Einsatzfahrzeug: Florian Bimbach (a.D.)

Florian Bimbach (a.D.)
Florian Bimbach (a.D.)
  • Florian Bimbach (a.D.)
  • Florian Bimbach (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V42044 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Bimbach (a.D.) Kennzeichen KT-YZ 17
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BayernWürzburg
Wache k.A. Zuständige Leitstelle Leitstelle Würzburg (WÜ, KT, MSP)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tragkraftspritzenfahrzeug Hersteller Hanomag
Modell A-L 28 Auf-/Ausbauhersteller Eigenausbau
Baujahr 1963 Erstzulassung 1963
Indienststellung 1976 Außerdienststellung 2008
Beschreibung

Tragkraftspritzenfahrzeug TSF der freiwilligen Feuerwehr Bimbach.

Fahrgestell: Hanomag AL 28
Aufbau: Eigen
Baujahr: 1963

Laufbahn:
- 1963 - 1974: Einsatz als Mannschaftstransportfahrzeug MTF des Bundesgrenzschutzes mit Planenaufbau
- 1974: Kauf durch den Kommandanten der Feuerwehr Bimbach
- 1976: Umbau zum Tragkraftspritzenfahrzeug TSF durch die Feuerwehr Bimbach
- 1976 - 2008: Dienst als Tragkraftspritzenfahrzeug TSF bei der Feuerwehr Bimbach
- seit 2008: Fahrzeug im Besitz des Deutschen Feuerwehrmuseums in Fulda

Technische Daten:
Motor: 4-Zylinder Dieselmotor
Motorleistung: 51 kW
Hubraum: 2.780 cm³
Getriebe: ZF 4-Gang Getriebe
Gesamtgewicht: 4.600 kg
Preis (Fahrgestell und Umbau): ca 1.200 DM (= 614 €)
Umbauzeit: 450 Arbeitsstunden
Besatzung: 1:8 (9 Mann, Löschgruppe)

Beladung:
- Tragkraftspritze TS 8/8 von Bachert (Baujahr: 1974), das heißt 800 l/min bei 8 bar
- Kübelspritze
- 4 A-Saugschläuche mit Saugkorb fest zusammen gekuppelt als "Saugschlauchschnellangriff" in einem PVC-Rohr im Aufbau, bzw aus Fahrzeugheck hängend (gesichert u.a. mit einem Anschnallgurt) verladen
- Schlauchbrücken
- diverse Strahlrohre
- 1 Stützkrümmer
- 10 C-Schläuche
- 14 B-Schläuche
- diverse Übergangstücke
- Druckbegrenzungsventil
- 12 kg Pulverfeuerlöscher
- Werkzeug
- Abschleppstange
- Anhaltestab/ Winkerkelle
- 2 Feuerwehrleinen
- 2 Arbeitsleinen
- 1 Verbandskasten
- 6 Feuerwehrsicherheitsgurte/ Hakengurte
- 3 Handlampen (ex-geschützt)

Die Feuerwehr Bimbach besaß bis zur Indienststellung ihres selbst gebauten Tragkraftspritzenfahrzeuges TSF lediglich einen Tragkraftspritzenanhänger TSA und war somit auf Zugdienste durch ortsansässige Bauern angewiesen.
Als sich 1974 die Möglichkeit bot, ein gerade 11 Jahre altes Mannschaftstransportfahrzeug MTF des Bundesgrenzschutzes zu kaufen, ergriff der Kommandant der Feuerwehr Bimbach die Initiative. Aus eigener Tasche wurde der Hanomag AL 28 mit Planenaufbau in olivgrün bezahlt.
Nachdem der Bürgermeister zunächst die Beladung des neuen Fahrzeuges mit der Tragkraftspritze TS 8/8 aus dem Tragkraftspritzenanhänger TSA verbot, kam es nach langem hin und her erst 1975 zu einer Einigung. Der Ankauf des Fahrzeuges wurde nachträglich genehmigt und Geld für einen Umbau bereit gestellt.
Fünf Schreiner aus der Bimbacher Wehr begannen dann 1976 mit dem Umbau des ehemaligen Mannschaftstransportfahrzeuges MTF zum Tragkraftspritzenfahrzeug TSF.

Der Aufbau wurde komplett aus Holz in sogenannter Ständerbauweise ausgeführt, dabei wurden die tragenden Teile aus Buchenholz und der Rest aus wasserfestem Sperrholz gefertigt.
Als Besonderheiten anm Aufbau dieses Fahrzeuges sind zum einen die im Aufbau untergebrachte Mannschaftskabine zu nennen, die zu dieser Zeit eine absolute Seltenheit war, die wie der Aufbau aus Holz und Schlauchstücken gefertigten Rolläden und die in einem durch den Aufbau bis über das Fahrerhaus (auf dem Bild ist das rot lackierte Rohr rechts der Dachluke gut zu sehen) verlaufendem PVC-Rohr gelagerte vorgekuppelte A-Saugleitung mit Saugkorb.

Das Bimbacher Tragkraftspritzenfahrzeug TSF wurde 2008 nach 45 Dienstjahren, davon 32 bei der Feuerwehr Bimbach, an das Deutsche Feuerwehrmuseum in Fulda abgegeben und durch ein 1986 gebautes Löschgruppenfahrzeug LF 8 auf Mercedes-Benz L 608 D ersetzt.

Ironischerweise leistete das Bimbacher Tragkraftspritzenfahrzeug 1984 seinen größten und 2008 seinen letzten Einsatz in der Schreinerei, in welcher das Fahrzeug aufgebaut wurde. Brannte 1984 der Spänebunker der Schreinerei, so war es 2008 ein Brand in der Filteranlage.

Weitere Besonderheit des Tragkraftspritzenfahrzeuges TSF aus Bimbach ist, dass es in seiner langen Dienstzeit bei der Feuerwehr Bimbach nie über ein 4m-Funkgerät verfügte, was die Suche nach einem Funkrufnamen erübrigen würde.

Quelle:
Feuerwehrmagazin 08/2008
Brandschutz 07/2008

(Beschreibung ergänzt durch Chroffer112, 31/07/2008)

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage

Eisemann RKLE 90 Aufsteckblaulicht

Besatzung 1/8 Leistung 51 kW / 69 PS / 68 hp
Hubraum (cm³) 2.780 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 4.600
Tags
Eingestellt am 04.07.2008 Hinzugefügt von berlin
Aufrufe 5689

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Würzburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Würzburg ›