Einsatzfahrzeug: Florian Hamburg 05 MOBAS (HH-2961 & HH-2962) (a.D.)

Florian Hamburg 05 MOBAS (HH-2961 & HH-2962) (a.D.)
Florian Hamburg 05 MOBAS (HH-2961 & HH-2962) (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V8216 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Hamburg 05 MOBAS (HH-2961 & HH-2962) (a.D.) Kennzeichen HH-2961 & HH-2962
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Hamburg
Wache Feuerwehrakademie Hamburg Zuständige Leitstelle Leitstelle Hamburg (HH)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Landesfeuerwehrschule
Klassifizierung Sonstiges Fahrzeug Feuerwehr Hersteller Iveco
Modell EuroTech 440 Auf-/Ausbauhersteller Sonstige
Baujahr 2000 Erstzulassung 2000
Indienststellung 2000 Außerdienststellung 2016
Beschreibung

Mobile Atemschutzstrecke (MOBAS) mit Zugmaschine der Feuerwehrakademie Hamburg, F 05.

Grundlage des Systems ist die DIN 14093, Teil 1, Atemschutz-Übungsanlagen. Abweichend von dieser Norm sind die Dimensionen der einzelnen Räume, da im Aufleger nur ein begrenztes Platzangebot zur Verfügung steht, alle Anforderungen an die Übungseinrichtungen werden aber erfüllt. Zur Erweiterung des Platzangebotes wird die Kriechstecke seitlich ausgeschoben, um zusätzlich Platz für die Ergometer zu erhalten.

Die MOBAS teilt sich in drei Bereiche auf, den Arbeitsraum, den Leitstand und den Übungsraum.

Im Arbeitsraum befinden sich

  • Laufrad
  • 2 Ergometer
  • 2 Schlaggeräte
  • Stepper
  • Endlosleiter
  • Industrieanlagenwand
  • Ruhesitze

Der Leitstand befindet sich im vorderen Bereich des Trailers. Von hier ist der Arbeitsraum einsehbar, der Übungsraum und das Dach des Trailers sind über kameraanlagen überwacht. Neben dem Leitstand befindet sich eine kleine Werkbank. Der Leitstand ist mit PC inklusive Drucker und Telemetrie zur Überwachung der Übenden ausgestattet.

Der Übungsraum wird nach DIN 14093 ist wiederum in drei Bereiche unterteilt, die Kriechen, Gehen und Steigen auf einer Stecke von 53 m ermöglicht. Aufgrund der Platzverhältnisse ergibt sich folgender Übungsablauf:

  • Steigen auf der Endlosleiter mit anschließendem Durchstieg auf das Dach: 10 m
  • Gehen auf dem Dach: 10 m
  • Durchstieg der Industrie-Übungsanlage und der rauchdichten Tür zur Kriechstrecke: 3 m
  • Kriechen in der Kriechstrecke: 30 m

Die Streckenführung kann durch verändern von Gitterfeldern variiert werden. Der abgeschlossene Raum der Kriechstrecke wird mit einer Nebelmaschine vernebelt. Als Schleuse dient dabei der Einstieg durch die Industrieanlage. Diese kann vom Dach aus auch als separate Übungseinrichtung für die Rettung und Bergung aus Tankähnlichen Anlagen benutzt werden. In der Kriechstecke sind außerdem Wärmebildkamera, Hitzeeinrichtung, Beschallungsmöglichkeiten und Lichteffektanlagen integriert.

Um im Notfall Personen schnell retten zu können befinden sich zwei Türen an der Trennwand zwischen Kriechstecke und Arbeitsraum, die eingebauten Ventilatoren sorgen im Notfall für schnelle Belüftung mit Frischluft.

Der Sattelauflieger kann über zwei dieselgetriebene Warmluftheizungen der Fa. Eberspächer (D 3,5 LC) mit jeweils 3,5 kW beheizt werden.

Technische Daten:

Zugmaschine (HH-2961):

  • Fahrgestell: Iveco MP 440 E T/P
  • Motorleistung: 287 kW bei 2.700 1/min (6-Zylinder Benzin)
  • Hubraum: 10.300 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 18.000 kg
  • Leergewicht: 6.954 kg
  • Gesamtzuggewicht: 40.000 kg
  • Achslast vorne / hinten: 7.100 / 11.500 kg
  • Länge: 6.226 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.850 mm
  • Radstand: 3.800 mm

Auflieger (HH-2962):

  • Fahrgestell: Norfrig, Kjellerup (Dänemark)
  • Gesamtgewicht: 15.500 kg
  • Achslast vorne / hinten: 8.000 / 8.000 kg
  • Länge: 13.800 mm
  • Ausfahrlänge: 8.000 mm
  • Lichte Höhe vorne: 2.500 mm
  • Lichte Höhe Auszug: 2.450 mm
  • Lichte Höhe Mitte: 2.800 mm
  • Breite vorne: 2.500 mm
  • Breite ausgefahren: 4.250 mm
  • Nutzfläche im ausgefahrene Zustand: 46,3 m²

Ausbau: Dräger

Das Gespann wurde im Dezember 2016 an den Kreisfeuerwehrverband Herford verkauft und ist zukünftig an der Kreisfeuerwehrzentrale in Hiddenhausen stationiert.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • Doppelblitzbalken Hänsch DBS 2000
  • Bullhorn
  • 2 Frontblitzer Hänsch Typ 40
Besatzung 1/2 Leistung 287 kW / 390 PS / 385 hp
Hubraum (cm³) 10.300 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 40.000
Tags
Eingestellt am 05.03.2006 Hinzugefügt von Hamburger
Aufrufe 40742

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Hamburg

Alle Einsatzfahrzeuge aus Hamburg ›