Hubschrauberflotte der Bundeswehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und selbst wenn man begründet nicht zum Zuge gekommen ist, kann man das ganze trotzdem behindern.
      Einfach, weil man nicht zum Zuge gekommen ist und weil man das Recht dazu hat.

      Ob man sich mit so einem Verhalten Freunde schafft? Ich bezweifel es, aber so ein Verhalten ist derzeit
      doch bei sehr vielen Ausschreibungen zu beobachten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • Das war jetzt zwar keine Antwort auf meine Frage, aber Threat-Entführung ist ja nicht strafbar ;) Also:

      Weißt du, wieso Bell Einspruch eingelegt hat?
      Kennst du Ausschreibungen, gerade deutsche Ausschreibungen?

      80% der Ausschreibungen, die ich in den letzten 4 Jahren auf dem Tisch hatte, waren anfechtbar. Gut die Hälfte von denen waren so unverschämt dreist auf einen Lieferanten zugeschrieben, dass ich nach der 2. oder 3. Seite aufgehört habe zu lesen.
      Wenn man einen Wunschkandidaten hat, kann man diesen mit etwas Mühe auch legal nahe an den Sieg bringen. Da ist es durchaus gut, dass es mal jemanden gibt, der sich die Finger dreckig macht und auf den Busch klopft.
    • Also wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann wollte die BW sich ja zunächst einmal komplett aus dem SAR-Dienst zurückziehen, aber das geht ja auch nicht.
      Der fliegerische SAR-Dienst "Küste" soll ja von der Bundespolizei übernommen werden, wobei ich mich da auch frage, wie man die Kapazitäten stemmen will. Die Muster EC-155 und AS332 Super-Puma als Solches geben das locker her.
      Auf dem Land soll das weiterhin die Bundeswehr machen, allerdings auch nicht mehr die Luftwaffe, sondern - wenn ich das nun richtig in Erinnerung habe - das Heer.
      Das Muster was man dafür auserkoren hatte ist die EC-135 T3 (oder eben H135T3 von Airbus Helicopers).
      Ich weiß noch, dass ich mit dem Kopf geschüttelt habe, als ich davon erfahren habe, zumal es auch mit der Mustereinführung H145 für die Spezialkräfte zusammenfiel und die Bundeswehr die EC-135 ja als reinen Schulungshubschrauber einsetzt (und diesen in dem Kontext nicht einmal für Autorotationsmanöver einsetzen kann und sich stattdessen uralten Bell 206 bedienen muss).
      Warum man die H145 nicht ebenso für den SAR-Dienst beschafft, erscheint mir bis heute schleierhaft, alleine im Kontext Performance, Größe der Kabine, etc.

      Aber gut, die letzten Jahre haben durchaus gezeigt, dass bei den Hubschrauberbeschaffungen der Bundeswehr sehr Vieles im Argen liegt. Der NH90 hatte eine katastrophale Einführung, wie auch der Tiger... Beide nach beinahe zwanzig Jahren Entwicklung. Mir ist bis heute schleierhaft, warum man sich nicht lieber wieder auf einen Lizenzbau eines bewährten Musters verlassen hat?! Als Beispiel sei hier die UH-60/SH-60 Blackhawk/Seahawk zu nennen.
      Airbus Helicopters, bzw. die Europäer lasse ja zumundest bei den mittleren Transporthubschrauber (größerer Natur) die Finger weg... da wird man sich wohl gleich auf ein amerikanisches Muster einigen... aber auch hier eruiert man auch noch die CH-47F Chinook, anstatt sich lieber gleich für die neue CH-53K zu entscheiden, welche man vom Grund her ja schon seit vierzig Jahren hier kennt.

      Laut BMVg sollten vereinzelnd Hueys noch bis Mitte/Ende 2019 als SAR-Hubschrauber in den SAR-Kommandos eingesetzt werden... nebenbei werden schon einie Vielzahl ausgemusterte Maschinen nach Übersee, respektive Australien verschifft. Also wird es auch mit den Ersatzteilen schwer.

      Ich bin gespannt...
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Vor lauter Gezetere fast vergessen... was kann Bell bieten: Naja, die Bell 412, respektive UH-1Y Venom, welche aktuell beim USMC Zulauf hat oder eben die V-22, wobei ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen kann.
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Auch nur eine Vermutung, wenn ich jedoch die zur Diskussion stehenden Airbus Helicopters Modelle H135 oder H145 ansehe, würde ich auf die Bell 429 tippen, genug Leistung, Winde, Außenlasthaken, Searchlight usw. problemlos möglich, Größe passt und der Innenraum ist auch gegenüber einer H135 größer und nicht viel kleiner als bei der H145. Das max. Abfluggewicht /MTOW liegt mit 3175 kg etwas über der H135 und noch circa 500 kg unter der H145.
      Für das Anforderungsprofil ist aus meiner persönlichen Sicht die Bell 429 geeignet und wurde möglicherweise angeboten.
      Grüße
      MH

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mh1 ()