Aktueller Sprinter vs. Rettungsdienst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da es ja Keyless-Systeme nicht erst seit gestern gibt hab ich mal einen Artikel der Landesärztekammer Baden-Württemberg von 2010 ausgegraben.

      aerztekammer-bw.de/20buerger/3…r/a_f/funkschluessel.html

      Landesärztekammer Baden-Württemberg schrieb:

      Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt die deutsche Herzstiftung den Patienten, einen Funkschlüssel nicht direkt neben dem Herzschrittmacher oder Defibrillator zu tragen. Dies gilt genauso für Mobiltelefone. Ebenso sollte ein Sicherheitsabstand von 20 cm von den zugehörigen Sendeantennen im Fahrzeug eingehalten werden. Dieser würde nur dann unterschritten, wenn man sich direkt über der Antenne an die Karosserie lehnt. Wo sich die Antenne im Fahrzeug befindet, geht aus der jeweiligen Bedienungsanleitung hervor.
    • Bla Blubb! Auch Handys sind ja "tödlich", wenn sie in der Nähe von Medizingeräten betrieben werden. Blöd halt, wenn eben diese Medizingeräte selbst Bluetooth, GSM oder WLAN ausstrahlen.

      Die akt. "Bayern-RTW" haben gleich mehrere GSM-SIM-Karten an Bord. Im Nida-Pad (das man ja zwangsläufig immer in der Nähe des Pat. benutzen soll bzw. muss), der "DAT-Box" und dem "Dienst-Handy" Med.Geräte wie z.B. das LP15 unterhalten sich per Bluetooth mit dem Nidapad u.v.m. Die Industrie bringt auch "sendende" BZ-Messgeräte usw. Böse, lebensgefährliche Funkstrahlen!!!