neu in Dienst gestellt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • neu in Dienst gestellt

      So lange die Galerie nicht funktioniert, kann man ja hier Informationen zu interessanten neu in Dienst gestellten Fahrzeugen einstellen. Dann werden die "Fahrzeugbilderentzugserscheinungen" hoffentlich nicht ganz so schlimm.

      Ich fange dann auch gleich mal an. Die FF Elmshorn (S-H) hat einen TMF 32 auf MB Axor als zweites Hubrettungsfahrzeug angeschafft. Weitere Informationen findet Ihr auf der Homepage de FF Elmshorn *.

      Gruss aus dem Norden
      Mitja

      * fuer den Inhalt der verlinkten Homepage uebernehme ich selbstverstaendlich keinerlei Verantwortung!
    • ÖWSF FF Wedel

      Moin,

      und die naechste interessante Indienststellung aus unserem Kreis. Die FF Wedel hat ein Öl Wasch- und Saugfahrzeug in Dienst gestellt. Ein Bild vom Aufbau war auch mal in der Galerie, ist aber offensichtlich der Aufräumaktion zum Opfer gefallen.

      Informationen zum Fahrzeuge auf der Homepage der FF Wedel.


      Gruss aus dem Norden
      Mitja
    • RE: ÖWSF FF Wedel

      verstehe nicht warum ölspur kehren aufgabe der feuerwehr sein soll...


      ... weil eine Ölspur auf der Straße eine Gefahr für den Straßenverkehr darstellt und (bei entsprechender Menge) auch eine Gefahr für die Umwelt sein kann - und damit eigentlich voll in das Aufgabengebiet der Feuerwehr hineinfällt, sofern es keine schnelle Alternative gibt.

      In kleineren Gemeinden gibt es meist keinen (hauptamtlichen) Bauhof, der so etwas zeitnah erledigen kann und das Anfordern einer Fachfirma dauert zu lange (und ist dabei noch ziemlich teuer...). Haben es selbst schon erlebt, dass ein Landwirt Öl verloren hat, dieses selbst aufnehmen wollte und während der Vorbereitungen hierzu ein Pkw ins Schleudern kam und in den Trecker hinein krachte... spätestens da mussten wir mit der FF dann eh eingreifen :)

      Bei größeren Gemeinden und Städten kann der Bauhof solche Ölspuren schnell und preisgünstig beseitigen. Ich habe allerdings mal gehört, dass die FF in Wedel eine Absprache mit der Stadt getroffen hat, dass Ölspuren im Stadtgebiet von der FF beseitigt werden. Als "Gegenleistung" hat die Feuerwehr wohl aber auch (im Gegensatz zu so ziemlich jeder anderen Stadt oder Gemeinde) kaum Probleme wenn es darum geht, bei der Stadtverwaltung Gelder für neue Anschaffungen einzuwerben, da das Geld, welches durch die Arbeit der FF gespart wird, der FF wieder zu Gute kommt.

      Gab vor einigen Jahren auch mal einen ausführlichen Bericht über die FF Wedel im Feuerwehrmagazin, da wurde auch dieser Punkt beleuchtet...
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kay26 ()

    • RE: ÖWSF FF Wedel

      Bei größeren Gemeinden und Städten kann der Bauhof solche Ölspuren schnell und preisgünstig beseitigen. Ich habe allerdings mal gehört, dass die FF in Wedel eine Absprache mit der Stadt getroffen hat, dass Ölspuren im Stadtgebiet von der FF beseitigt werden. Als "Gegenleistung" hat die Feuerwehr wohl aber auch (im Gegensatz zu so ziemlich jeder anderen Stadt oder Gemeinde) kaum Probleme wenn es darum geht, bei der Stadtverwaltung Gelder für neue Anschaffungen einzuwerben, da das Geld, welches durch die Arbeit der FF gespart wird, der FF wieder zu Gute kommt.



      so ist es glücklicherweise auch bei uns
      zumal wir für solche einsätze nicht ausgerüstet sind
      Wir werden alarmiert zu größeren Mengen auslaufenden Kraftstoffs oder Öls, wir nehmen soweit möglich die Flüssigkeit mit Bindemittel auf und das wars
      den Rest erledigen Betriebshof bzw Straßenmeisterei (die BF Saarbrücken übernimmt für die Straßenmeisterei das entfernen von Ölspuren saarlandweit mit eigens dafür vorgesehenem GW-Öl)
    • RE: ÖWSF FF Wedel

      Wir werden alarmiert zu größeren Mengen auslaufenden Kraftstoffs oder Öls, wir nehmen soweit möglich die Flüssigkeit mit Bindemittel auf und das wars


      Jupp - wir streuen bei unmittelbarer Gefahr auch nur mit Bindemitteln ab und lassen bei Bedarf und entsprechender Menge dann eine Reinigungsfirma den Kram wieder auffegen - diese kommt dann im Laufe des Tages...

      Die Gefahr ist dabei aber, dass evtl. Öl-Rückstände auf der Straße (in den Poren und Unebenheiten der Asphaltdecke) zurückbleiben, aber nicht sichtbar sind. Spätestens wenn es dann regnet, kann es wieder rutschig werden. Sollte es dadurch zu einem weiteren Unfall kommen, ist der Einsatzleiter, der die Einsatzstelle wieder freigegeben hat, dafür verantwortlich.
      Aus diesem Grunde hat sich die FF Wedel das ÖWSF zugelegt, um diese Gefahr zu bannen.

      Damit werden die Folgekosten für entsprechende (teure) Fachfirmen gespart, welche die Fahrbahn nach dem Einsatz der Feuerwehr "richtig" reinigt. Für die FF bedeutet es eigentlich kaum Mehrarbeit, weil man ja eh dort ist um das Öl abzubinden.
      Kann mir schon vorstellen, dass sich das auf die Lebendsdauer des Fahrzeugs gerechtet für die Stadt lohnt...
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)
    • Sollte es dadurch zu einem weiteren Unfall kommen, ist der Einsatzleiter, der die Einsatzstelle wieder freigegeben hat, dafür verantwortlich.



      Freigabe der Fahrbahn erfolgt in der Regel bei uns durch die Polizei.

      Aus diesem Grunde hat sich die FF Wedel das ÖWSF zugelegt, um diese Gefahr zu bannen. Damit werden die Folgekosten für entsprechende (teure) Fachfirmen gespart, welche die Fahrbahn nach dem Einsatz der Feuerwehr "richtig" reinigt.


      Der Einsatz der Feuerwehr kostet doch auch Geld, oder etwa nicht?
      Dazu kommt noch die erhebliche Mehrbelastung der Freiwilligen durch die hohe Anzahl solcher Einsätze (laut Homepage > 50 p.a.) oder gibt es dort in Wedel hauptamtliche Kräfte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mm_sls ()

    • Freigabe der Fahrbahn erfolgt in der Regel bei uns durch die Polizei.

      Sofern sie denn vor Ort ist - ja. Allerdings sind die bei uns nur bei wirklich großen Sachen mit vor Ort. Auch dort spürt man die Personaleinsparungen...


      Der Einsatz der Feuerwehr kostet doch auch Geld, oder etwa nicht? Dazu kommt noch die erhebliche Mehrbelastung der Freiwilligen durch die hohe Anzahl solcher Einsätze (laut Homepage > 50 p.a.) oder gibt es dort in Wedel hauptamtliche Kräfte?


      Meines Wissens hat die FF Wedel 3 hauptamtliche Gerätewarte. Ich denke mal, dass diese die "Bagatelleinsätze" dann großteils allein abarbeiten, um die restlichen Kameraden nicht unnötig von ihren Arbeitsplätzen zu verscheuchen - gerade jetzt mit dem neuen Fahrzeug (siehe auch untenstehender Auszug aus dem FM). So gesehen dürfte es für Stadt und Wehr keine außerordentlichen Mehrausgaben geben.


      Habe gerade einmal in meinem Archiv nachgeschaut. Der Bericht über die FF Wedel stand im Feuerwehrmagazin # 9/2003.

      Zum Thema Ölspuren ist dort zu lesen:
      >> Ein großer Posten in der Einsatzstatistik: die Beseitigung von Ölspuren. Was in anderen Kommunen meist die Aufgabe von Bauhöfen oder Straßenmeistereien ist, das hat in Wedel seit Jahren die Feuerwehr übernommen. So um die 50-mal im Jahr rückt die Wehr aus, um Straßen wieder von Ölspuren oder -flecken zu reinigen - die "Saubermänner" der Stadt. Warum tut man sich das angesichts der Belastung der Freiwilligen an? "Eine Hand wäscht die andere", so Wehrführer Rein. Man pflege eine äußerst gute Zusammenarbeit mit der Stadt und bekomme von dort beinahe jeden Wunsch erfüllt - in heutiger Zeit wahrlich keine Selbstverständlichkeit mehr. So kam es bereits vor Jahren zu der Abmachung, dass dann eben die Feuerwehr bei Ölspuren für die Stadt tätig wird und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit.
      Aber gerade in diesen Bereichen kommt es schon mal vor, dass Arbeitgeber blocken. "Zu Unfällen und Feuern werden die Kameraden natürlich frei gestellt. Aber für jede Ölspur schon nicht mehr", weiss der Wehrführer. Mindestens acht Kameraden rücken bislang jedes Mal aus, um Bindemittel auf die Straße zu streuen und wieder zusammenzufegen. Abhilfe ist aber auch hier in Sicht. In der Finanzplanung steht für 2005 ein Wasch-Saugfahrzeug für Öleinsätze auf Straßen, das Bindemittel automatisch aufbringt und rückstandslos wieder entfernt. "Dann ist die Straße auch wirklich wieder sauber, und das Fahrzeug rückt blos noch mit zwei Mann aus", freut sich Rein. <<
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)
    • @mm_sls
      Hallo mir ist aufgefallen das du bei der FF Saarlouis bist...
      Sag mal ihr solltet doch auch 2006 ein neues HLF bekommen bzw der LBZ Innenstadt oder?
      Habe ich auf eurer HP gesehen,wann kommt es denn nun?Ich nehme mal an das es noch nicht das ist da davon nichts auf der HP steht.

      feuerwehr.saarlouis.de/hlfinnenst.0.html

      @all
      Habe da auch nochmal was:
      Die BF Düsseldorf hat einen neuen GW-A bekommen (Klick mich)

      Die FF Itzehoe hat ein neues HLF 20/38 bekommen (Klick mich)
      Ohne Weg ist auch das Ziel egal... :zwinker:
    • WLF KFV Pinneberg

      Der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg hat für den ABC-Dienst ein neues WLF in Dienst gestellt. Das Fahrzeug verfügt derzeit noch über einen AB-Mulde, ein AB-Gefahrgut soll folgen und den GWG (galerie.bos-fahrzeuge.info/details.php?image_id=10227) ersetzen.
      Quelle und ein erstes Foto: kfv-pinneberg.de*

      *Für den Inhalt dieser Seiten ist der Betreiber verantwortlich!
      Das einzig Beständige ist der Wandel. :klugscheiss: