Feuerwehr in Hamburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alles in allem eine sehr theoretische Betrachtung.
      Die eine Gruppe kommt zu dem Entschluss eine neue FuRW in Rahlstedt müsse her, wo F 21 direkt angrenzt, oder wollen gar eine Wache in Duvenstedt, die da völlig unglücklich stehen würde, die anderen (nach AGBF) sehen die Stützpunkte dafür in Niendorf oder Bramfeld.
      AGBF insgesamt erscheint mir logischer, aber auch dort muss man nüchtern betrachtet sagen, es ist nicht zu finanzieren sein wird.
      Vielleicht lassen sich aber einzelne sinnvolle Maßnahmen bewerkstelligen.
    • Mal von der Theorie weg...

      ...sind die neuen VW Amarok des Kampfmittelräumdienstes da und werden derzeit bei einem örtlichen VW-Händler für die Indienststellung vorbereitet.
    • Hamburger Löschknecht schrieb:

      Alles in allem eine sehr theoretische Betrachtung.
      Die eine Gruppe kommt zu dem Entschluss eine neue FuRW in Rahlstedt müsse her, wo F 21 direkt angrenzt, oder wollen gar eine Wache in Duvenstedt, die da völlig unglücklich stehen würde, die anderen (nach AGBF) sehen die Stützpunkte dafür in Niendorf oder Bramfeld.
      AGBF insgesamt erscheint mir logischer, aber auch dort muss man nüchtern betrachtet sagen, es ist nicht zu finanzieren sein wird.
      Vielleicht lassen sich aber einzelne sinnvolle Maßnahmen bewerkstelligen.
      Die gestellten Forderungen sind überwiegend gelinde gesagt Schwachsinn.


      Eine FuRW Fischbek mit einer zusätzlichen Einsatzabdeckung von 53 Rückern im Jahr, wer würde sowas finanzieren?!
      Einige Punkte, etwa die bessere Abdeckung des Hamburger Westens und von Langenhorn sowie des Hafens und Südens durch Neubauten oder Umstationierungen machen durchaus Sinn.
      95% der Einsatzstellen innerhalb von 8 Minuten mit einer HLG erreichen zu wollen ist einfach utopisch, dafür sind die Stadtrandgebiete einfach zu weitläufig, dünnbesiedelt und einsatzschwach.

      Die einzig sinnvolle Alternative ist der Ausbau der Freiwilligen Komponenten, aber dagegen sträubt man sich ja mit Händen und Füßen.

      zunächst einmal sollte das Personal der vorhandenen FuRW aufgestockt werden, im Schnitt 4 Stellen minus sind bezeichnend, und einige Wachen, z.B. Osdorf, konnten tagsüber in einem ganzen Jahr nicht ein einziges mal einen vollen Löschzug stellen und erreichten so die Schutzziele in gerade einmal 1,1% der Fälle...

      Mal sehen wie, was und ob überhaupt irgendetwas daraus umgesetzt wird...
    • Moinmoin
      Ich will gleich offen sein, bevor es hier wieder in ein typisches forum-beleidigungs-Ding entwickelt.
      Ich bin Jens von f12 und verfolge als mittlerweile 20jahriger Teilnehmer der feuerwehr Hamburg dieses Forum....
      Sehr interressant worüber sich einige Leute hier Gedanken machen.

      Für alle als Aussicht für uns alle egal ob hauptberuflich oder Ehrenamt :
      Herr maurer sagte zu uns an einer seiner wachbereisungen: ab 2013 werde sie die feuerwehr hamburg nicht wiede erkennen!
      Und ich befürchte: er wird recht behalten!!!! Heißt ja nicht immer was schlechtes....
      Nur ich hab die 887 Seiten durchgelesen und ich glaube dass was das gefordert wird, wird nicht annähernd kommen....
      Die dchwabbelwelle redet eher von wachenschliessungen....

      Wie gesagt ich lese hier sehr gerne mit und kenne uns erleide seit 20 Jahren beide Seite!!

      Mit kollegialem und kameradschaftlichen Gruß

      Jens!
    • Strategiepapier und GW-R1

      Hallo,

      es wird sich zeigen, was umgesetzt werden kann und bezahlbar ist. Die FF wird ja nicht weiter erwähnt, es ist schließlich eine Untersauchung der BF um Personal zu bekommen.

      Andereseits zu behaupten, die FF sei unzuverlässig - da gehe ich nicht mit. Leider steht ja nicht drin, bei wievielen der 8.xxx Alarme der betrachteten Jahre die FF nicht ausrücken konnte, weil 1/5 nicht zusammenkam.

      Ansonsten sind die Ausrückzeiten der FFen bei 4-5 min (was ja ermittelt wurde). Da man 1 min = 1 km Fahrzeit zugrundelegt, deckt die FF innerhalb von 8 min 3-4 km ums Feuerwehrhaus ab.

      Auch wenn im Westen FuRW 12 und 15 die 2. ALF nicht schaffen, so schafft es die örtliche FF allemal, die 1/5 für die 16-AGBF-Mann an die ESt zu bringen.

      Apropos GW-Rüst 1: Wer weiß, wieviele noch kommen dieser Art??? Da sie recht hoch sind, passen sie nicht bei allen Wehren rein. Und von GW-Rüst 1 n.B. habe ich noch nichts gehört ;)
      :bluelight: Dispatch to engine 19-24: "Respond to another 10-22 in da ghetto." - "10-4"
    • FDNY-911 schrieb:

      Hallo,

      es wird sich zeigen, was umgesetzt werden kann und bezahlbar ist. Die FF wird ja nicht weiter erwähnt, es ist schließlich eine Untersauchung der BF um Personal zu bekommen.

      Andereseits zu behaupten, die FF sei unzuverlässig - da gehe ich nicht mit. Leider steht ja nicht drin, bei wievielen der 8.xxx Alarme der betrachteten Jahre die FF nicht ausrücken konnte, weil 1/5 nicht zusammenkam.

      Ansonsten sind die Ausrückzeiten der FFen bei 4-5 min (was ja ermittelt wurde). Da man 1 min = 1 km Fahrzeit zugrundelegt, deckt die FF innerhalb von 8 min 3-4 km ums Feuerwehrhaus ab.

      Auch wenn im Westen FuRW 12 und 15 die 2. ALF nicht schaffen, so schafft es die örtliche FF allemal, die 1/5 für die 16-AGBF-Mann an die ESt zu bringen.

      Apropos GW-Rüst 1: Wer weiß, wieviele noch kommen dieser Art??? Da sie recht hoch sind, passen sie nicht bei allen Wehren rein. Und von GW-Rüst 1 n.B. habe ich noch nichts gehört ;)
      Die FF ist stellenweise unzuverlässig, gerade was die Stadtrandgebiete angeht. Viele Wehren sind dort 6-16 Uhr a.D. oder fahren nur Erstversorgungen. Die FF ist nunmal leider keine planbare Komponente, und hat auf das erste Schutzziel in 99% der Fälle keinen Einfluss.
      Dass die FF aber im Ganzen wesentlich mehr könnte, als ihr derzeit zugemutet wird ist klar, und dass wir wenn wir alarmiert werden auch eigentlich immer ausrücken ebenso.

      Die 2. Alarmfolge istein zusätzlicher LZ, also nochmal 16 Mann, 2 HLF, eine DL, und ist nicht zu verwechseln mit dem zweiten Schutzziel von 16 Mann nach 13 Minuten.
      Die Abdeckung nach Westen raus ist schlecht, nach Osdorf kommt erstmal lange nichts, aber im Nord(-Osten) und gerade im Süden ist das genauso. Nimmt man das jetzt aufgrund der Fläche hin, oder bessert man da nach?

      Zu den GW-Rüst 1: Es kommen 12 Stück, für jeden Bereich einer. Manche werden wohl umgestellt werden müssen, woanders gibt es wohl (/hoffentlich) einen Neubau.
    • 192er schrieb:



      Gerade im Süden ist das genauso. Nimmt man das jetzt aufgrund der Fläche hin, oder bessert man da nach?


      [hi]

      Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die Leistung der FFen im Bereich von F31 nie wirklich schlecht fand. Natürlich ist das jetzt eine "gefühlte" Einschätzung, aber die nachrückenden Kräfte der FF waren fast immer in ausreichender Menge und, besonders nachts und im Südosten des Gebietes, oft vor uns an der EST. Natürlich gab es immer wieder Einsätze wo das Ganze schleppend verlief, aber die zu überbrückende Zeit hielt sich immer in Grenzen.
    • 192er schrieb:

      FDNY-911 schrieb:

      Hallo,

      es wird sich zeigen, was umgesetzt werden kann und bezahlbar ist. Die FF wird ja nicht weiter erwähnt, es ist schließlich eine Untersauchung der BF um Personal zu bekommen.

      Andereseits zu behaupten, die FF sei unzuverlässig - da gehe ich nicht mit. Leider steht ja nicht drin, bei wievielen der 8.xxx Alarme der betrachteten Jahre die FF nicht ausrücken konnte, weil 1/5 nicht zusammenkam.

      Ansonsten sind die Ausrückzeiten der FFen bei 4-5 min (was ja ermittelt wurde). Da man 1 min = 1 km Fahrzeit zugrundelegt, deckt die FF innerhalb von 8 min 3-4 km ums Feuerwehrhaus ab.

      Auch wenn im Westen FuRW 12 und 15 die 2. ALF nicht schaffen, so schafft es die örtliche FF allemal, die 1/5 für die 16-AGBF-Mann an die ESt zu bringen.

      Apropos GW-Rüst 1: Wer weiß, wieviele noch kommen dieser Art??? Da sie recht hoch sind, passen sie nicht bei allen Wehren rein. Und von GW-Rüst 1 n.B. habe ich noch nichts gehört ;)


      Die FF ist stellenweise unzuverlässig, gerade was die Stadtrandgebiete angeht. Viele Wehren sind dort 6-16 Uhr a.D. oder fahren nur Erstversorgungen. Die FF ist nunmal leider keine planbare Komponente, und hat auf das erste Schutzziel in 99% der Fälle keinen Einfluss.
      Dass die FF aber im Ganzen wesentlich mehr könnte, als ihr derzeit zugemutet wird ist klar, und dass wir wenn wir alarmiert werden auch eigentlich immer ausrücken ebenso.

      Die 2. Alarmfolge istein zusätzlicher LZ, also nochmal 16 Mann, 2 HLF, eine DL, und ist nicht zu verwechseln mit dem zweiten Schutzziel von 16 Mann nach 13 Minuten.
      Die Abdeckung nach Westen raus ist schlecht, nach Osdorf kommt erstmal lange nichts, aber im Nord(-Osten) und gerade im Süden ist das genauso. Nimmt man das jetzt aufgrund der Fläche hin, oder bessert man da nach?

      Zu den GW-Rüst 1: Es kommen 12 Stück, für jeden Bereich einer. Manche werden wohl umgestellt werden müssen, woanders gibt es wohl (/hoffentlich) einen Neubau.

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Einen Neubau für RW Wehren? Wäre mir neu. Es wird überlegt, ob die weiter beschafften GW-R 1 nicht neu als nb ausgeschrieben werden, da mehrere Wehren Probleme bekommen.

      In HH ist dies eh ein Grundproblem. In anderen Großstädten geht man zu kleineren und wendigen Fahrzeugen über, in HH heißt es bei jeder Fahrzeugbeschaffung höher und breiter. In Anbetracht der Stadtsituation, insbesondere auf enge Straßen und Bahnunterführungen etc ist das völlig unverständlich. In ein paar Jahren geht alles wieder in die andere Richtung los.

      Zu deiner Aussage, die FF (insbesondere am Stadtrand) sei stellenweise unzuverlässig sei gesagt, dass Wehren, die sich AD melden, gerade zuverlässig und vor allem in hohem Maße verantwortungsbewusst sind. Sich AD zu melden ist kein Problem, nach einem Alarm nicht auszurücken, obwohl man weiss, dass man es tagsüber kaum schafft, es aber nur nicht macht, weil einem dann 10 Einsätze im Jahr in der tollen selbstbelogenen Statistik fehlen, ist dagegen in hohem Maße verantwortungslos. Es sind immer die gleichen Wehren, die mit sowas auffallen. Die Wehren im "innerstädtischen Bereich" sind tagsüber übrigens alle AD. Ottensen-Bahrenfeld, Pöseldorf, Rothenburgsort-Veddel, Barmbek, Winterhude, Eimsbüttel oder Altona fahren alle nur in der Feierabendzeit, also nichts mit "Stadtrandwehren".
    • Hamburger Löschknecht schrieb:

      Zu deiner Aussage, die FF (insbesondere am Stadtrand) sei stellenweise unzuverlässig sei gesagt, dass Wehren, die sich AD melden, gerade zuverlässig und vor allem in hohem Maße verantwortungsbewusst sind. Sich AD zu melden ist kein Problem, nach einem Alarm nicht auszurücken, obwohl man weiss, dass man es tagsüber kaum schafft, es aber nur nicht macht, weil einem dann 10 Einsätze im Jahr in der tollen selbstbelogenen Statistik fehlen, ist dagegen in hohem Maße verantwortungslos. Es sind immer die gleichen Wehren, die mit sowas auffallen. Die Wehren im "innerstädtischen Bereich" sind tagsüber übrigens alle AD. Ottensen-Bahrenfeld, Pöseldorf, Rothenburgsort-Veddel, Barmbek, Winterhude, Eimsbüttel oder Altona fahren alle nur in der Feierabendzeit, also nichts mit "Stadtrandwehren".


      Danke, dass Du das geschrieben hast - denn dann brauche ich mir das nicht anzutun. Meine Wehr gehört nun auch zu den "nicht tagsüber verfügbaren", und wir sind genau aus dem Grund außer Dienst. Grundsätzlich leben wir (meine KollegInnen und ich) in einem Gebiet, in welchem die meisten als Dienstleister angestellt sind und somit in anderen Gegenden von Hamburg arbeiten. Wir können nicht sicherstellen, sechs Mann tagsüber bereitzustellen - und alles auf unsere paar Schichtgänger und Selbstständige zu schieben, kann auch keine Dauerlösung sein. Und ehe wir nicht halten können was man von uns erwartet (Alarm = Einsatzbereit), lassen wir es lieber, bis eines Tages die Situation ändert. Da spielen wir lieber mit offenen Karten, als uns zum Deppen zu machen und als unzuverlässig dazustehen. Wir wären unzuverlässig, wenn wir nicht ausrücken könnten, obgleich wir uns einsatzbereit gemeldet haben.

      @F192: Daher stößt mir das Wort "unzuverlässig" übel auf... definitv im Ton vergriffen.
    • moinmoin,

      da muss ich meinem vorredner recht geben, eine ff als "unzuverlässig" zu bezeichnen, wenn sie generell tagsüber AD geschaltet ist, halte ich für falsch. ich finde es deutlich besser, von vorne herein zu sagen "wir können nicht 6 mann gewährleisten". eine FF im gebiet meiner dienststelle kommt zwar,meistens auc mit den geforderten 6, aber es hat auch schon mal eine ewigkeit gedauert und dann mit 3 mann. oder sie kam auch einfach mal garnicht... dann verlasse ich mich lieber auf ein drittes alarmiertes HLF, das mit 5 oder 6mann kommt....

      und ob es sinn macht diese FF auch ins nachbarrevier zu jedem melder mitzualamieren, ist auch fraglich und liegt vor allem nicht in unserer "löschpaul"-verantwortung.

      da ist es eben deutlich besser, gleich von vorneherein zu sagen AD zu gehen oder von mir aus sich bei angesagten wetterereignissen ID zu nehmen, nachdem man eine truppe zusammengetrommelt hat (in meiner FF zeit häufiger mal passiert und als praktikabel erwiesen).

      und wer sich durch das strategiepapier "gekämpft" hat, wird sicherlich auch gelesen haben, dass die FF zwar nicht betrachtet wurde, sondern nur BF, aber ich persönlich finde, dass die FF trotzdem sehr gut wegkommt und dass es ohne die UNTERSTÜZUNG (nicht mehr, und auch nicht weniger!!) der FF nunmal nicht geht!!

      es gibt so viele themen die auch bei uns an der wache regelmäßig um thema werden, ich könnte ein buch schreiben :) :)

      warum zum beispiel bekommen wir jetzt NOCH einen neuen kontainer, den ABRüst.... noch mehr gerät, mit dem mann sich als kollege auskkenen mus, natürlich neben löschzugdienst, RTW fahren, desinfektion,SEGH undundund... da bleiben themen auf der strecke... ich will nicht rumjammern hier, aber dieses selten gebrauchte gerät könnte man auch einer FF geben, die sich damit nicht beafssen weil sie es MÜSSEN sondern weil sie es WOLLEN.... das würde meines erachtens deutlich mehr für qualität sorgen...

      naja, ich lese weiter gespannt mit....



      horido!
    • frankdrabbin schrieb:

      die sich damit nicht beafssen weil sie es MÜSSEN sondern weil sie es WOLLEN....
      horido!
      Augen auf bei der Berufswahl ;) .

      Nein, ganz im ernst:
      Als Außenstehender fragt man sich wirklich, warum man sowas ab einem bestimmten Level (wo ich einen AB-Rüst einsortieren würde) nicht auf die Technik- & Umweltwache verlagert? Oder halt FF, aber da gibt es ja wohl FF's mit spezieller TH-Kompenente.
    • frankdrabbin schrieb:

      ...aber dieses selten gebrauchte gerät könnte man auch einer FF geben, die sich damit nicht beafssen weil sie es MÜSSEN sondern weil sie es WOLLEN.... das würde meines erachtens deutlich mehr für qualität sorgen...


      Ein sehr guter Ansatz, wie ich finde. Das wird ja in anderen Städten genau so praktiziert - und das erfolgreich. Das Platzproblem könnte man dahingehend lösen, dass die Ressourcen (WLF und AB in diesem Fall) an den Schwerpunktwachen verbleiben und durch Personal der FFen bei Notwendigkeit besetzt werden. Natürlich müssten Eingreifzeiten gewährleistet sein - zu jeder Tag und Nachtzeit. Aber wie gesagt - vom Grunde her ein guter Ansatz.
    • Hamburger Löschknecht schrieb:

      Einen Neubau für RW Wehren? Wäre mir neu. Es wird überlegt, ob die weiter beschafften GW-R 1 nicht neu als nb ausgeschrieben werden, da mehrere Wehren Probleme bekommen.

      In HH ist dies eh ein Grundproblem. In anderen Großstädten geht man zu kleineren und wendigen Fahrzeugen über, in HH heißt es bei jeder Fahrzeugbeschaffung höher und breiter. In Anbetracht der Stadtsituation, insbesondere auf enge Straßen und Bahnunterführungen etc ist das völlig unverständlich. In ein paar Jahren geht alles wieder in die andere Richtung los.

      Zu deiner Aussage, die FF (insbesondere am Stadtrand) sei stellenweise unzuverlässig sei gesagt, dass Wehren, die sich AD melden, gerade zuverlässig und vor allem in hohem Maße verantwortungsbewusst sind. Sich AD zu melden ist kein Problem, nach einem Alarm nicht auszurücken, obwohl man weiss, dass man es tagsüber kaum schafft, es aber nur nicht macht, weil einem dann 10 Einsätze im Jahr in der tollen selbstbelogenen Statistik fehlen, ist dagegen in hohem Maße verantwortungslos. Es sind immer die gleichen Wehren, die mit sowas auffallen. Die Wehren im "innerstädtischen Bereich" sind tagsüber übrigens alle AD. Ottensen-Bahrenfeld, Pöseldorf, Rothenburgsort-Veddel, Barmbek, Winterhude, Eimsbüttel oder Altona fahren alle nur in der Feierabendzeit, also nichts mit "Stadtrandwehren".
      Für mindestens 2 Wehren mit jetzigem RW1 liegen Pläne in der Schublade, nur die Gelder fehlen noch. Im Bereich eines GELÄNDIGÄNGIGEN Fahrzeuges kann man wohl kaum vom größer, höher und breiter sprechen. Dort im Bereich Allrad gibt es nur den Unimog, und der U20 ist für die Einsatzanforderungen teilweise etwas unpraktisch. So handlich und klein wie beim alten RW1 wird ja leider kaum noch gebaut, Schade, das waren klasse Autos.
      Wobei man sich im allgemeinen über die Konzepierung der GWR1 vortrefflich streiten kann.

      Nochmal zum Thema FF: Ich komme selber ursprünglich aus einer "nachtaktiven" Wehr, das war in keiner Weise abwertend gemeint. Die AGBF setzt 2 Ziele, 10 Mann nach 8 Minuten und 16 Mann nach 13 Minuten. Bisher werden diese Ziele nicht gehalten, die Überlegungen gingen ja dahin die FF stärker in die Erfüllung einzubinden. Daraufhin meinte ich, dass einige Wehren da in so fern unzuverlässlich sind, weil sie eben 10 von 24 Stunden am Tag a.D. sind, was ja völlig legitim ist.
      Nur kann man eben auf sie bei solchen Zielen nicht setzen, und ist daher zwangsweise an Berufspersonal gebunden.

      Das Problem tritt nunmal primär am Stadrand auf, Pöseldorf, Barmbek Ottensen oder auch Winterhude werden teiweise dreifach von BF-Wachen im Rahmen des Schutzzieles II abgedeckt, die Erfüllung der Schutzziele ist daher höher als z.B. in den Vier- und Marschlande oder den Walddörfern.

      14/44/4 schrieb:

      Danke, dass Du das geschrieben hast - denn dann brauche ich mir das nicht anzutun. Meine Wehr gehört nun auch zu den "nicht tagsüber verfügbaren", und wir sind genau aus dem Grund außer Dienst. Grundsätzlich leben wir (meine KollegInnen und ich) in einem Gebiet, in welchem die meisten als Dienstleister angestellt sind und somit in anderen Gegenden von Hamburg arbeiten. Wir können nicht sicherstellen, sechs Mann tagsüber bereitzustellen - und alles auf unsere paar Schichtgänger und Selbstständige zu schieben, kann auch keine Dauerlösung sein. Und ehe wir nicht halten können was man von uns erwartet (Alarm = Einsatzbereit), lassen wir es lieber, bis eines Tages die Situation ändert. Da spielen wir lieber mit offenen Karten, als uns zum Deppen zu machen und als unzuverlässig dazustehen. Wir wären unzuverlässig, wenn wir nicht ausrücken könnten, obgleich wir uns einsatzbereit gemeldet haben.

      @F192: Daher stößt mir das Wort "unzuverlässig" übel auf... definitv im Ton vergriffen.
      Ganz ruhig, so war das definitiv nicht gemeint, ging eigentlich auch aus dem Rest des Beitrages hervor. Natürlich ist es absolut in Ordnung, und auch erforderlich von 6-16 Uhr a.D. zu gehen, wenn nunmal keiner im Einsatzgebiet arbeitet kann ich mir keine Kräfte zaubern.
      Sich das auch einzugestehen und sich von vorne herein auszumelden ist nur lobenswert!


      Aber es ging ja in der Strukturanalyse um die Schutzziele I und II, und wenn ich von 6-16 Uhr keine FF habe, kann ich mich ja nicht auf diese für die Abdeckung des Zieles II verlassen, so war das "unzuverlässig" gemeint. Die FF ist eben nicht immer im Dienst, und damit innerhalb gewisser Zeiträume keine planbare Komponente. Daher kann ich hier nur mit BF-Personal planen. So lese ich das in dem Papier, und nicht, dass die FF grundsätzlich nur die 2. Geige spielt.

      frankdrabbin schrieb:

      moinmoin,

      da muss ich meinem vorredner recht geben, eine ff als "unzuverlässig" zu bezeichnen, wenn sie generell tagsüber AD geschaltet ist, halte ich für falsch. ich finde es deutlich besser, von vorne herein zu sagen "wir können nicht 6 mann gewährleisten". eine FF im gebiet meiner dienststelle kommt zwar,meistens auc mit den geforderten 6, aber es hat auch schon mal eine ewigkeit gedauert und dann mit 3 mann. oder sie kam auch einfach mal garnicht... dann verlasse ich mich lieber auf ein drittes alarmiertes HLF, das mit 5 oder 6mann kommt....

      und ob es sinn macht diese FF auch ins nachbarrevier zu jedem melder mitzualamieren, ist auch fraglich und liegt vor allem nicht in unserer "löschpaul"-verantwortung.

      da ist es eben deutlich besser, gleich von vorneherein zu sagen AD zu gehen oder von mir aus sich bei angesagten wetterereignissen ID zu nehmen, nachdem man eine truppe zusammengetrommelt hat (in meiner FF zeit häufiger mal passiert und als praktikabel erwiesen).

      und wer sich durch das strategiepapier "gekämpft" hat, wird sicherlich auch gelesen haben, dass die FF zwar nicht betrachtet wurde, sondern nur BF, aber ich persönlich finde, dass die FF trotzdem sehr gut wegkommt und dass es ohne die UNTERSTÜZUNG (nicht mehr, und auch nicht weniger!!) der FF nunmal nicht geht!!

      es gibt so viele themen die auch bei uns an der wache regelmäßig um thema werden, ich könnte ein buch schreiben

      warum zum beispiel bekommen wir jetzt NOCH einen neuen kontainer, den ABRüst.... noch mehr gerät, mit dem mann sich als kollege auskkenen mus, natürlich neben löschzugdienst, RTW fahren, desinfektion,SEGH undundund... da bleiben themen auf der strecke... ich will nicht rumjammern hier, aber dieses selten gebrauchte gerät könnte man auch einer FF geben, die sich damit nicht beafssen weil sie es MÜSSEN sondern weil sie es WOLLEN.... das würde meines erachtens deutlich mehr für qualität sorgen...

      naja, ich lese weiter gespannt mit....
      Habe das ja oben nochmal klargestellt, wie das gemeint war! Ausgangspunkt war ja die Forderung die FF stärker einzubinden, und das ist eben stellenweise nicht möglich.
      Der FF mehr Sonderkomponenten hinzustellen ist aber auch nicht die Lösung, schon jetzt gibt es weitaus mehr wichtige und spannende Lehrgänge als Urlaub im Jahr. Und ganz ehrlich, bevor ich dann noch einen Sonderlehrgang für einen AB-Rüst und ein WLF brauche, und das auch noch am Besten jährlich wiederholen muss, wäre ich lieber für eine fundiertere Atemschutzausbildung und mehr als 10 Plätze für 2 Bereiche pro Jahr in der BGA...
      Wobei ein AB-Rüst sicherlich von EPPD oder WARW bedient werden könnte!


      Das Problem bei der BF ist, dass es sich auch wieder an den Poolwachen bündelt, aber alles hat Vor- und Nachteile. An einer Wache wie 12, 25 oder 32 muss man alles können, an einer Wache 13 oder 26 bleibt es weitesgehend bei den Standardaufgaben einer Feuerwehr.
    • Die Aussage an einer Poolwache muss man alles können, ist leider ein wenig realitätsfern und praxisfern gedacht...
      Wir sind alle schlaue Jungs und technisch versiert, deshalb sind wir bei der lösche egal ob freiwillig oder beruflich..... Deshalb bekommen wir das ja auch "irgendwie" hin, der eine mehr der andere Kollege weniger... Je nach interesselage eben.... Nur "irgendwie" ist für mich eben nicht professionell... Das meinte ich damit, das Freiwilligkeit die Qualität steigert....
      Das Hauptgeschäft ist nunmal mal der RD, alles andere läuft nebenbei!!! Frag mal Kollegen, wie häufig die schon in der BGA waren... Da wirst du nicht viele finden, außer die, die sich damit als moderator ne Mark nebenbei verdienen...
      Gut, das liegt in der Verantwortung der feuak und wird nächstes Jahr mit dem neuen Konzept alles besser... Wer's glaubt...:-)
      Frei nach dem Motto "hätt wi kütt wi Mok wi" wurschteln wir also weiter rum... Morgens nach dem antreten hört man vom waf dann: "ach übrigens da steht ein neues auto auf dem Hof, schaut euch das mal an...". Ist das professionell??!!

      Horido!
    • frankdrabbin schrieb:


      Frei nach dem Motto "hätt wi kütt wi Mok wi" wurschteln wir also weiter rum... Morgens nach dem antreten hört man vom waf dann: "ach übrigens da steht ein neues auto auf dem Hof, schaut euch das mal an...". Ist das professionell??!!


      Harte Worte, aber die Wahrheit.

      In der BF bleibt die Qualität auf der Strecke und das leider nicht erst seit gestern. Ein komplexes Einsatzmittel wie z.B. der AB Rüst oder der GW lässt sich ohne geeignetes Ausbildungsprogramm nur schwer vermitteln und im Dienstbetrieb fehlt oft die Zeit eine adäquate Schulung durchzuführen. Man kann also durchaus von einem Systemfehler sprechen, aber soll man da Abhilfe schaffen? Dazu kommt noch das besagte Motivationsproblem. Jemand, der sich mit etwas befassen muss, geht anders damit um als jemand, der sich damit beschäftigen will. Genau ist aus diesem Grund ist die FF ein wichtiges Standbein für die Sicherheit in Hamburg.

      Als ich die BF gewechselt habe, ist mir überhaupt erst aufgefallen wie sehr viele andere Feuerwehren voraus sind. Auch was das Verhältnis zwischen BF und FF angeht.