Einsatzfahrzeug: Pézenas - SDIS 34 - GTLF 20/130-10 - CCAM

Pézenas - SDIS 34 - GTLF 20/130-10 - CCAM
Pézenas - SDIS 34 - GTLF 20/130-10 - CCAM

Einsatzfahrzeug-ID: V143680 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Pézenas - SDIS 34 - GTLF 20/130-10 - CCAM Kennzeichen 439 BHM 34
Standort Europa (Europe)Frankreich (France)Région OccitanieDépartement Hérault (34)
Wache SDIS 34 CS Pézenas (FW) Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Großtanklöschfahrzeug Hersteller Renault
Modell Kerax Auf-/Ausbauhersteller Rocher
Baujahr 2009 Erstzulassung 2009
Indienststellung 2009 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Camion Citerne d'Appui Moussant CCAM/ Großtanklöschfahrzeug GTLF 20/125-1 des Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 34 Hérault, stationiert am Centre de Secours Pézenas

Fahrgestell: Renault Kerax
Aufbau: Rocher
Baujahr: 2009

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: unbekannt
Hersteller: Sides
Förderleistung: 2.000 l/min bei 15 bar
Schaumzumischung: Druckzumischanlage CTD Caméléon

Löschmittel:
Wasser: 13.000 l
Netzmittel: 1.000 l

Beladung/ Ausstattung:

  • Umfeldbeleuchtung
  • Schnellangriff mit formstabilem Druckschlauch im Geräteraum GR
  • Wasser- und Schaumwerfer TFT mit Fernbedienung auf dem Aufbaudach, Durchfluss: 2.000 l/min
  • Saugschläuche
  • Druckschlauch 110 mm
  • 7 Druckschläuche 75 mm
  • 4 Druckschläuche 45 mm
  • Verschiedene Verteiler
  • Verschiedene Hohlstrahlrohre
  • Verschiedene wasserführende Armaturen
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher
  • Faltbecken

Der Service Départemental d’Incendie et de Secours (SDIS) 34 Hérault setzt als Zubringer für große Mengen Löschwasser und Schaummittel Camion Citerne d'Appui Moussant, kurz CCAM, genannte Großtanklöschfahrzeuge ein. Die meist dreiachsigen Fahrzeuge diesen Typs führen jeweils mehr als 10.000 l Löschwasser und rund 1.000 l Schaum- und teilweise auch Netzmittel mit. Noch größere Mengen an Wasser und Schaummittel führen nur die vierachsigen Fourgon Mousse Grande Puissance oder kurz FMOGP, spezielle Schaum-Tanklöschfahrzeuge, des SDIS 34 mit. Für mehr als ein Jahrzehnt, bis etwa 2011, lies der SDIS 34 seine CCAM von Rocher auf dreiachsigen Renault Kerax-Fahrgestellen aufbauen. Auffällig waren die Fahrzeuge nicht alleine wegen ihrer großen Abmessungen, sondern auch wegen des markanten Aufbaus in Modulbauweise mit einem großen Tank mit mehreren Kammern sowie dem teilweise komplett offenen Pumpenraum am Heck. Seit 2011 werden durch den SDIS 34 CCAM mit konventionellen Aufbauten beschafft.

Die CCAM des SDIS 34 kommen entweder bei Großbränden im urbanen und insbesondere industriellen Bereich zum Einsatz und bringen dann die benötigten Mengen an Schaummittel mit. Alternativ können sie auch in der Waldbrandbekämpfung zur Wasserversorgung im Pendelverkehr eingesetzt werden.

In Modulbauweise fertigte Rocher das in Pézenas stationierte CCAM des SDIS 34 im Jahr 2009. Ein dreiachsiger Renault Kerax mit ungelenkter Doppelachse und serienmäßiger Kabine mit drei Sitzplätzen dient dem Großtanklöschfahrzeug als Fahrgestell. Insgesamt drei Module bilden den großen Aufbau des CCAM: Ein Geräteraum-, ein Tank- sowie ein Pumpenmodul. Nicht nur das jedes der Module unterschiedlich lang ist, so hat auch jedes Aufbauelement eine unterschiedliche Höhe. Mit seinem Dachkasten ist das Geräteraummodul am Höchsten, das Tankmodul fällt etwas niedriger aus und das Pumpenmodul bildet schließlich den niedrigsten Punkt des Aufbaus. Direkt an die Kabine schließt sich ein schmaler Kofferaufbau mit jeweils einem hohen Geräteraum nach links und rechts sowie einem die gesamte Fläche des Aufbauelemts umfassenden Dachkasten an. Der Kofferaufbau ist mit einer Umfeldbeleuchtung und ausziehbaren Leitern als Entnahmehilfe für die Ausrüstung in den Geräteräumen ausgestattet. Das größte Modul des Aufbaus bildet der Tank mit seinen zwei großen Kammern. Die größere der beiden Kammern fasst 13.000 l Wasser, die kleinere immerhin 1.000 l Schaum- oder Netzmittel. In Pézenas wird in der kleineren Kammer in der Regel das häufig in der Waldbrandbekämpfung genutzte Netzmittel mitgeführt. Anders als bei älteren CCAM hat das Tankmodul keinen ovalen Querschnitt mehr, sondern ist nach oben hin abgeflacht. Dadurch ergibt sich eine deutlich größere und vor allem einfacher sowie sicherer begehbare Dachfläche rund um die beiden Domdeckel. Ganz vorne auf dem Tankmodul befindet sich unmittelbar vor dem Dachkasten des davorliegenden Aufbaumoduls eine Aufnahme für einen Wasser- und Schaumwerfer. Dieser ist nicht ständig montiert und wird normalerweise im Dachkasten mitgeführt. Der von TFT gelieferte Dachwerfer lässt sich entweder direkt vom Dach aus steuern oder auch über eine in der Kabine angeschlossene Kabelfernbedienung. Der Werfer hat einen maximalen Durchfluss von bis zu 2.000 l/min und kann auch mit einem Schaumrohr ausgestattet werden. Den Aufbau schließt als letztes Element das Pumpenmodul ab. In einem zum Heck hin offenen Geräteraum ist eine Feuerlöschkreiselpumpe von Sides mit einer Leistung von 2.000 l/min bei 15 bar sowie eine Druckzumischanlage CTD Caméléon eingebaut. Die Zumischanlage erlaubt das Abrufen verschiedener vordefinierter Zumischraten für verschiedene Einsatzszenarien und ist in Frankreich weit verbreitet. Während sich links der Pumpe der Bedienstand befindet, so ist rechts eine Schnellangriffshaspel mit formstabilen Druckschlauch montiert. Im Gegensatz zu den älteren von Rocher für das SDIS 34 aufgebauten CCAM verfügt diese Modell über einen geschlossenen, anstelle eines komplett offenen Pumpenraums. Alle drei Aufbaumodule sind komplett begehbar ausgeführt. Zugang zum Dach besteht über eine links in das Pumpenmodul eingelassene Leiter. Ein kleiner Metallkasten dient als Trittstufe zur Überwindung des Höhenunterschieds zwischen Pumpen- und Tankmodul.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2 Drehspiegelkennleuchten Valeo
  • 1 Drehspiegelkennleuchte Hella KL700 am Heck
Besatzung 1/2 Leistung k.A.
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 26.000
Tags
k.A.
Eingestellt am 27.02.2018 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 1293

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Département Hérault (34)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Département Hérault (34) ›