Pensi Tragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pensi Tragen

      Ich denke mal, mit den Dingern hat in Deutschland noch niemand praktische Erfahrungen gesammelt.
      Auf einer der letzten Medica-Messen haben ein Kollege und ich freudig mit den Verkäufern diskutiert. Für uns beide ist das die aufwendigste und bedienerunfreundlichste Trage, die uns bisher unter die Finger gekommen ist.
      Hier mal ein kleines Filmchen über die Handhabung:

      pensi-deutschland.de/Flash_Film/film1.html
    • Hi,

      kurvenfahrer schrieb:


      Für uns beide ist das die aufwendigste und bedienerunfreundlichste Trage, die uns bisher unter die Finger gekommen ist.


      Im Herkunftsland Finnland ist die Trage im RD weit verbreitet. Sooo schlecht kann sie nicht sein, denn bei allem Nationalstolz und Gewohnheit würde man "unmögliche" Produkte dort sicher auch nicht verwenden.

      Die Bedienung sieht wirklich kompliziert aus, aber ich denke, das ist reine Gewohnheitssache.

      Auf Anhieb vermissen würde ich die Möglichkeit, die Trage in mehreren Stufen abzusenken um z.B. auf die Höhe eine KH-Bettes/Liege zu kommen. So wie es im Film aussieht, gibt es nur "ganz oben" oder "ganz unten" Die Stuhlposition finde ich dafür gut. Ist für manche Patienten angenehmer und spart Platz beim Rangieren in engen Wohnungen/Fluren, der optionale Treppenzylinder sieht auch nicht schlecht aus - so kommt man die Treppe runter ohne Tragen zu müssen.

      Das Be- und Entladen sieht dafür wieder nach Kraftanstrengung aus.


      Naja, in Finnland rettet man mit der Pensi-Trage, also geht es ;) Ich würde die Trage gerne mal 1 Schicht lang ausprobieren, aber ich denke, mir wären unsere gewohnten Stollenwerk/Stryker/Ferno dennoch lieber.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Erich Kirchmayer schrieb:

      Naja, in Finnland rettet man mit der Pensi-Trage, also geht es ;) Ich würde die Trage gerne mal 1 Schicht lang ausprobieren, aber ich denke, mir wären unsere gewohnten Stollenwerk/Stryker/Ferno dennoch lieber.
      In Schweden nutzt man diese Trage auch ... die Bedienung ist erst einmal ziemlich ungewöhnlich
      aber ich denke, dass man damit genauso arbeiten kann, wie mit den in Deutschland sonst ver-
      wendeten Tragen.

      Due uralten Utila-Rolltragen waren auch nicht viel besser im Handling und dazu noch deutlich un-
      flexibler was die Lagerung angeht.

      Grundsätzlich glaube ich aber, dass wir mit Stryker/Ferno/Stollenwerk schon ganz gut arbeiten
      können. Und besser als das US-System mit dem Heben der Trage ins Fahrzeug ist die allemal.
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • Also ich kann jetzt keine wirklichen Vorteile gegenüber Stryker/Ferno/Stollenwerk Tragen erkennen. Das Be- und Entladen dürfte deutlich anstrengender sein. Die Dauerhaft geneigte Lage finde ich auch nicht so super, aber noch akzeptabel. Den Patienten immer zuerst mit dem Fußende anzuheben dürfte unangenehm für ihn sein. Die Manövriefähigkeit und Höhenverstellung entspricht wohl eher dem Stand recht alter Tragen.
      Trotzdem würde ich auch gerne mal n Tag mit ihr fahren...
    • Hallo,

      bei meinen ersten Schichten auf´m RTW war mir schon die Strykertrage erstmal ein grosses Geheimnis. Welchen Hebel zuerst, wann loslassen usw. Aber mal mit dem Fuss treten, mal mit der Hand ziehen/drücken - ne, das is nix, was man brauchen kann. Kein Wunder, dass Pensi in Deutschland sich auf die Liegetaxiunternehmen einschiesst - die kennen halt nix Anderes.....