Granatpistole

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Granatpistole

      So habe bei Bildern zur Neonazidemo in Dresden bei Polizisten eine Granatpistole, wie bei der Bundeswehr, gesehen. Hat mich ziemlich gewundert, weil ich dachte Gummigeschosse und Tränengasgranaten wären in Deutschland nicht erlaubt und ein anderer Zweck erschliesst sich mir nicht.

      Bei den Polizisten handelte es sich um eine BFE-Einheit der Bereitschaftspolizei. Welches Land oder Bundespolizei konnte ich nicht erkennen. Hat wer weitere Infos dazu.
    • CS-Gas (Reizgas), CN-Gas (Tränengas) und Pfeffer-Spray - allesamt nur in
      der 0,1% Lösung zur Abgabe an Privatpersonen - sind nicht verboten.
      Das gilt auch für die Elektroschocker. Allerdings dürfen sie nach der
      Änderung des Waffenrechtes nur noch mit dem sogenannten kleinen
      Waffenschein mitgeführt und auch nur im Falle der Selbstverteidigung
      bei berechtigter Notwehr eingesetzt werden.
      Das gilt so auch für die CS-Gas Munition für Schreckschußwaffen.

      Die Konzentration der Lösungen von CS-Gas, CN-Gas und Pfefferspray
      bei den Polizeien der Länder und des Bundes betragen dagegen 0,9%.

      CN-Gas gelöst in Wasser bei Einsätzen mittels WaWe sind auch nicht
      verboten, daher gehe ich davon aus, das es auch als Aerosol-Ladungen
      in Granaten eingesetzt werden darf und dafür braucht man eben einen
      "Granatwerfer".

      Gummigeschosse sollen zumindest laut Ärzten und auch der GdP
      verboten, bzw. nicht zugelassen werden. Das Gefährdungspotential
      ist definitiv zu groß und das nicht nur gegen die eingesetzten "Ziele",
      sondern auch im Bereich der Kolateralschäden, da selbst Querschläger
      immer noch eine sehr hohe kinetische Energie aufweisen und sogar
      unbeteiligte Personen ernsthaft verletzen können.