ITW Sachsen-Anhalt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Öhm...

      Stimmt so nicht. Der ITW fährt auch weiterhin fleißig seine Einsätze, erst letzte Woche an der Uniklinik gesehen. Alles andere wäre auch grober Unfug, da der Magdeburger der einzige ITW in S-A ist, nach meinem Kenntnisstand. Wie man auf die Aussage kommt, keine Ahnung. Allerdings denke ich mir auch "Endlich!" darüber, dass es weitere ITW gibt. Der Magdeburger war aufgrund seines Alleinstellungsmerkmales sehr stark ausgelastet. Ich bin gespannt, wie es da weitergeht.
      Der Kopf ist vor allem der Behälter des Gehirns, nicht der Humus für die Haare. (Gino Cervi, Luigi Cervi, ital. Schauspieler)
    • mir erschliesst sich deine Sichtweise nicht.

      Ist ein RTW auch ein hochgezüchteter KTW ?
      Basiert im Grunde jedes Fahrzeug auf einem KTW ?

      Ein ITW hat im Optimalfall
      * mehr Platz (für eine Versorgung im Allgemeinen, fürs Personal, für Mitnahme von Klinikgeräten)
      * mehr Leistung (PS, Reichweite, Beschleunigung, Kommunikationsmittel etc)
      * mehr Ausrüstung (zusätzliche Ausrüstung sowie redundante Auslegung)
      * höher ausgebildetes Personal

      * ein KTW ist ein qualifizierter Krankentransport, ein "Liegetaxi" mit ausbildetem Personal.

      Aber ich will nicht abstreiten dass einem ITW-Transporte aber mitunter wie bessere KTW-Transporte vorkommen ...
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Historisch basiert alles nicht nicht mal auf nem Kranken- sondern auf nem Leichenwagen. Denn das war das Geschäft von Binz und Miesen :zwinker:
      Meine Sichtweise ist aber ganz einfach:

      Primär = RTW, RTH
      Sekundär = KTW, ITW (= RTW mit mehr Ausstattung für Verlegungen = Verlege-RTW für Sekundärtransporte = = = ), ITH

      Sowohl Krankentransport als auch Intensiverlegung sind beides Sekundärtransporten. Ob nun eine ältere Damen nach Hause gebracht wird oder ein schwerstverletzter Pat. in ein Haus der Maximalversorgung muß, beides verlangt nach angepaßter und bestmöglicher Betreueung. Und wie du ja selbst durchblicken läßt, fangen Intensivtransporte beim Anlegen einer Blutdruckmanschette an und hören irgendwo hinter den sieben Bergen auf.
      Ich versteh diese vermeintliche Besonderheit und den ganzen Bohai, der seit ein paar Jahren um die ITWs gemacht wird, nicht. Da wird massenweise Geld für fahrende Trutzburgen locker gemacht und an anderer Stelle mal wieder munter gespart. In machen Teilen der Republick fährt man mit 3,5t-Strobel-Koffer Intensivtransporte, in anderen Teilen braucht man dafür 7,5t-Fahrtec-Panzer. Ob beim letzteren der Pat. jetzt besser wegkommt, möchte ich ein wenig bezweifeln - lassen wir die Fahrzeugsicherheit da mal weg.

      Als Beispiel sei hier das DRK in Düsseldorf (drk.truckenmueller.org/82/80.htm) genannt. Das NEF ist dort eher ein GW Notarzt, und die ITW eher GW Intensivstation. Als Gegenbeispiel momed.de/ oder notfallrettung-kiessling.de/ (von Vario/Fahrtec auf Sprinter/Strobel).

      Mein Empfinden ist, jeden Bereich und jeden Mitarbeiter im RD so zu füttern, daß überall eine adequate und modere Leistung geboten werden kann, nicht nur bei Prestigeobjekte wie den ITW. Und da ist es für mich nicht relevant, ob jetzt in Magdeburg das Fahrzeug vom abgebenden Haus mit einem Doc bestückt wird oder nicht - Hauptsache, die oder der ist Qualifiziert.
    • hmm...

      kurvenfahrer schrieb:

      Primär = RTW, RTH
      für mich ist auch ein KTW primär, es soll vorkommen dass Kunden vom KTW zu Hause abgeholt werden die jenseits von gut & Böse sind und eigentlich einen RTW gebraucht hätten.
      Gründe können vielfältig sein, zB weil der ärztliche Notdienst das anders sah oder ein Hausarzt den Transport aus der Praxis heraus organisiert ohne den Patienten gesehen zu haben usw...


      kurvenfahrer schrieb:

      Und wie du ja selbst durchblicken läßt, fangen Intensivtransporte beim Anlegen einer Blutdruckmanschette an
      Intensivtransporte fangen für mich nicht bei der Blutdruckmessung, das sollte jeder Rettungshelfer könnten.
      Intensivtransporte fangen für mich dort an wo das Personal mehr können muß als der normale RA und Geräte bzw Medikamente benutzt werden die der normale RTW nicht zu bieten hat.

      kurvenfahrer schrieb:

      Mein Empfinden ist, jeden Bereich und jeden Mitarbeiter im RD so zu füttern, daß überall eine adequate und modere Leistung geboten werden kann, nicht nur bei Prestigeobjekte wie den ITW.
      Ich sehe nichts Falsches daran extra Fahrzeuge und Personal für extra Aufgaben bereitzustellen.
      (gem dem Grundsatz: Ein Intensivpatient hat auch auf dem Transport Anrecht auf eine Intensivbehandlung)

      1) kann nicht jeder RA was mit den Beatmungsformen, Katecholaminen, Therapien usw anfangen
      2) kann ein RTW nicht quer durchs Land verlegen und seinen RD-Bereich verwaisen lassen
      3) können nur die "RTW-eigenen" Geräte sicher im Fahrzeug verstaut werden, diese sind jedoch oft ungeeignet für eine "klinikähnliche Überwachung"
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • kurvenfahrer schrieb:

      Und da ist es für mich nicht relevant, ob jetzt in Magdeburg das Fahrzeug vom abgebenden Haus mit einem Doc bestückt wird oder nicht - Hauptsache, die oder der ist Qualifiziert.


      Mich wundert, dass es da keinen Aufschrei gibt. Das ist sehr wohl relevant. Wenn die Intensivverlegung verantwortlich organisiert ist, sollte der begleitende Arzt immer ein intensivmedizinisch erfahrener Kollege sein. Und da reicht es sicher nicht, mal einige Monate auf die Intensivstation rotiert zu sein. Auch wird der Arzt der Notaufnahme eines kleinen Hauses der Grund- und Regelversorgung nicht immer die nötige Erfahrung haben. Und wie soll das nachts funktionieren wenn nur ein diensthabender Arzt pro Abteilung vor Ort ist? Intensivverlegungen nur tagsüber, wenn die Klinik ausreichend besetzt ist?
      Desweiteren gilt das MPG auf auf dem ITW. Die Ärzte der abgebenden Kliniken werden in der Regel nicht in die Geräte des ITW eingewiesen sein, nicht jeder Arzt kennt sich mit Beatmungstherapie , differenzierter Katecholamintherapie, ECMO etc. aus. Es werden andere, dem Nutzer dann unbekannte, Geräte bedient.
      Auch organisatorisch wird es in dieser Form schwierig: bei Anschlußtransporten erstmal den Doc der abgebenden Klinik zurückbringen um dann erst zur nächsten Klinik fahren.

      Was die Anforderungen an das Fahrzeug angeht: Man kann sicher darüber streiten ob man LKW dieser Größenordnung ( bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…/Akkon_Niedersachsen_8723 , bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…218/Florian_Koeln_1083-06 ) braucht, aber die Größe eines Strobelkoffer oder Kasten-RTW sind sicher auch nicht die richtige Wahl. Mal abgesehen von dem völlig unzureichenden Platzangebot wird auch die Gewichtsreserve für zusätzliche Ausstattung (mehr Perfusoren, 2. Beatmungsgerät, ECMO, etc etc) und zusätzliches Personal (Kinderschwester, Kardiotechniker, Arzt in Ausbildung, RA in Ausbildung etc) kaum ausreichen.

      Intensivverlegung heisst, dass man die Intensivtherapie ohne Wenn und Aber fortführen kann, personell wie materiell. Sicher braucht das ein Teil der Patienten nicht unbedingt, aber das System muß eben auch eine Möglichkeit für die Patienten vorhalten, die ohne diese Ausstattung und Qualifikation nicht oder nur unter großer Gefährdung verlegt werden könnten.
    • kurvenfahrer schrieb:

      Solange man nicht weiß, wie das dort geregelt ist, kann man über alles mutmaßen und ist trotzdem nicht schlauer.
      Zudem erwähnte ich doch eine korrekte Quali, oder?

      na hier stehts doch ?!?

      "habe mich informiert... also der ITW aus MD fährt nur noch als
      Verlege-RTW, und auch auf MD begrenzt... die kliniken können ihn
      anfordern, müssen dann aber den arzt selbst stellen..."
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Rüdiger Barth schrieb:

      so, und wenn das Haus nun grad keinen hat? oder nachts, wenn nur einer Dienst hat?
      Dann kann noch immer das AUFNEHMENDE Haus einen Arzt stellen, so wird es
      in anderen Ländern ja auch teilweise gemacht.

      Wo ist das Problem? Einzig der Sinn und Zweck eines ITW erschließt sich mir
      unter diesen Umständen nicht mehr so richtig ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • mal eine Frage in den Raum geworfen:

      würdet ihr eine Krankenschwester auf den KTW lassen ?
      So nach dem Motto: "dann stellt halt das abgebende oder aufnehmende KH das Transportpersonal "! ?????

      Nein ? Warum nicht ?
      Achso, der RA ist ja universal einsetzbar, nicht ersetzbar und verfügt über besondere Techniken die eine Urinschubse nie gelernt hat ...

      aha !
      Dann leg' diese Schablone mal über jeden x-beliebigen Krankenhausarzt und setz' den auf nen ITW .... !
      (und jetzt kommt mir hier keiner mit
      "Ärzte auf der Intensivstation sind besonders qualifizierte Alleskönner :-aua ... )

      ICH will als Verantwortlichen ("med. Einsatzleiter") keinen auf dem Auto haben der sich da nicht auskennt !
      Denn ITW-Transporte werden mitunter auch mit halbtoten Patienten durchgeführt, da müssen sich ALLE Besatzungsmitglieder auf der Spielwiese ITW/ITH bedinungslos auskennen ansonsten ist das fahrlässige Körperverletzung !
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Tobias Voss schrieb:

      Dann kann noch immer das AUFNEHMENDE Haus einen Arzt stellen, so wird es
      in anderen Ländern ja auch teilweise gemacht.

      Wo ist das Problem?


      Das Problem ist dabei,
      1. dass auch dieser Arzt nicht auf die Geräte eingewiesen ist
      2. dass auch das aufnehmende KH evtl am Wochenende oder Nachts keinen Arzt freistellen kann
      3. dass auch dieser Arzt sich nicht mit den Geräten auskennt (z.B. werden andere Beatmungsgeräte im Haus verwandt als auf dem Fahrzeug)
    • kellern schrieb:

      würdet ihr eine Krankenschwester auf den KTW lassen ?
      So nach dem Motto: "dann stellt halt das abgebende oder aufnehmende KH das Transportpersonal "! ?????

      kellern schrieb:

      Nein ? Warum nicht ?
      Achso, der RA ist ja universal einsetzbar, nicht ersetzbar und verfügt über besondere Techniken die eine Urinschubse nie gelernt hat ...


      nur mal als kleiner Einwurf:


      Krankenschwestern als Urinschubsen zu bezeichnen, zeugt nicht gerade von besonderer Sachkenntnis!
    • jayjay schrieb:

      kellern schrieb:

      würdet ihr eine Krankenschwester auf den KTW lassen ?
      So nach dem Motto: "dann stellt halt das abgebende oder aufnehmende KH das Transportpersonal "! ?????

      kellern schrieb:

      Nein ? Warum nicht ?
      Achso, der RA ist ja universal einsetzbar, nicht ersetzbar und verfügt über besondere Techniken die eine Urinschubse nie gelernt hat ...


      nur mal als kleiner Einwurf:


      Krankenschwestern als Urinschubsen zu bezeichnen, zeugt nicht gerade von besonderer Sachkenntnis!
      Also wenn Du diesen Wink mit dem Zaunpfahl und die Ironie dahinter nicht erkannt hast, dann wäre Dir in dieser Diskussion sowieso nicht mehr zu helfen!
      Man kann es auch ein wenig übertreiben, mit der political correctness!
      Grüße vom Marcel
      Global Head of durcheinander Mensch :cursing:

      If anybody meint, er must what with mir klären, so he kann everytime use the Nachrichtenfunktion!