"Walfisch" heben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • tja ...

      ... man hätte zr Demonstration mal ein echtes Schwergewicht nehmen können. Zwar ist der gezeigte Kamerad kein Leichtgewicht,
      aber jemanden der 2-3x soviel wiegt zu heben, ist noch eine ganz andere Anforderung

      ... wie lange dauert das Aufrichten einer 300kg schweren Person ?
      in dem Kasten ist konstruktionsbedingt nur ein kleiner Kompressor,
      wenn der Luft erzeugen soll um 300kg zu heben und oben zu halten, befürchte ich, dass der Kompressor überhitzt und Pausen braucht.
      Wie lange dauert so ein Hebevorgang dann ? DAS hätte ich gern im Video gesehen
      Wenn man mit so einem kleinen Ding aus dem Baumarkt mal nur seine Autoreifen aufpumpen will, erkennt man dessen Grenzen.

      ... viele Dicke haben nämlich keine Zeit lange auf den Hebevorgang zu warten, wenn sie erstmal hilflos wie ein Maikäfer auf dem Rücken liegen. Einige bekommen durch das Eigengewicht ihrer Anhangsgebilde (vorwiegend Frauen) nämlich in Rückenlage keine Luft mehr,
      und da ist die Variante mit "8 Mann - 8 Ecken" schneller als darauf zu warten bis der kleine Kompressor die Leute aufrichtet.

      ... es ist m.M.n. nacht nicht damit getan jemanden einfach nur aufzurichten.
      Natürlich macht man das mit Leichtgewichten auch: hinstellen, gucken, wenn nix passiert ist zu Hause lassen,
      aber Prinzipiell bin ich der Meinung dass etwas nicht stimmt wenn sich jemand nicht mal auf den eigenen Beinen halten kann,
      und solche Dicken gehören Zwangsabgespeckt !

      Es ist m.M.n. nicht einzusehen dass die es sich ein Leben lang gut gehen lassen und fressen was die Backen fassen und wenns dann nicht mehr geht, muss sich die Welt drumherum um sie kümmern.

      Medizinische Leistungen sollten am 180kg KG eingestellt werden :)
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • @ Kellern, genannt "der Gesellige" (?):

      Eigentlich sollte man solche Beiträge wie Deinen einfach ignorieren; es fällt mir nur verdammt schwer, so unterirdisch niveaulos, grottenschlecht und menschenverachtend wie er nun mal ist!

      Du schreibst immerhin von tlw. sehr kranken Menschen und legst dabei einen Tonfall an den Tag, dass ich (um mal in Deinem Duktus zu bleiben) gar nicht so viel fressen kann, wie ich gerne kotzen würde!

      Was bin ich so froh, dass ich Dir in Deiner Eigenschaft als RA/RS sehr wahrscheinlich nicht übern Weg laufen werde und mich als Patient in Deine "Obhut" begeben muss...

      Schon mal überlegt, welche Außenwirkung solche Stammtischparolen haben? Sicher nicht!
      Das ideale Geschenk für alle Feuerwehrfans und Modellbauer: Das Buch zum Hobby!
      Feuerwehr Nordstadt - eine fiktive Großstadtfeuerwehr im Modell


      Alle Infos zum Buch -> nordstadt-forum.info/viewtopic.php?p=123747#p123747
    • @ Jürgen

      1. habe ich mir den Titel "der Gesellige" nicht selbst verpasst sondern ist von der Forensoftware so vorgegeben

      2. auch als im Gesundheitsdienst tätiger darf ich eine eigene Meinung haben.
      Das Betrifft Themen wie ungesunde Lebensweisen, gefährliche Sportarten, Raserei mit Fortbewegungsmitteln, Abtreibung oder eben Fettleibigkeit.
      Natürlich darf ich eine eigene Meinugn haben und diese in diesem freien Land auch äussern,
      jedoch darf sie meine Arbeit nicht beeinflussen.
      Es sind also zwei getrennte paar Schuhe.

      3. habe ich immer wieder mit stark übergewichtigen Patienten zu tun und weiß, welche Anspruchshaltung die an den Tag legen.
      Sie haben offensichtlich ein Leben lang sehr gut gelebt und sobald sie sich in den Händen der Gesundheitsdienste befinden, machen sie keinen Finger mehr krumm und erwarten von Leuten, die nur einen Bruchteil ihrer selbst wiegen (denk doch mal nach welches Format viele junge Krankenschwestern oder FSJler aufweisen !) dass sie über Gebühr "gelagert", "hochgezogen" oder sonstwie mobilisiert und rumgeschoben werden. Ich würde das nicht schreiben wenn ich es nicht immer wieder so erlebt hätte.

      Natürlich ist nicht jeder "Dicke" so und auch bei "Schlanken" gibt es anspruchsvolle Patienten,
      die Dicken aber binden jedesmal eine Menge Menpower und können es nichtmal abwarten, bis die organisert ist weil sie anscheinend den Bezug zu ihrem Körper und allem was das mit sich bringt, verloren haben.

      Und auch das Beispiel mit dem "wie ein Käfer auf dem Rücken und kriegt deswegen keine Luft mehr" ist nicht erfunden, alles schon selbst erlebt - und das war schon vor über 10 Jahren als diese Kunden im RD noch kein Thema waren und sie dort noch mit Lastwagen ins Krankenhaus gefahren wurden .... (Stichwort "Menschenverachtend" !)

      4. getroffene Hunde bellen, was ?

      Ist mir auch völlig egal welchen BMI du hast.
      Ich sage jedenfalls meine Meinung und verblüme sie nicht, sondern sage sie gerade hinaus.
      Sicherlich ist es scharf gemeint.
      Wenn es bei dir schärfer ankommt, dann kann ich da nichts für.
      Wenn du dich drüber aufregen möchtest, dann ist das dein gutes Recht.

      Aber ich habe fertig.
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Hi,

      kellern schrieb:

      tja ...
      Es ist m.M.n. nicht einzusehen dass die es sich ein Leben lang gut gehen lassen und fressen was die Backen fassen und wenns dann nicht mehr geht, muss sich die Welt drumherum um sie kümmern.
      Medizinische Leistungen sollten am 180kg KG eingestellt werden :)


      Das ist natürlich ein ganz heikles Thema.... Im RD kümmern wir uns um alle Patienten, egal welcher Nationalität, Religion, Gewicht Herkunft usw. Ob jemand zum Patient wird, weil er Adipositas p.m. hat oder rotzbesoffen an den Baum gefahren ist - da muss man professionell und sachlich drüberstehen, auch wenn man "innerlich" diese Leute nicht mag und sie irgendwohin wünschen möchte.

      Wie soviele Dinge kommt leider auch die extreme Fettleibigkeit aus den USA zu uns. Fastfood, 24h-Dauerfernsehen usw. - sowas züchtet schon den einen oder anderen "Walfisch", mit dem wir uns im RD und in der Medizin dann herumschlagen dürfen. "Übergewicht" gibt es in allen zivilierten Ländern schon lange, aber die extreme Fettleibigkeit ist schon etwas, das relativ neu in unseren Breiten ist. Im RD kann man nur darauf reagieren - "Schwerlast-RTW" usw. sind die Folge. Tatsächlich aber müsste ganz woanders angegriffen werden....
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • genau man müsste früher angreifen.

      Wenn man eine Straftat, eine OWI begeht oder etwas beschädigt,
      dann muss man selbst dafür gerade stehen.

      Wenn man seinen Körper mit übermässigem Essen "beschädigt" dann müssen ALLE ANDEREN alles tun
      damit man damit weiter machen kann.

      Da müsste es irgendwo Grenzen geben.
      Ethisch ist das aber ganz schwierig durchzusetzen.

      Also müsste man früher anfangen.
      Aber wo ? wie ? womit ?
      wer will einem das Essen verbieten ?

      Das ist schwierig.

      Darum bin ich der Meinung das medizinische Leistungen gekürzt werden - und jetzt nicht wieder aufschreien !

      Sowas ist schon lange üblich, hier und anderswo:

      wg des biologischen Alters oder wg Risikofaktoren werden ja schon lange jene oder welche Leistungen abgelehnt,
      Adipositas permagna ist ja schon ein anerkannter Risikofaktor, aber es dürfte strenger gefasst werden,
      ähnlich wie bei einem Alkoholiker der sich nicht vom Sprit distanziert - der bekommt zB keine neue Leber usw.

      Oder Betagte die keine Gelenkersätze bekommen etc

      Dennoch: ich sags ja auch:
      meine Meinung ist das Eine, die Leistung die ich vertraglich zu erbringen verpflichtet bin, ist das Andere.
      Darum muss bei mir auch kein "Dicker" Angst vor Vernachlässigung haben.
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Auch wenn sich die Diskussion mittlerweile in eine andere Richtung entwickelt, möchte ich wieder auf das eigentliche Thema zurückkommen.

      Keine Frage, ab einem gewissen Gewicht des Kunden wird dieses kleine Gerät vielleicht überfordert und reine Manpower notwendig sein. Dennoch halte ich es für eine Entwicklung in die richtige Richtung. Jeder von uns kennt diese Art von Einsätzen, weiß wie sehr der Rücken darunter leiden kann und ist für jede Hilfe dankbar. Für mich stellt sich allerdings die Frage der Wirtschaftlichkeit. Ein solch spezielles Gerät wird vermutlich nicht ganz günstig sein und man muss sich die Frage stellen, ob ein nachalarmiertes HLF nicht die bessere und vor allem günstigere Wahl ist.
    • Seine Meinung zu sagen ist eine Sache... doch die Art und Weise wie ich sie hier lese hat schon derart perfide Züge, dass ich sie fast mit antisemitischen Aussagen gleichsetze! Und das ist meine Meinung!!

      Ich bin wahrlich sprachlos, dass vermeintlich medizinisch gebildete Personen so einen kranken Scheiß von sich geben können. Sowas gehört meiner Meinung nach direkt aus dem Genpool der Menschheit aussortiert!

      Adipöse Patienten direkt alle über einen Kamm zu scheren und ihnen - bei gegebener Möglichkeit - die medizinschen Leistungen zu versagen, geht schon weit über die Grenze des guten Geschmacks hinaus.

      Ich persönlich bin davon nämlich ebenfalls betroffen. Vor meiner AML konnte man mich mit einem Hochleistungssportler vergleichen. Jeden Tag 8-10 joggen, mindestens einmal die Woche fünf Kilometer schwimmen und sonstige sportlichen Hochleistungen wurden von mir abverlangt. Dann erkrankte ich an AML und während der Chemotherapie kam ein akutes Nierenversagen hinzu, welches die Ärzte hochdosiert mit Cortison zu kompensieren versuchten. Ich habe beides überlebt, knapp... aber wie man lesen kann, lebe ich noch!
      So, dann ging es los... Mein Ausgangsgewicht von 89 kg hatte ich nach drei Monaten wieder. Meine Essgewohnheiten blieben gleich, einzig mit dem Unterschied dass ich keinen Sport mehr trieb. Ich nehme pro Tag zwischen 1800 und 2200 kcal zu mir. Und dennoch bin ich inzwischen auf ein Gewicht von 182 kg angewachsen. Um so ein Gewicht zu erreichen und vor allem auch zu halten, müsste ich mir am Tag zwischen 7500 und 11000 kcal schmecken lassen, so zumindest die Aussage der Ärzte. Cushing-Syndrom schimpft sich das bei mir, allerdings hat es einige Jahre gedauert, weil man mich auch gerne in Schubladen stecken wollte.

      Nicht nur dass ich persönlich darunter leide, wenn ich in den Spiegel schaue und es mich unheimlich im Alltag behindert, nein, ich sehe mich tagtäglich mit einer Vielzahl von Arschfressen konfrontiert, die der Auffassung sind ihre dilletantische Meinung nach außen zu posaunen und sich über mich wegen meinem Äußeren eine Meinung bilden zu können. Ein paar davon sind sogar der Auffassung, dass sie mit mir umgehen können wie mit dem letzten Menschen und wundern sich dann, wenn die Hölle sich über ihnen auskotzt, während ich ihnen die Schnauze einschlage!
      Ich mag fett aussehen, es bedeutet aber nicht, dass ich deswegen keinem ruckzuck den Arsch versohle wenn er darum bettelt. Denn scheinbar ist ein paar auf die Fresse die einzige Sprache, die diesen subversiven Vollspasten verstehen.

      So... und dann lese ich einen solchen scheiß?!

      Sag mal Sascha, ganz ehrlich, hast Du den Arsch offen oder was???!?
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski 8|
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Die Aufregung macht doch eh keinen Sinn. Wann ist ein Patient denn zu schwer? Gibt genug Leute im RD die mit nem 100kg Patienten Probleme haben und je nach Körpergröße ist das noch nichtmal Übergewicht. Wer aus reiner Bequemlichkeit enormes Übergewicht ansammelt muss dann mit den gesundheitlichen Konsequenzen Leben... also ich will nicht mit nem Herzinfarkt da sitzen und gesagt bekommen "Sorry, der nächste S-RTW kann in frühestens zwei Stunden da sein".

      Aber gerade wegen dem zum Teil eher schwächeren RD-Personal würde die ein oder andere Hebe/Liftfunktion schon bei gar nicht so enorm schweren Patienten (glücklicherweise sind 180kg+ Patienten noch nicht Durchschnitt) etwas bringen. Wobei ich doch gewisse Zweifel an der Pumpleistung des oben geposteten Modell habe. Da wäre schon eine ziemliche Leistung notwendig. Nicht zuletzt ist das gesamte System ziemlich große für einen RTW.
      Ich denke da schaffen entsprechende Liftsysteme für die RTW-Beladung mit der Trage (wie in einem anderen Thread bereits angesprochen) mehr Komfort.
    • Hi,

      Patrik Kalinowski schrieb:


      Sport mehr trieb. Ich nehme pro Tag zwischen 1800 und 2200 kcal zu mir. Und dennoch bin ich inzwischen auf ein Gewicht von 182 kg angewachsen. Um so ein Gewicht zu erreichen und vor allem auch zu halten, müsste ich mir am Tag zwischen 7500 und 11000 kcal schmecken lassen, so zumindest die Aussage der Ärzte. Cushing-Syndrom schimpft sich das bei mir


      Wir Alle im RD wissen (oder sollten wissen), dass es krankheitsbedingte Gründe für massives Übergewicht gibt. "Dicke" gab es auch schon im alten Rom und es hat sich niemand daran gestört. In manchen Kulturkreisen sind/waren "Dicke" auch ein Ausdruck für Wohlstand oder Macht/Führung und "barocke" Frauen waren auch in unserem Kulturkreis mal ein Schönheitsideal.

      Dass wir aber immer mehr Hilfsmittel entwickeln, die Personen mit 250kg und mehr "bewegen" hat nichts mit anerkannten Krankheiten oder Schönheitsidealen zu tun. Der Trend kommt - wie so oft - aus den USA, wo bei Weitem nicht alle Leute, die zwei Stühle bei McDonalds brauchen, an M. Cushing etc. leiden. Da ist schon enorm viel "angefressen" dabei.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Wenn Ihr in eine Wohnung kommt und einen adipösen Patienten vorfindet, denkt Ihr an einen M.-Cushing?
      Im Leben nicht!!

      Einen Menschen nach seinen Äußerlichkeiten zu beurteilen ist sehr gefährlich. Diesem dann aber auch noch medizinische Hilfe versagen wollen (wenn auch nur im eigenen Meinungsbild), hat einen derart menschenverachteneden Charakter das jedes weitere Wort überflüssig ist.

      Wenn man sich über adipöse Patienten aufregt, dann hat man das falsche Berufsbild ergriffen, so einfach ist es. Denn die Adipositas permagna ist inzwischen fest in unserer Gesellschaft verwurzelt, dazu gehören aber eben auch die Initialerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis, das Cushingsyndrom oder auch der Hyperinsulinismus. Wenn man Medikamente nehmen muss, kann das auch mit einspielen. Man denke hier an die ß-Blocker, Insulin, Neuoleptika und Kortikosteroide.

      Einer Studie zufolge sind das 3-5% der Bevölkerung. Denen soll also nach überschreiten einer Gewichtsklasse die medizinische Behandlung verwehrt werden oder sie sollen sie selbst tragen?

      Es mag ja sein dass deine Exkremente sich durch das Rektum schaffen, aber es liest sich so als nehmen sie eine craniale Umleitung.

      Hilfsmittel für den Rettungsdienst sind immer zu begrüßen, auch im Umgang mit den Adipositas Patienten. Soweit mit bekannt, ist das Bundesland Bayern das Einzige bisher, welches entsprechende Rettungsmittel in jedem Leitstellenbereich vorhält und damit meine ich auch ein adäquates Rettungsmittel. Weitere Hilfsmittel sind hier unabdingbar, denn das vermeintlich schwache Geschlecht ist inzwischen weit verbreitet im Rettungsdienst. Das sollte man auch in Erwägung ziehen und ich kenne genug Kollegen die man eher mit einem Spaghettiknoten verwechselt, als das man ihnen eine normale Figur bescheinigt.
      Grüße vom Marcel
      Global Head of durcheinander Mensch :cursing:

      If anybody meint, er must what with mir klären, so he kann everytime use the Nachrichtenfunktion!
    • Hi,

      MDK81 schrieb:

      Wenn Ihr in eine Wohnung kommt und einen adipösen Patienten vorfindet, denkt Ihr an einen M.-Cushing?
      Im Leben nicht!!


      Nun, wenn man den Job schon länger macht, dann kennt man manche Umstände. Wenn sich auf/neben dem Tisch Pizza- und Burger-Schachteln sowie Bierflaschen/Dosen stapeln, dann hat man es eher weniger mit einer krankheitsbedingten Adipositas zu tun. Ebenso, wenn sich jemand mit erheblichem Körperumfang alleine(!) in einem McDonalds etc. das Tablett mit derart vielen Burgern, "Maximenues" etc. vollstapelt, dass man damit eine ganze Familie versorgen könnte.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Erich Kirchmayer ()

    • Und trotzdem hat es Dich nicht zu interessieren! Wer gibt Dir (oder wem anderes) das Recht darüber zu urteilen?
      Essstörungen können auch in eine andere Richtung gehen und haben nicht immer was damit zu tun, dass sich die Mädels die Mandeln massieren, damit sie das gerade reingebutterte wieder erbrechen. Und den psychischen Effekt des Ganzen sollte man auch nicht außer Acht lassen, solche Mensche hängen zumeist in einer Spirale aus der man so gut wie nicht mehr rauskommt. Dick sein, heißt unbeweglich sein und Bewegung bringt Unwohlsein, das schafft Frust und damit ist das nächste Essen vorprogrammiert.

      Der Mensch hat drei Grundbedürfnisse: Nahrung (Essen und Trinken), Schlaf und Sex.
      Daran richtet er auch sein Wohlbefinden aus und kompensiert diverse Dinge des Alltags weg. Es gibt welche die rennen nur verpennt rum, dann wieder welche, die knallen alles was nicht bei drei auf dem Baum sitzt und wieder andere kloppen sich das Essen rein. Essen muss man aber nicht ansprechen und überzeugen, dem ist es egal ob es gefressen wird!

      Das sollten sich alle Super-Retter hier mal durch den Kopf gehen lassen...
      Grüße vom Marcel
      Global Head of durcheinander Mensch :cursing:

      If anybody meint, er must what with mir klären, so he kann everytime use the Nachrichtenfunktion!
    • back to basic:

      da hier jede Menge Emotionen hochschlagen sei mal eine Frage erlaubt:

      ist euch schon aufgefallen dass der Titel " "Walfisch" heben " lautet ?

      "Walfisch" als Synonym für adipöse Menschen ???

      Ich will mich keinesfalls verteidigen,
      nur darauf hinweisen dass dieses Thema - für mich - schon von Anfang an einen etwas zweifelhaften Beigeschmack hatte,
      (den ich ohne Zweifel vertieft habe)

      Wenn man sich hier also derart "pro Adipositas" gibt, dann möge man BITTE auch den Titel anpassen.




      und nocheinmal:

      ich kenne Adipöse weit aus länger als ihr alle zusammen !
      Ihr wuchtet die im Einsatz mit ner HLF-Besatzung aus der Wohnung, schmeisst sie auf die Trage, karrt sie ins Spital und
      schmeisst sie dort in ein großes Bett. nach dem Einsatz sagt ihr still im geschlossenen Fahrzeug: "wenn ich mal so dick werde, geb' ich mir die Kugel". Nun tut mal nicht so sozial !

      Ich hingegen habe solche Leute mitunter WOCHENLANG um mich, wenn die Akutsituation und die Improvisation des Rettungsdiensteinsatzes längst vergessen sind.

      Ich bin dafür da ihnen den "Alltag" zu gestalten und ihnen "ihren Hintern" hinterher zu tragen.

      Während man im RD gerne sagt "ja ja, das ist jetzt mal eben unbequem und ist ja auch nur für die Fahrt" darf ich solche Leute 5-6-7 mal pro Schicht im Bett wieder "hochziehen" nur weil es sich allein ans Fußende befördern und dann gar nicht verstehen dass nicht jedesmal sofort 3 Personen am Bett sein können um sie wieder in Wohlfühlposition zu bringen.

      Ich habe teilweise eine ganz andere Sichtweise auf diese Dinge,
      ich sehe die Leute nicht nur von vorn, wie ihr im Rettungsdienst, ich muss zwischen die Gesäßfalten und alle sonstiegn Hautfalten einsehen die schon lange kein Tageslicht mehr gesehen haben.

      Wenn ihr das mal gesehen - und zum Teil sogar gerochen - habt, dann werdet ich euch, genauso wie ich mich, fragen,
      warum man freiwillig seinen Körper in eine Form bringt, die nicht mal mehr eine komplette Körperhygiene zulässt.

      Und ich sage es nochmal: freiwillig !
      Freiwillig meint bei mir sich sehenden Auges dich zu futtern und die Reißleine nicht zu ziehen !

      Wenn jemand aufgrund einer Erkrankung in solche Zustände gerät - das ist ein anderes Thema !
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Hi,

      kellern schrieb:


      da hier jede Menge Emotionen hochschlagen sei mal eine Frage erlaubt:
      ist euch schon aufgefallen dass der Titel " "Walfisch" heben " lautet ?
      "Walfisch" als Synonym für adipöse Menschen ???


      RD-Slang - genauso wie "Mumienburg" statt Altenwohnheim etc.



      Wenn man sich hier also derart "pro Adipositas" gibt, dann möge man BITTE auch den Titel anpassen.


      Hier ist "man" nicht "pro Adipositas" sondern nimmt die Menschen so, wie sie sind. Deine Ausdrucksweise liegt da in einigen deiner Aussagen "etwas" daneben.



      Ihr wuchtet die im Einsatz mit ner HLF-Besatzung aus der Wohnung, schmeisst sie auf die Trage, karrt sie ins Spital und
      schmeisst sie dort in ein großes Bett.


      Wir - und auch du im KH - "schmeissen" oder "karren" keine Patienten durch die Gegend.


      Ich hingegen habe solche Leute mitunter WOCHENLANG um mich, wenn die Akutsituation und die Improvisation des Rettungsdiensteinsatzes längst vergessen sind


      Dafür kann ich nix, das ist dein Job. Dass man einen gewissen Frust schiebt - o.k. Unsereins "liebt" es auch nicht, nachts um 3 einen rotzbesoffenen Partygänger aus seinem Erbrochenen, Urin und Kot zu ziehen und ihn ins saubere Auto zu legen - und sich dabei ggf. noch beschimpfen oder gar schlagen zu lassen.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • ...nachdem ich mal eine Nacht über meine Zeilen geschlafen habe muss ich eingestehen,

      dass man sie durchaus falsch, oder zumindest anders als ich sie gemeint habe, verstehen kann.

      Teilweise meiner direkten Ausdrucksweise geschuldet, aber auch der limitierten Transportierbarkeit von nonverbaler Kommunikation in einem "Schreib" Forum sind manche Dinge wohl zu krass dargestellt worden.

      Und wenn man dann noch versucht sich selbst gegen teilweise ungerecht empfundene Anschuldigungen zu wehren,
      dreht sich die Spirale eben.


      An Grundzügen meiner Aussage halte ich jedoch fest:
      der Umgang mit sehr schwergewichtigen Patienten stellt für alle Beteiligten eine Herausforderung dar und es wäre im Sinne aller Beteiligten wünschenswert, wenn da in Zukunft etwas präventiv getan werden würde.
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • @ Erich

      ok, "Walfisch" ist ein Slang ... guter Punkt.
      Ich hätte diesen Slang nicht bringen dürfen ....

      Natürlich werden Schwergewichtige nicht "gekarrt" und "geschmissen",
      aber sanft geht es eben auch nicht immer.
      Das ist völlig klar.

      Nochmal:
      Jeder darf mit seinem Körper machen was er will,
      das Einzige wogegen ich mit wehre ist, wenn es gegen MEINE Gesundheit geht.
      Schliesslich muss ICH diesem Job 30-40 Jahre machen, und dass man dabei ohnehin schon seinen eigenen Rücken zB schädigt,
      ist unlängst bekannt und wird ja auch toleriert.

      Durch die zunehmende Zahl übergewichtigere Patienten, die auch immer multimorbider werden,
      sehe ich eine schnellere und größere Gefahr den eigenen Rücken kaputt zu machen.

      Ich bin nicht geboren worden um mir meine Gesundheit im Dienste der Allgemeinheit langsam aber sicher zu zerstören.

      Natürlich kann mich keiner zu diesem Job gezwungen,
      es gibt teilweise rückenschonende Techniken und der Job besteht nicht nur aus heben und tragen,

      aber wenn Übergewichtiges daher kommen und nur weil sie im Krankenhaus liegen plötzlich nichts mehr machen wollen (wollen ! - können schon!) und man sie zwischen den ohnehin engen Turns noch immer wieder wunschgemäß bewegen soll, und sie nicht mithelfen (wollen !) und es ihnen sch***ßegal ist, ob das meinem Rücken schadet (O-TON !!!!!!!!!) weil ich ja schliesslich dafür da bin (O-TON !!!!!!) dann geht mir die Hutschnur !

      Und das habe ich versucht darzustellen !

      Sicher sind das Einzelfälle, aber jeder kennt sicher Einzelfälle auf die er sensibel reagiert !
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Hi,

      kellern schrieb:


      das Einzige wogegen ich mit wehre ist, wenn es gegen MEINE Gesundheit geht.
      Schliesslich muss ICH diesem Job 30-40 Jahre machen, und dass man dabei ohnehin schon seinen eigenen Rücken zB schädigt,
      ist unlängst bekannt und wird ja auch toleriert.
      Durch die zunehmende Zahl übergewichtigere Patienten, die auch immer multimorbider werden,
      sehe ich eine schnellere und größere Gefahr den eigenen Rücken kaputt zu machen.
      Ich bin nicht geboren worden um mir meine Gesundheit im Dienste der Allgemeinheit langsam aber sicher zu zerstören.



      Zunächst ist es dein und mein Job, damit umzugehen. Viele Berufe sind mit der Zeit leichter geworden, weil man neuartige Maschinen, Roboter etc. für die schweren oder gefährlichen Arbeiten gebaut hat. Es gibt aber auch Berufe, bei denen sich nichts ändert oder auch ändern wird, was körperliche/gesundheitliche Belastung angeht. Schau dir z.B. mal Berufsfeuerwehrleute an. Deren Dienstfähigkeit und Lebenserwartung ist i.d.R deutlich geringer als bei "Bürosesselpupsern" Auch die Zementsäcke auf dem Bau sind nicht leichter geworden, sie wiegen 50kg und wollen nachwievor per Hand irgendwohin geschleppt, ausgekippt etc. werden. Gut, immerhin produziert man heute keine 100kg-Zementsäcke....



      Natürlich kann mich keiner zu diesem Job gezwungen,
      es gibt teilweise rückenschonende Techniken und der Job besteht nicht nur aus heben und tragen,


      Und eine dieser Techniken ist das WalfischAdipositas-Hebekissen....



      aber wenn Übergewichtiges daher kommen und nur weil sie im Krankenhaus liegen plötzlich nichts mehr machen wollen (wollen ! - können schon!)


      Das ist kein Problem , das nur ab 180kg aufwärts vorkommt. Im RD erlebe ich immer wieder Leute, die eigentlich zu Fuss gehen könnten, mit Taxi oder Angehörigen zum Arzt/KH fahren könnten usw. Aber dafür gibt es ja die "Krankenträger", denn schliesslich zahlt man ja Kassenbeiträge und "man" hat schliesslich das Recht, dass auch für´n verstauchten Zeh nachts um 04:00 der grosse Krankenwagen angesaust kommt, man vom 1.OG heruntergetragen, ins Auto befördert und dann auch jetzt&gleich in ein Krankenhaus der Maximalversorgung gefahren zu werden - und $Angehörige fahren im Benz hinterher.....

      Ich hab auch keinen Bock auf so´n Sch.... - aber der nächste Patient braucht vielleicht wirklich meine Hilfe. Schnellstmöglich und mit grossem/maximalem med./tech. Aufwand. Und auf Station ist das doch nicht anders. Auf einen sehr fordernden, faulen, unangenehmen Patienten kommen viele Andere, die Pflege und Hilfe dringend benötigen....
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst