Einsatzfahrzeug: Rettung Saar 71/10 (a.D.)

Rettung Saar 71/10 (a.D.)
Rettung Saar 71/10  (a.D.)
  • Rettung Saar 71/10  (a.D.)
  • Rettung Saar 71/10  (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V34092 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rettung Saar 71/10 (a.D.) Kennzeichen HOM-CT 10
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)SaarlandSaarpfalz-Kreis (HOM/IGB)
Wache DRK RW Homburg (71) Zuständige Leitstelle Leitstelle Saar, RD Saarland gesamt, FW HOM, IGB, NK, MZG, SLS, WND
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
Klassifizierung Sonstiges Fahrzeug Rettungsdienst Hersteller Mercedes-Benz
Modell Vario 815 D Auf-/Ausbauhersteller Junge Fahrzeugbau
Baujahr 2004 Erstzulassung 2004
Indienststellung 2008 Außerdienststellung 2012
Beschreibung

Mobile Stroke Unit MSU/ Schlaganfall-Rettungswagen RTW der MHD/DRK Rettungswache Homburg, besetzt durch das DRK und Neurologen des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS)

Fahrgestell: Mercedes-Benz Vario 815 D
Aufbau: Junge Fahrzeugbau ( www.cargosystems.de )
Baujahr: 2004
Indienststellung: 2008

Besatzung: 3 Personen

  • 1 Rettungsassistent als Fahrer
  • 2 Ärzte (Neurologen) des Universitätsklinikums des Saarlandes zur Bedienung des CT

Ladebordwand:
Hersteller: Bär Cargolift
Typ: BC 1000S2 - M1 - / 2407
Baujahr: 2004
Tragkraft: 1.000 kg

Beladung/ Ausstattung:

  • Navigationssystem
  • Rückfahrkamera
  • 2. Lichtmaschine und leistungsstarke Akkumulatoren zum Betrieb der Technik
  • Oberlicht und Beleuchtung im Kofferaufbau
  • Heizung im Kofferaufbau
  • Computertomograph CT
  • Labortechnik zur Auswertung der CT-Aufnahmen und zum versenden der Daten

Die Mobile Stroke Unit wurde im Rahmen einer Pilotstudie beschafft und an der Rettungswache Homburg stationiert. Kooperationspartner der Studie sind die Kliniken für Neuroradiologie und Anästhesiologie des Universitätsklinikums des Saarlandes, der DRK Kreisverband Homburg ( www.kv-homburg.drk.de ) und die Firma Mytec GmbH ( www.meytec.com ). Desweiteren beteiligten sich an der Anschaffung und Ausstattung des Fahrzeuges die Stadt Homburg, die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung ( www.ekfs.de ), die Rettungsstiftung Saar, der Rettungszweckverband Saar (heute: Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung ZRF Saar, www.zrf-saar.de ), die Daimler AG und die Karlsberg Brauerei Homburg.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen gebrauchten Mercedes-Benz Vario 815, welcher durch die Firma Junge Fahrzeugbau mit einem Kofferaufbau, einer zweiten Lichtmaschine und einer Ladebordwand ausgestattet wurde. Der Kofferaufbau selbst verfügt über zwei Räume, die beide über das Fahrzeugheck zugänglich sind. Nach außen abgetrennt sind beide Räume jeweils durch einen dichten Vorhang. Direkt am Fahrzeugheck befindet sich ein kleiner "Vorraum" in dem die komplette Computer- und Labortechnik platz findet. Dahinter befindet sich der große Raum in dem der Computertomograph verbaut ist. Beide Räume sind beheizt und beleuchtet, wobei der Raum für das CT auch über ein Oberlicht verfügt.

Besetzt wird der Rettungswagen immer im wöchentlichen Wechsel jeweils von acht bis 20 Uhr durch einen eigens eingestellten Rettungsassistenten an der Rettungswache Homburg und zwei Ärzte der Kliniken für Neuroradiologie und Anästhesiologie. Das heißt, dass die Mobile Stroke Unit immer eine Woche im Dienst ist und eine Woche außer Dienst. Der Grund dafür ist im Rahmen der Studie die Wirksamkeit des Einsatzes oder eben Nichteinsatzes eines mobilen Computertomographen nachzuweisen.
Die Mobile Stroke Unit rückt vorrangig im Ausrückebereich der Rettungswache Homburg aus und fährt zusammen mit einem Rettungswagen RTW und einem Notarzteinsatzwagen Schlaganfälle an.

Mit der Studie, in die die Mobile Stroke Unit eingebunden ist, soll geprüft werden ob es sinnvoll ist bei Schlaganfällen schon vor Ort eine Computertomographie durchzuführen um so früher entsprechende Maßnahmen zur Blutverdünnung (vgl. Lyse) einzuleiten. Denn bei der Behandlung von Schlaganfällen gibt es gewisse Zeitfenster bei der Behandlung die eingehalten werden müssen um einen Schlaganfall effektiv behandeln zu können. Mithilfe der Mobilen Stroke Unit soll so noch an der Einsatzstelle die Möglichkeit bestehen die notwendigen Maßnahmen einzuleiten. So verstreicht nicht mehr die Anfahrt zum Krankenhaus nutzlos und evtl Warteschlangen vor dem Computertomographen des Krankenhauses entfallen.

Der Funkrufname setzt sich nach dem saarlandweit einheitlichen System des Rettungszweckverbandes RZV Saar zusammen:

7 = Saarpfalz Kreis
1 = MHD/ DRK Rettungswache Homburg
/
10 = Sonderfahrzeug

Vielen Dank an den DRK Landesverband Saar für die Vermittlung des Fototermines und die Rettungswache Homburg für die Realisierung des selbigen.

Nach einem Unfallschaden in 2012 außer Dienst gestellt.
Es wurde im 2. Quartal 2013 ein neues Fahrzeug beschafft. Das neue Einsatzfahrzeug ist ein RTW auf Modells Mercedes-Benz Sprinter 316 cdi (NCV3) mit Aufbau von System Strobel Aalen.

Nachfolger:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/124062

Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Federal Signal P7000
  • 1 Frontscheibenblitz FG Hänsch Sputnik nano mobil
  • 2 Drehspiegelkennleuchten Hella KL 7000 am Fahrzeugheck
Besatzung 1/2 Leistung 112 kW / 152 PS / 150 hp
Hubraum (cm³) 4.249 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
Eingestellt am 08.12.2008 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 16772

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Saarpfalz-Kreis (HOM/IGB)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Saarpfalz-Kreis (HOM/IGB) ›

Anzeige