Offshore-RTH in die Ostsee gestürzt - 3 Tote

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offshore-RTH in die Ostsee gestürzt - 3 Tote

      Gestern Abend stürzte der Offshore-RTH "Air Ambulance 02" aus Güttin bei einer Routineübung über der Ostsee ab. Ein Pilot, der Notarzt und der Rettungsassistent kamen bei dem Unglück ums Leben. Der zweite Pilot konnte mit Unterkühlungen aus der Ostsee gerettet werden.
      Eine Unglücksursache ist zur Zeit noch nicht bekannt.

      rth.info/news/news.php?id=1409
    • Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat den Untersuchungsbericht zum Absturz der D-HDRJ veröffentlicht, der Bericht kann hier abgerufen werden:

      bfu-web.de/DE/Publikationen/Un…df?__blob=publicationFile

      Ein Auszug aus dem Bericht:

      3.2 Ursachen


      Der Flugunfall ist auf einen ungewollten Einflug in die See bei Nacht (CFIT/W) zurückzuführen.

      Unmittelbare Ursachen:
      • geringe Erfahrung der Besatzung bezüglich der anzuwendenden Verfahren bei
      Nacht über See
      • Anflug abweichend von dem beschriebenen Anflugverfahren
      • Anflug in Bezug auf Flughöhe, Fluggeschwindigkeit und Sinkrate nicht stabilisiert
      • Sinkflug vor Erreichen des Endanfluges und ohne Sichtkontakt zum Schiff eingeleitet
      • unzureichende Kontrolle der Fluginstrumente (Monitoring)
      • Verlust des situativen Bewusstseins (Situational Awareness) in Verbindung mit
      einem Kontrollverlust (Loss of Control)
      • unterbliebene Reaktion auf ertönende bzw. angezeigte Höhenwarnung des Radarhöhenmessers

      Systemische Ursachen:
      • unzureichende Aufgaben- und Verfahrensbeschreibungen für die flugsicherheitserhöhende
      Zusammenarbeit innerhalb der Flugbesatzung speziell für den Offshore-
      Einsatz
      • unzureichende unternehmensinterne Vorgaben für die Nutzung der
      fluglagestabilisierenden Funktionen der Autopilotenanlage bei An- und Abflügen
      und Platzrunden über See
      • fehlende Abbruchkriterien für einen nicht stabilisierten Anflug
      • bisher fehlende luftrechtliche Vorgaben für flugbetriebliche Verfahren des Offshore-
      Hubschraubereinsatzes in Deutschland
      • unzureichende Prüfung der vom Luftfahrtunternehmen festgelegten Verfahren
      durch die zuständige Aufsichtsbehörde
      • unzureichendes Verständnis für die Besonderheiten des Offshore-
      Hubschraubereinsatzes bei der zuständigen Aufsichtsbehörde