Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 115.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen, Im ADR 2019 ist Unterabschnitt ADR 1.1.3.1 b) - Freistellung von Maschinen und Geräte, die Gefahrgut enthalten - entfallen. Damit sind auch die bisherigen Freistellungen für betankte und betriebsbereite Einsatz(motor)geräte, betriebsbereite tragbare Sauerstoffgeräte, oder auch betriebsbereite PA obsolet. Gut, es gibt eine Übergangsfrist bis 31.12.2022, ist aber nicht mehr wirklich lange bis dahin. Ein Einstufung in UN 3363 mit SV 301 / SV 672 kommt nicht in Frage, da hier die zul…

  • Hallo zusammen, Im Rahmen meiner Präventionsarbeit wurde mir in den vergangenen zwei Jahren mehrfach von Beinahe-Unfällen beim Führen von Einsatzfahrzeugen berichtet. In den betreffenden Fällen trugen die Kraftfahrer Einsatzstiefel EN 15090 F2A bzw. EN ISO 20345 S3 Form D. Es kam durch Hängenbleiben am Pedal oder "Doppeltreten" auf Bremse und Gas bzw. Kupplung und Bremse zu kritischen Situationen, einmal sogar zu einem (kleinen) Sachschaden. Durch eine "ad-hoc- Abfrage" in den sozialen Netzwerke…

  • Denke ich auch. Wobei ich mir durchaus vorstellen kann, das bei excessiver Nutzung von Fahrzeugen und Material irgendwann dann doch die rote Karte kommt. Früher(R) war die Kilometerleistung im "Fremdeinsatz" begrenzt, erst 3000 km im Jahr, dann reduziert auf IMHO 1500 km, darüber war ein Entgelt zu zahlen.

  • Zitat von KA2: „Zitat von Bewirtschaftung von Haushaltsmitteln des Bundes für den Katastrophenschutz im Zivilschutz auf Standortebene Haushaltsjahr 2016: „[1]Nach den von der Rechtsprechung entwickelten Merkmalen ist Gewerbe jede erlaubte, selbständige, auf Gewinn gerichtete und auf Dauer angelegte Tätigkeit mit Ausnahme der Urproduktion (z.B. Landwirtschaft), der freien Berufe, der Verwaltung eigenen Vermögens (z.B. Vermietung). “ “ Das ist die Legaldefinition nach EStG. Allerdings wird ein wei…

  • Zitat von kellern: „wir reden in diesem Kontext aber sicher auch davon dass die FFler "freie Bahn" haben wollen und dieses auch insbesondere bei eigenen Rotphasen an Lichtzeichenanlagen auch vom Querverkehr einfordern werden. “ Und genau darin sehe ich das Problem (und wird es in der Praxis Probleme, sprich Unfälle, geben) Zitat von kellern: „... aber schön wäre eine Kennzeichnung dann trotzdem weil du ansonsten immer wieder von Rentnern zur Einhaltung der STVO genötigt oder mit OWI-Anzeigen übe…

  • Zitat von kellern: „WENN FFler auf der Anfahrt irgendwelche BeSONDERen RECHTE bekommen dann müssen sie auch kenntlich gemacht werden. “ Hmmm ... der Aussage stelle ich mal entsprechende, grundlegende Urteile entgegen: Der § 35 StVO befreit lediglich die dort genannten Institutionen von ihren Pflichten (BGHZ 63, 327); ... verleiht aber keine Befugnis für die Genannten (u.a. VGH Mü unter Az. 11 CS 05.987). Eine Kennzeichnung von "Sonderrechten" (§35 StVO) ist vom Gesetzgeber nicht gewollt und nich…

  • Die Finanzierung der notwendigen Fahrerlaubnis erfolgt (nach Informationen aus NRW) aus Landesmitteln.

  • Rückruf der Löschdecken der Marken "Gloria" und "Protex". http://www.gloria.de/News/Pages/loeschdecke.aspx Die Löschdecken nicht mehr einsetzen, insbesondere nicht bei Fettbränden! Über RAPEX sind auch Löschdecken anderer Hersteller, wie Bavaria, Berki, Alecto, Brennenstuhl, usw. betroffen. ec.europa.eu/consumers/safety/…erview&web_report_id=1181 Bitte Löschdecken, sofern für Brandschutzaufgaben in Küchen oder Feldküchen im Gebrauch, nicht mehr einsetzen!

  • Hallo zusammen. Ich bin auf der Suche nach Vorlagen für "interne Fahrberechtigungen" bei HiOrgs auch als "Hofpappe" bekannt ... also Dokumente ähnlich der Dienstführerscheine bzw. den Fahrberechtigungen für Stapler, Baumaschinen und Co. Hat da jemand zufällig etwas rumliegen oder auf der Platte? Danke im Voraus!

  • Danke, Fishki. Aus deinem Video wird aber eins deutlich: die Bauchbinde im Battenburg-Design wird durch andere Fahrzeuge verdeckt. Das SH-Design (danke Hamstermann für das Video) ist da schon besser, empfinde ich aber als zu "unruhig" (mit der Grund, warum Battenburg nur 2 Reihen zulässt). Auch wird aus dem video noch mal deutlich, das für die Sicherheit auch die Bekleidung des Personals eine Rolle spielt.

  • Kreuzungsblinkleuchten (intersection lights), FullAck. In Bezug auf die Gestaltung ... weniger ist sicherlich manchmal mehr. Mein Vorschlag wäre die vollfächige Nutzung von Tageslicht-Leuchtfarben (Feuerwehr RAL 3024, Rettungsdienst RAL 1026 analog zur EN 1789) in Verbindung mit fluoreszierenden/reflektierenden Bauch- und Kopfbinden (Feuerwehr leuchtgelb-reflex, Rettungsdienst leuchtrot-reflex), entsprechender Kontur/Umrissmarkierung und reflektierender Schrift. Vorteil für andere Verkehrsteilne…

  • Eine "auffällige" (am Besten einheitliche) Gestaltung von Einsatzfahrzeugen kann nur ein Baustein eines Gesamtsystems zur verbesserten Sicherheit sein. Sich nur auf eine (subjektive) bessere Sichtbarkeit zu verlassen, wäre aus meiner Sicht ziemlich fahrlässig. IMHO gehören zu diesem Gesamtsystem auch noch dazu: - Nutzung (EU-einheitlicher) technischer Möglichkeiten zur Signalisierung direkt ins Fahrzeuginnere - Nutzung (einheitlicher) technischer Möglichkeiten zur Ampelbeeinflussung - (einheitl…

  • Wir dürfen aber bei der ganzen Geschichte einen weiteren Aspekt nicht vergessen: die Sicherheit der Mitarbeiter an der Einsatzstelle insbesondere bei Nacht, wo die Fluoreszenz nicht mehr funktioniert. Bei so manchem Fahrzeug - und dazu zähle ich auch die beiden obigen - überwiegt der Reflex-Anteil derart, das Mitarbeiter in ihrer Warnschutzkleidung bei Dunkelheit faktisch "untergehen", der Reflexanteil der Bekleidung wird vom Reflexanteil des Fahrzeugs "verschluckt". Es muss also, wenn die Siche…

  • Zitat von Olaf Wilke: „In diesem englischsprachigen Dokument ist die Entwicklung und Begründung des Battenburg-Designs hervorragend beschrieben. Die Umstellung auf das neue Design wurde in Großbritannien begleitet und durchweg positive Effekte festgestellt. Darum wurde dann das ursprünglich für Polizeifahrzeuge kreierte Design auch für Rettungsdienst, Feuerwehr und andere Organisationen übernommen. Und das wohlgemerkt bereits vor über 10 Jahren! Der Beginn der Entwicklung dieses Designs datiert …

  • naja, optisch interessant sind die Fahrzeuge sicherlich - aber aus meiner Sicht auch nicht mehr, wirklich nicht. Denn um die Effektivität dieser Gestaltung im Hinblick auf ein "mehr" an Sicherheit überprüfen zu können, reichen einzelne Fahrzeug mit Sicherheit nicht aus. Wenn, kann dies nur in einer entsprechenden, repräsentativen wissenschaftlich begleiteten Praxisstudie über einige Jahre (> 5) nachgewiesen werden; denn schließlich braucht's ja eine entsprechende Datenbasis, um aus dieser Schlüs…

  • Nach meinen Erfahrungen unterscheiden sich die einzelnen Anbieter von Gerüstzelten (Lanco, Röder, Inhag, ...) qualitätsmäßig (Zelthaut, Gerüst) nicht merklich. Selbst die Abmessungen variieren nur im cm-Bereich. Auch in Bezug auf den Service konnte ich keine Unterschiede feststellen. (Frage: Muss es unbedingt ein Gerüstzelt sein? )

  • Moin und Gruß nach Bayern. Die SEG-Richtlinie sehe ich durchaus als richtige Quelle ... Die Grundausstattung aller bayerischen MTW orientiert sich nach meinen Informationen an der Ausstattung der MTW-BUND: Begleitheft

  • Genau so! *Applaus* Was, wo, wie, wann gemacht werden soll, muss der Unternehmer festlegen und dafür sorgen, das die Leute dazu auch befähigt sind. Nicht mehr und auch nicht weniger. Es gibt Firmen, die ihren Mitarbeitern ausdrücklich per Dienstanweisung die "Selbsthilfe" an Dienstfahrzeugen untersagt haben - eben weil bei dieser Selbsthilfe einiges schiefgelaufen ist. Dafür prüft ein KFZler die Fahrzeuge vor der Herausgabe ...

  • Darüber brauchen wir uns hier in der Regel nicht den Kopf zu zerbrechen. Das ist im Bereich Rettungsdienst Aufgabe des jeweiligen Unternehmers bzw. im Bereich Katastrophenschutz/HiOrg Aufgabe des Vereinsvorstandes bzw. desjenigen, dem die Überwachung des verkehrs-, betriebs- und arbeitssicheren Zustandes der Fahrzeuge übertragen wurde. Dieser muss im Rahmen seiner Verpflichtungen und der durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung geeignete Maßnahmen festlegen und dafür sorgen, das diese Maßnahmen a…

  • Das DRK hat vorhin Infos zum Thema veröffentlicht: baden-wuerttemberg.drk.de/arbe…elbe_Karte_Radmuttern.pdf Berichtet doch mal, wie Kontrollen auf Verkehrs- und Betriebssicherheit bei euch umgesetzt werden!