STEMO-Berlin - Braucht's das wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also meiner Meinung nach sollten wir durchaus weiterhin am NAW/NEF-System festhalten, aber eben nicht mehr in der Masse.
      Der Tele-Doc kann eben dann schon Einiges ausmachen.
      Initial jeden Apo zu lysen halte ich auch für den falschen Weg... aber es gibt ja bereits Systeme, wie gesagt, den Brainscan. Darauf sollte man sich ggf. mehr konzentrieren.
      Der NA soll auch weiterhin bei gewissen Indikationen initial alarmiert werden, das streite ich gar nicht ab. Auch wenn es nun wieder eine komplett andere Thematik tangiert, aber wir sind uns ja wohl alle einig, dass es komplett schwachsinnig ist, dass der NA bei jedem Husten mitalarmiert wird!
      Meiner Meinung nach könnte man bei einem flächendeckenden Tele-Notárzt-System die NEF gut runterfahren, wie auch den primären NAW-Indikationskatalog.
      Und solche STEMO-Einheiten wären dann meiner Meinung nach auch komplett obsolet.

      Aber mir ist auch bewusst, dass dies an den Qualifikationen, der Ärztelobby, den Gehältern und dem Sturschädel vieler Kollegen scheitern wird.

      Ich bleibe dennoch bei meinem Fazit... sowas wie das STEMO braucht es definitiv NICHT!
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Patrik Kalinowski schrieb:

      Initial jeden Apo zu lysen halte ich auch für den falschen Weg
      tja, auf welche Arbeitshypothese einigen wir uns den jetzt ?

      Time is Brain ?
      Lyse ist nur in den ersten 60-90 Minuten sinnvoll ?
      Lyse ist nur in den ersten 3-4 Stunden sinnvoll ?
      Lyse ist nur sinnvoll wenn keine weiteren Kontraindikationen vorliegen (ausser der Hirnblutung)
      Lyse ist kein Allheilmittel
      Lyse nur mit adäqauter Überwachung danach (kann ein Stemo das bieten ?)
      ...

      finale Infarkte oder Lungenembolien werden auch präklinisch lysiert,
      dabei liegt der Fokus meisst auf anderen Organen als dem Hirn.

      Bei unserem multimorbiden Klientel kann aber auch da eine Hirnblutung nicht ausgeschlossen werden
      nur weil jetzt ein anderes Organ im Vordergrund steht.

      Einerseits soll eine Lyse "Leben retten" und deswegen wird ein CT zum Patienten gekarrt,
      anderseits gibt es auch ein ausgedehntes Zeitfenster innerhalb dessen eigentlich jeder Apoplexpatient
      adäquat im KH versorgt werden könnte ... sollte ....

      ... wenn denn der Notruf rechtzeitig gewählt wird ... und damit das geschied muss eine gute Aufklärung erfolgen.

      Genau wie beim Thema "Herzinfarkt", da wird heute auch nicht mehr lange gefackelt sondern lieber früh angerufen, und seitens der Anrufer der "Herzinfakrt" lieber einmal mehr in den Raum geworfen weil sie genau wissen, dann kommen se schnell ...

      Und mal ehrlich, wenn unsere Krankengeldempfänger nicht raffen dass das Hirn mindestens genau so wichtig ist .... können wir diese Versäumnisse doch auch nicht auffangen
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Patrik Kalinowski schrieb:

      Der NA soll auch weiterhin bei gewissen Indikationen initial alarmiert werden, das streite ich gar nicht ab.
      "Apoplex" ist ein Meldebild, bei dem bei uns kein NA mitalarmiert wird. Der Diosponent kann noch "Apoplex akut" auswählen, dann wird der NA mitdisponiert.

      "Apoplex akut" wird i.d.R. genommen, wenn der Patient nicht mehr ansprechbar ist, eine massive Hypertonie hat etc. Da der NA kein "Apo-weg forte" spritzen kann kommt bzw. macht der NA eh nur Sinn, wenn es um ABC geht. (wobei das "normale" >(=krankheitsbildbedingte, eingeschränkte "B" auch der RTW kann)

      Hier in München habe ich noch nie einen NA beim Apoplex vermisst, auch kein Stroke-Mobil da hier - wie schon geschrieben - die Stroke-Units in der Stadt immer schnell erreichbar sind. (6 Stück haben wir, davon 3 auch mit Neurochirurgie) Einzig in den äusseren Zipfeln des südlichen und nördlichen Landkreises fährt man ein bisschen länger (im Lkr. Ost haben wir ein Stroke-Haus (Bezirksklinikum Haar) und im Westen die Klinik Pasing) . Das würde aber auch für ein Strokemobil gelten, wenn dieses aus einem der Stroke-Häuser anfahren müsste.

      Wenn ich mir München anschaue und Stroke-Mobile verteilen könnte, dann würde ich 2 Stück für ausreichend halten. Weitaus sinnvoller aber wäre, 2 weitere KH zumindest für die Diagnostik mit entspr. CT auszustatten bzw. an vorhandene, geeignete CT auch Neuroradiologen zu setzen bzw. zuzuschalten.

      Das Konzept einer "Stroke-Unit" ist ja mehr als nur ein CT + Lysemöglichkeit. Dazu gehört auch Neurologie, Neuroradiologie, Intensiv, Frühreha etc. Zur schnellen Diagnose (+Erstbehandlung) braucht es das "Dahinter" aber nicht. (ein STEMO macht ja auch keine Früh-Reha.....) Also gehört - in meinen Augen - die KH-Landschaft geändert, so dass im Idealfall jedes(!) KH mit CT die entspr. Diagnose und Erstbehandlung (=Lyse) durchführen kann. Dann kann man in jedes Haus mit CT fahren, der Neuro-Onkel einer gr. Uniklinik etc. klinkt sich in die Bilder rein und das "bisschen Lyse" kann auch der Doc aus der Inneren Intensiv geben. Danach dann halt Weiterverlegung in ein "Stroke-Haus" per RTW, NAW oder ITW/ITH.

      Wir hatten das mit "vor Ort" ja schon mal. "Klinomobil" usw. waren die Versuche, die letztendlich nix gebracht haben, ausser dass man in den KH spezielle Schockräume etc. installiert hat und heute mit Triage in den interdisziplinären Notaufnahmen usw. weitermacht. Letztendlich wird der RD niemals das korrigieren können, was in der KH-Infrastruktur "vergessen" wird. Verfolgt man STEMO&Co. weiter, kommen irgendwann mobile Herzkatheter, mobile Trauma-CT-Autos und irgendwann wieder ein "Klinomobil" für OP-Eingriffe vor Ort.
    • Im Oberland haben sich in der letzten Zeit sogenannte "Tele-Strokes" etabliert. Dadurch haben fünf von sechs Kliniken die Möglichkeit, einen Apo zu diagnostizieren und eine entsprechende Therapie einzuleiten. Die Fahrzeiten liegen im Optimalfall bei 20-30 Minuten zum Klinikum.

      DGTelemed
      Grüße, Manuel

      Habe ich ein "J" geschickt, weil Du mich so von der Seite anlaberst? ;)