Einsatzfahrzeug: WS03 - Polizei Hamburg - WS 03 (a.D.)

Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
  • Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
  • Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
  • Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
  • Polizei Hamburg - WS 03 - ELBE 1 (a.D.)
  • WS03 - Polizei Hamburg - WS 03 (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V98582 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname WS03 - Polizei Hamburg - WS 03 (a.D.) Kennzeichen WS03
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Hamburg
Wache k.A. Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Polizei Organisation Landespolizei
Klassifizierung Streckenboot Hersteller Ernst Menzer, Hamburg
Modell k.A. Auf-/Ausbauhersteller k.A.
Baujahr 1965 Erstzulassung 1965
Indienststellung 1965 Außerdienststellung 1996
Beschreibung

Streckenboot der Hamburger Wasserschutzpolizei.

Das seegehende Streckenboot „Wasserschutzpolizei 1“ wurde am 20.Juli 1965 unter der Baunummer 439 bei der Menzer-Werft in Hamburg-Bergedorf vom Stapel gelassen. Für die Wasserschutzpolizeien der Bundesländer Schleswig-Holstein (u.a. „Falshöft“, „Birknack“ und „Helgoland“,), Bremen („Bremen 2“) und Hamburg wurden bei dieser zum damaligen Zeitpunkt für den Bau von sehr funktionalen Behördenschiffen anerkannten Werft mehrere typengleiche Küstenstreifenboote gebaut, die sich äußerlich nur unwesentlich voneinander unterschieden, aber hinsichtlich ihrer Ausstattung auf das jeweils vorgesehene Einsatzgebiet zugeschnitten waren. So wurden die später gebauten, meist für die Nordsee vorgesehenen Küstenstreifenboote etwas größer und mit leistungsstärkeren Motoren ausgerüstet. Für den Neubau der „Wasserschutzpolizei 1“ (WS 1) musste die Stadt Hamburg in den Jahren 1964 und 1965 insgesamt 783.000 DM investierten.

Am 9. Dezember 1965 wurde die 22 kn. schnelle „Wasserschutzpolizei 1“ nach einer Bauzeit von 8 Monaten in Dienst gestellt, um mit einer max. 9-köpfigen Besatzung schnelle Hilfe bei den unterschiedlichsten polizeilichen Anlässen gewährleisten zu können. Das Einsatzgebiet reichte im Rahmen vom Hamburger Hafen bis zum ehemaligen Feuerschiff „ELBE 1“ in der Nordsee und bestand vorwiegend im Unterelbestreifendienst zwischen Hamburg und St. Margareten (bei Brunsbüttel).

Technische Daten:

  • Bauwerft: Ernst Menzer, Hamburg
  • Baunumer: 439
  • Maschinen: 
    • Motoren ursprünglich: 2 MWM-Dieselmotoren mit jeweils 820 PS
    • Motorleistung aktuell: 2 Motoren mit jeweils 465 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 16 kn
  • Tankinhalt Treibstoff: 8.000 l Diesel (Radius 700 sm)
  • Tankinhalt Frischwasser: 2.000 l
  • BRT: 113.57 t
  • Länge über alles: 32,35 m
  • Breite: 5,40 m
  • Tiefgang: 1,70 m

Ausstattung u.a.:

  • Kreisel- und Magnetkompass
  • Radar
  • Seefunk
  • Polizeifunk
  • Schlauchboot mit 25 PS-Motor
  • 2 Hydraulikkräne für Schlauchboot
  • Anlasskompressor
  • Küche
  • Toiletten

Laufbahn:

  • 1965 - 1991: Wasserschutzpolizei 1 (WS1)
  • 1991 - 1996: Wasserschutzpolizei 3 (WS3)
Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage k.A.
Besatzung 1/8 Leistung 686 kW / 933 PS / 920 hp
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
k.A.
Eingestellt am 15.06.2012 Hinzugefügt von JUFoto
Aufrufe 5007

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Hamburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Hamburg ›