Einsatzfahrzeug: Rotkreuz Ostholstein 42/90-02

Rotkreuz Ostholstein 42/90-02
Rotkreuz Ostholstein 42/90-02
  • Rotkreuz Ostholstein 42/90-02

Einsatzfahrzeug-ID: V178862 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Rotkreuz Ostholstein 42/90-02 Kennzeichen OH-KS 8000
Standort Europa (Europe)Deutschland (Germany)Schleswig-HolsteinOstholstein (OH)
Wache DRK OV Göhl Zuständige Leitstelle Leitstelle Süd (OD, OH, RZ)
Obergruppe SEG/KatS Organisation Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
Klassifizierung Notfallkrankentransportwagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 315 CDI Auf-/Ausbauhersteller BINZ
Baujahr 2009 Erstzulassung 2009
Indienststellung 2009 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Notfallkrankentransportwagen (NKTW) des DRK OV Göhl.

Dieser N-KTW vom Katastrophenschutz des Kreises Ostholsteins gehört zu der "4. Sanitätsgruppe Transport". Es ist eines der Fahrzeuge aus dem Ausstattungskonzept des Bundes und ist Bestandteil einer Medizinischen Task Force (MTF) aus Schleswig-Holstein.

Das Fahrzeug wird somit vor allem im Katastrophenschutz und in der Schnelleinsatzgruppe (SEG) eingesetzt.

Aber auch bei vielen Sanitätsdiensten kommt der Notfall-KTW zum Einsatz, wobei das Fahrzeug aufgrund des Platzangebotes und der guten Ausstattung als ideale "Mobile Sanitätsstation" eingesetzt werden kann.

Der Notfallkrankentransportwagen stammt aus einer Beschaffungsserie von bislang 396 Fahrzeugen (Stand: November 2010) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Dieser Fahrzeugtyp löst in der Beschaffungsfolge den Krankentransportwagen 4-Tragen ab, welcher nicht mehr in das neue Ausstattungskonzept des BBK passt.

Das neue Ausstattungskonzept ist auf die Bewältigung von Massenanfällen von Verletzten ausgelegt. Die Notfall-Krankentransportwagen werden im Modul Transport eingesetzt, welches sich aus sechs Rettungsmitteln dieser Bauart zusammensetzt. Während in der Vergangenheit beim Krankentransportwagen 4-Tragen der Schwerpunkt auf dem schnellen Transport vieler Patienten ohne große weitere medizinische Hilfe lag, so ist beim neuen Konzept der Schwerpunkt auf den Transport mit medizinischer Hilfe gelegt. Aus diesem Grunde führen die Transportmittel deutlich mehr medizinische Ausstattung mit, so dass auch die Norm nach DIN EN 1789, Teil B erfüllt wird.

Diese erste Generation des Notfallkrankentransportwagen wurde in mehreren Ausschreibungslosen gebaut. Als Fahrgestell dient ein Mercedes-Benz Sprinter. Die ersten 280 Modelle wurden mit einem 110 kW (150 PS) Motor gebaut, die 116 Fahrzeuge des letzten Loses erhielten bereits den neuen leicht stärken Motor mit 120 kW (163 PS). Bei allen Motoren handelt es sich um Commonrail-Dieselmotoren.

Das Fahrzeug ist für den Transport von Notfallpatienten im Großschadensfall oder bei Sanitätsdiensten konzipiert. Im Bedarfsfall ist es ebenfalls möglich, zwei liegende Patienten zu transportieren. Hierfür muss lediglich der Tragetisch der Fahrtrage an die linke Fahrzeugwand verschoben werden und die Tragenhalterung der zweiten Trage aufgeklappt werden. Alle Fahrzeuge werden von WAS mit dem Tragetisch Hydroplus Komfort ausgestattet, der weitere Innenausbau erfolgt durch Binz oder ebenfalls WAS, die gemeinschaftlich den Zuschlag erhielten.

Fahrgestell:
Mercedes-Benz Sprinter 315 CDI (NCV 3)

Technische Daten:

  • Länge: 6.130 Millimeter
  • Breite: 2.430 Millimeter
  • Höhe: 2.760 Millimeter
  • Radstand: 3.665 Millimeter
  • Bodenfreiheit: 194 Millimeter
  • Steigfähigkeit: min. 25 %
  • Leergewicht: 3.085 Kilogramm
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 3.880 Kilogramm
  • Leistung: 110 kW / 150 PS bei 3.800 Umdrehungen/ Minute
  • Hubraum: 2.148 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 149 km/h
  • Zusatzheizung: Eberspächer Airtronic L D5

Ausbau:

  • Innenausbau: Wietmarscher Ambulanz & Sonderfahrzeuge (WAS)
  • Tragetisch: Wietmarscher Ambulanz Sonderfahrzeuge (WAS)

Ausstattung (seitens BBK):

Technische Ausstattung:

  • Gleitschutzketten, Satz (2 Stück), in Tasche
  • Kraftstoffkanister, 5 Liter, mit Ausgußstutzen
  • Klappspaten
  • Klauenbeil
  • Nageleisen
  • Flaggensatz
  • 2 Warnwesten, orange
  • 2 Paar Schutz-/Arbeitshandschuhe
  • Kfz-Verbandtasche
  • Unterlegkeil
  • Ersatzrad, in Halterung
  • Warndreieck
  • Warnleuchte
  • Netzanschlußleitung, 230 V
  • 2m - Funkgerät FuG 11b
  • Feuerlöscher PG 6 H
  • Handscheinwerfer, mit Vorsteckscheiben (weiß, rot, grün) und
    Batteriefachschlüssel in Ladehalterung
  • Reifendruckmessgerät
  • Ersatzglühlampen und -sicherungen,
  • im Aufbewahrungskasten, Satz
  • Abschleppseil, Kunststoff, mit 2 Schäkeln
  • Satz Bordwerkzeuge
  • Starthilfekabel
  • Suchscheinwerfer, 12 Volt, Magnetfuß, Halogen

Medizinische Ausstattung:

  • Notfall-Rucksack nach DIN 13232
  • Notfall-Koffer Baby-Kinder nach DIN 13233 - K
  • Krankenkraftwagen-Verbandkasten
  • Stollenwerk Krankentrage, mit Fahrgestell
  • Stollenwerk Krankentrage
  • 2 Satz Einmal-Bettwäsche
  • 2 Rückhaltesysteme
  • 2 Fixiersets Kinder
  • 4 Wärmedecken
  • Vakuummatratze mit Handpumpe
  • Schaufeltrage
  • Rettungsstuhl
  • 2 Rettungstücher
  • 2 Immobilisationskragen für Kinder, verstellbar
  • 2 Immobilisationskragen für Erwachsene, verstellbar
  • 2 Schienensatz zur Ruhigstellung von Knochenbrüchen
  • Satz Replantat-Notfallsets Hand
  • Satz Replantat-Notfallsets Bein
  • Blutdruckmessgerät mit verschiedenen Manschettengrößen
  • Stethoskop
  • tragbares Pulsoximeter mit Zubehör
  • Thermometer, digital, mit 20 Schutzhüllen
  • Druckinfusionsgerät (Manschette) mit Handpumpe und Manometer
  • 2 Sauerstoffflasche 10 Liter, 200bar mit Druckminderer
  • 2 Flowmeter
  • Notgeburt-Satz
  • Satz Magenspülgarnitur
  • Abwurfbox
  • 20 Einweg- Nierenschalen
  • 20 Brechbeutel aus Natronpapier
  • Steckbecken
  • Urinflasche
Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • Dachbalkensystem Hänsch RKS 2000
  • 2 Frontblitzer Federal Signal Rauwers Microled Advance R65
  • Doppelblitz-Kennleuchte Hänsch Comet-B am Heck
Besatzung 1/1 Leistung 110 kW / 150 PS / 148 hp
Hubraum (cm³) 2.148 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 3.880
Tags
Eingestellt am 10.04.2022 Hinzugefügt von leoreiland
Aufrufe 328

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Ostholstein (OH)

Alle Einsatzfahrzeuge aus Ostholstein (OH) ›