löschtechnik:

  • Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000, 2.000 l/min bei 10 bar
  • FireDos-Schaumzumischsystem, verbaut im Geräteraum G6
  • Schnellangriffseinrichtung x0 m, formstabiler Druckschlauch mit Pistolenstrahlrohr, verbaut im Geräteraum G6
  • x.x00 l Löschwasser
  • xxx l Schaummittel

Beladung:

Geräteraum G1:

  • Krankentragenhalterung
  • Spineboard
  • Überdrucklüfter
  • HiCAFS Hochdruckfeuerlöscher

Geräteraum G2:

  • Eisemann Stromerzeuger
  • Tauchpumpe mit Zubehör
  • Motorkettensäge mit Zubehör
  • 2x Halogenstrahler
  • Faltsignale
  • 6x Faltleitkegel

Gerätraum G3:

  • Schleifkorbtrage
  • Hitzeschutzanzüge
  • Vetter Hebekissensatz
  • Endlosschlingen

Geräteraum G4:

  • Lukas SC 357 E2 eDRAULIC Kombigerät
  • Glasmaster
  • Unterbauhölzer
  • Unterlegbretter

Geräteraum G5:

  • Schnellangriffsverteiler mit B-Druckschlauch und Verteiler B-CBC
  • Standrohr 2B
  • 2x C-Schlauchtragekörbe
  • B-Druckschläuche
  • C-Druckschläuche
  • Sanitätskasten nach DIN 14143

Geräteraum G6:

  • Schnellangriffsverteiler mit B-Druckschlauch und Verteiler B-CBC
  • B-Druckschläuche
  • Mittelschaumrohr
  • Schwerschaumrohr
  • B- und C-Mehrzweckstrahlrohre

Geräteraum GR:

  • Druckbegrenzungsventil B
  • Sammelstück A-BB

Dach:

  • Multifunktionsleiter
  • 3-teilige Schiebeleiter

Mannschaftsraum:

  • 4x Atemschutzgerät

Lackierung:

  • RAL 3000 (Feuerrot)

Laufbahn:

  • seit 2011: WF FAG Schaeffler Schweinfurt

Vom Octopus zum Multistar - Zwei-in-Eins-Fahrzeuge von Magirus

Unter dem Namen Multistar baut und vertreibt Magirus seit 2002 eine Kombination aus Lösch-, bzw. Rüstfahrzeug und Teleskopmast. In einen Kofferaufbau der jeweils aktuellen Generation wird beim Magirus Multistar ein Teleskopmast der 30 m-Klasse von Klaas Alu-Kranbau integriert. Das auf höchste Flexibilität ausgelegte Fahrzeugkonzept kann auf die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse hin maßgeschneidert angepasst werden. Nicht nur dass der Multistar auf eine weite Bandbreite von Fahrgestellen mit einfacher und Doppelkabine aufgebaut werden kann, auch der Aufbau selbst lässt sich sehr frei gestalten. Möglich sind sowohl Multistar-Varianten als Löschfahrzeug mit Feuerlöschkreiselpumpe und Löschmitteltanks, als auch Rüstwagen mit Seilwinde oder sogar Kombinationen aus beiden.

Unmittelbarer Vorläufer und gewissermaßen Wegbereiter des Multistar war der auf der Interschutz 2000 in Augsburg einer breiten Öffentlichkeit vorgestellte Magirus Octopus. Wie auch später beim Multistar kombinierte Magirus auch beim Octopus Löschfahrzeug und Teleskopmast miteinander. Doch damit nicht genug wurde der Octopus nicht etwa auf einem gewöhnlichen Serienfahrgestell aufgebaut, sondern auf einem an den Feuerwehreinsatz angepassten Spezialfahrgestell. Damit brach der Octopus mit gleich zwei grundlegenden Konventionen im deutschen Feuerwehrwesen. Nämlich der strikten Trennung von Lösch- und Hubrettungsfahrzeug sowie dem weitgehenden Einsatz von kostengünstigen Fahrgestellen aus der Großserie. Der innovative, aber durchaus kritisch von der Fachwelt betrachtete Octopus den Magirus auf der Interschutz zeigte, besaß eine Feuerlöschkreiselpumpe FP 24/8 (2.400 l/min bei 8 bar), Tanks für 2.000 l Wasser und 150 l Schaummittel, eine 80 kN-Seilwinde, einen auf 30 m Höhe ausfahrbaren Teleskopmast mit Drei-Personen-Rettungskorb sowie einen in den Aufbau integrierte Mannschaftskabine.

Der Octopus entstand nicht bei Magirus alleine, sondern in Kooperation mit zwei Partnern. Das Spezialfahrgestell entstand so in Zusammenarbeit von Iveco und Titan. Auffälliges Merkmal des Chassis waren die nach vorne versetzte Niederflurkabine, die Optionen für sowohl Allradantrieb, als auch Allradlenkung und der über der Hinterachse angeordnete Motorblock. Während der Motor nach hinten wanderte, verschwand die Feuerlöschkreiselpumpe mitsamt des Schnellangriffs unter der Kabine. Dies sorgte zusammen mit den flach eingebauten Löschmitteltanks für eine gute Straßenlage des Octopus. Auch wenn Magirus bereits 1996 die Feuerwehrsparte des britischen Gelenkmastspezialisten Simon übernommen hatte, arbeitete man für den Octopus mit dem deutschen Unternehmen Klaas zusammen. Dieses hatte sich bereits eine Reputation im Bau besonders leichter und dennoch robuster Kräne und Teleskopmasten aus Aluminium erarbeitet.

Aufgrund seiner großen Komplexität und den damit verbunden hoher Kosten eignete sich der Magirus Octopus nicht zur Serienfertigung. Auch wenn es sich beim Octopus vor allem um ein Konzeptfahrzeug und einen innovativen Technologiedemonstrator handelte, erhielt Magirus einige wenige Kundenbestellungen für ihn. Die Feuerwehr Reutlingen orderte einen Octopus als Rüstwagen und die Berufsfeuerwehr Duisburg drei Vorauslöschfahrzeuge, die jedoch nach einjähriger Testphase wieder zurück an Magirus gingen. Die Kombinationsmöglichkeit des Octopus mit einem Teleskopmast war zwar vom Markt Interesse aufgenommen worden, doch folgte zunächst keine Resonanz in Form von Bestellungen darauf.

So schnell wie der Octopus auf der Interschutz 2000 für Furore gesorgt hatte, so schnell verschwand er auch wieder von der Bildfläche. Während Magirus schon kurz nach 2000 das innovative Octopus-Konzept beendigt hatte, wurde weiter an der in ihm aufgezeigten Kombination aus Löschfahrzeug und Teleskopmast gearbeitet. Das Erbe des Octopus trat ab 2002 dann der Multistar an. Auf Serienfahrgestellen bot Magirus den Multistar als Hubarbeits-Löschfahrzeug (HULF) und zum anderen als Hubarbeits-Rüstfahrzeug (HURF) an. Fester Partner für die Teleskopmasten der Multistar-Fahrzeuge wurde Klaas, mit dem Magirus ja schon beim Octopus erfolgreich zusammengearbeitet hatte. Die noch beim Octopus horrenden Produktionskosten konnten durch eine zunehmende Standardisierung deutlich gesenkt werden, was die Etablierung des Multistar am Markt erleichterte. Dennoch handelt es sich beim Multistar weniger um ein Massenprodukt, als um eine Sonderlösung für spezielle Anwendungsbereiche. Ein wichtiger Markt für den Multistar ist neben Werkfeuerwehren der Export. So ist es auch wenig verwunderlich das bereits 2004 ein Multistar nach China ausgeliefert werden konnte. Erst 2005 erhielt die erste deutsche Feuerwehr einen Multistar. Passenderweise die Feuerwehr Ascheberg, dem Ort in dem Klaas seinen Firmensitz hat.

Zum Jahr 2009 wurde die Produktion des Multistar in das Magirus-Stammwerk nach Ulm verlagert, während die Teleskopmasten nach wie vor extern bei Klaas in Ascheberg montiert werden. Im Jahr darauf wurde zehn Jahre nach der Vorstellung des Octopus die Interschutz in Leipzig dazu genutzt die zweite Generation des Multistar der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Multistar 2 erhielt nicht nur einen Aufbau in AluFire 3-Bauweise, sondern auch eine überarbeitete Hydraulik für den gleichzeitigen Betrieb von Feuerlöschkreiselpumpe und Teleskopmast. Ebenso wurde die Elektronik des ganzen Fahrzeuges auf moderne CAN-Bus-Technologie umgestellt. Nach nur vier Jahren erfolgte zum 150-jährigen Firmenjubiläum von Magirus der MultiStar 3. Diese dritte Generation des Kombinationsfahrzeuges weist zahlreiche Detailverbesserungen auf. Beispielsweise größere Tankvolumen oder aber die Möglichkeit des Einbaus einer CaddiSys-Schaumzumischanlage. Gab es den ersten Multistar nur in zwei Basisvarianten, so gibt es in der dritten Generation nun gleich vier für unterschiedliche Grundprofile: Multistar Fire als Löschfahrzeug, Multistar Rescue als Rüstwagen, Multistar Industrial für Anwendungen bei Werk- und Flughafenfeuerwehren sowie den auf den vor allem auf den britischen Markt abgestimmten Multistar LowLiner als Löschfahrzeug.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma FAG Schaeffler, für den überaus freundlichen und kooperativen Fototermin.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2x Whelen Mini Edge Ultra Freedom LED-Mini-Warnbalken
  • 2x FG Hänsch Typ M-Flash LED-Kennleuchtenmodule in den Aufbauecken am Heck
  • 2x FG Hänsch Sputnik Nano LED-Frontblitzer
  • Max Martin 2297 GM Pressluftfanfarenanlage
Besatzung 1/8 Leistung 220 kW / 299 PS / 295 hp
Hubraum (cm³) 5.880 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 18.000
Tags
Eingestellt am 26.05.2014 Hinzugefügt von Patrik Kalinowski
Aufrufe 95343

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Schweinfurt

Alle Einsatzfahrzeuge aus Schweinfurt ›

Anzeige