Einsatzfahrzeug: Chur - FW Chur - ADL - Nero 106

Chur - FW Chur - ADL - Nero 106
Chur - FW Chur - ADL - Nero 106

Einsatzfahrzeug-ID: V194224 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Chur - FW Chur - ADL - Nero 106 Kennzeichen GR 2018
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Graubünden
Wache FW Chur Hauptdepot Kalchbühl Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Drehleiter-Korb Hersteller Mercedes-Benz
Modell Atego 1530 F Auf-/Ausbauhersteller Gimaex
Baujahr 2018 Erstzulassung 2018
Indienststellung 2018 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Autodrehleiter (ADL) der Feuerwehr Chur, stationiert im Hauptdepot Kalchbühl

Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 1530 F
Aufbau: Gimaex
Aufbautyp: EPC 33 PRX-B M Series mit G Plus Podium
Baujahr: 2018

Technische Daten:

  • Antrieb: Straßenantrieb (4x2)
  • Getriebe: Automatikgetriebe
  • Länge/Breite/Höhe: 8.250/2.500/3.300 mm
  • Radstand: 3.560 mm

Aufbau:

Podium:

  • Podium mit 5 Geräteräumen und 2 Gerätefächern
  • Rückfahrkamera
  • 360°-Kamerasystem
  • Spannungswarner mit roter LED-Kennleuchte Standby GyroLED
  • Umfeldbeleuchtung

Abstützung:

  • 4-fach X-Abstützung Gimaex X-C2S
  • Abstützbreite: 2.700 - 5.200 mm
  • Alle Stützen einzeln variabel ausfahrbar
  • 2 Bedienstände links und rechts mit Statusdisplays

Leiterstuhl:

  • Leiterstuhl mit Niveauregulierung +- 9°
  • Hauptbedienstand mit LCD-Display
  • Hauptbedienstand schräg nach hinten ausfahrbar
  • Hauptbedienstand dem Korbsteuerstand bevorrechtigt

Leitersatz:

  • 5-teiliger Leitersatz mit abneigbarem Korbarm
  • Bis 75° abneigbarer Korbarm mit einer Länge von 4.850 mm
  • Rettungshöhe: 33,5 m
  • Korbbodenhöhe: 31,5 m
  • Ausladung: 19,8 m bei 3 Personen im Rettungskorb
  • Aufrichtwinkel: -15° - +75°
  • Kamera im Gelenkteil zur Überwachung des Rettungskorbes
  • 2 LED-Scheinwerfer Federal Signal Trident LED seitlich am untersten Leiterteil, frei drehbar
  • Stromhochführung 240 V zum Rettungskorb
  • Festverlegte Steigleitung im obersten Leiterteil und Gelenk bis zum Rettungskorb

Rettungskorb:

  • Gimaex Ariane II Rettungskorb
  • Traglast: 400 kg bzw. 4 Personen
  • Korbbedienstand mit LCD-Display
  • Windmesseinrichtung
  • Kamera im Korbboden
  • 4 Aufnahmezapfen zur Aufnahme von Krankentragenlagerung, etc.
  • Steckdosen 380/240 V
  • LED-Scheinwerfer im Korbboden
  • 2 LED-Scheinwerfer in der Korbfront
  • Wenderohr F3 mit Fernsteuerung in der Korbfront

Ausstattung:

  • Computersteuerung Polaris II für 5 kombinierte Leiterbewegungen
  • Videoüberwachungssystem VIDEOSAFE+
  • Anstoßsicherung HITSAFE
  • Schachtrettungsfunktion ROBSAFE+
  • Memoryfunktion ROBSAFE

Beladung/Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Stromerzeuger Eisemann 13 kVA
  • Beleuchtungsgruppe bestehend aus 2 Strahlern
  • Halligan-Tool
  • Spaltaxt
  • 2 Stabtaschenlampen mit Warnaufsatz
  • 2 Faltsignale
  • 2 Verkehrswarnleuchten eFlare
  • 5 Leitkegel
  • B-Druckschlauch
  • Schlauchführung
  • ABC-Pulverfeuerlöscher
  • 2 Pressluftatmer
  • Höhensicherungssatz
  • Abseilgalgen
  • Krankentragenaufnahme
  • Schleifkorbtrage

Die Feuerwehr Chur hält in ihrem Hauptdepot Kalchbühl gleich zwei Hubrettungsfahrzeuge vor, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Eine Autodrehleiter (ADL) und einen als Hubrettungsfahrzeug (HRF) bezeichneten Teleskopmast (TM). Auf der einen Seite die ADL mit ihrem filigranen Gelenk-Leiterpark von Gimaex auf einem kompakten und wendigen Atego-Fahrgestell von Mercedes-Benz. Auf der anderen Seite das massige von Vema aufgebaute HRF auf einem dreiachsigen Mercedes-Benz Econic. Doch trotz seiner schieren Größe ist auch der Mast wendig, denn er besitzt eine Hinterachszusatzlenkung. Doch eins verbindet die beiden Hubretter trotz aller Gegensätzlichkeiten miteinander: Sie beide haben eine Rettungshöhe von jeweils rund 30 Metern.

Angeschafft wurde die ADL – eine Gelenkdrehleiter EPC 33 PRX-B von Gimaex – im Jahr 2018 als Ersatz für eine der beiden Anhängeleitern (AL) der Feuerwehr Chur. Ihr primäres Einsatzgebiet ist die verwinkelte und eng bebaute Altstadt von Chur. In diesem Umfeld trumpfte ursprünglich die auf ihre eigene Art und Weise sehr wendige, aber doch speziell zu bedienende AL auf. Im Vergleich zur AL ist die ADL natürlich merklich größer, doch ist der von Gimaex aufgebaute Mercedes-Benz Atego 1530 F für eine Drehleiter der 30-Meter-Klasse überaus kompakt. Gegenüber der altgedienten AL bietet die ADL zudem zahlreiche Vorzüge. Angefangen bei der deutlich größeren Rettungshöhe – 22 Meter zu nun rund 33 Metern – und dem durch das Gelenkteil der Drehleiter erweiterten Bewegungsfeld. Markantester Unterschied aber ist wohl der Rettungskorb der ADL. Die AL konnte in der Menschenrettung nur im Brückenbetrieb und in der Brandbekämpfung vor allem als Angriffsweg eingesetzt werden. Der Korb der ADL bietet im Vergleich dazu alleine schon in der Menschenrettung eine Vereinfachung und beispielsweise mit der Krankentragenaufnahme ganz neue Einsatzmöglichkeiten. Auch sind dank des Korbes erweiterte Aufgaben in der Brandbekämpfung und Hilfeleistung möglich. So besitzt der Rettungskorb einen fest verbauten Wasserwerfer und kann mit zusätzlichen Scheinwerfern zur Ausleuchtung von Einsatzstellen bestückt werden.

Kompakte Gelenkdrehleiter aus Frankreich

Auf der Interschutz im Sommer 2015 in Hannover präsentierte der französische Drehleiterproduzent Riffaud, bzw. sein damaliger Mutterkonzern Gimaex mit der EPC 33 PRX-B M Series die laut eigener Aussage kompakteste Gelenk-Drehleiter der 30-Meter-Klasse. Optisch gleicht sie wegen ihres äußerst kurzen Fahrgestells – auf der Messe wurde sie auf einem nur 8,25 Meter langen MAN TGM 15.290 gezeigt – einer kleinen Automatischen Drehleiter mit Korb (DLA(K)) 18/12, jedoch handelt es sich bei ihr um eine vollwertige DLA(K) 23/12 mit abwinkelbarem Korbarm. Durch ihre kompakten Abmessungen und den Leiterstuhl, der wie bei allen Gimaex, bzw. Riffaud-Drehleitern gänzlich ohne Überhang auskommt, empfiehlt sich die EPC 33 PRX-B M Series für den Einsatz auf engstem Raum, wie beispielsweise in engen Stadt- und Ortskernen. Bei der Drehleiter setzt Riffaud auf bewährte, aber konsequent weiterentwickelte Technologie. Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell erreicht der fünfteilige Leitersatz mit 16,8 Metern eine zwei Meter größere Ausladung bei mit vier Personen voll besetztem Rettungskorb. Die maximale Ausladung im Ein-Personen-Betrieb liegt hingegen bei insgesamt 20 m. Bewährt und von der Vorgängergeneration übernommen sind der Ariane II-Rettungskorb sowie die X-C2S-Abstützung.

Als dritter europäischer Drehleiterhersteller nahm das französische Unternehmen Gimaex, bzw. seine im Drehleiterbau tätige Konzerntochter Riffaud, nach Magirus und Metz im Jahr 2012 eine Gelenkdrehleiter in sein Produktportfolio auf. Auf dem 119. Nationalen Kongress der Feuerwehr, dem 119e Congrès National des Sapeurs-Pompiers, in Amiens stellte Gimaex mit dem Modell EPC 32 PRX-B seine erste DLA(K) mit Gelenkarm vor. Der erste Prototyp war von Gimaex auf einem Mercedes-Benz Atego 1629 F aufgebaut worden und verfügte über einen Drei-Personen-Rettungskorb sowie ein um bis zu 75° abwinkelbares Gelenkelement im obersten Leiterteil.

Die Modellbezeichnung EPC 33 PRX-B gliedert sich wie folgt auf:

  • E = Échelle = Leiter
  • P = Pivotante = Dreh-
  • C = Mouvements Combinées = Kombinierte Bewegungen
  • P = Plate-Forme = Rettungskorb
  • R = Rabattable = Klappbar, gemeint ist der Stülpkorb
  • X = X-Abstützung
  • 33 = Arbeitshöhe 33 m
  • B = Balancier = Ausleger, gemeint ist der abwinkelbare Korbarm
Ausrüster Standby GmbH
Sondersignalanlage
  • 4 LED-Kennleuchtenmodule, davon 2 am Rucksack-Aufbau des Podiums
  • 2 Frontblitzer
  • 1 LED-Kennleuchte Hänsch Comet-B LED am Heck
  • Presslufthorn Max Martin 2298 HM
Besatzung 1/2 Leistung 220 kW / 299 PS / 295 hp
Hubraum (cm³) 7.698 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
Eingestellt am 05.08.2023 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 5694

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Graubünden

Alle Einsatzfahrzeuge aus Graubünden ›