Sirenenalarmierung - Noch vor handen, abgeschaft, im Wiederaufbau?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von passati
      Im Kat-Fall die Kirchenglocken zu läuten, denn wenn die Glocken plötzlich losläuten, werden die Leute aufmerksam. (Im 450-Einwohner-Dorf machbar.)


      Wie im Mittelalter... :zwinker:


      Aber zumindest "auffem Dorf" die einfachste und preiswerteste Methode. Bei uns in der Großstadt hingegen nicht machbar, da die Kirchen nicht (mehr) flächendeckend stehen und das läuten auch vielfach untergeht.
    • Bei und werden die Sirenen auch noch mehr oder weniger regelmäßig getestet. Zuletzt real ausgelöst wurden sie letztes Jahr als es einen Grossbrand auf der Mülldeponie (die fast im Stadtgebiet liegt) gab und man aufgrund der sommerlichen Temperaturen die Anwohner nachts um drei wecken wollte, dass die die Fenster schliessen. :)

      Wobei es jedes Mal wenn die Sirenen heulen zum gleichen Effekt führt, dass die Telefone auf den Leitstellen von Feuerwehr und Polizei heiss laufen, weil kein Mensch blickt warum die heulen. Auch wenn jedes Mal nach einem solchen Ereignis extra in der Zeitung steht die Leute sollen darauf aufmerksam gemacht werden ihr Radio einzuschalten...

      Im Grossen und Ganzen sind Sirenen schon sinnvoll um (gerade nachts) Leute darauf aufmerksam zu machen, dass etwas passiert ist über dass sie informiert werden müssen.
    • Original von Johannes
      Original von passati
      Im Kat-Fall die Kirchenglocken zu läuten, denn wenn die Glocken plötzlich losläuten, werden die Leute aufmerksam. (Im 450-Einwohner-Dorf machbar.)


      Wie im Mittelalter... :zwinker:



      Naja, wenn es denn funktioniert - warum nicht.
      Bei uns leider als alleiniges Warnmittel nicht nutzbar, weil durch die Kirchenglocken keine akustische Flächendeckung erreicht wird.

      Mittlerweile sind bei uns im Ort alle Sirenen auf die digitale Alarmierung umgestellt worden - wie schon vor geraumer Zeit geschrieben mit dem einzigen Zweck, die Bevölkerung im KatS-Fall zu warnen (Feuerwehr wird nicht mehr über Sirene alarmiert). Ein Probealarm erfolgt seit Jahresbeginn kreisweit allerdings nur noch einmal im Monat anstatt wöchentlich und das dann auch mit einem eigenen Signal (einmal anstatt dreimal heulen).

      Ich sehe jedoch schon das allgemeine Problem, dass es in Deutschland keine flächendeckende Warnmöglichkeit der Bevölkerung gibt. In vielen Städten und Gemeinden werden die Sirenen abgebaut, Kirchenglocken gibt es nicht überall und wenn, dürfte wohl nur bei einem Läuten mitten in der Nacht jemand auf die Idee kommen, das Radio einzuschalten.

      Hier muss in Deutschland m.E. dringend nachgebessert werden und ein flächendeckendes System zur Warnung der Bevölkerung aufgebaut werden. Technische Möglichkeiten gäbe es ja zur genüge...
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kay26 ()

    • Ein Probealarm erfolgt seit Jahresbeginn kreisweit allerdings nur noch einmal im Monat anstatt wöchentlich

      Naja, es sei denn, man verwechselt den SO mit einem SA. :-)) Und selbst dann fühlen sich ALLE Feuerwehren angesprochen und wollen zu einem vermeintlichen Einsatz ausrücken. Wie passt das zusammen, wenn die Sirene nur noch zur Warnung der Bvölkerung eingesetzt werden soll? Sicher, dass einzelne Ortsfeuerwehren nicht doch noch über Sirene alarmiert werden?

      Die Problematik mit den Kirchenglocken sehe ich ähnlich: sie erreichen die Masse der Bevölkerung nicht, da sie nicht flächendeckend vorhanden sind. Die Lautstärke ist gerade im urbanen Raum nicht ansatzweise mit einer Sirene zu vergleichen (auch wenn ich hier sofort ein Kloster in OS benennen könnte, das mich mit dreimaligen Gebimmel am Tag ganz schön nervt). Wie sollen denn die Glocken dann aktiviert werden? Telefonkette der Küster?
      Wenn jemand eine Idee hat, wie man der Bevölkerung die Verknüpfung zwischen Sirene/Glocke und Radio beibringen kann, dann sollte er sich vielleicht dringend beim DFV melden.
      Das einzig Beständige ist der Wandel. :klugscheiss:
    • Original von Malte
      Ein Probealarm erfolgt seit Jahresbeginn kreisweit allerdings nur noch einmal im Monat anstatt wöchentlich

      Naja, es sei denn, man verwechselt den SO mit einem SA. :-)) Und selbst dann fühlen sich ALLE Feuerwehren angesprochen und wollen zu einem vermeintlichen Einsatz ausrücken. Wie passt das zusammen, wenn die Sirene nur noch zur Warnung der Bvölkerung eingesetzt werden soll? Sicher, dass einzelne Ortsfeuerwehren nicht doch noch über Sirene alarmiert werden?


      *lol
      Ja, da hat sich wohl jemand "verdrückt" gehabt.
      Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich sicherheitshalber mal die fünf Meter von zu Hause bis zum Gerätehaus auf mich genommen habe, um mich zu vergewissern. Kann ja auch sein, dass der Disponent ohne es zu merken den falschen Knopf gedrückt hat und sich nun wundert, dass niemand "Einsatz übernommen" meldet.
      Außerdem war das Sirenensignal etwas "ungewohnt", das hat sicherlich bei vielen zusätzlich für Verwirrung gesorgt. Da hätte der Kreis zuvor vielleicht mal etwas Aufklärungsarbeit leisten können bzw. müssen...

      In der Tat gibt es im Kreis Pinneberg noch zahlreiche Wehren, die zusätzlich zu der Alarmierung per Melder auch per Sirene alarmiert werden. Ob es hier auch Wehren gibt, die ausschließlich per Sirene alarmiert werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Die Aussage, dass die Sirenen ausschließlich zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt werden, bezog sich lediglich auf die Gemeinde Seester.
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)
    • In meiner Stadt mit 280.000 EW wird in den Vororten zusätzlich zu den vorhandenen Meldern dann mit Sirene alarmiert, wenn die "Man-Power" nicht ausreicht bzw. auch noch der allerletzte Hansel (das ist keine abwertende Wertung!) benötigt wird.
      In einem Vorort gibt es wohl auch immer wieder Probleme mit der Melderalarmierung, deshalb ist dort die Alarmierung über Sirene wohl sinnvoll.

      Ich vermute einmal, dass eine Sirenenalarmierung bei der Bevölkerung nicht mehr (nur noch bei sehr alten Menschen) den Charakter einer allg. Warnung vor einer Gefahr auslöst.
      Deshalb kann ich nur hoffen, dass recht viele Leute ständig ihr Radio laufen lassen und alarmierende Stellen einen kurzen Dienstweg zu den lokalen Sendern haben.
      Wie das aber zur abendlichen TV-Zeit aussieht? Lieber nicht dran denken!
      Sauerstoff und Nierenschale waren unser Notfallequipment - der graue Parka unsere Warnkleidung - und der VW-KTW das Non-plus-ultra der Notfallrettung
    • Die Aussage, dass die Sirenen ausschließlich zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt werden, bezog sich lediglich auf die Gemeinde Seester.

      Ah, ok.
      Ich bin der Meinung das es solche Wehren gibt, die über die Heulsuse gerufen werden. Einzelheiten dann hoffentlich demnächst mal wieder persönlich. :winktz:
      Das einzig Beständige ist der Wandel. :klugscheiss:
    • Bei uns im Landkreis Aurich gibt es zwei Brandschutzabschnitte. Ich wohne im Abschnitt Süd ( Über den Abschnitt Nord kann passati mehr sagen.)





      In der Gemeinde Großefehn wo ich wohne gibt es nur noch eine Sirene die anscheint nich mehr im betrieb ist warum sie in den 90ern mit den anderen Sirenen nicht entfernt wurde weis ich nicht :zwinker:

      In der Stadt Aurich haben noch alle Feuerwehrn Sirenen die jeden ersten Samstag um 17:00 ausgelöst


      In der Gemeinde Ihlow gibt es auch noch teilweise Sirenen die auch noch im betrieb sind


      In der Stadt Wiesmoor gibt es auch noch Sirenen die noch im betrieb sind


      In der Gemeinde Südbrockmerland gibt es auch noch bei jeder Feuerwehr Sirenen



      Also das ist unterschiedlich mit den Sirenen :-)) Wie gesagt passati weis glaube ich mehr
      Nun da sich der Vorhang der Nacht von der Bühne hebt kann das Spiel beginnen das uns vom Drama einer Kulter berichtet
    • Bei uns in Brunsbüttel gibt es lediglich mehrere Sirenen zur Warnung der Bevölkerung, Stichwort Kernkraftwerk. Die Feuerwehr wird per DME alarmiert.

      Ein bisschen weiter auf dem Lande in Dithmarschen, sozusagen im nichts, gibt es noch mehrere, man verzeihe mir den Ausdruck :-)), "Bauernwehren", die ausschließlich per Sirene angetrieben werden. Die Anschaffung von FMEs /DMEs für 10-15 Mann lohnt da auch nicht wirklich, daher werden die Sirenen weiterhin betrieben. :horn:
    • Ist ja für so eine kleine Feuerwehr per Sirene gerufen zu werden als für zwei bis acht mal im Jahr nen FME anzuschaffen also für die kleinen Feuerwehren finde ich persönlich besser mit Sirene alarmiert zu werden :zwinker: :zwinker: :zwinker:
      Nun da sich der Vorhang der Nacht von der Bühne hebt kann das Spiel beginnen das uns vom Drama einer Kulter berichtet
    • Original von vanHeelsing
      Ein bisschen weiter auf dem Lande in Dithmarschen, sozusagen im nichts, gibt es noch mehrere, man verzeihe mir den Ausdruck, "Bauernwehren", die ausschließlich per Sirene angetrieben werden. Die Anschaffung von FMEs /DMEs für 10-15 Mann lohnt da auch nicht


      Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Was hat die Mitgliederstärke oder die Einsatzzahl einer Feuerwehr mit der Wahl des Alarmierungsmittels zu tun?

      Entweder eine Feuerwehr wird benötigt, oder eben nicht.
      Wenn sie benötigt wird, dann muss sie auch sicherstellen, dass innerhalb der Hilfsfrist ausreichend Personal an der Einsatzstelle eintrifft. Das gilt für den einen Einsatz/Jahr der 15-Mann-Wehr genauso wie für die 350 Einsätze der mittelstädtischen freiwilligen Feuerwehr mit ihren 100 Kameraden. Wenn dies mit Hilfe von Sirenen möglich ist, ok. Wenn nicht, dann muss eben ein anderes Alarmierungsmittel her. So einfach ist das!

      Davon einmal abgesehen sind Sirenen auch nicht kostenlos. Kauf, Aufbau, regelmäßige Wartung und ggfs. Reperatur... da kommen auch ein paar Euro zusammen! Wenn man dann die Nachteile einer Sirene in Bezug auf die Alarmierung der Feuerwehr in die Überlegungen mit einbezieht, macht die Anschaffung von analogen oder digitalen Funkmeldeempfängern vielerorts Sinn.
      Fällt der Regen auf den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken! (Alte Bauernweisheit)
    • Die Gemeinde Barsbüttel, LK Stormarn, S-H und die Gemeinde Tostedt, LK Harburg, NDS werden sowohl mit Melder als auch mit Sirene alamiert.
      Bei der Gemeinde Barsbüttel sind es 4 Wehren.
      Bei der Gemeinde Tostedt 11 Wehren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fire ()