seid ihr angeschnallt ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Als Fahrer oder Beifahrer bei uns in der Feuerwehr eigentlich so gut wie immer angeschnallt. Hinten im Mannschaftsraum gestalltet sich das schwerer. Da bin ich meist nicht angeschnallt. Weil entweder zu wenig Platz zum anschnallen da ist oder es dadurch nicht geht weil man wem hilft einen PA zu schultern. Ist wenig befriedigend, aber naja...
    • Wäre ja auch sehr peinlich, wenn man als RDler nach einem Unfall von den Kollegen gefahren werden müsste, nur weil man nicht angeschnallt war. Hin und wieder passiert es, dass ich zeitweise hinten nicht angeschnallt bin, weil am Patienten noch was zu tun ist, darüber bekommt dann der Fahrer aber Info und fährt dann besonders "sorgsam"... Bei längeren Sachen wird halt kurz angehalten.
      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
    • Original von Christopher Benkert
      Als Fahrer oder Beifahrer bei uns in der Feuerwehr eigentlich so gut wie immer angeschnallt.

      Jepp... Sitze ich vorne (egal, ob links/rechts) schnalle ich mich auch auf Alarmfahren an... Automatismus trifft es gut.

      Original von Christopher Benkert
      Hinten im Mannschaftsraum gestalltet sich das schwerer. Da bin ich meist nicht angeschnallt. Weil entweder zu wenig Platz zum anschnallen da ist oder es dadurch nicht geht weil man wem hilft einen PA zu schultern. Ist wenig befriedigend, aber naja...

      PA schultern solltest Du auch alleine können. Ansonsten sehe ich das genauso - auch wenn man es eigentlich anders machen sollte.
    • Original von 14/44/4
      PA schultern solltest Du auch alleine können. Ansonsten sehe ich das genauso - auch wenn man es eigentlich anders machen sollte.


      Das Problem ist das in 2/3 aller Einsätze (das sag ich jetzt pauschal mal so) die Anfahrt einfach zu kurz ist das man das alleine schaffen kann. Die Tätigkeit die der "zweite Mann" dann ausübt ist meist nur ein wenig anreichen. Maske auspacken und umhängen (Helm-Maske-Kombination), Leinenbeutel an den Feuerwehrsicherheitsgurt hängen, Handlampe anreichen und Funkgerät in die Brusttasche stecken. Anders ist das ganze Prozedere auf den derart kruzen Anfahrten gar nicht zu packen.

      Aber zurück zum Thema: Immerhin gilt bei uns das sich bei Übungs- und Versorgungsfahrten immer anzuschnallen ist. Auch hinten. Aber dann sind meist nicht so viele hinten in der Kabine und es ist mehr Platz da.
    • komisch,
      die "Vorne-Anschnall-Muffel" trauen sich wohl nicht in diesen Thread ? :)

      mal abseits von geltendem Recht, Dienstanweisungen oder dem Sicherheitsaspekt
      kann ich es durchaus verstehen wenn sich RD-Mitarbeiter nicht anschnallen, schliesslich sind auch viele Privat-Pkw-Fahrer und viele Berufs-Lkw-Fahrer Anschnallmuffel, und nur weil der Privatfahrer mal eben in den RTW steigt, wird er nicht plötzlich zum Anschnaller.

      Von dem her kann ich es nachvollziehen, trotzdem nicht gutheissen.

      Aber an den Pranger stellen will ich auch niemanden !
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !

    • Gurt ist Pflicht... da gibts nix zu rütteln.
      Hinten lässt sich das - wie schon erwähnt - nicht immer bewerkstelligen.
      Ich muss zugeben, wenn ich hinten mitfahre und dam Kopfende des Patienten sitze (was vorbereite oder was auch immer) bin ich auch meistens nicht angeschnallt. Der Gurt gibt das bei mir nicht her... ist nun mal so.
      Ansonsten ist es so, dass mein Privat-PKW mir nach zehn Meter Fahrt derart auf die Nüsse geht, wenn Fahrer und Beifahrer nicht angeschnallt sind, dass man es spätestens dann weiß und vollzieht. Auch ansonsten ist der Gurt ein Automatismus.

      Es gibt ja auch Leute die sagen, dass man mit einem Gurt eher draufgeht (Schwachsinn), weil man sich das Genick bricht oder Ähnliches.
      Also wenn man Infolge des Gurtes im Fahrzeug draufgeht, dann war die Geschwindigkeit derart hoch, dass man so oder so draufgegangen wäre, so macht man es den Rettungskräften wenigstens ein wenig leichter, weil diese dann nicht die Brocken zusammensuchen müssen.
      Ich weiß... klingt böse, sarkastisch und zynisch... ist aber so!
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski 8|
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Jetzt kommt mal jemand mit kaum Posts ;) .

      In der Feuerwehr wo Ich war gab es ein LF mit Gurten im Mannschaftsraum und eines ohne.
      In dem mit war Anschnallpflicht für die in Fahrtrichtung sitzenden, dafür durfte aber kein Helm aufgesetzt werden wegen der Verletzungsgefahr im Nacken. Die gegen die Fahrtrichtung mussten egal ob PA benötigt oder nicht, die PA Gurtbänder anlegen als Gurtersatz, da aber mit Helm.
      Im anderen gab es halt keine Gurte aber dafür war Helmpflicht.
      Was haltet Ihr von der Version bzw. inwieweit seht Ihr die Gefahr sich was im Nacken zu tun mit Helm, wenn der Kopf stark an die Kopfstütze schlägt.
    • Hi,

      ich muss zugeben, dass ich mich als Fahrer RTW nur selten anschnalle. Im Privat-PKW ist das ein "automatischer Griff", im RTW eher nicht.

      Mich nervt der Gurt im RTW, denn bei schon mal ruppiger Fahrweise blockiert der und das stört mich sehr. (z.B. bei einer heftigen Bremsung und dann nach vorne Beugen, um eine Kreuzung einsehen zu können - Gurt blockiert (Bremsung), nach vorne Beugen is nicht mehr....)

      Bei Fahrten, die (Einsatzadresse!) über Ausfallstrassen, BAB etc. gehen - o.k., da schnall ich mich an. Da bin ich auch mit schon mal 140km/h unterwegs.... Das Gleiche gilt für Fernfahrten im KTW - da ist der Gurt für mich eine Selbstverständlichkeit, denn auf der BAB ist man auch mal je nach Fahrzeug mit mehr als 160km/h unterwegs...

      btw. - ich kenne bei uns in der Firma keinen Fahrer/Beifahrer, der bei einem VU verletzt wurde, weil er keinen Gurt benutzt hat. Und VU´s (inkl. Totalschäden) weis ich viele... (leider auch mit 1x Ex trotz Gurt...)
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Original von Rettungsopa
      ..., denn bei schon mal ruppiger Fahrweise blockiert der und das stört mich sehr. (z.B. bei einer heftigen Bremsung und dann nach vorne Beugen, um eine Kreuzung einsehen zu können - Gurt blockiert (Bremsung), nach vorne Beugen is nicht mehr....)


      Kann mich nicht erinnern, das in 25 Jahren RD schon mal geschafft zu haben. Wie bremst Du an einer Kreuzung???
    • Das Anschnallen ist bei mir ein Reflex, sobald ich mich in einen Autositz setze, egal, ob vorne im Fahrerraum oder hinten im Patientenraum. Und manchmal fasse ich mir wirklich an den eigenen Kopf, wieso ich mich denn anschnalle, wenn das Auto in der nächsten Zeit garantiert nicht losfahren wird, das sorgt auch immer für großes Gelächter unter meinen Kollegen. Aber ganz ehrlich, lieber schnalle ich mich aus Reflex tausendmal zu oft an als einmal zu wenig.
      Was es aber die Arbeit im Patientenraum anbelangt, da kommt es schon mal vor, dass ich mich kurz abschnalle, wenn ich am Patienten herumwurschteln oder etwas aus den Schränken rausnehmen muss, habe mir aber angewöhnt, dass der Gurt über eine Schulter gehängt bleibt, es sei denn, er ist nicht genug lang, um frei arbeiten zu können. Sieht zwar recht komisch aus, aber wenn der Fahrer mal scharf bremsen muss, bleibe ich mit meinem Arm wenigstens im Gurt hängen und luxiere im Idealfall meine Schulter ordentlich, als dass ich durch das gesamte Fahrzeug schieße und mit einem Schädelbasisbruch auf der Intensiv lande. Habe damit schon zweimal positive Erfahrungen gemacht, davon abgesehen, dass ich jedes Mal anschließend einen ordentlichen blauen Fleck reicher war.
    • Hi,

      Original von Rüdiger Barth
      Original von Rettungsopa
      ..., denn bei schon mal ruppiger Fahrweise blockiert der und das stört mich sehr. (z.B. bei einer heftigen Bremsung und dann nach vorne Beugen, um eine Kreuzung einsehen zu können - Gurt blockiert (Bremsung), nach vorne Beugen is nicht mehr....)


      Kann mich nicht erinnern, das in 25 Jahren RD schon mal geschafft zu haben. Wie bremst Du an einer Kreuzung???


      Manchmal eben stark - vorallem beim langsamen (= ca. Schrittgeschwindigkeit) Vortasten. Manche Gurt-Mechaniken reagieren da sehr sensibel, andere garnicht. Ich hab es auch schon geschafft, das Horn nicht mehr einschalten zu können - Arm zu kurz, Gurt hält fest. (ja o.k. - die Schalter waren bei diesem Auto ziemlich blöd weit vorne oben montiert)

      btw. - noch ein Problem: Jetzt im Sommer fährt man i.d.R. ohne Jacke. Die hängt dann - so wie beim Sprinter vorgesehen - an der B-Säule und damit direkt vor/über dem Gurt. Einen anderen Kleiderhaken hat der Ausbauer nicht spendiert ;( Die Funktion des Gurtes (insbes. Aufrollen) ist damit sehr oft blockiert/eingeschränkt, der Gurt ggf. wenig wirkungsvoll.

      Ich bin ganz sicher kein Gurtgegner. Anschnallen insbes. bei SoSi-Fahrten ist absolut sinnvoll und empfehlenswert. Nur - ich mach´s halt nicht immer bzw. eher selten. Ist ein bischen komisch - im PKW fehlt mir was ohne Gurt, im RTW fällt mir das nicht so auf....
      Ich weiss, was ich sage. Ich weiss nicht, was du verstehst
    • Original von Rettungsopa
      btw. - noch ein Problem: Jetzt im Sommer fährt man i.d.R. ohne Jacke. Die hängt dann - so wie beim Sprinter vorgesehen - an der B-Säule und damit direkt vor/über dem Gurt. Einen anderen Kleiderhaken hat der Ausbauer nicht spendiert ;( Die Funktion des Gurtes (insbes. Aufrollen) ist damit sehr oft blockiert/eingeschränkt, der Gurt ggf. wenig wirkungsvoll.
      Hmm ...

      wir hatten früher im Sommer die Jacke einfach über die Rückenlehne gepackt,
      denn mit der Jacke die Funktionen des Gurtes zu behindern macht irgendwie
      nicht viel Sinn ...

      Ansonsten ... vorne grundsätzlich angeschnallt, bei der Patientenbetreuung
      eben situationsabhängig, wobei das in den allermeisten Fällen auch mit Gurt
      geht ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      http://www.einsatzfahrzeug-archiv.de
      facebook.com/voss.tobias
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    • Das mit den Jackenhaken ist wirklich ein Trauerspiel, das daran nicht gedacht wird, kennen wir leider auch... Wir haben uns da bisher immer was improvisiert, denn in die Ecke quetsche ich meine Jacke sicher nicht.
      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
    • Original von Brian Peschke
      Das mit den Jackenhaken ist wirklich ein Trauerspiel, das daran nicht gedacht wird, kennen wir leider auch... Wir haben uns da bisher immer was improvisiert, denn in die Ecke quetsche ich meine Jacke sicher nicht.


      ich qutsche die Jacke beim Sprinter in genau diese Ecke,
      geht aber auch nur weil ich da nichts drin hab.

      Die Jacke nutze ich nämlich sogut wie nie - nur zur Vervollständigung der PSA bei VU oder Feuer beispielsweise;

      für die gemeinen Notfälle in häuslicher Umgebung schleppe ich die Jacke nicht mit, dann stört die Jacke im Zusammenspiel mit dem Gurt auch nicht wirklich:
      die Jacke wird zu Dienstbeginn hingetan und am Ende wieder weg genommen (wenn ich sie nicht sogar vergesse !)
      es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
      genau Einen !