Neues aus der Region Hannover

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FFWH schrieb:

      ab 1.10 ändern sich neben ein paar RTW Rollzeiten wohl auch erneut die Funkrufnamen der Regions RTW...hat da jemand genauere Infos zu ? Und die Liste mit den neuen FRN ?
      Die werden wohl zu den Ortskennungen der Feuerwehren dazu kommen ... xx/83-1 etc.
    • Werkfeuerwehren Stadt und Region

      Hallo zusammen, ich habe mich interessehalber mal an eine Aufstellung aller Werkfeuerwehren die es in Stadt und Region jemals gab gewagt, bin allerdings sehr schnell an meine Grenzen gestoßen. Vielleicht weiß hier ja noch jemand mehr und kann mir helfen die Auflistung zu vervollständigen. Idealerweise kennt sogar jemand die Gründungs- bzw. Auflösungsdaten, die genaue Adresse der Wache oder Details zum Fuhrpark einzelner WF.

      Bisher habe ich folgende Werkfeuerwehren herausfinden können:
      WF Avista Oil Refining & Trading Deutschland GmbH Uetze-Dollbergen (bis 2013 Mineralölraffinerie Dollbergen GmbH)
      WF Bahlsen GmbH Hannover (†)
      WF Continental AG Hannover-Stöcken
      WF Continental AG Hannover-Vahrenwald
      WF Continental AG/Benecke-Kaliko AG Hannover-Vinnhorst
      BtF DB Regio AG Ausbesserungswerk Hannover-Leinhausen († 2010) (bis 1992 Bahnfeuerwehr Hannover)
      WF Deutsche Messe AG Hannover
      WF Erdöl-Raffinerie Deurag-Nerag GmbH Hannover-Misburg (†)
      BwFw Fliegerhorst Wunstorf-Großenheidorn
      WF Hannover Airport AG Langenhagen
      WF Hannoversche Maschinenbau AG (Hanomag) Hannover (†)
      WF Honeywell Speciality Chemicals GmbH Seelze
      WF Johnson Controls GmbH/Varta AG Hannover (ehem. VB Autobatterie GmbH)
      BtF K+S Kali GmbH Werk Bergmannssegen-Hugo Sehnde-Ilten
      WF K+S Kali GmbH Werk Siegmundshall Wunstorf-Bokeloh
      WF Miele & Cie. KG Lehrte
      WF Nexans Deutschland AG Hannover (bis 2014 gemeinsame WF mit Radio Frequency Systems GmbH)
      WF Pelikan AG Hannover (†)
      WF Radio Frequency Systems GmbH Hannover (bis 2014 gemeinsame WF mit Nexans Deutschland AG)
      WF VAW Aluminiumtechnik GmbH Hannover (†)
      WF Volkswagen Nutzfahrzeuge AG Hannover-Stöcken
      WF VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken AG Hannover
    • in Ronnenberg gibts übrigens seit 3 Wochen auch einen neuen Telelader in der 10t Klasse.

      der sieht ungefähr so aus --->

      [IMG:http://pics44.de/img/p/i/o/wcle2ocl.jpg](1328 x 747, 151 KB)

      Meines Wissens soll das Gerät am 26.02.2018 offiziell übergeben werden.

      Als Anbaugeräte sind wohl vorgesehen:
      - Klappschaufel
      - Palettengabel
      - großer (seitlich ausfahrbarer) Arbeitskorb (Korbbodenhöhe 14m)
      - Lasthaken

      Insgesamt das 4. Fahrzeug, dass das THW aus einer Serie von 33 übernommen hat

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ArmySkins ()

    • Der Telelader ist für die FGr Räumen

      zukünftig werden die FGr Räumen im THW zu 25% mit Radbagger (16t Klasse), zu 50% mit Radlader (14t Klasse) und zu 25% mit Telelader (10t Klasse - wobei das tatsächlich eher 11t sind) ausgestattet. Das THW befindet sich derzeit mal wieder in einer Umstrukturierung, hin zum taktischen Einheitenmodell des Rahmenkonzeptes (tatsächlicher Beginn in 2019). Für die FGr Räumen bedeutet dies, dass wie bei allen Fachgruppen ein Wert für eine 'Mindest-Dislozierung' und eine 'Soll-Dislozierung' vorgegeben ist. Insgesamt wird das THW mit dem vorhandenen bzw. derzeit angekündigten Geld oberhalb der Mindest-Dislozierung bleiben, aber die Soll-DIslozierung keinesfalls erreichen können. Die Entscheidungen über Schwerpunkte treffen vor allem die Länderverbände und Regionalstellen.

      Fachhruppe Räumen bedeutet dies 'mindestens' 2 Gruppen je Regionalverband/Regionalstelle (ehm. Geschäftsführerbereich) und 'soll' 3 Gruppen. Die Regionalstellen Hannover und Braunschweig verfügten seit 1996 schon über 3 FGr Räumen, hier wurde vom Landesverband HB/NI vorgegeben das jder Typ (Bagger = A, Radlader = B und Telelader = C) einmal vorhanden sein soll, Insgesamt wird das THW Bremen/Niedersachsen in der neu einzunehmenden Struktur zunächst über 17 FGr Räumen (also +1) verfügen. Davon 8 mal mit Radlader, 4 mal mit Bagger und 5 mal mit Telelader. ... Bei den 'Erdaumaschinen' kommt dann noch 1x pro LV ein 'hydraulischer Geräteträger' in einer der neu aufzustellenden FGr SB = Schwere Bergung (zukünftig 11 im LV HB/NI) dazu (dahinter verbirgt sich die ERS bzw. der Schreitbagger) - aber eben nicht bei einem OV mit FGr Räumen.

      Derzeit sind neue Radlader, neue Bagger und neue Telelader im Zulauf bzw. Auslieferung. Diese werden aus den 100 Mio Euro Ausstattungspaket bezahlt, die den überalterten Fuhrpark des THW auffrischen soll. Die Baumuster für die neuen Maschinen und die Vielzalh der zugeordneten oder auf Wunsch zusätzlich bestellbaren Anbaugeräte gibts beim THW Ausbildungszentrum Standort Hoya zu sehen. Die noch vorhandenen Bergungsräumgeräte ZL1801 Zettelmeyer sind im THW jetzt alle über 30 Jahre alt (Beschaffung zwischen 85 und 86 sowie wenige Ersatzlieferungen (Erdbebeneinsatz) in 1990) und sollen daher im Rahmen des Beschaffungspogramms ersetzt werden. Eine Art Anbaugerät Baggerarm wie beim Zettelmeyer wird es nicht mehr geben.

      Mit demTelelader sollen die FGr Räumen dem THW völlig neue Optionen im Bereich Materialumschlag durch Palettengabel und Kranen und beim komplexeren Arbeiten in der Höhe geben. Das Bewegen von Schüttgut und Beräumen von Wegen mit der Klappschaufel ist nur noch eine Nebenaufgabe. Insofern auch die Dislozierung einer Räumen C in Ronnenberg, wo ebenfalls die FGr Schwere Bergung sowie die Ortung verbleibt.

      Zusätzlich werden in Niedersachsen Bremen zukünftig 100% der Ortsverbände neben einem Zugtrupp und einer Bergungsgruppe über eine neu aufzustellende Fachgruppe 'Technische / Logistische Unterstützung' (Arbeitsname FGr TL bzw FGr ELT) verfügen. In den meisten Fällen werden die B2-A in diese umgewandelt. Schwerpunkte, wie der Name schon sagt, Transport (incl. Kraftstoff), Stromerzeugung, Verteilung (bis ca. 70 -80 kVA), Durchhaltefähigkeit 'Campbau für eigene Truppen (jeweils 2 Gruppen)', Pumparbeiten (4 Pumpen zusammen ca. 4.000 l/min 1bar), Beleuchtung (Lichmast und Scheinwerferstative), kleinere technische Hilfeleistung (z.B. Sturmeinsatz und Unterstützung anderer Fachgruppen), Wasserfahrzeug (angedacht Schlauchboot fester Rumpf) u.a..

      gruß b.