Einsatzfahrzeug: Florian Kirkel 01/17

Florian Kirkel 01/17
Florian Kirkel 01/17
Detail der Beladung rechts im Laderaum.

Einsatzfahrzeug-ID: V94796 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Kirkel 01/17 Kennzeichen HOM-FL 18
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)SaarlandSaarpfalz-Kreis (HOM/IGB)
Wache FF Kirkel LBZ Limbach Zuständige Leitstelle Leitstelle Saar, RD Saarland gesamt, FW HOM, IGB, NK, MZG, SLS, WND
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Mehrzweckfahrzeug Hersteller Ford
Modell Transit 140 T350 AWD Auf-/Ausbauhersteller Hensel Fahrzeugbau
Baujahr 2011 Erstzulassung 2011
Indienststellung 2011 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Mehrzweckfahrzeug MZF der freiwilligen Feuerwehr Kirkel Löschbezirk Limbach

Fahrgestell: Ford Transit 140 T350 AWD
Ausbau: Hensel Fahrzeugbau
Baujahr: 2011

Technische Daten:
Antrieb: 4x2, zuschaltbar: 4x4
Getriebe: 6-Gang-Handschaltung

Beladung/ Ausstattung:

  • Rückfahrkamera
  • Mikrofon für Sprachdurchsagen über den Warnbalken
  • CD-Radio  Ford 6000 CD
  • Windschutz- und Heckscheibe beheizt
  • LED-Wechselzeichenanlage Horizont PolVis
  • Umfeldbeleuchtung
  • Trennwand zwischen Fond und Laderaum
  • Laderaum mit Schienen zur Ladungssicherung
  • 2 ausklappbare Rampen zur Beladung des Laderaums
  • Material zur Ladungssicherung
  • 5 Lübecker Hütchen 500 mm
  • ABC-Pulverfeuerlöscher PG6
  • 2 m-Band Funkgerät, tragbar in Ladestation
  • 2 Knickkopflampen in Ladestation

Laufbahn:

  • 2011 - 2014: Feuerwehr Kirkel LBZ Limbach ("Florian Kirkel 01/18")
  • seit 2014: Feuerwehr Kirkel LBZ Limbach ("Florian Kirkel 01/17")

Am 16. Juni 2011 beschloss der Kirkeler Gemeinderat die Beschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeuges für den Löschbezirk Limbach. Mit dem Mehrzweckfahrzeug sollte ein neun Jahre alter Mannschaftstransportwagen, welcher durch den Förderverein des Löschbezirkes Limbach beschafft wurde, ersetzt werden.  Für das Neufahrzeug wurden 50.000 € bereitgestellt und der Auftrag an die bayrische Firma Hensel Fahrzeugbau vergeben. Bereits am 21. Dezember des gleichen Jahres konnte der Löschbezirk Limbach sein neues Einsatzfahrzeug bei Hensel in Waldbrunn übernehmen.
Das Fahrzeug wurde im Dezember 2015 nachträglich in Eigenleistung mit einer LED-Wechselzeichenanlage von Horizont ausgerüstet. Mit der Wechselzeichenanlage konnte ein 2002 in Eigenregie gebauter Verkehrssicherungsanhänger kosteneffizient ersetzt werden. Der Löschbezirk Limbach ist die erste Feuerwehr im Saarland die eine derartige Wechselzeichenanlage zur Verkehrsabsicherung einsetzt.

Als Fahrgestell für das Limbacher Mehrzweckfahrzeug wurde ein Ford Transit 140 T350 AWD mit zuschaltbarem Allradantrieb gewählt. Der Kleinbus bietet neun Sitzplätze: Neben dem Fahrer ist eine Sitzbank für zwei Personen angebracht und im Fond stehen in Fahrtrichtung zwei Bänke für jeweils drei Passagiere. Um die Abnutzungserscheinungen im Fond möglichst gering zu halten wurde der komplette Fußboden und die Verkleidungen der Seitenwänden mit strapazierfähigem und einfach zu reinigendem Riffelblech verkleidet. Dem Schutz der Innsassen dient eine hinter der letzten Sitzbank montierte und bis unter das Fahrzeugdach reichende Trennwand, welche in der oberen Hälfte als Gitter ausgeführt ist. Wie der Fond ist auch der Laderaum komplett mit Riffelblech ausgekleidet. Zusätzlich wurden hier im Boden und in der Trennwand Schienen zur Fixierung der mitgeführten Ladung eingelassen. Auf dem rechten Radkasten brachte Hensel zwei Ladeerhaltungen für Knickkopflampen an und montierte davor eine Halterung für einen Feuerlöscher. Auf dem linken Radkasten sind in einem offenen Kasten zwei zusammengeklappte Rampen verladen. Die Rampen können an der Ladekante befestigt werden und erlauben das Verladen eines Rollcontainers im Laderaum. Letztlich baute Hensel noch eine Umfeldbeleuchtung mit drei Scheinwerfern (1 an der rechten Fahrzeugseite und 2 am Heck) und eine Rückfahrkamera in den Ford Transit ein.

Beklebt ist das Fahrzeug im Design des Löschbezirkes Limbach, welches durch die Kameraden selbst entwickelt wurde. Das Design beinhaltet eine auffällige Beklebung auf den beiden Seiten und zunächst auch zwei waagerechte Streifen Konturmarkierung auf den Heckklappen. Diese beiden Streifen wurden nachträglich durch eine flächige rot-gelbe Warnschraffur ersetzt. Alle gelben Beklebungsteile wurden retroreflektierend ausgeführt.

Die Sondersignalanlage besteht komplett aus Produkten der Firma FG Hänsch und beinhaltet einen Warnbalken DBS 3000 LED, eine Rundumkennleuchte Comet LED und Sputnik nano Frontblitzern. Gesteuert wird die Anlage über eine Bedieneinheit BE 600. Hier kann als akustisches Sondersignal entweder Stadt- oder Landhorn oder aber eine elektronische Simulation eines Kompressorhornes ausgewählt werden. Ebenso können die ankommenden Funksprüche auf die Lautsprecher des Warnbalkens umgeleitet werden oder Sprachdurchsagen abgegeben werden.
Im Dezember 2015 wurde auf dem Dach des Ford eine LED-Wechselzeichenanlage von Horizont montiert und an der Stelle des Innenspiegels das entsprechende Bedienteil montiert. Bei dem sogenannten Verkehrsinformationssystem PolVis von Horizont handelt es sich um eine elektromechanisch aufrichtbare LED-Matrix zur Darstellung von Blaulicht, Verkehrszeichen und Warnhinweisen. Per Knopfdruck lässt sich die 800 x 800 x 90 mm messende Tafel über einen kleinen Elektromotor aufrichten und wieder einklappen. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h kann die Tafel aufgerichtet betrieben werden. Die Tafel erlaubt es auf drei Ebenen verschiedene Dinge darzustellen. Zu oberst können links und rechts in den Ecken zwei Blaulichtmodule eingeschaltet werden. Darunter folgt ein großes Feld zur Darstellung verschiedener Verkehrszeichen und ganz unten ein schmales Feld für Texteinblendungen. Die Texte können aus bis zu zwei abwechselnd anzuzeigenden Teilen zu je neun Zeichen bestehen. Die Bedieneinheit der PolVis-Wechselzeichenanlage wurde nach den Wünschen des Löschbezirkes Limbach mit folgenden Optionen programmiert:

  • Blaulicht
  • Gefahrenzeichen 101 "Gefahrstelle"
  • Gelber Pfeil, links vorbei, analog Vorschriftszeichen 222-10
  • Gelber Pfeil, rechts vorbei, analog Vorschriftszeichen 222-20
  • Gelbes Sperrkreuz
  • "FEUERWEHR| EINSATZ"
  • "ACHTUNG | OELSPUR"
  • "ACHTUNG | UNFALL"
  • "ACHTUNG"

Die beiden gelben Pfeile werden, da es sich hierbei um Weisungen an den Verkehr handelt, nur auf Anforderung der Polizei durch die Feuerwehr auf der Wechselzeichenanlage geschaltet.

Der Löschbezirk Limbach verfügt mit seinem Mehrzweckfahrzeug über ein vielseitig einsetzbares Einsatzfahrzeug. Es kann zum Mannschafts- und zum Materialtransport genutzt werden sowie auch für die Verkehrsabsicherung. Durch die beiden Laderampen kann im Fahrzeug bei Bedarf auch ein Rollcontainer transportiert werden. In Limbach steht so ein Rollcontainer mit einer Tragkraftspritze bereit. Weitere Rollcontainer sind im Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel vorhanden, denn dort ist der Gerätewagen-Logistik 2 der Feuerwehr der Gemeinde Kirkel stationiert.

Mit der Indienststellung des Mehrzweckfahrzeuges Ende 2011 hat der Löschbezirk Limbach einen reinen "Allrad-Fuhrpark": Die beiden Löschfahrzeuge und der Rüstwagen verfügen über permanenten Allradantrieb, Einsatzleitwagen und Mehrzweckfahrzeug über einen zuschaltbaren Allrad.

Vorgänger:
http://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/30639

Vielen Dank an den Löschbezirk Limbach für den kurzfristigen Fototermin!

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken FG Hänsch DBS 3000 LED
  • 2 Frontblitzer FG Hänsch Sputnik nano
  • 1 LED-Kennleuchte FG Hänsch Comet-B LED am Heck
  • 1 Bedieneinheit FG Hänsch BE 600
Besatzung 1/8 Leistung 103 kW / 140 PS / 138 hp
Hubraum (cm³) 2.400 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.500
Tags
Eingestellt am 06.02.2012 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 29426

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Saarpfalz-Kreis (HOM/IGB)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Saarpfalz-Kreis (HOM/IGB) ›