Einsatzfahrzeug: OM-ATK (c/n: 10013)

OM-ATK (c/n: 10013)
OM-ATK (c/n: 10013)
  • OM-ATK (c/n: 10013)

Einsatzfahrzeug-ID: V165168 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname OM-ATK (c/n: 10013) Kennzeichen OM-ATK
Standort Europa (Europe)Slowakei (Slovakia)
Wache Air Transport Europe Nitra Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Kommerzielles Unternehmen (Privat)
Klassifizierung Rettungshubschrauber Hersteller Agusta
Modell Agusta A-109 K2 (LBA: 3051) Auf-/Ausbauhersteller Aerolite - Max-Bucher
Baujahr 1994 Erstzulassung 1994
Indienststellung 2011 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Rettungshubschrauber der privaten Luftrettungsfirma Air Transport Europe (ATE) auf Basis einer Agusta A-109 K2 mit einem Ausbau durch die Firma Aerolite - Max Bucher AG.

Die OM-ATK wird seit 2011 bei der Firma Air Transport Europe (ATE) als Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber KRIŠTOF 05 vom Flughafen Nitra aus eingesetzt. Von diesem Hubschraubertyp setzt die Firma Air Transport Europe (ATE) zehn baugleiche Maschinen ein.

Geschichte der A-109:

Die Agusta A-109 ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber des italienischen Unternehmen Agusta. Heute wird der Hubschrauber vom italienisch-britischen Unternehmen AgustaWestland unter der Bezeichnung AW109 weitervermarktet.

Gegen Ende der 1960er Jahre entwickelt Agusta einen neuen leichten Mehrzweckhubschrauber. Die Maschine erhält zuerst nur eine einzige Turbine und wird durch Agusta als A109 bezeichnet. Die Testphasen mit dem neuen Hubschrauber zeichnen jedoch schnell heraus, dass eine Neuplanung zu einem Twin-Engine Hubschrauber notwendig sind, so dass 1969 Augusta die Maschine neu konzipiert. Die neue Maschine besitzt nach der Neuplanung über zwei Turbinen vom Typ Allison 250-C14 und zeigt eine erhöhte Stabilität auf. Agusta testet den neuen Hubschraubertyp über 2 Jahre sehr intensiv und passt die Maschine weiter an, bis die ersten vier Prototypen vom Band laufen können. Der neue Hubschrauber wird als A-109A bezeichnet und der erste Prototyp verzeichnet seinen Erstflug am 4. August 1971. Während der Testphase bemerkt man jedoch eine schwere dynamische Instabilität am Hubschrauber, was die Testphase erheblich verlängert. Es dauert fast ein ganzes Jahr und die Neugestaltung des Getriebes, bis dieses Problem behoben werden kann. Dieses Problem verspätet die Produktion des Hubschraubers erheblich, so dass die Serienproduktion erst im April 1975 anlaufen kann. Die Zertifikation durch die FAA erhällt Agusta für den neuen Hubschrauber schlussendlich am 1. Juni 1975.

In den frühen 1970er Jahre, noch bevor die Maschine überhaupt kommerzialisiert werden konnte, machte man sich bei Agusta Gedanken über eine mögliche militärische Nutzung des Hubschraubers, liess diese Pläne jedoch schnell wieder fallen. Im Jahre 1975 rollt Agusta die Pläne wieder auf, auch Militärversionen für die Agusta A-109 zu produzieren und macht sich an die Planung. 1976 und 1977 entstehen so insgesamt zwei Militärversion als leichter Kampfhubschrauber und als leichter Transporthubschrauber, die als Augusta A-109B bezeichnet, jedoch nie kommerzialisiert werden.

Die Weiterentwicklungen am Hubschrauber werden ab 1981 mit einer neuen Version, der A-109A Mk.II vorangetrieben. Hubschrauber dieser Variante haben gegenüber der Vorgängerserie eine verbreiterte Fluggastzelle erhalten.

Eine der wichtigsten Einführungen an Änderungen an der A-109 erfolgt im Jahre 1993 durch Agusta. Die bis dahin sehr beliebte Maschine wird für den Einsatz bei Behörden aufgerüstet und erhält ein paar der neuen Turbomeca Arriel 1K1 Turbinen. Die neuen Turbinen ermöglichen einen Einsatz in deutlich erhöhter Altitude und bei höheren Temperaturen. Ausserdem weicht man beim Fahrwerk vom üblich in Flugposition einziehbare Fahrwerk zu einem starren Fahrwerk. Die neue Variante wird als A-109 K2 vermarktet. Schnell etabliert sich diese Variante bei Behörden, vor allem bei der Polizei, der Flugrettung und als SAR-Hubschrauber. Die für Agusta wichtige Variante erhält im Jahre 1996 weitere Neuentwicklungen. Zu den wichtigsten gehören abermals zwei neue Turbinen, dieses Mal vom Typ Pratt & Whitney Canada PW206C, die die Leistung nochmals steigern. Die verbesserte Variante wird als A-109 E Power bezeichnet. Die A-109 E Power erwies sich als sehr zuverlässige und vor allem überaus schnelle Maschine heraus. So ist dies nicht verwunderlich, dass nach strengen Vergleichstests einige A-109E Power, die in MH-68A Stingray umbenannt wurden, durch die US Coast Guard erworben wurden, um die Abteilung HITRON (Helicopter Interdiction Tactical Squadron) als bewaffnete Kurzstrecken-Verbotshubschrauber auszustatten, die auf die Hochgeschwindigkeitsjagd auf Drogenschmuggel spezialisiert sind.

Im Jahre 2000 schliessen sich die italienische Agusta und die britische Westland zur AgustaWestland zusammen. Im Rahmen dieser Fusion werden alle Hubschraubertypen beider Unternehmen einer Marketingstudie unterzogen und über eine Weiterentwicklung und Weiterproduktion entschieden. Zu diesem Zeitpunkt stellt die Agusta A-109 jedoch immer noch einer der umsatzstärksten Hubschraubertypen des italienischen Konzerns dar, so dass es ohne grösseren Probleme die neue Fusion übersteht und weiterhin im Portofolio seinen Platz hat. Durch die Fusion beider Unternehmen werden die Hubschrauber jedoch umbenannt und die Agusta A-109 wird fortan als AgustaWestland AW109 vermarktet. 

2006 wird die Fluggastzelle der AW-109 überarbeitet und vergrössert, dies vorrangig um mehr Platz anbieten zu können. Aus Teilen der A-109 E Power und einer verbreiterten und verlängerten Fluggastzelle entsteht die AW-109 S Grand.

Bis heute wird die AgustaWestland weiterentwickelt und gebaut. Zahlreiche Versionen davon sind im Umlauf, die Anpassungen jedoch meist nur spezifisch für Kunden bestimmt.

Die Agusta A-109 bei Air Transport Europe (ATE):

Die Agusta A-109 K2 befindet sich seit März 2003 im Einsatz bei Air Transport Europe (ATE). Am 26. Februar 2004 wurden drei weitere Agusta A-109 K2 angeschafft. Die Maschinen wurden nach und nach von der schweizer Rega übernommen, so dass das Unternehmen heute auf 8 Hubschrauber dieses Typs zurück greifen kann. Das Unternehmen setzt die Agusta A-109 K2 seither vorrangig in der Luftrettung in der Slowakei ein.

In der Laufzeit der Agusta A-109 K2 musste Air Transport Europe (ATE) zwei tödliche Unfälle mit der Maschine verzeichnen, den ersten am 2. Januar 2006 (OM-ATC) in Janova Lehota, als die Maschine abstürtzte. Alle drei Besatzungsmitglieder wurden bei dem Zwischenfall tödlich verletzt. Einen zweiten tödlichen Zwiwschenfall erlitt Air Transport Europe (ATE) am 17. Juli 2015 (OM-ATB) in Hrabušice. Die Maschine war mit einer Hochspannungsleitung in Kontakt gekommen und anschliessend abgestützt. Auch hier erlitt die vierköpfige Besatzung tödliche Verletzungen.

Leistungsmerkmale:

  • Hersteller: Agusta
  • Typ: A-109 K2
  • Triebwerke: 2x Turbomeca Arrius 2K1
  • Leistung, je Triebwerk: 426 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 285 km/h
  • Einsatzgeschwindigkeit: 275 km/h
  • Reichweite: 948 km
  • Leergewicht: 1.576 kg
  • Maximales Abfluggewicht (MTOW): 2.850 kg
  • Länge über alles: 13.040 mm
  • Höhe: 3.500 mm
  • Rotor-Ø: 11.000 mm


Agusta A-109 K2
OM-ATK (ex: 
c/n: 10013
Baujahr: 1994

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Keine
Besatzung 1/2 Leistung 852 kW / 1.158 PS / 1.143 hp
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.850
Tags
k.A.
Eingestellt am 12.10.2020 Hinzugefügt von Pavel Tuzar
Aufrufe 2217

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Slowakei (Slovakia)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Slowakei (Slovakia) ›