Einsatzfahrzeug: Estagel - SDIS 66 - GTLF 15/177 - CCGC

Estagel - SDIS 66 - GTLF 15/177 - CCGC
Estagel - SDIS 66 - GTLF 15/177 - CCGC

Einsatzfahrzeug-ID: V126523 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Estagel - SDIS 66 - GTLF 15/177 - CCGC Kennzeichen BA-665-YF
Standort Europa (Europe)Frankreich (France)Région OccitanieDépartement Pyrénées-Orientales (66)
Wache SDIS 66 CS Agly (FW) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Großtanklöschfahrzeug Hersteller MAN
Modell TGA 35.410 Auf-/Ausbauhersteller Sonstige
Baujahr 2004 Erstzulassung 2004
Indienststellung 2011 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Camion Citerne Grande Capacite CCGC/ Großtanklöschfahrzeug GTLF 15/177 des Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 66 Pyrénées-Orientales, stationiert am Centre de Secours Agly in Estagel

Fahrgestell: MAN TGA 35.410 8x4 BB
Aufbau: Ochando eurl
Baujahr Fahrgestell: 2004
Baujahr Aufbau: 2010

Technische Daten:
Antrieb: 8x4
Getriebe: 8-Gang-Getriebe

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: MH-VAC-4
Hersteller: Bombas Vilpin
Förderleistung: 1.500 l/min bei 35 bar
Antrieb: Verbrennungsmotor

Löschmittel:
Wasser: 17.700 l (Kammer 1: 1.700 l, Kammer 2: 16.000 l)

Beladung/ Ausstattung:

  • Umfeldbeleuchtung
  • Schwimmpumpe
  • 3 Druckschläuche 110 mm
  • 5 Druckschläuche 75 mm
  • Hydrantenschlüssel
  • Verteiler 110 mm auf 3x 75 mm
  • Verschiedene wasserführende Armaturen
  • ABC-Pulverfeuerlöscher
  • Faltbehälter, selbstaufrichtend

Laufbahn:

  • 2004 - 2010: Privatunternehmen als Betonmischer
  • 2010: Umbau zum GTLF durch Ochando für den SDIS 66
  • seit 2011: SDIS 66 CS Agly als GTLF

Der Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 66 Pyrénées-Orientales beschaffte 2011 zumindest zwei Großtanklöschfahrzeuge, in Frankreich als Camion Citerne Grande Capacite oder kurz CCGC bezeichnet, mit Tankvolumen von über 15.000 Litern. Die beiden in Thuir und Estagel stationierten Großtanklöschfahrzeuge basieren auf gebraucht beschafften MAN TGA-Fahrgestellen, welche anschließend für den Feuerwehreinsatz modifiziert, bzw. grundlegend umgebaut wurden. Die großvolumigen Tankfahrzeuge kommen bei der Wasserversorgung während Großbränden, insbesondere in der Bekämpfung von Vegetationsbränden zum Einsatz. Sie lassen sich entweder als stationärer Wasserpuffer an einer Einsatzstelle oder im Pendelverkehr in der Wasserversorgung nutzten. Das sie direkt in die Brandbekämpfung eingebunden werden ist eine seltene Ausnahme. Von der Pumpenanlage und ihrer Beladung sind sie eigentlich darauf ausgelegt das mitgeführte Löschwasser dosiert auf andere umstehende Löschfahrzeuge zu verteilen.

Für den Umbau zum Großtanklöschfahrzeug erwarb der SDIS 66 im Jahr 2010 einen Betonmischer auf einem MAN TGA 35.410 mit Baujahr 2004. Offenbar befand sich das Fahrzeug zuvor in der Region Languedoc-Roussillon im Einsatz, wie noch vorhandene Typschilder in der Kabine zeigen. Der ursprüngliche Aufbau des Betonmischers wurde bei Ochando in Rivesaltes im Départment Pyrénées-Orientales demontiert und durch einen Tankaufbau der Firma Caltrex aus Saumur ersetzt. Außerdem wurde eine Pumpenanlage und verschiedene Gerätefächer eingebaut sowie weitere Modifizierungen für den Einsatz als Feuerwehrfahrzeug durchgeführt. Bei Ochando handelt es sich eigentlich im Weinbausektor aktive Firma die stationäre Tankanlagen plant und baut, Pressen und anderes Zubehör zur Weinbereitung vertreibt. Daneben ist die Firma lokal aber auch im Bau und der Instandsetzung von Feuerwehrfahrzeugen aktiv. Im Jahr 2011 wurde das umgebaute Fahrzeug am Centre de Secours Agly offiziell in Dienst gestellt. Für die Zukunft ist geplant das Tanklöschfahrzeug noch mit einer Schaumzumischanlage auszurüsten und die kleinere der beiden Tankkammern mit Schaummittel zu füllen.

Das in Estagel stationierte Camion Citerne Grande Capacite wurde 2010 von Ochando auf einem bereits 2004 gebauten, vierachsigen MAN TGA 35.410 8x4 BB aufgebaut. Die beiden Vorderachsen des ehemaligen Betonmischers sind gelenkt, das hintere Achsenpaar ist starr. Von den insgesamt vier Achsen werden die beiden Hinterachsen angetrieben. Für die Kraftübertragung auf die Straße sorgt ein Acht-Gang-Schaltgetriebe mit zwei Ebenen. In der Kabine finden zwei Feuerwehrangehörige Platz. Beim Aufbau handelt es sich im Grunde lediglich um einen immensen Metalltank. Der Tank reicht von der zweiten Achse bis ans Fahrzeugende und wurde von Caltrex zugeliefert. Er hat zwei Kammern: Eine große Kammer mit 16.000 Litern Fassungsvermögen und im vorderen Bereich eine kleine Kammer mit 1.700 Litern Kapazität. Einen Laufsteg gibt es auf dem Tank zwar nicht, über eine Leiter am Heck kann seine Oberseite aber dennoch erreicht werden, um an die beiden Domdeckel der Tankkammern zu gelangen. Rechts am Fahrzeugheck ist unter dem Tank eine Kreiselpumpe des Herstellers Bombas Vilpin verbaut. Die MH-VAC-4 wird durch einen eigenen kleinen Verbrennungsmotor angetrieben und leistet bis zu 1.500 Liter pro Minute bei einem Druck von 35 bar. Links und rechts des Tanks laufen über dessen ganze Länge zwei nach oben offene Staufächer. Im linken wird ein großer selbstaufrichtender Faltbehälter mitgeführt und im rechten verschiedene Druckschläuche. Entsprechende wasserführende Armaturen werden in einem kleinen Staufach am Fahrzeugheck unterhalb des Tanks mitgeführt. Um auch bei Nacht am Fahrzeug arbeiten zu können sind rund um das Heck drei Xenon-Strahler als Umfeldbeleuchtung montiert. Sie leuchten zwar nicht die komplette Fahrzeugumgebung aus, dafür aber den Arbeitsplatz des Maschinisten rund um das Heck.

FÜr moderne französische Feuerwehrfahrzeuge obligatorisch ist die optische Gestaltung des Großtanklöschfahrzeuges mit rot-gelb schraffierten Flächen an Fahrzeugfront und -heck sowie gelber Konturmarkierung an den Seiten. Die Sondersignalanalge stammt samt Bedienteil vom französischen Hersteller Mercura. An der Front sind zwei, am Heck eine LED-Kennleuchte GyroLED XL von Mercura verbaut. Im Kühlergrill sitzten zwei von Mercura vertriebene, aber von FG Hänsch in Deutschland produzierte, Sputnik nano als Frontblitzer.

Gruppenfoto zusammen mit dem Mehrzweckfahrzeug-Allrad der Wache:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/126536

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 3 LED-Kennleuchten Mercura GyroLED XL, davon 1 am Heck
  • 2 Frontblitzer Mercura Sputnik nano
Besatzung 1/1 Leistung 301 kW / 409 PS / 404 hp
Hubraum (cm³) 11.967 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 32.000
Tags
Eingestellt am 18.12.2015 Hinzugefügt von Christopher Benkert (Chroffer112)
Aufrufe 6077

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Département Pyrénées-Orientales (66)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Département Pyrénées-Orientales (66) ›