Kreuzungen und Wegerechte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kreuzungen und Wegerechte

      galerie.bos-fahrzeuge.info/details.php?image_id=10220

      Rettungswagen verunglückt

      Zwei Schwerverletzte
      Herrenberg - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstag gegen 11.55 Uhr auf der B 28.

      Mit Blaulicht und Martinshorn fuhr ein 24-jähriger Rettungswagenfahrer von Herrenberg in Richtung Tübingen, als es an der Ausfahrt der Anschlussstelle Herrenberg passierte: Ein von der Autobahn kommender 62 Jahre alter Mercedes-Lenker hatte das von links nahende Einsatzfahrzeug nicht bemerkt und war als drittes Auto einer Kolonne bei Grün in Richtung Herrenberg abgebogen. Der Sanka-Fahrer, der bei Rot in die Einmündung eingefahren war, konnte laut Polizeibericht eine Kollision nicht mehr verhindern.

      Beim Zusammenprall der beiden Fahrzeuge wurden sowohl der 20-jährige Mitfahrer im Rettungswagen als auch der Rentner im Mercedes schwer verletzt. Der 24-jährige Einsatzwagenfahrer erlitt leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden, der im Fall des Mercedes Sprinters des DRK auf 95 000 Euro und am markengleichen Personenwagen auf 35 000 Euro geschätzt wird. Gegen den Sanka-Fahrer wird nun wegen des Verdachts einer Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

      Gegen 14 Uhr waren die Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr Herrenberg, zum Abstreuen von Betriebsstoffen mit sieben Mann und zwei Fahrzeugen ausgerückt war, beendet.

      Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote


      Da sieht man mal wieder wie brisant das Thema Kreuzungen und Wegerechte ist.
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • RE: Kreuzungen und Wegerechte

      Natürlich lässt sich mit dieser Pressemitteilung keine Schuldfrage klären. Allerdings weckt der "62-jährige Mercedesfahrer" einige unschöne Erinnerungen, bei denen es nur knapp am Unfall vorbei ging. Und diese Situationen geschahen nicht nur in Zusammenhang mit BOS-Fahrzeugen und Alarmfahrten... Wie dem auch sei, die A-Karte wird letztendlich der Kollege ziehen, und er kann froh sein, wenn er das Verfahren nicht als Vorbestrafter beendet. Hoffentlich findet er wenigstens bei seinen Vorgesetzten die nötige Rückendeckung, erst recht wenn er nicht grob fahrlässig gehandelt hat! Manchmal frage ich mich, ob man die Absurdität der geltenden Rechtslage nicht dadurch demonstrieren sollte, dass man mit blitzenden Blaulichtern und gellendem Sondersignal an der roten Ampel stehen bleibt...
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]
    • RE: Kreuzungen und Wegerechte

      Original von Krankenwagenfahrer
      Manchmal frage ich mich, ob man die Absurdität der geltenden Rechtslage nicht dadurch demonstrieren sollte, dass man mit blitzenden Blaulichtern und gellendem Sondersignal an der roten Ampel stehen bleibt...


      Im Zweifel, natürlich!!! DU bist derjenige, der Sonder- und Wegerechte in Anspruch nimmt, und du kannst nicht selbstverständlicherweise davonausgehen, dass andere dies wahrnehmen. Ich finde das keinesfalls absurd.
      Gerade in dem vorliegendem Fall, wo der Querverkehr grün hatte und schon einige Fahrzeuge die Kreuzung überquert hatten, wäre ich definitiv stehengeblieben!
    • RE: Kreuzungen und Wegerechte

      Ich meine nicht nur kurzzeitig stehen bleiben, das setze ich bei einem verantwortungsbewussten Fahrer eh voraus! Ich meine demonstrativ stehen bleiben, bis es wieder grün ist. Es kann doch nicht sein, dass ich als Fahrer eines Einsatzfahrzeuges in jedem Fall eine Teilschuld bekomme, selbst wenn dem "gegnerischen" Fahrer grobes Fehlverhalten nachgewiesen wird! Das widerstrebt doch jedem Rechtsempfinden, aber andere Urteile kenne ich bei Sondersignal-Unfällen nicht!
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]
    • Achso, dann hatte ich das falsch verstanden.

      Andere Urteile sind auch eigentlich nicht möglich:
      § 35, Abs. 8, StVO: "Die Sonderrechte dürfen nur unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ausgeübt werden." Somit wird eben diese Sicherheit und Ordnung bei jedem Unfall verletzt.

      Prinzipiell finde ich aber schon, dass es eine solche Regelung geben muss, wenn dir bei Blaulicht und Horn ein "Freibrief" ausgetellt würde, würde es viel zu viele Vollidioten geben, die eben diese auch ohne Rücksicht auf Verluste durchsetzen wollen würden.....
    • Den Freibrief verlangt doch niemand! Aber die derzeitige (Un-)Rechtslage kommt doch einer Vorverurteilung des BOS-FAhrers gleich! Wenn jemand wirklich mit Sonder wie ein Kamikaze fährt, soll er meinetwegen seinen Lappen abgeben müssen. Aber dass jemand, der sich 100% korrekt, vorsichtig, umsichtig und paragraphentreu verhalten hat, generell an einem Unfall mitschuldig ist, kann doch wohl nicht sein! Und dabei gibt es Fahrtenschreiber, UDS, Zeugen und weiss der Geier was noch für Beweismittel. Wenn sich der BOS-Fahrer also korrekt verhalten hat und der "gegnerische" Verkehrsteilnehmer den Unfall verursacht hat (z. B. durch überhöhte Geschwindigkeit, zu laute Musik, Trunkenheit/Drogen usw.), dann muss der BOS-Fahrer ohne jede Teilschuld und straffrei bleiben. Aber wie gesagt, das passiert vor deutschen Gerichten leider nicht, er bekommt immer eine mehr oder minder hohe Teilschuld aufgebrummt...
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krankenwagenfahrer ()

    • Wobei, ohne jemanden vorzuverurteilen, hier die Sache wohl nicht so gut aussieht für den Fahrer. Dem Schaden am Fahrzeug nach war er auf jeden Fall zu schnell dafür das er Rot hatte. Noch dazu an einer Kreuzung die ohnehin als Unfallschwerpunkt bekannt ist. Dazu noch ein bischen hektisch vielleicht falls es ein Zivi war. Das Fahrzeug war übrigens ein KTW kein RTW.
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • Moinsen.......
      Ich habe mir eure Threads durch gelesen und versuche gerade nach zu voll ziehen wie der BOS Kollege mit SoSi da ein Unfall hinlegen konnte. Teilschuld ist immer so eine Sache , Die Tachoscheiben werden wahrscheinlich Beweisen können das der KTW auch zu schnell war , das UDS dürfte Aufklärung darüber schaffen ob überhaupt gebremst wurde bzw. ob das Fahrzeug stand beim Zeitpunkt des Aufpralls.
      Straßenverkehr ist immer unberechenbar gerade für uns BOS´ler ist es immer schlimm wenn wir mit SoSi durch die gegend brezeln , Autofahrer benehmen sich wie die Wilden haben auf einmal null peilung wo Sie überhaupt hin sollen.

      Gerade bei Roten Ampeln da kann mich mein Partner im RD prügeln bleibe ich kurzzeitig an der Roten Ampel stehen mache mich mit dem Horn bemerkbar und fahre erst dann unter der Gebührenden Rücksicht aller Teilnehmer in die nächste Straße ein. So wurde es uns auch in der Fahr Unterweisung für Rettungsfahrzeuge beigebracht. Man muss nicht nur mit der Dummheit anderer Verkehrsteilnehmer rechnen , sondern auch mit eigenen Fehlern , die wir tunlichst im Rettungsdienst selbst zu vermeiden haben.

      Ich hoffe und drücke dem BOS Kollegen der dem Unfall passiert ist die Daumen das er Straffrei aus der Sache heraus kommt. Letztendlich denke ich mir mal , wird er sich aber auch seine Vorwürfe machen und das allein ist schon Strafe genug.
    • Original von MontyParker
      So wurde es uns auch in der Fahr Unterweisung für Rettungsfahrzeuge beigebracht
      Du hast wenigstens eine solche Unterweisung bekommen, aber ganz gewiss sind nicht alle Kollegen in diesen Genuss gekommen. Wir haben es schon in einem anderen Thread diskutiert, aber ich wiederhole mich gerne: Ich finde es inakzeptabel und eine riesige Schlamperei des Gesetzgebers, dass sich theoretisch jeder Teenager unmittelbar nach der bestandenen Fahrprüfung vor der Fahrschule in ein BOS-Auto setzen und mit Sonderrechten wegfahren darf! Völlig legal, ohne gesetzliche Einwände oder Einschränkungen! Wenn ich jetzt noch bedenke, dass man Fahrstunden und eine Prüfung absolvieren muss, um ein Mofa oder einen Traktor zu fahren, dann zweifle ich am Verstand unserer Verkehrspolitiker. Oder ist nur noch nicht genug passiert, um endlich zu handeln und ein paar sinnvolle Reformen zu beschließen?
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krankenwagenfahrer ()

    • Ich verstehe diese offenkundige Gesetzeslücke trotzdem nicht. Meine erste Alarmfahrt werde ich nie vergessen, ich habe dabei Blut und Wasser geschwitzt, nichts mit Action oder geilen Feelings... Ich war von meinem "Fahrerpaten" Friedel 6 Wochen im hauptamtlichen Dienst ausgebildet worden. Erst mal die Breite des RTW (MB 408) bei Lücken richtig abschätzen, rückwärts einparken, Pylonenslalom, Gefühl für diesen LKW bekommen, alles in der einsatzfreien Zeit am Güterbahnhof, und alle Fahrten ohne Signal zur Einsatzstelle oder zurück zur Wache. Dann, auf einer Rückfahrt von der Klinik zur Wache kam über Funk ein neuer Einsatz "mit", und Friedel sagte "Das ist Deiner!". Ich weiss noch, dass ich Licht und Nebelscheinwerfer eingeschaltet habe (wollte ja zeigen, dass ich aufgepasst hatte...), und dann verschwindet die Erinnerung in einer Art Trancezustand. Naja, es gab damals noch keine Klimaanlagen, es war Hochsommer, und die Presslufthörner über dem offenen Seitenfenster gaben neben der enormen Anspannung den Rest. Jedenfalls sind wir angekommen und die Fahrt muss okay gewesen sein, ab dann haben wir uns beim Fahren abgewechselt. Aber das Lernen hat nie aufgehört, und darum verstehe ich die Kollegen nicht, die sich nach der dritten unfallfreien Alarmfahrt für Helden der Sonderrechte halten und nicht genug "Tatütata" haben können... Und das ohne eine halbwegs fundierte Fahrzeugeinweisung oder gar eine umfassende Fahrausbildung. Ist das maßlose Selbstüberschätzung oder eine ebenso gefährliche Mischung aus Dummheit und Verantwortungslosigkeit?
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krankenwagenfahrer ()

    • Mein Senf zu dem Thema:

      Die verrücktesten Blaulichtgeilen erlebe ich immer beim Ehrenamt. Obwohl die Kameraden eigentlich zu wenig Routine dafür haben. Die Hauptamtlichen sind lockerer und nicht so scharf auf Blaulicht. Sie müssen ja auch oft genug mit Sonderrechten fahren. Da sind sie nicht mehr so scharf drauf wie die Ehris.
      Wenn mich alle mal würden, die mich mal können, käme ich nicht mehr zum Sitzen!
    • Naja, ein Freund von Klischees und Verallgemeinerungen bin ich auch nicht. Aber wenn wir uns ganz objektiv (und vielleicht auch etwas selbstkritisch...) bei Feuerwehren und HiOrgs umschauen und dann im stillen Kämmerlein ganz ehrlich zu uns selbst sind: Ist der Eindruck, den Status 6 geschildert hat, denn wirklich so sehr an den Haaren herbeigezogen? Natürlich mit allen Ausnahmen auf beiden Seiten, die aber bekanntlich doch nur die Regel bestätigen... :zwinker:
      Ein ausgeprägter Alzheimer ist der perfekte Ersatz für ein Gewissen! [pardon]
      ------------------------------------------------------------------------------
      Wer hinter meinem Rücken über mich lästert, steht da goldrichtig um mich am Ars.. zu lecken! [spitefull]
    • RE: Mein Senf zu dem Thema:

      Original von Status 6 und tschüss
      Die verrücktesten Blaulichtgeilen erlebe ich immer beim Ehrenamt. Obwohl die Kameraden eigentlich zu wenig Routine dafür haben. Die Hauptamtlichen sind lockerer und nicht so scharf auf Blaulicht. Sie müssen ja auch oft genug mit Sonderrechten fahren. Da sind sie nicht mehr so scharf drauf wie die Ehris.


      Hachja... de Andy *ggg*
      Kennen uns zwar nur Flüchtig... aber so kenn ich ihn, ehrlich un direkt!

      Und meiner Meinung nach (ja verdammt, es is Klischee) hat er schon recht... leider leider!

      War ein wenig verspätet, aber ich hab ja auch net immer Zeit, nich wahr?! ;)
      Grüße aus dem Frankenland :winktz:

      Patrik *Kalli* Kalinowski 8|
      Administrator
      BOS-Fahrzeuge.info



      Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht?!
      - André Heller -
    • Original von Status 6 und tschüss
      Die verrücktesten Blaulichtgeilen erlebe ich immer beim Ehrenamt. Obwohl die Kameraden eigentlich zu wenig Routine dafür haben. Die Hauptamtlichen sind lockerer und nicht so scharf auf Blaulicht. Sie müssen ja auch oft genug mit Sonderrechten fahren. Da sind sie nicht mehr so scharf drauf wie die Ehris.


      Hmmm, sehe ich (natuerlich subjektiv gepraegt als Freizeit-Pilot von grossen roten Autos) doch anders. Gerade bei der Fahrweise vieler blau-weissen Staatsdiener und auch des Rettungsdienstes straeuben sich mir des oefteren die Nackenhaare.

      Und schaut Euch doch einmal die Berichte ueber die Anzahl zerlegter Polizeifahrzeuge in Grosstaedten wir Berlin oder Hamburg an. Die sprechen fuer sich.

      Egal, ob wir nun Geld dafuer bekommen oder nicht - wenn wir unterwegs sind sollten wir das Hirn einschalten.


      Gruss
      Mitja
    • Original von Status 6 und tschüss
      Die verrücktesten Blaulichtgeilen erlebe ich immer beim Ehrenamt. Obwohl die Kameraden eigentlich zu wenig Routine dafür haben. Die Hauptamtlichen sind lockerer und nicht so scharf auf Blaulicht. Sie müssen ja auch oft genug mit Sonderrechten fahren. Da sind sie nicht mehr so scharf drauf wie die Ehris.


      Stimmt leider nur zu Hälfte. Auch im Bereich der Hauptamtlichen gibt es viele die scheinbar vergessen, dass wir Abend's zu Frau und Kind heimkommen müssen.

      Leider vergessen zu viele (unabhängig ob Haupt- oder Ehrenamtlich) das wir nur professionelle Hilfe leisten können wenn wir an der Einsatzstelle ankommen!

      Gruß Maik
    • In einem anderen Forum gefunden....

      video.google.de/videoplay?doci…45687099295&q=rettungsdie

      11min Video an einer Kreuzung mit anfahrenden Fahrzeugen zu einer Übung. Da sind die ganzen Aufreger zu sehen. Fahrzeuge die vor der Kreuzung erst auf Höhe der wartenden Autos das Horn zuschalten, ganz ohne über die Kreuzung rrödeln oder mein persönlicher Held ein NEF das als Linksabbieger trotz Rot und Gegenverkehr erst IM Kreuzungsbereich das Horn zuschaltet. Übrigens wenn ich das richtig identifiziert habe einer jener X5 aus der Galerie den der Unfalltod erlitten hat, was mich bei der Art und Weise nicht wundert. :-aua

      Helfen da wirklich nur noch drakonische Strafen inkl. deutlichem Fahrverbot ?

      Wer bei dem Video genau hinschaut erkennt übrigens das ein oder andere Fahrzeug aus der Galerie :zwinker:
      "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
      "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"
    • interessant und erschreckend zugleich: obwohl teilweise "wie blöd gehornt" wurde, haben eine Vielzahl der Rettungsfahrzeuge nicht mal das Abblendlicht eingeschaltet.....- ein Detail, das von Verkehrsteilnehmern optisch bei Tageslicht und Sonnenschein viel eher wahrgenommen wird, als RKL auf dem Fahrzeugdach......