Neue Feuerwehrautos in Wiesbaden stehen still

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Feuerwehrautos in Wiesbaden stehen still

      HR Bericht zur Feuerwehr in Wiesbaden

      Habe das neulich mitbekommen und bin irritiert. Ohne Feuerwehrerfahrung möchte ich dann doch nochmal nachfragen ob das normal ist, dass Neue Fahrzeuge mal eben 1,5 Jahre nicht einsatzbereit sind und wo bei sowas das Problem liegt? Die Begründung des Aufschaukelns beim Fahren find ich etwas seltsam. 18t Feuerwehrfahrzeuge gibt es doch nicht erst seit gestern?!
    • Breiter als normal ist schwachsinn, die meisten LKW und Feuerwehrfahrzeuge bewegen sich schon an der oberen Grenzen der StVZO.
      In anderen Foren ist aber zu lesen, dass die Fahrzeuge die Schweizer Breite haben sollen, also runde 20cm schmaler sind, als normale Fahrzeuge. Wenn sich der Aufbauer damit nicht auskennt und die Fahrzeuge "wie immer" baut und nicht darauf achtet, dass die Fahrzeuge deutlich schmaler geworden sind, kann das zu massiven Verschlechterungen der Fahreigenschaften führen, zum Beispiel dem beschriebenen Aufschaukeln.

      Wenn man sich damit, offensichtlich, nicht auskennt dürfte es einige Zeit dauern, die Ursache zu finden und noch länger eine Lösung. Schliesslich will man kostengünstiger unter mit Hilfe von MAN das Fahrwerk verändern, anstatt den kompletten Aufbau neu zu bauen.
    • Also bei mir bleiben da einige Fragen offen. Besonders breit können sie kaum sein - die normalen LKW sind ja schon an der Grenze des Zulässigen. Wenn sie schmaler sind, dürfte es doch auch keine Probleme geben. Walser brüstet sich auf der Firmenhomepage mit diversen Fahrzeugen in der Schweiz. Da sollte eine geänderte Fahrdynamik doch nicht überraschen?!

      Bericht beim Wiesbadener Kurier
      Hier wird auf Probleme in Brandenburg hingewiesen. Haben die die gleichen Probleme?
      Nachbesserungen sind ja üblich, aber beim AUslieferungsdatum 2013 wirkt das langsam sehr seltsam.
    • ... das Fahrgefühl kommt vielleicht auch vom hin-und-her schwappenden Wassertank :)


      Ich frage mich warum sowas nicht schon auffällt BEVOR man jemanden sowas zum Kauf anbietet ...


      allerdings kann ich mir bei den Referenzen dieser Firma auch nicht vorstellen dass sie nicht wissen was sie tun...
      so eine Geschichte kann sich schnell negativ besetzt festsetzen ... da schaut man doch drei Mal hin ...
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • modellbahner schrieb:

      Probleme mit dem selben MAN Fahrgestelltyp.


      [hi]

      Wir hatten ein ähnlich gelagertes Problem. Besonders auf der Autobahn fiel der mässige Geradeauslauf und eine gewisse Neigung zum Schlingern auf. Da man sich mittlerweile, aus anderen Gründen, von dem betreffenden Fahrzeug getrennt hat, wurde dem aber nicht weiter nachgegangen.
    • Also langsam komme ich echt nicht mehr mit.

      An wem oder was liegt es denn?
      Aufbauhersteller? Die bauen doch nicht gerade ihr erstes Fahrzeug. Ein starkes Aufschaukeln ist da mehr als peinlich. Offenbar ist es früher nicht aufgetreten. Umso mehr wundert es, dass man das Problem offenbar nicht lösen kann. Die haben schließlich bereits mehrfach ohne Erfolg nachgebessert.

      Oder soll es jetzt am Fahrgestell liegen? Das würde mich jetzt aber etwas verstören. MAN baut ja auch nicht erst seit gestern LKW und diese wiederum auch nicht nur für die Feuerwehr. Das wäre dann ja ein globales Problem, was alle Kunden verschrecken würde (70km/h sind ja nicht ungewöhnlich). Noch seltsamer wäre es auch weil das Fahrgestell schon länger auf dem Markt ist und bei diversen Organisationen im Dienst.

      Kann mich da jemand aufklären?
    • modellbahner schrieb:

      Im Land Brandenburg hatte Magirus auch so Probleme mit dem selben MAN Fahrgestelltyp.

      Vielleicht liegt es ja nicht nur am Aufbau?!
      Gleiches Fahrgestell, aber verschiedene Gewichtsklassen und wohl auch verschiedene Breiten.

      Schulsani schrieb:

      An wem oder was liegt es denn?
      An beiden ;) Gibt hier eben Ursache und Wirkung. Wirkung ist die schlechte Fahreigenschaft des Fahrgestells. Ursache aber der Aufbau, genauer gesagt die Gewichtsverteilung des Aufbau. Baue ich das Fahrzeug so auf, wie es nicht von MAN für das Fahrgestell gedacht ist bekomme ich sehr schlechte Fahreigenschaften. Ursache ist häufig eine zu große Last auf der Hinterachse und zu wenig auf der Vorderachse. Hier haben Feuerwehrfahrzeuge einige Faktoren die das begünstigen.
      Das wären die relativ leichte Gruppen- oder Staffelkabine, die die Gewichtsverteilung nach hinten schiebt, gerade wen die Kabine unbesetzt oder nur in geringer Stärke besetzt ist. Wassertank weit hinten eingebaut, teilweise fast komplett auf der Hinterachse und schwere Beladung im hinteren Geräteraum. Der ja noch hinter der Hinterachse ist.

      Teilweise rät der Aufbauer dann davon ab das so zu bauen, wie der Beschaffer das will oder hat das regulär gar nicht im Programm, weil er eben weiß, dass das nichts wird. Im Zweifel wird aber so gebaut, wie der Beschaffer das wünscht und dann wundert man sich wieso sich das Fahrzeug so komisch fährt.

      Hier zum Beispiel die Brandenburger TLF: Fahrzeug mit Staffelkabine, Staffelkabine und Tank wohl komplett über der Hinterachse und wahrscheinlich aufgelastetem Fahrgestell von 13to auf 15to. Schaut man nur mal in die Norm fürs TLF 4000: Nur Truppkabine und Fahrgestell bis 18to vorgesehen. Die Fachleute des Normausschuss haben sich dabei schon was gedacht.

      Schuld haben also entweder der Beschaffer, weil entgegen der Physik beschafft, der Aufbauer, wenn er sagt: "Kein Problem das kriegen wir alles hin" oder von sich aus schon Mist baut. Dem Hersteller des Fahrgestells kann man das eigentlich nur ankreiden, wenn er vorher wusste wie das Fahrzeug aussehen soll und dann doch ein nicht geeignetes Fahrgestell liefert.
    • Vielen Dank für die Erklärung.

      Wobei mich dann die Beschaffung echt verwundert. Wiesbaden ist ja keine kleine Dorffeuerwehr bei denen man annehmen könnte, dass einzelne keine Ahnung hätten. Ist ja nicht deren erste Beschaffung. Umgekehrt verstehe ich da Walser auch nicht. Die hätten das vorher doch auch wissen müssen. Die sehen doch schon vorher ob da ein unfahrbares Auto rauskommt. Die Nachbesserungen an den Fahrzeugen gehen für Walser doch auch richtig ins Geld - allein weil die 2013 ausgelieferten Fahrzeuge dadurch noch nicht bezahlt sind. So ein kleines Unternehmen steckt sowas doch nicht einfach mal weg?!
    • Mal eine Frage nun an die Wiesbadener oder allgemein an welche die es Wissen:
      Es sind ja 3 "neue" HLF/LF 20 gekommen. Allerdings ist auf der Feuerwache 3 in Bierstadt das ehemalige Basis-LF der FW 1 im Dienst? Während auf den anderen Wachen die "neuen" schon "lange" im Dienst sind.
      Wie genau ist denn jetzt überhaupt die Verteilung?
      Frohe Ostern