NEF und RTH mit einer Besatzung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NEF und RTH mit einer Besatzung

      Servus,

      da ich nirgendwo anders Informationen dazu erhalte frage ich mal hier:

      Bei uns in Bielefeld besetzt die Besatzung des Christoph 13 auch gleichzeitig das 2-NEF-1.
      Wenn es zu Einsätzen in der Nähe der RTH-Station kommt, oder die Witterung/Tageslicht es nicht zulässt rücken RA und NA mit dem NEF bodengebunden aus.
      Gibt es dieses Vorgehen noch an anderen RTH-Standorten in Deutschland?
      Und haltet ihr dieses Vorgehen für sinnvoll?

      VG NiJoBi
      Das ist mir einfach viel zu viel Auswahl ;(
    • Moin Zusammen,

      NiJoBi schrieb:

      Bei uns in Bielefeld besetzt die Besatzung des Christoph 13 auch gleichzeitig das 2-NEF-1.
      lange Jahre war es in Rendsburg so, dass der Arzt vom Rettungshubschrauber auch den 10/83-01 im
      Stadtgebiet von Rendsburg als NAW ergänzt hat. Zusätzlich wurde zu allen Notarzteinsätzen im Um-
      land von Rendsburg der 10/83-01 als RTW hingeschickt, so dass der dann wieder als NAW gelaufen
      ist.

      Im Umkehrschluss war es dann aber auch so, dass der 10/83-01 meistens in der Halle stand, sobald
      der RTH irgendwo in Schleswig-Holstein unterwegs war.

      Nachts wurde dann der Arzt vom Hubschrauber entweder mit dem RTW (im Umland) oder einem KTW
      (bei weiter entfernten Einsatzorten mit örtlichem RTW) quasi als NEF transportiert.

      Beendet wurde das ganze am 15.12.1999 mit der Umsetzung des damaligen Forplan-Gutachtens, als
      der Kreis Rendsburg neben zwei neuen Rettungswachen auch ein festes NEF in Rendsburg bekam.

      NiJoBi schrieb:

      Und haltet ihr dieses Vorgehen für sinnvoll?
      Grundsätzlich spricht meiner Ansicht nach nichts dagegen, wenn der Arzt des RTH bei entsprechender
      Witterung und Nachts auch mit dem NEF von der Station seine Einsätze ableistet, so bleibt der Arzt
      zumindest im relativen Nahbereich greifbar.

      Nachteilig könnte es jedoch sein, wenn das ganze auch genutzt wird, weil der Einsatzort zu dicht an
      der Station liegt, denn dann muss bei einem entfernteren Folgeeinsatz der Arzt und RettAss erst zu-
      rück zum Hubschrauber.

      Ich gehe aber davon aus, dass man sich in Bielefeld das schon überlegt und begutachtet hat, so dass
      es da zu keinen Problemen kommen wird.

      Nachtrag:

      Grundsätzlich sollte es meiner Ansicht nach kein Problem sein, die diensthabende Besatzung des RTH
      mit einem anderen Fahrzeug (ELW / FuStW / etc) zum Einsatz zu fahren, wenn der RTH nicht fliegen
      kann oder darf. Ob soetwas gemacht wird, ist sicherlich immer von den jeweiligen örtlichen Möglich-
      keiten abhängig.

      Viele Grüße,
      Tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobias Voss ()

    • Ich weiß nicht ob es noch so ganz aktuell ist aber beim Christoph 11 in Villingen-Schwenningen (war) ist es auch so, allerdings ist inzwischen der Chr. 11 auch als Nacht-RTH im Dienst daher kann sich was geändert haben.
      In Stuttgart dient das 2. (Reserve-)NEF als Bodentransportmittel für die Besatzung des RTH (Einsatzbereich Filderraum) .

      Wie schon erwähnt wenn der RTH auf Grund Einschränkungen nicht starten kann ist es taktisch schon klug das NEF dann zu besetzten. Man sollte halt nur beachten wie schnell man die Einsatzfähigkeit wieder herstellen kann, also im Idealfall muss der Pilot bei Flugmöglichkeit dem NEF hinterher ziehen.
      Im Nahbereich spricht ja eigentlich eher dafür weil man ja nicht effektiv lange braucht zum RTH, aber man sollte es vermeiden dieses spezielle NEF als Haupt-NEF zu verwenden denn der RTH ist ja das primäre "Fahrzeug".
      Frohe Ostern
    • kurvenfahrer schrieb:

      Die DRF plant wohl ein Fahrzeug als Notarztzubringer zu platzieren -> facebook.com/compointfahrzeugb…726768527/?type=3&theater
      Wobei es sich bei diesen Ford Focus allerdings nicht um vollständige NEFs handelt sondern lediglich um Fahrzeuge, die bei Schlechtwetter im Umfeld der RTH-Station eingesetzt werden können und die Ausrüstung des RTHs nutzen.
    • HamburgerJungchen schrieb:

      Christoph 44 in Göttingen besetzt ebenfalls den 01/82-1 ab Einbruch der Dunkelheit und bei Einsätzen in unmittelbarer Nähe zur Station.
      Wer ist denn als Fahrer bei Einsätzen in der unmiottelbaren Nähe der RTH-Station vorgesehen?
      Macht das der Hubschrauber-Sani (*) oder gibt es da einen extra Fahrer?

      Nachts dürfte ja eh kein Hubschrauber fliegen, so dass da der Fahrer eh aus dem Regelrettungs-
      dienst kommen dürfte, da sehe ich keine Probleme.

      Tagsüber stelle ich mir das mit Folgeeinsätzen amüsant vor, wenn man dann irgendwann später
      das Ersatz-NEF einsammeln muss, weil der Hubschrauber-Sani auf den Hubschrauber umgestiegen
      ist.

      (*) Hubschrauber-Sani soll bedeuten RettAss oder NotSan ;)
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • Bayern... naja, bedingt. Beim 18er, zumindest zu DRF-Zeiten, kam es gelegentlich vor, dass Sani und NA im Nahbereich mit dem PKW ausgerückt sind... aber das waren eher Ausnahmen als die Regel...
      Was die DRF-NEF's (will man sie denn so nennen) angeht... nun, an sich eine sehr interessante Sache, allerdings sehe ich da auch schon dunkle Wolken am Firmament aufziehen.
      Mal abwarten wie sich das entwickelt :)
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -