Einsatzfahrzeug: Beuster - Barkas B 1000 - KK (a.D.)

Beuster - Barkas B 1000 - KK (a.D.)
Beuster - Barkas B 1000 - KK (a.D.)
  • Beuster - Barkas B 1000 - KK (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V119454 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Beuster - Barkas B 1000 - KK (a.D.) Kennzeichen k.A.
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)BundesbehördenVolkspolizei & NVA
Wache k.A. Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Rettungsdienst Organisation Museumsfahrzeug
Klassifizierung Krankentransportwagen Hersteller Barkas
Modell B 1000 Auf-/Ausbauhersteller VEB MLW Labortechnik Ilmenau
Baujahr k.A. Erstzulassung k.A.
Indienststellung k.A. Außerdienststellung Ja, aber Jahr unbekannt
Beschreibung

Krankenkraftwagen (KK) der Nationalen Volksarmee (NVA) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Technische Daten:

  • Hersteller: VEB Barkas Werke Karl Marx Stadt
  • Typ: Barkas B 1000
  • Fahrzeugmasse: 1.475 kg
  • Nutzlast: 450 kg
  • Motor: 3 Zylinder Zweitaktmotor
  • Hubraum 992 cm³
  • Leistung 34 kW bei 3.500 U/min

Ausbau: VEB MLW Ilmenau

Beladung/ Ausstattung:

  • Standheizung
  • Klingel im Patientenraum
  • 2 Patientensitze, rechtswandig, Rücken an Rücken
  • Tragetisch, gefedert
  • Trage
  • Tragestuhl

Im Jahr 1975 führte das Ministerium für Gesundheitswesen der DDR, in Zusammenarbeit mit dem Präsidium des DRK der DDR, weitere Schritte zur verbesserten Versorgung der Notfallpatienten in der Prähospitalphase ein. Einer dieser Schritte war Etablierung der Schnellen Medizinische Hilfe (SMH). Diese nahm 1976 in Form von zehn Bezirks- und vier Kreisgruppen der Dringlichen Medizinischen Hilfe (DMH) ihre Arbeit auf. Diese setzten ab ca. 1980 die speziell entwickelten Fahrzeuge vom Typ KK, SMH2 oder SMH3 ein.

Der Barkas Krankenkraftwagen (ab 1961 gebaut) wurde relativ einfach konstruiert. Im Heckbereich wurde auf einem gefederten Tragentisch eine Krankentrage gelagert. Zum Entnehmen der Trage, konnte der Tragentisch heckseitig ein Stück ausgezogen werden. Rechts daneben waren zwei Sitze fest montiert. Über die Seitentür war der Zugang zum Tagestuhl möglich, welcher quer zur Fahrtrichtung gelagert wurde. Das Fahrgestell zeichnet sich durch seine Frontlenkerbauweise mit kleinem Wendekreis, Frontantrieb und Einzelradaufhängung aus. Auch die gute Straßenlage sowie eine geringe Einstiegshöhe und stoßgedämpfte Schwingsitze waren typische Eigenschaften des KK. Zur weiteren Ausstattung gehören eine motorunabhängige “Sirokko”- Benzin(-stand)heizung. Transportiert wurden mit dem Fahrzeug bis zu vier Patienten, drei sitzend, einer liegend. Für diese gab es zudem eine Klingel, um bei Problemen auf sich Aufmerksam zu machen. Der KK wurde durch einen oder zwei Krankentransporteure besetzt. Disponiert wurden die KK von den Leitstellen der SMH. Eingesetzt und besetzt wurden sie durch das zuständige DRK.

Die SMH wurde mit der Wende aufgelöst. Der Rettungsdienst wurde durch Hilfsorganisationen oder kommunale Rettungsdienste übernommen. 1995 gründete sich in Berlin ein Krankentransportunternehmen, welches den Namen SMH trägt.

Das Fahrzeug befindet sich heute im Besitz des Blaulicht-Museums Beuster/Sachsen-Anhalt.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 2 beleuchtete Rot-Kreuz-Zeichen, davon eins am Heck
Besatzung 1/1 Leistung 34 kW / 46 PS / 46 hp
Hubraum (cm³) 992 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.240
Tags
Eingestellt am 23.11.2014 Hinzugefügt von Claus Tiedemann
Aufrufe 5195

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Volkspolizei & NVA

Alle Einsatzfahrzeuge aus Volkspolizei & NVA ›