Im Rettungsdienst neben Studium arbeiten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Rettungsdienst neben Studium arbeiten?

      Hallo zusammen,

      werde bald ein Studium aufnehmen und wollte mal fragen ob es Praxis ist, dass Studenten mit einer rettungsdienstlichen Ausbildung neben dem Studium auf RTW/KTW arbeiten können. Also RTW/KTW fahren um sich ein bisschen Geld zu verdienen.
      Hat jemand Erfahrungen, oder kennt ihr Leute die das machen!? Oder gibt es das bei euch garnicht?

      Ich würde mich über ein paar Antworten und Ratschläge freuen...

      Grüße :)


      P.S.: Hab übrigens den RH-NRW und werde vielleicht nächstes Jahr den Aufbaulehrgang zum Sani machen...(also käme dann bei mir aktuell KTW fahren in Frage)
    • Also in vielen Verbänden ist es gängige Praxis, dass Studenten neben dem Studium im Rettungsdienst arbeiten. Wie gut das mit dem Studium vereinbar ist muss jeder für sich selbst rausfinden. Wir (n ganzes Stück von der nächsten Uni entfernt) haben viele Studenten die fast nur in den Semesterferien fahren. Andere fahren ihre 5 Schichten im Monat und wieder andere noch deutlich mehr.

      In Uni Städten ist das natürlich gut möglich, dass man nicht alle "Beschäftigungsmodelle" akzeptiert. Oder eben auch nicht aufs NEF oder den RTW gelassen wird. Du soltest bei dem Verband deiner Wunsch- Unistadt mal nachfragen wie deren Konditionen sind. Ich denke als RH-NRW bist du da nicht allzu begehrt, da das Angebot an RS recht groß sein dürfte. Frag am Besten einfach mal an.
    • Das sollte eigentlich kein Problem sein, Grundvoraussetzung ist natürlich eine vorhandene RS Ausbildung bzw. noch besser eine RA Ausbildung. Vom Vorteil ist natürlich, wenn man schon bei einer Hiorg im RD als Zivi oder Ehrenamtlich eingesetzt war. Ich bin über zwei Jahre nach meinem Zivi noch mehr als regelmäßig RTW und NFD als Aushilfe gefahren ( Manchmal 50 Stunden die Woche :) ) , bis vor einigen jahren dann in dosierten Mengen. Manchmal gibt es auch die Möglichkeit, eine 1/4 Stelle zu besetzen und dann fest angestellt zu werden. Hier muß dann nur die Zuverdienstgrenze für Studis beachtet werden
      Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch. Goethe
    • staubererik schrieb:

      Manchmal gibt es auch die Möglichkeit, eine 1/4 Stelle zu besetzen und dann fest angestellt zu werden. Hier muß dann nur die Zuverdienstgrenze für Studis beachtet werden
      evtl. wäre das Modell des Werkstudenten was. Das heißt, man ist quasi für die Studentenzeit fest angestellt, arbeitet aber nur in den Semesterferien. Da die Zuverdienstgrenze über's Jahr gerechnet wird, bleibt man da normal drunter. Ich weiß allerdings nicht, ob das nur geht, wenn Studium und Tätigkeit zueinanderpassen - bei mir war's der Fall, aber ich arbeite eben auch nciht im RD
      Gruß,
      OlafW
      -----------------------------------------------------------
      "Was ist das da?" - "Ein Premier Hazard Ultimax."

      BOS-Fahrzeuge.info - Sondersignal-Kompetenzteam
      Wir kennen sie (fast) alle!
    • Olaf Wilke schrieb:

      wäre das Modell des Werkstudenten was. Das heißt, man ist quasi für die Studentenzeit fest angestellt, arbeitet aber nur in den Semesterferien. Da die Zuverdienstgrenze über's Jahr gerechnet wird, bleibt man da normal drunter. Ich weiß allerdings nicht, ob das nur geht, wenn Studium und Tätigkeit zueinanderpassen
      Die Tätigkeit muss nicht zusammen passen, tut es bei mir auch nicht. Wird auch nicht immer zwingend als Werkstudent bezeichnet, teilweise auch als Studentischer Mitarbeiter oder ähnliches. Wichtig ist eigentlich nur folgendes: max 20 Arbeitsstunden in der Woche während der Vorlesungszeit, in den Ferien auch Vollzeit.

      Dann musst du nur Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, teilweise noch die Beiträge zur Krankenversicherung als Student wenn du zu viel verdienst. Sind ca. 60-70€ an Beiträgen im Monat.
    • Hi,

      als private RD-Firma in München haben wir eine ganze Menge Studenten, die nebenbei im Rettungsdienst, Krankentransport und Sanitätsdienst arbeiten. Ist ja auch nicht schwer, denn München hat zwei med. Unis und wir zahlen auch für jede Stunde, die - je nach Schicht/Wache - auch mal aus fast 8 Stunden schlafen bzw. lernen bestehen kann.

      Für Medizinstudenten finde ich eine Betätigung im Rettungsdienst ideal - dort bekommt man oft mehr reale Praxis udn mehr echgte Patienten zu sehen , als im gesamten Studium.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst