Was soll man davon halten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wäre interessant zu wissen wie der Fall aussah. Sicher, die Aufopferungsbereitschaft gehört dazu. Nur muss man es auch nicht übertreiben. Die hätten da natürlich durchmaschieren können. Als Konsequenz hätte der MHD Ersatzpersonal stellen müssen - zumindest zweifel ich daran, dass die auf der Wache größere Mengen passende Ersatzschuhe haben.
      Auch wenn für mich die Handlung seltsam anmutet, muss man eben unterscheiden ob die "Aufopferung" auch notwendig ist. In dem Fall war die Feuerwehr auch vor Ort und konnte so für den Transport sorgen (auch wenn ich nicht verstehe, warum die nicht ihre Fahrzeuge verwendeten). Ist ja nicht so, dass der RD alleine am Ufer stand und der Patienten nicht half, weil man nicht nass werden will.
    • Warum redet ihr immer von Ersatzpersonal ???????

      Was soll der Unfug ??

      Mensch, die sollten nicht in einen Farbeimer springen sondern durch (eis)kaltes Wasser gehen !



      Wasser ? Kennt ihr, oder ?

      Das kommt auch aus der Dusche raus, da allerdings von oben.

      Da geht man dann mit einem trockenen Tuch drüber und dann isses auch wieder weg. Ach guck ....

      ja, so einfach ist das.



      Es hätte sicher niemand was gesagt wenn die Jungs nach der Übergabe an den RTH nicht-einsatzbereit einrücken und sich ne heiße Dusche gönnen, zur Not sogar auf der Wache der BF, oder ?

      Wir hier in Hannover fahren wir sogar Infektionstransporte mit dem RTW ... ja, da staunt ihr, was ?

      Wenn du richtig Pech hast und ne Seuche erwischen tust oder nach einem Blutbank blutgetränkt bist,

      dann musste sogar duschen und die Einsatzkleidung wechseln. Ja, das gibts. Und das geht.
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Und das soll nun rechtfertigen das man sich von Feuerwehrleuten durch Knöchelhohes Wasser tragen und die Patientin mit der Behandlung warten lässt?!
      Was juckt mich der Einsatz von später... der Derzeitige ist der für mich Entscheidende... danach mache ich mir Gedanken!
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski 8|
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Man kann davon halten was man will. Ohne nähere Hintergründe finde ich das ganze auch etwas befremdlich. Allerdings nervt mich an dieser ganzen Diskussion hier die "mal schnell umziehen" Theorie die hier immer von einigen permanent in den Raum geworfen wird. In den meisten RD-Bereichen, die nicht von der gut finanzierten Feuerwehr durchgeführt werden, verfügt der durchschnittliche Helfer über einen Satz Einsatzschuhe. Um den UVV genüge zu tun genügen dazu im übrigen welche die über die Knöchel reichen, auch wenn es nur ein Zentimeter ist.

      Stapfe ich nun bei frühlingshaften 4 Grad durch das Wasser habe ich danach die Wahl entweder den Rest des Dienstes in nassen Schuhen zu verbringen und mich zwei Tage später krank zu melden oder aber danach nach Hause zu gehen.
      Also spart euch doch diese müsige Umzieh-Diskussion. Infektfahrten dienen hier aber auch überhaupt nicht als Vergleich, das sollten die Schreiber auch selbst wissen, und nicht geschütztes Schuhwerk ist je nach verwendetem Desi-Mittel nach zehn Minuten Einwirkzeit wieder trocken und einsatzklar solange ich kein Tauchdesinfektion vornehme. Und wie lange dauert es bis komplett durchnässte Einsatzstiefel wieder trocken sind ?

      Dann kommen wieder Leute die wollen allen ernstes Überschuhe und anderen Kram in einen RTW verlasten und in anderen Threads diskutieren die selben Leute über zu viel Ausrüstung auf RTWs. Kommt das nur mir spanisch vor ? Ich persönlich hab lieber einen Perfusor mehr auf dem Auto als Überschuhe die ich alle fünf Jahre einmal brauche wenn es hoch kommt. Denn im Zweifel stehen da ganz viele Menschen mit roten Autos. Und Bergungstot hin oder her, das kann man denen auch erklären, man spricht ja die selbe Sprache, die Feuerwehr ist da um den Patienten zu bergen und der RD um ihn zu behandeln - Basta. Wäre da der Ansatz einer Flamme würden die versammelten Brandpatschen Zetter und Mordio rufen wenn ein RD'ler sich zu einem Patienten wagt der sich in einem auch nur Ansatzweise gefährdeten Bereich befindet.

      Man könnte auch die Frage in den Raum werfen warum die Fw die Patientin nicht gleich geborgen hat ? Genug Fachwissen um Schäden zu befürchten aber zu wenig für eine korrekte Bergung ? Dann aber gute Nacht, dann ist irgendwo was gründlich schiefgelaufen.
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • Schulsani schrieb:

      Kann man denn immer die ganze Dienstkleidung wechseln? Sicher die nasse Hose wird kein Problem sein. Aber die Einsatzschuhe? Halten alle Rettungswachen in jeder Größe Ersatz vor?

      Ich weiß nicht wo da das Problem ist. Bei uns hat jeder Mitarbeiter mindestens 2 Paar Einsatzstiefel und mehr als eine Hose.
      :anstoss: Wer anderen eine Bratwurst brät hat ein Bratwurstbratgerät. :anstoss:
    • y903211 schrieb:

      Man kann davon halten was man will. Ohne nähere Hintergründe finde ich das ganze auch etwas befremdlich. Allerdings nervt mich an dieser ganzen Diskussion hier die "mal schnell umziehen" Theorie die hier immer von einigen permanent in den Raum geworfen wird. In den meisten RD-Bereichen, die nicht von der gut finanzierten Feuerwehr durchgeführt werden, verfügt der durchschnittliche Helfer über einen Satz Einsatzschuhe. Um den UVV genüge zu tun genügen dazu im übrigen welche die über die Knöchel reichen, auch wenn es nur ein Zentimeter ist.

      Ich arbeite auch nicht bei einer Feuerwehr, sondern bei ner Hiorg und trotzdem haben wir mehr als 1 Paar Einsatzschuhe.
      :anstoss: Wer anderen eine Bratwurst brät hat ein Bratwurstbratgerät. :anstoss:
    • Herzlichen Glückwunsch, dann fühle dich glücklich zu den gesegneten zu gehören. Aber unterstellt das nicht pauschal als Gegebenheit denn das ist es eben bei weitem nicht. Ich kenne hier im näheren Umkreis keine (nicht Fw) Org die ihrem Personal pauschal mehrere Paare Einsatzschuhe stellt.
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • ich weiß auch nicht warum man sich hier wegen meiner Umziehorgie so pikert.



      Was ist denn wenn einem der erste Kunde des Tages quer über die Hose göbelt ?

      Ich man beim Viggolegen ein mittelschweres Blutbad anrichtet und was auf die Kleidung bekommt ?

      Müsst ihr damit dann trotzdem die Schicht bis zum Ende durchstehen ?



      Und was ist wenn man 5-6-7 Tage hintereinander im RD eingesetzt wird,

      jeden Tag ne 8 Stunden-Schicht .... was passiert am Ende der Woche ?

      Wird der einzige Satz Einsatzkleidung dann gewaschen und so lange die nicht trocken ist, ist der Mitarbeiter nicht einsatzfähig ?



      Wer sich also darüber beschwert dass ich verlange dass sich RD-Mitarbeiter auch umziehen können wenn ihre Kleidung zB nass geworden oder sonstwie kontaminiert wurde,

      der muss mir dann nicht hochtrabend erklären welche Schuhhöhe lt UVV ausreichend ist.

      UVV ist das eine - Hygiene das Andere !


      Und wenn ich verdammt nochmal keine Ausweichkleidung oder Schuhwerk im Schrank habe dann muss ich den Vorgesetzten Verständigen (dass hätten die Malteser ja ohnehin machen müssen wenn sie hätten ausgewechselt werden müssen)

      Wenn ich also dringend neues Material brauche (dazu gehört auch Einsatzkleidung) dann muss ich den AG informieren und der muss handeln. Schliesslich hat er ua eine Führsorgepflicht für mich.

      Niemand würde hoffentlich bei einem Defekt am Fahrzeug oder med-tech. Gerät die Schultern zucken sondern es sofort ausser Dienst nehmen lassen und vom AG (stellvertreten durch E-Dienst, Orgl oder sonst wer) Ersatz verlangen.

      Aber bei sowas relativ billigem wie Einsatzkleidung ist es nicht möglich das Lager zu plündern ?!?

      Verkehrte Welt, oder ?

      Dann will ich nicht wissen was passiert wenn zb der Defi nen Akkudefekt hat




      aber BTT:

      wie gings denn mit den Maltesern weiter ?

      Mussten die auch wieder zurückgetragen werden oder harren die noch heute auf dem Eiland aus weil sich die Kameraden der Feuerwehr aus dem Staub gemacht haben ?

      Denn ich würde ja sagen, so wie die da wieder weg gekommen sind, hätten sie auch dorthin gelangen können
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Hi,

      MDK81 schrieb:

      Die zwei Typen sollten sich ernsthaft Gedanken machen ob sie den richtigen Job ausüben.


      Möglich, ja. Aber was wir haben, sind Web-/Presseartikel, in dem sich FW und MDH irgendwie gegenseitig anpissen. Was wirklich vor Ort war, wie es zu der "eigenartigen Situation" kam usw. - ohne dabeigewesen zu sein kann man schwer darüber urteilen.


      Das die Malteser dann so argumentieren ist klar, denn schließlich kommt es nicht so gut, wenn man den Fehler der Mitarbeiter direkt einräumt.


      War es ein Fehler? Wir wissen nicht, wie das "Huckepack" zustande kam. Hat die FW das angeboten, hat der RD das angefordert?


      Wie schon mehrfach erwähnt, ist der Beruf des Rettungsassistenten/Rettungssanitäters kein Job für Schreibtischtäter und Mimosen,


      Ist es auch nicht und sehr oft ist der RD dann "der Held", wenn er mit viel Blut, mit Urin/Kot/Erbrochenem und Infektionsgefahr (MRSA, AIDS, HEP C usw.) ganz locker und selbstverständlich umgeht während sich andere BOS-Kräfte geekelt oder angstvoll abwenden.

      Ich bin eher der "McGyver-Typ" und hätte mir z.B. schnell "Wathosen" aus zwei gr. Müllsäcken (hat ggf. auch die FW irgendwo dabei) und ´ner Rolle Leukoplast gebastelt oder dergl. Man kann auch die Schuhe ausziehen und lieber nasse kalte Füsse und dann wieder zurück in den trockenen Schuh als Beides nass und kalt.....

      Was die Argumentation des MHD in den Berichten betrifft - es ist schon naheliegend, dass eine Besatzung dann ausfällt, wenn sie in ihren Schuhen schwimmt. Während man Ersatzkleidung (Hose, Jacke etc.) i.d.R. immer auf einer RW verfügbar hat, sieht es bei Schuhen/Strümpfen eher mau aus. Ich kenne keine Wache, die Reserveschuhe vorhält die auch in Null-Komma-Nix verfügbar sind. (gut, ich hab in meinem Privat-PKW immer ein Paar FW-Stiefel, falls ich mal irgendwo mit meinem 4x4 im Modder feststecke und kein passendes Schuhwerk anhabe. Die Stiefel könnte ich auch als Ersatz im RD verwenden - nicht bequem, aber tauglich. Aber sowas ist schon ein sehr extremer Ausnahmefall, i.d.R. hat man ein Paar Schuhe für den Dienst und die zieht man zu Dienstbeginn an und nach Dienstende aus....)


      Was das (gelöschte) Foto auf der FW-Homepage betrifft - sowas hat schon ein bischen "Zündstoff". Ich stelle ja auch keine Bilder öffentlich zur Schau, auf denen ich mich oder eben andere Personen lächerlich mache. Wenn, dann bleibt sowas "intern" am FW-Stammtisch oder dergl., ggf. ärgert man auch "intern" bei gemeinsamens Festen etc. die anderen BOS-Kollegen mit Sprüchen wie "haha, damals mussten wir euch tragen, weil ihr so wasserscheu seit" etc. Das Ganze öffentlich ins Internet zu stellen und/oder an die Presse zu geben hat schon eine ganz andere Qualität.....
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Es scheint ein kleines Nachspiel zu haben

      general-anzeiger-bonn.de/index…mid=10001&detailid=848080
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski 8|
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Kellern du würfelst hier schon wieder vierundreißig Sachen durcheinander. Ob bewusst oder unbewusst weiß ich nicht. Lies dir doch meinen Text einmal durch wenn du dich darauf beziehst. Es geht nicht um die Hose oder das Hemdchen sondern die Schuhe. Schuhe - Fußbekleidung, Latschen, Treter oder wie sonst du es bezeichnen möchtest. Eine vollgekotzte Hose kommt in die Wäsche, vollgekotzte Schuhe werden gereinigt. Leder und Verbundstoffe geben das her. Ich sag's also nochmal und laaangsaaaam. Es geht hier um die Schuhe. Nicht um Hose, nicht um Jacke - Schuhe.

      Was das jetzt mit Defi und Co zu tun hat erschliesst sich mir nicht. Sollen wir auch noch Rettungshubschrauber und mobile Stroke Units in die Diskussion aufnehmen ? Vielleicht unterhält bei euch die BF eine solche eklatant hohes Wäschelager das auch für alle Größen mehrere Paare Ersatzschuhe vorhanden sind. Respekt ! Der goldene Fülltopf der Finanzierung vorbeigezogen oder ?

      Aber um auf den Vergleich mit dem Defi nochmal zu kommen wenn du schon damit anfängst. Habt ihr für jedes Fahrzeug einen Ersatzdefi z.b. ? Ich denke nicht. Gibt es irgendwann mal keinen Ersatz dann geht ein Fahrzeug ausser Dienst. Ich hoffe zumindest das in Hannover das auch so gehandhabt wird. Rechne ich aber mit deinem großzügigen Beispiel weiter brauch ich bei uns z.b. mal auf die schnelle statt 190 Paar Einsatzstiefel 380 Paar. Jedes Jahr statt 35 für die FSJ 70. Wie schon erwähnt scheinst du im gelobten Land der Finanzierung zu leben. Schlieslich geht es da um so geringe Beträge das ich dafür auch jedes Jahr einen neuen Defi der gehobenen Klasse bekomme oder einen gebrauchten KTW. Aber Peanuts ! Ich finde das eine unheimlich wichtige Ausgabe dafür das ja jeden Tag mit Hochwasser und Schuhwerkwechsel zu rechnen ist.

      Alternativ hätten hier am Beispiel auch die Fw-Kollegen aus der Diskussionsrunde im Hintergrund vorübergehend ihr Schuhwerk leihen können. Aber nee, die hatten sicher eine Einsatzbesprechung und sind sofort in Aktionismus verfallen nach der Aufnahme..
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • Hi,

      kellern schrieb:


      Was ist denn wenn einem der erste Kunde des Tages quer über die Hose göbelt ?
      Ich man beim Viggolegen ein mittelschweres Blutbad anrichtet und was auf die Kleidung bekommt ?
      Müsst ihr damit dann trotzdem die Schicht bis zum Ende durchstehen ?


      Natürlich nicht, da sowas "geplant" ist und auf jeder mir bekannten Wache Ersatzhosen, Hemden und Jacken vorrätig sind. Auf manchen Wachen stehen auch geeignete Waschmaschinen/Trockner - nach rund 1 Stunde sind die Klamotten wieder sauber und trocken....

      Ich kenne aber keine Wache, die auch Ersatzschuhe vorhält - ausgenommen ggf. ein "Zentrallager" einer HiOrG oder Firma für Neu-Bedarf.


      Wer sich also darüber beschwert dass ich verlange dass sich RD-Mitarbeiter auch umziehen können wenn ihre Kleidung zB nass geworden oder sonstwie kontaminiert wurde,


      s.o. - bei Oberbekleidung ist das in aller Regel auch garkein Problem. Ist die Hose etc. nur nass, hilft es auch meistens, sie mal ´ne Stunde über die Heizung zu hängen und sie ist wieder soweit trocken, dass man damit den Rest der Schicht arbeiten kann. Aber wie gesagt - i.d.R. gibt es Ersatzklamotten auf jeder Wache, im worst-case kann man auch mal zuhause oder bei einem Kollegen vorbeifahren und sich etwas holen/ausleihen.



      Und wenn ich verdammt nochmal keine Ausweichkleidung oder Schuhwerk im Schrank habe dann muss ich den Vorgesetzten Verständigen


      Dann zeig mir doch die Wachen/RD, die für jeden MA auch Ersatzschuhe ständig verfügbar vorhalten. Schuhe gehören üblicherweise nicht zu den Kleidungsstücken, die man täglich oder ggf. nach einem Einsatz wechseln muss und deshalb in Form von "Pool-Wäsche" etc. in grosser Zahl vorhält....

      Bei Feuerwehren mag das anders sein, denn da gehört es zum normalen Einsatzgeschehen, dass auch hohe FW-Stiefel mal nass oder stark schmutzig/kontaminiert werden können. Im RD ist sowas in aller Regel nicht vorgesehen.
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Rettungsopa schrieb:

      Was die Argumentation des MHD in den Berichten betrifft - es ist schon naheliegend, dass eine Besatzung dann ausfällt, wenn sie in ihren Schuhen schwimmt. Während man Ersatzkleidung (Hose, Jacke etc.) i.d.R. immer auf einer RW verfügbar hat, sieht es bei Schuhen/Strümpfen eher mau aus. Ich kenne keine Wache, die Reserveschuhe vorhält die auch in Null-Komma-Nix verfügbar sind.


      Das sind ein Stück weit aber auch hausgemachte Probleme.

      Keine Frage, es gibt sicherlich genügend Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern nur ein Paar Stiefel stellen. Das heisst aber noch lange nicht, dass der Mitarbeiter hinterher mit nassen Füssen rumrennen muss. Zur Not täten es sicher auch noch die Stiefel eines Kollegen, der sich nicht im Dienst befindet...immerhin haben wir das früher auch so gehandhabt.

      Was Socken und Unterwäsche angeht, kommen wir schon zum nächsten Problem. Man mag mir vorwerfen, dass ich als Berufsfeuerpatsche eher auf einen Wäschewechsel gefasst sein muss, als ein reiner RDler, aber es erstaunt mich immer wieder, dass manche RD-Kollegen nicht mal einen (!!!!) Satz Wechselunterwäsche im Schrank haben. In einem Beruf wie dem Rettungsdienst muss ich darauf gefasst sein, dass ich mich dreckig mache, nasse Füsse bekomme oder gar gänzlich durchnässt bin.
    • Rettungsopa schrieb:

      Dann zeig mir doch die Wachen/RD, die für jeden MA auch Ersatzschuhe ständig verfügbar vorhalten. Schuhe gehören üblicherweise nicht zu den Kleidungsstücken, die man täglich oder ggf. nach einem Einsatz wechseln muss und deshalb in Form von "Pool-Wäsche" etc. in grosser Zahl vorhält....



      Das habe ich nie gesagt: "für jeden und ständig"

      Aber "irgendwo" muss die Wäsche ja herkommen, d.H. es muss eine "Kleiderkammer" oder Ähnliches geben,

      und da wird doch sicher noch das eine oder andere Paar rumstehen, oder ?

      Und wenn es Gebrauchte sind die zu klein geraten sind und hier und da drücken oder zu große, in die man dann eben mit zwei Paar Socken rein muss. Man Leute, lebt ihr alle in Just-in-Time-Mentalität oder seid ihr geistig so unflexibel ?

      Gerade der RD (auch dei FW natürlich) lebt manchmal zum großen Teil vom Improvisationstalent des einzelnen Mitarbeiters.



      Wie ich schon mal sagte: was macht ihr bei einem Unfall mit eurem Dienstfahrzeug ?
      oder wenn ein technischer Defekt an der Medizintechnik vorliegt ?

      Negiert ihr das dann weil ihr "keine Wache kennt die immer und zu jeder Zeit jedes erdenkliche Fahrzeug oder Gerät auf Vorrat hält" ?

      Nein, ihr geht den für den Fall vorgesehenen Dienstweg (hoffentlich!) und informiert euren Arbeitgeber bzw dessen diensthabenden Stellvertreter. Und, habt ihr Schiß dass der euch zusammenpfeift nur weil der ein paar frische Dienstkleidung organisieren soll ?
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Fishki schrieb:

      Was Socken und Unterwäsche angeht, kommen wir schon zum nächsten Problem. Man mag mir vorwerfen, dass ich als Berufsfeuerpatsche eher auf einen Wäschewechsel gefasst sein muss, als ein reiner RDler, aber es erstaunt mich immer wieder, dass manche RD-Kollegen nicht mal einen (!!!!) Satz Wechselunterwäsche im Schrank haben. In einem Beruf wie dem Rettungsdienst muss ich darauf gefasst sein, dass ich mich dreckig mache, nasse Füsse bekomme oder gar gänzlich durchnässt bin.

      auch das liegt wohl mal wieder an jedem selbst.

      Ich z.B. gehe nie ohne Wechselunterwäsche zum RD-Dienst,

      sogar die wichtigsten Hygieneeartikel nehme ich mit.

      Nein, ich bin keine Frau oder irgendwie andersrum aber ich weiß worauf ich mich beim Dienst einlasse bzw worauf ich mich nicht einlasse.

      Es kann immer mal passieren dass man "schwitzt wie eine Sau" (Reanimation, Verkehrsunfall oder Brände wo man in kompletter Schutzausrüstung [inkl Helm und Handschuhen] arbeiten muss,

      dass man in Situationen gerät bei denen man sich tatsächlich schmutzig macht (Matsch, schlamm oder auch nur eine regennasse Straße) oder man sich einfach nur schmutzig fühlt (manche Wohnungen die man am liebsten gar nicht erleben würde)

      jeder Wohnungslose Kunde kann auch mit Krätze oder Flöhen infiziert sein (sorry, aber als Beispiel) und Freunde,
      wat nu ?

      Den Rest des Tages kratzend weiterfahren und alle weiteren Kunden, inkl. Kollegen, Krankenhauspersonal und Burger-King Kunden anstecken ?

      Oder doch lieber duschen - aber wieder in die alten Sachen schlüpfen ?

      Mann-o-Mann, Leute schickt das Amt .... *Kopfschüttel*
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Hi,

      kellern schrieb:



      Das habe ich nie gesagt: "für jeden und ständig"
      Aber "irgendwo" muss die Wäsche ja herkommen, d.H. es muss eine "Kleiderkammer" oder Ähnliches geben,
      und da wird doch sicher noch das eine oder andere Paar rumstehen, oder ?


      oder auch nicht. Wie gesagt - Schuhe sind nichts, was man häufig wechselt bzw. neu benötigt. Eine Lagervorhaltung dafür wäre da eine ziemlich teure und auch kaum genutzte Sache.


      Und wenn es Gebrauchte sind die zu klein geraten sind und hier und da drücken oder zu große, in die man dann eben mit zwei Paar Socken rein muss.


      also sorry - fremde/gebrauchte Schuhe würde ich nicht anziehen.



      Gerade der RD (auch dei FW natürlich) lebt manchmal zum großen Teil vom Improvisationstalent des einzelnen Mitarbeiters.


      hier wurde ja "improvisiert" ;)



      Wie ich schon mal sagte: was macht ihr bei einem Unfall mit eurem Dienstfahrzeug ?
      oder wenn ein technischer Defekt an der Medizintechnik vorliegt ?


      Da sowas wohl deutlich häufiger vorkommt als der Bedarf von "Wechselschuhen" gibt es Ersatzfahrzeuge/Geräte.


      ihr geht den für den Fall vorgesehenen Dienstweg (hoffentlich!) und informiert euren Arbeitgeber bzw dessen diensthabenden Stellvertreter.


      Und der sagt dann eben "Auto bleibt stehen", wenn er keine neuen Schuhe besorgen kann. Und das ist es auch, was der MHD im Fall gesagt hat - es hätte einen längeren Ausfall des Fahrzeugs bzw. der Besatzung gegeben.

      In einer Großstadt ist das meistens kein Problem, handelt es sich um einen "Land-RTW", fällt der Ausfall schon eher auf, vorallem wenn es wegen Hochwasser eh schon Einschränkungen im RD (Strassen unpassierbar etc.) gibt. Natürlich kann so ein RTW immer mal ausfallen (Unfall, Defekt, Scheuern etc.), aber man muss sowas nicht quasi "absichtlich" machen und zu zwei patschnassen FW-Leuten noch zwei patschnasse RD-Leute hinzufügen.

      Beispiel in einem anderen Zusammenhang:
      KTW vor Ort fordert RTW+NEF nach. Pat. hat ESBL und MRSA sowie V.a. auf einen anderen Infekt und ist kreislaufinstabil. Nur der NA geht zur KTW-Besatzung ins Zimmer, es wird "scharz-weiss" eingerichtet d.h. der Flur ist "weiss", das Patientenzimmer "schwarz". Auf dem Flur stehen RTW-Besatzung und NEF-Fahrer mit ihrem Material, im Zimmer die KTW-Besatzung mit deren Material und der NA. Benötigtes Material (Medikamente) werden von "weiss" nach "schwarz" angereicht. Transport findet mit KTW+NA statt, da Material und Personal bereits "schmutzig" sind. RTW+NEF fahren hinterher. Man hätte es anders machen können, aber so hat man einen sauberen RTW+Besatzung, ein sauberes NEF+Fahrer und nur einen "schmutzigen" KTW+Besatzung+NA. Natürlich gibt es Infekt-Schutzanzüge, Wechselkleidung, Dusche, Fahrzeugdesinfektion/Scheuern etc. - aber muss man das alles komplett (d.h. hier für 3 Autos und 6 Leute) in Anspruch nehmen, wenn es auch anders geht?

      Man kann auch durchs Wasser tapsen und dann sagen "so lieber Fahrdienstleiter, jetzt schau mal, wie du am Wochenende ins Zentrallager in A-Stadt kommst und besorg uns neue, trockene Schuhe" Man kann aber auch "improvisieren" - so wie es geschehen ist.

      Und btw: Die FW ist dem RD nicht weisungsgebunden, ein schlichtes "nein" hätte gereicht (und wäre in Hinblick auf UVV etc. jederzeit auch zu begründen gewesen)
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Sorry,

      aber so langsam werden die Entschuldigungen für das Verhalten der RTW-Besatzung immer komischer.
      Fakt ist doch, das TSF der Feuerwehr ist zum Patienten gefahren, zu einem TSF müsste auch eine DIN-
      Trage gehören, oder? Desweiteren hat ein TSF auch eine Besatzung von 6 Mann ... wo zum Teufel ist
      jetzt das Problem, dass sich diese 6 Mann die DIN-Trage schnappen und den Patienten zum ach so
      rettenden Ufer bringen?

      Ich hätte mich geschämt und wäre im Boden versunken, wenn ich mich von einem Feuerwehrmann hätte
      tragen lassen (müssen). Mir wäre da sicherlich die eine oder andere Lösungsmöglichkeit eingefallen, die
      in der Presse nicht so verdammt peinlich ausgesehen hätte ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • Basulke schrieb:

      @kellern:
      In meinem Rettungsdienstbereich rotieren wir standardmäßig über 3 Rettungswachen. Dürfte dann mit Deinen Materialvorhaltungswünschen ein interessanter Kostenfaktor bei der nächsten Ausschreibung werden... [hmm]
      Was aber ja eigentlich kein größeres Problem bedeuten dürfte ... im Zweifel musst Du halt einmal die Ersatzklamotten
      mit zur neuen Wache nehmen (das größte Problem sind ja eh Schuhe und Jacke), der Rest muss ja ehvor Ort sein.
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -