Einsatzfahrzeug: Florian Dresden 01/xx-01 (a.D.)

Florian Dresden 01/xx-01 (a.D.)
Florian Dresden 01/xx-01 (a.D.)

Einsatzfahrzeug-ID: V77083 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Florian Dresden 01/xx-01 (a.D.) Kennzeichen VP12-0102
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)SachsenDresden (DD)
Wache BF Dresden FW 1 (FW) Zuständige Leitstelle Leitstelle Dresden (DD, MEI, PIR)
Obergruppe Feuerwehr Organisation Berufsfeuerwehr (BF)
Klassifizierung Vorauslöschfahrzeug Hersteller Barkas
Modell B 1000 Auf-/Ausbauhersteller Feuerlöschgerätewerk Görlitz
Baujahr 1987 Erstzulassung 1987
Indienststellung 1990 Außerdienststellung 2006
Beschreibung

Vorausfahrzeug VF Barkas B 1000 der BF Dresden (a.D.)

Fahrgestell: Barkas B 1000

Hersteller: VEB Fahrzeugwerk Karl-Marx-Stadt

Motor: 3-Zylinder-2-Takt-Ottomotor wassergekühlt

Getriebe: 4-Gang-Wechselgetriebe

Maße (L/B/H): 4.595 x 1.860 x 2.170 mm

Radstand: 2.400 mm

Ausbau: VEB Feuerlöschgerätewerk Görlitz

Baujahr: 1987

Laufbahn:

Von 1979 bis 1988 wurde im VEB Feuerlöschgerätewerk Görlitz für die Kommandos Feuerwehr der Großstädte das Vorausfahrzeug auf dem Barkas B1000 gefertigt. Das VF basierte auf einer Neuereridee mit der Zielstellung, eine Verkürzung der Fristen bis zum Wirksamwerden des ersten Löschmittels bei der Brandbekämpfung zu erreichen. Bei der Abteilung Feuerwehr des Präsidiums der Volksfeuerwehr Berlin suchte und fand man eine Lösung, die Kräfte und Mittel trotz immer dichter werdenden Großstadtverkehrs schneller an den Einsatzort heranzuführen. Sie sah eine Aufteilung des Verbandes (Lösch-, Tanklösch- und Sonderfahrzeuge) durch die Einführung eines neu entwickelten Fahrzeuges, des Vorausfahrzeuges, vor. Ein kleines wendiges Fahrzeug mit gutem Beschleunigungsvermögen sollte zur zeitlichen Verkürzung des Anmarsches und damit zur schnelleren Brandbekämpfung genutzt werden. Berücksichtigt wurde dabei, dass etwa 90% aller Brände in der Entstehungsphase bemerkt werden und mit einem Löschmitteleinsatz von weniger als 100 Liter Wasser liquidiert werden können. Das VF sollte eher als der Löschzug am Brandort eintreffen und die Besatzung die Lage erkunden, Personen retten sowie die Brandbekämpfung mit den mitgeführten Mitteln aufnehmen. Zudem war für die nachrückenden Kräfte die Löschwasserentnahmestelle herzurichten.

Die Besatzung des VF betrug 1:3 und bestand aus dem Wachabteilungsleiter, dem Angriffstrupp und einem Kraftfahrer. Letzterer besetzte ständig das VF. Angriffstrupp und Wachabteilungsleiter kamen als Springerbesatzung vom LF, dessen Besatzungsstärke für die Anfahrt reduziert wurde. Mit dem VF sollte keine selbständige taktische Einheit geschaffen werden, sondern einzelne Teile des Verbandes sollten eher am Einsatzort eintreffen.

Weitere Informationen siehe: „PKW und Kleinlöschfahrzeuge der DDR-Feuerwehren“ aus der Reihe Feuerwehr-Archiv, Verlag Technik Berlin 2004, ISBN:3-341-01342-3

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage

FER 8562.5

Besatzung 1/3 Leistung 39 kW / 53 PS / 52 hp
Hubraum (cm³) 992 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.240
Tags
Eingestellt am 22.07.2010 Hinzugefügt von Frank-Hartmut Jäger
Aufrufe 21522

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Dresden (DD)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Dresden (DD) ›