Einsatzfahrzeug: Mauren - FF - MTF - 3

Mauren - FF - MTF - 3
Mauren - FF - MTF - 3

Einsatzfahrzeug-ID: V179835 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Mauren - FF - MTF - 3 Kennzeichen FL 30383
Standort Europa (Europe)Liechtenstein (Liechtenstein)
Wache FF Mauren Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Mannschaftstransportwagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 416 CDI 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Brändle
Baujahr 2006 Erstzulassung 2006
Indienststellung 2006 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Mannschaftstransportfahrzeug MTF der Freiwilligen Feuerwehr Mauren

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 416 CDI 4x4
Ausbau: Brändle
Baujahr: 2006

Technische Daten:

  • Antrieb: Allradantrieb, 4x4
  • Getriebe: Automatikgetriebe
  • Radstand: 3.550 mm

Beladung/Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Rückfahrkamera
  • Verkehrswarnanlage Federal Signal Signalmaster
  • Gelbe Doppelblitzkennleuchte FG Hänsch Comet-B am Heck
  • Umfeldbeleuchtung
  • Lichtmast
  • Markise auf der rechten Fahrzeugseite
  • Seilwinde im Mannschafts-/Laderaum
  • Seitliche Schiene zur Ladungssicherung im Mannschafts-/Laderaum
  • Stromerzeuger Honda
  • 2 Auffahrrampen für Rollcontainer
  • 2 Faltsignale
  • Verkehrswarnleuchten
  • Leitkegel
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher

Mannschaftstransporter mit ungewöhnlicher Raumaufteilung

Das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Freiwilligen Feuerwehr Mauren kann neben seiner namensgebenden Aufgabe im Personentransport auch als Logistikfahrzeug eingesetzt werden und besitzt dafür eine besondere Raumaufteilung. Der 2006 von Brändle ausgebaute Mercedes-Benz Sprinter 416 CDI 4x4 kann wahlweise bis zu neun - ursprünglich sogar ein ganzes Dutzend - Personen transportieren oder aber nur ein halbes Dutzend und dafür zusätzlich bis zu zwei Rollcontainer oder andere Lasten. Dafür besitzt der Allrad-Sprinter mit langem Radstand einen kleinen Mannschaftsraum im Fond und davon abgetrennt einen je nach Bedarf zum Personen- oder Materialtransport nutzbaren Mehrzweckraum im hinteren Fahrzeugteil. Nachträglich wurde die Gesamtzahl der Sitzplätze in dem MTF von eigentlich zwölf auf nur noch neun Personen reduziert.

Das Sprinter-Fahrgestell mit Allradantrieb und Automatikgetriebe wurde als vollverglaster Bus und bis auf Fahrer- und Beifahrersitzplatz ohne weitere Bestuhlung beschafft. Den großen Innenraum teilte der Ausbauhersteller Brändle durch eine deckenhohe Metalltrennwand hinter der seitlichen Schiebetür in zwei Teile. Im Fond baute Brändle direkt vor der Trennwand eine Sitzbank mit drei komfortablen Einzelsitzen von Bostrom vom Typ Firefighter ein. Etwas weniger komfortabel ist der über die Hecktür zugängliche Mehrzweckraum bestuhlt. In diesem Fahrzeugteil können bis zur acht Personen auf sich gegenüberliegenden Sitzbänken längs zur Fahrtrichtung Platz nehmen. Diese Art der Bestuhlung ist typisch für größere MTF oder auch Atemschutzfahrzeuge (ASF) in der Schweiz und auch in Liechtenstein. Während die linke Sitzbank fest eingebaut ist, lässt sich die rechte Bank platzsparend hochklappen, um mehr Laderaum freizugeben. Wird der Mehrzweckraum nicht zum Personentransport genutzt, kann er zur Lastenbeförderung genutzt werden. Typischerweise werden in ihm Rollcontainer transportiert, von denen die Feuerwehr Mauren eine ganze Reihe für unterschiedliche Einsatzszenarien vorhält. Damit die Rollcontainer einfach ver- und anschließend wieder entladen werden können, ist ganz vorne im Mehrzweckraum eine elektrische Seilwinde von Warn eingebaut. Über zwei in der Tür einzuhängende Auffahrrampen können die Rollcontainer bequem von der Winde in den Mehrzweckraum hineingezogen werden. Gesichert werden die Rollcontainer anschließend an einer Sicherungsschiene an der linken Sitzbank.

Zusatzausstattung mit Mehrwert

Neben seiner besonderen Doppelrolle im Personen- und Materialtransport kann das MTF der Feuerwehr Mauren mit einer kleinen Zusatzausstattungsliste aufwarten, die einen gewissen Mehrwert bietet. Das MTF stattete Brändle nicht nur mit einer Umfeldbeleuchtung aus, sondern auch gleich mit einem Lichtmast. Der Mast mit einer pneumatischen Handpumpe ist an der Hecktür befestigt und mit zwei LED-Strahlern bestückt. Passend dazu gehört auch ein kleiner Stromerzeuger zur Beladung des MTF. Er ist zwischen Fahrer und Beifahrer verladen. Eine Markise über der seitlichen Schiebetür bietet der Besatzung bei längeren Einsätzen Schutz vor Sonne, Regen und Schnee. Eine andere Art des Schutzes bietet die Verkehrswarnanlage am Heck. Sie besteht aus einem Signalmaster von Federal Signal sowie einer gelben Doppelblitzkennleuchte Comet-B von Hänsch und schützt Fahrzeug sowie Besatzung vor den Gefahren des fließenden Verkehrs. Weitere Sicherheitseinrichtungen sind eine Rückfahrkamera sowie der obligatorische Unfalldatenschreiber (UDS).

Ausrüster Rauwers GmbH, Bostrom
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken Federal Signal Phoenix mit gelben Zusatzblinkern
  • 2 Frontblitzer Hella WL-LED
  • 1 Doppelblitzkennleuchte FG Hänsch Comet-B am Heck
Besatzung 1/8 Leistung 115 kW / 156 PS / 154 hp
Hubraum (cm³) 2.685 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 4.600
Tags
k.A.
Eingestellt am 06.05.2022 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 3182

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Liechtenstein (Liechtenstein)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Liechtenstein (Liechtenstein) ›