SH-NEF auf Mercedes-Benz Vito

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      Tobias Voss schrieb:


      OK, gegen Dummheit oder schlafende Autofahrer hilft das auch nicht, aber es muss einen Grund ge-
      ben, dass die Warnlackierung in anderen Ländern schon lange Pflicht ist.


      Im Ami-Land nicht und dort ist man oftmals ein bischen weiter, was die Erkennbarkeit von Einsatzfahrzeugen betrifft. Dort setzt man mehr auf aktive Beleuchtung, bei PKW z.B. auch mittels Xenon- oder LED-Blitzer (oder Blinkschaltungen) in den normalen Rückleuchten.

      Beim SH-NEF sieht man das eigentlich ganz gut - die aktive Warnung nach hinten wird eher stiefmütterlich behandelt - mit nur einer RKL links hinten.
    • gilt in Amiland nicht auch ne andere Fahrkultur bei den BOS ?

      quasi nach dem Motto: "Dauerlärm und Vollgas" ?

      während man sich bei uns eher dem Gesetz unterordnet "lieber leise und bremsbereit"

      nun dann frage ich mich doch:
      in welchem Land kann ich es mir eher leisten mit einem Einsatzfahrzeug zusammen zu stossen,
      in juristischer und gesundheitlicher Hinsicht ?

      Ich denke dass solche Überlegungen auch eine Rolle spielen.
      Wenn der Zivilist automatisch immer "schuld" wäre und wüsste dass er von den tonnenschweren Einsatzfahrzeugen
      notfalls von der Straße geräumt wird, dann wäre er auch vorsichtiger, aktive/passive Warnanlage hin oder her ...

      aber wenn du dich in D einem Einsatzfahrzeug in den Weg stellst kannst du sicher sein dass dein Anwalt da schon was drehen wird ...
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Rescue-M schrieb:

      Im Ami-Land nicht und dort ist man oftmals ein bischen weiter, was die Erkennbarkeit von Einsatzfahrzeugen betrifft. Dort setzt man mehr auf aktive Beleuchtung, bei PKW z.B. auch mittels Xenon- oder LED-Blitzer (oder Blinkschaltungen) in den normalen Rückleuchten.
      In Amiland sind heute auch noch größtenteils Klappen als Geräteraumverschlüsse bei Feuerwehrs üblich, es ist also nicht alles fortschrittlich da.
      Im Übrigen ist man bei den Leuchteinrichtungen dort inzwischen soweit, dass man merkt, dass es nicht auf Quantität ankommt, sondern auch auf Qualität. Wie es mir in Chicago erklärt wurde: Was nützt einem die schönste Festbeleuchtung rund ums ganze Auto, wenn die sich gar nicht mehr von der Umgebungsbeleuchtung unterscheidet? Die vielen roten und weißen Leuchten nimmt man vielleicht noch auf dem Land wahr, in der Stadt wird vermehrt zumindest eine grüne Warnleuchte benutzt. Im Gegensatz dazu werden die reflektierenden Sachen in der Stadt zum Glück nicht wesentlich mehr - außer durch Aufrüstung des Schilderwaldes vielleicht. Von daher denke, wird die Schraffur schon einiges bringen, ähnlich wie sich das beim Battenburg-Design in UK schon gezeigt hat-
      Gruß,
      OlafW
      -----------------------------------------------------------
      "Was ist das da?" - "Ein Premier Hazard Ultimax."

      BOS-Fahrzeuge.info - Sondersignal-Kompetenzteam
      Wir kennen sie (fast) alle!
    • Patrik Kalinowski schrieb:

      Bis vor einer Weile durften das ja auch nur Feuerwehrfahrzeuge in Bayern haben.
      Das ist das, was mir hier so auf den Keks geht, dieses Geklüngel und Unterschiedgehabe zwischen RD und FW.

      Deswegen sind bei der BF München auch nur die neuen RTW (in feuerrot, beschafft durch die Landeshauptstadt) damit beklebt, das sie als Feuerwehr-KFZ zugelassen sind.

      Und der Neugeborenen-RTW (der aus einer Serie Bayern-RTW stammt) somit natürlich nicht, da er als RD-Fahrzeug zugelasen ist.

      Das gleiche ist beim First-Responder Dasing (Aichach-Friedberg). Als Feuerwehr-FZ zugelassen, rot lackiert, und entsprechende Warnschraffur.

      Der Test-Bayern-RTW bekam die Folie damals auch wieder abgezogen..
    • gilt in Amiland nicht auch ne andere Fahrkultur bei den BOS ?



      quasi nach dem Motto: "Dauerlärm und Vollgas" ?



      während man sich bei uns eher dem Gesetz unterordnet "lieber leise und bremsbereit"
      Hi kellern,
      Das kann mann so nicht sagen!
      Vor allen Dingen bei Feuerwehr und Rettungsdienst wird oft sehr vorsichtig gefahren. Natürlich ist dies auch regional unterschiedlich, aber wenn mann auf Youtube des öfteren Einsatzfahrtmitfahrten aus U.S.A schaut, werde ich schon des öfteren ungeduldig, wenn die Fahrzeuge bei jeder Kreuzung und Ampel (Vorfahrtsstrassengibt es in U.S.A weniger als in Deutschland, also gibt es mehr rechts-vor-links) fast zum Stillstand kommt, bevor es Weiterfährt! :pinch: (natürlich nur wenn bei einer Ampel rot ist)
      In immer mehr Staaten dürfen Feuerwehr und Rettungsdienst schon gar nicht mehr einfach so über eine Kreuzung/Ampel rüber Fahren, sondern müssen fast anhalten und gucken bevor sie weiterfahen dürfen.
      Ich würde sagen das die Amis im Schnitt vergleichbar wie die Deutschen fahren, wenigstens so wie ich es gesehen habe. Es gibt natürlich auch die beiden extrema, die mann in Deutschland nicht so hat.

      Laut sind sie aber, das lass ich dir! :D Ist ja im grunde genommen auch sicherer.

      Lieber Bremsbereit? Nicht unbedimhgt nach diesem video: youtube.com/watch?v=h1yWcyaA-A0 Aber leise sind wir doch.
    • Auch der erste nordfriesische Vito ist jetzt im Dienst:
      bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…ung_Nordfriesland_3082-01

      Er sieht ja ziemlich schnittig aus im Vergleich zu den T5... :-))
      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
    • Und zum Vergleich mal eine Gruppenaufnahme MB Vito und VW T5:
      bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…_SH-NEF_MB_Vito_und_VW_T5
      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.