Einsatzfahrzeug: US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.)

US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.)
US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.)
  • US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.)
  • US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V162642 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname US - Siegenburg - USAG Fire Emergency Services - TLF (a.D.) Kennzeichen 88 X 032042
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Ausländische Militärfahrzeuge in Deutschland
Wache k.A. Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Militärische Feuerwehr
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller Amertek
Modell 2500L Auf-/Ausbauhersteller Amertek
Baujahr k.A. Erstzulassung k.A.
Indienststellung k.A. Außerdienststellung 2014
Beschreibung

Truck, Firefighting, 1000 GPM Multipurpose, Model 2500L / Tanklöschfahrzeug TLF der United States Army, ehemals stationiert an der zwischenzeitlich aufgelösten AIR TO GROUND RANGE SIEGENBURG.

Die Air Ground Range in Siegenburg war ein Zielgelände für Bombenabwürfe usw. aus Flugzeugen.

Das Fahrzeug ging nach Auflösung des Stützpunktes an das Feuerwehrmuseum Bayern in Waldkraiburg.

Fahrgestell: Amertek 2500L
Aufbau: Amertek

Technische Daten:
Motor: 6-Zylinder-Dieselmotor Detroit
Antrieb: Allradantrieb, 4x4
Getriebe: 5-Gang-Automatikgetriebe Allison HT 750 DRD

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: unbekannt
Hersteller: unbekannt
Förderleistung, je nach Ausstattung: 3.785 l/min / 1.000 GPM bei 10 bar oder 2.271 l/min / 600 GPM bei 17 bar
Schaumzumischung: Zumischer Feecon
Besonderheit: Pump and Roll-Betrieb

Löschmittel:
Wasser: 2.500 l
Schaummittel: 273 l

Beladung / Ausstattung:

  • Auxilliary Power Unit mit 4-Zylinder-Dieselmotor 3,6 kW für Tankheizung oder Ladeerhaltung der Batterie
  • Frontwerfer
  • Dachwerfer

Ab Mitte der 1980er Jahre bis zum Ende dieses Jahrzehnts beschaffte die United States Army für die Feuerwehren auf ihren Stützpunkten in Deutschland Tanklöschfahrzeuge des kanadischen Herstellers Amertek. Offiziell wurden diese unter der etwas sperrigen Bezeichnung Truck, Firefighting, 1000 gpm Multipurpose, Model 2500L geführt, oft jedoch nur kurz als Amertek 2500L bezeichnet. Insgesamt wurden rund 80 Amertek-Tanklöschfahrzeuge in Deutschland in Dienst gestellt. Die letzten von Ihnen schieden erst um das Jahr 2008 aus dem Dienst aus. Die Tanklöschfahrzeuge wurden in zwei unterschiedlichen Varianten ausgeliefert, als Structural Fire Truck für den Gebäudebrandschutz und als Crash Fire Truck für den Flugzeugbrandschutz. Die weitgehend baugleichen Fahrzeugtypen unterschieden sich vor allem hinsichtlich der Leistung der verbauten Feuerlöschkreiselpumpe.

Die Amertek 2500L besaßen Allradfahrgestelle mit Einzelbereifung, einem leistungsstarken Dieselmotor von Detroit und einem Automatikgetriebe von Allison. Die Kabinen hatten einen nach hinten hin offenen Mannschaftsraum. Neben diesem typischen Element für nordamerikanische Feuerwehrfahrzeuge war in den Amertek 2500L auch die Feuerlöschkreiselpumpe mittschiffs, bzw. midships eingebaut. Die Pumpe hatte eine Leistung von 3.785 l/min bei 10 bar bei den Fahrzeugen für den Gebäudebrandschutz und von 2.271 l/min bei 17 bar bei den für den Flugzeugbrandschutz bestimmten Exemplaren. Gemein war beiden Varianten die Ausstattung mit einem Front- und einem Dachwerfer an der Kabine. Der niedrige Aufbau der Tanklöschfahrzeuge fiel vor allem durch seine vielen kleinen Geräteräume mit Klappen als Verschluss und die oben auf dem Aufbau angeordneten Schlauchbetten auf. Im Aufbau befanden sich die beiden Tanks für 2.500 l Wasser und 273 l Schaummittel.

Abgelöst wurden die Amertek 2500L an den verbliebenen Standorten der U.S. Army in Deutschland ab 2008 durch eine neue Generation von modernen Rescue Pumpern, bzw. Hilfeleistungslöschfahrzeugen. In den von KME gefertigten Fahrgestellen fanden generalüberholte Bauteile aus den alten Amertek 2500L Verwendung. Die noch gut erhaltenen Motoren und Automatikgetriebe wurden refurbisht und in die KME-Fahrgestelle eingebaut, welche Hensel in Deutschland schließlich mit einem Aufbau versah. Insgesamt elf dieser neuen Rescue Pumper entstanden auf diese Weise für die Feuerwachen in den deutschen Standorten der U.S. Army.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage k.A.
Besatzung 1/3 Leistung 261 kW / 355 PS / 350 hp
Hubraum (cm³) 9.046 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
Eingestellt am 15.06.2020 Hinzugefügt von Helmut Kunert
Aufrufe 13809

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Ausländische Militärfahrzeuge in Deutschland

Alle Einsatzfahrzeuge aus Ausländische Militärfahrzeuge in Deutschland ›