Einsatzfahrzeug: Florian Emsland 70/17 (a.D.)

Florian Emsland 70/17 (a.D.)
Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)
  • Florian Emsland 70/17 (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V168010 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Emsland 70/17 (a.D.) Kennzeichen EL-D 120
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)NiedersachsenEmsland (EL)
Wache FF Papenburg OF Obenende Zuständige Leitstelle Leitstelle Emsland (EL)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell Unimog U 1300 L Auf-/Ausbauhersteller Schlingmann
Baujahr 1980 Erstzulassung 1980
Indienststellung 1980 Außerdienststellung 2010
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug (Sonderausführung Waldbrandbekämpfung) nach Technischer Weisung Nr. 3 des Landes Niedersachsen,
Kurzbezeichnung TLF 8 (W), der
Freiwilligen Feuerwehr Papenburg,
Ortsfeuerwehr Obenende.


Fahrgestell:
Mercedes-Benz Unimog U 1300 L, U 435,
Motor: Mercedes-Benz OM 435,
Sechszylinder- Dieselmotor,
Hubraum: 5.636 cm³,
Motorleistung: 130 PS / 96 kW bei 2800 U/min,
Radstand: 3.250 mm,
zul. Gesamtgewicht: 7.490 kg.

Aufbau:
Schlingmann,
Produktionsnummer: 4251
Lackierung: RAL 3000 (Feuerrot).

Laufbahn
Baujahr und Indienststellung: 1980,
Ausmusterung: 2010.

Besatzung:
3 Feuerwehrangehörige (1:2)

Pumpe:
Festpumpe: Rosenbauer FP 8/8,
Förderleistung: 800 l/min bei 10 bar.

Beladung / Ausstattung u.a.:
gemäß zum Beschaffungszeitpunkt gültiger Technischer Weisung Nr. 3 des Landes Niedersachsen,
Anbauvorrichtung für Vorbaugeräte (z.B. Schneepflug).

Anmerkungen zum Fahrzeug:
Der Fahrzeugtyp TLF 8-W wurde nach den Waldbränden 1975 in der Lüneburger Heide entwickelt. Dabei wurde Wert gelegt auf ein kurzes, wendiges und extrem geländegängiges Fahrgestell. Diese Anforderungen erfüllte damals nur der Unimog U 1300 L. Die Pumpe kann während der Fahrt genutzt werden, ein Strahlrohr kann von der Dachluke der Kabine aus eingesetzt werden.
Atemschutzgeräte waren zunächst ausdrücklich nicht vorgesehen, wurden aber vielfach nachgerüstet. Eine Motorkettensäge gehört dagegen zur Standardausstattung.

Bei einem Großteil der Fahrzeuge wurde der Luftansaugstützen an der Beifahrerseite hochgezogen, z.T. geschah das auch nachträglich, hier jedoch nicht.
Gelegentlich wurden auch - so wie hier - Anbauvorrichtungen für Schneepflüge montiert, um das Fahrzeug zusätzlich zu Räumaufgaben zu nutzen. Sofort erkennbar sind derartige TLF immer an den hoch gesetzten Zusatzscheinwerfern, da der Schneepflug die serienmäßgen Lampen verdecken würde.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage

Rundumkennleuchten: Hella KLJ 70
Starktonhörner: Bosch

Besatzung 1/2 Leistung 96 kW / 130 PS / 128 hp
Hubraum (cm³) 5.636 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 7.490
Tags
Eingestellt am 28.01.2021 Hinzugefügt von Klausmartin Friedrich
Aufrufe 6904

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Emsland (EL)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Emsland (EL) ›