Einsatzfahrzeug: Altstätten Eichberg - FW - HRB - 2

Altstätten Eichberg - FW - HRB - 2
Altstätten Eichberg - FW - HRB - 2

Einsatzfahrzeug-ID: V167318 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Altstätten Eichberg - FW - HRB - 2 Kennzeichen SG 680
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)St. Gallen
Wache FW Altstätten Eichberg Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Teleskopmast Hersteller Scania
Modell 114G 340 Auf-/Ausbauhersteller Bronto Skylift
Baujahr 2002 Erstzulassung 2002
Indienststellung 2002 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Hubrettungsbühne HRB der Feuerwehr Altstätten Eichberg

Fahrgestell: Scania 114G 340 / P114 GB 4x2 NZ 340
Aufbau: Bronto Skylift / Brändle
Aufbautyp: TLK 23-12
Baujahr: 2002

Technische Daten:
Antrieb: Straßenantrieb, 4x2
Getriebe: 6-Gang-Automatikgetriebe

Aufbau:

Podium:

  • Podium mit 6 Geräteräumen

Abstützung:

  • 4-fach Waagrecht-Senkrecht-Abstützung
  • Maximale Abstützbreite: 5.700 mm
  • Alle Stützen einzeln und stufenlos ausfahrbar
  • Stützen mit Bodendrucküberwachung

Drehkranz:

  • Hauptbedienstand links am Drehkranz
  • Stromerzeuger Dynaset 6,2 kVA rechts am Drehkranz fest montiert
  • Atemschutzanlage links am Drehkranz mit 2 Atemluftflaschen à 22 l, 300 bar

Hubarm:

  • 4-teiliger, teleskopierbarer Hauptarm und 1-teiliger Korbarm
  • Arbeitshöhe: 32 m
  • Maximale Ausladung: 17 m
  • Rettungsleiter entlang des Hubarms
  • Stromhochführung zum Korb
  • Steigleitung zum Korb
  • Atemluftleitung zum Korb

Rettungskorb:

  • Korblast: 3 Personen / 325 kg
  • Bedienstand
  • Gegensprechanlage
  • 2 Strahler links und rechts am Korb
  • Wasser- und Schaumwerfer an der Front, Durchfluss: 2.400 l/min
  • C-Druckabgang an der Front
  • Schnellangriff rechts am Korb
  • Abklappbare Plattform an der Korbfront

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: Typ 3
Förderleistung:
2.800 l/min bei 8 bar

Beladung / Ausstattung:

  • Schleuderketten
  • 3 Leitungsroller
  • Beleuchtungsgruppe
  • 2 Feuerwehräxte
  • Spitzhacke
  • Schaufel
  • KFZ-Heberoller GoJack
  • 2 Stabtaschenlampen mit Warnaufsatz
  • 4 Warnzelte
  • 4 Verkehrswarnleuchten
  • 6 Leitkegel
  • 4 B-Druckschläuche
  • Schlauchkassette mit C-Druckschläuchen
  • Hydrantenschlüssel
  • 4 Pressluftatmer, davon 1 in der Kabine
  • Druckluftfluchtgerät
  • Höhensicherungssatz
  • Auf- und Abseilgerät
  • Notfallkoffer
  • Beatmungskoffer
  • Krankentrage
  • Spineboard
  • Schleifkorbtrage
  • Krankentragenhalterung
  • Stehleiter

Als Hubrettungsfahrzeug für die Region Oberes Rheintal ist seit 2002 bei der Feuerwehr Altstätten Eichberg ein Teleskopmast stationiert, der im Rahmen des Hubretterkonzeptes des Kantons Sankt Gallen beschafft wurde. Den Scania 114G 340 hatte wie viele andere Hubrettungsbühnen (HRB) im Kanton Bronto Skylift zusammen mit Brändle aufgebaut. Bei der HRB handelt es sich um eine speziell für den Feuerwehreinsatz von Bronto entwickelten Teleskopmast vom Typ TLK 23-12 mit einer maximalen Arbeitshöhe von 32 m, einem Rettungskorb für bis zu drei Personen und einer zusätzlichen Leiter entlang des Hubarms. Zur Ausstattung der TLK 23-12 gehören eine Steigleitung zur Versorgung des Wasserwerfers und des Schnellangriffs am Rettungskorb, eine Atemschutzanlage für das Personal im Korb sowie ein fest verbauter Stromerzeuger. Im Podium brachte Brändle zudem eine Feuerlöschkreiselpumpe des Typs 3 mit einer Leistung von 2.800 l/min bei 8 bar unter.

Das Hubretterkonzept im Kanton Sankt Gallen

Um einen unverhältnismäßigen Überbestand an Hubrettungsgeräten im Kanton Sankt Gallen zu verhindern, forcierte das dortige Amt für Feuerschutz (AFS) um die Jahrtausendwende die Umsetzung eines umfassendes Hubretterkonzeptes. Dieses sah vor in jeder Region des Kantons zumindest ein besonders von der Gebäudeversicherung des Kantons Sankt Gallen (GVA) bezuschusstes Hubrettungsfahrzeug an zentraler Stelle zu stationieren. Mithilfe des AFS wurde in jeder Region ein, teilweise aber auch mehrere Standorte für Hubrettungsfahrzeuge festgelegt. Beispielsweise wurden für die langgezogene Region Bodensee mit Goldach, Rorschach, Sankt Margrethen und Thal gleich vier Hubretterstandorte bestimmt. Die Anschaffung der Hubrettungsfahrzeuge, wahlweise eine Autodrehleiter oder ein Teleskopmast, bezuschusste die GVA pauschal mit 60%, während jede Region eigenständig über die Finanzierung der verbleibenden 40% entscheiden konnte. Eine von mehreren möglichen Varianten war zum Beispiel die anteilmäßige Umlage der restlichen Kosten auf die einzelnen Gemeinden der jeweiligen Region. Dank des durch das AFS erarbeiteten und von der GVA großzügig finanziell unterstützen Konzepts musste nicht jede einzelne Gemeinde im Kanton speziell für sich den Bedarf für ein eigenes Hubrettungsfahrzeug prüfen und gegebenenfalls auch ein solches beschaffen. Dies hätte unter Umständen zu einer viel größeren Zahl an teilweise sehr dicht beieinander stationierten Hubrettungsfahrzeugen führen können. Stattdessen konnten mit dem Konzept wertvolle Synergien in der Zusammenarbeit der Gemeinden und ihrer Feuerwehren geschaffen werden.

Insgesamt konnten im Zuge des Hubretterkonzeptes rund um das Jahr 2000 im Kanton Sankt Gallen 22 Teleskopmasten und vier Autodrehleitern angeschafft werden. Alleine zehn Hubrettungsfahrzeuge konnten am 1. September 2000 in einer zentralen Feier in Thal an die Feuerwehren im Kanton Sankt Gallen übergeben werden. Bei der Mehrheit der beschafften Teleskopmasten handelte es sich um Bronto Skylift TLK 23-12 mit rund 32 m Rettungshöhe auf Scania-Fahrgestellen. Mindestens zehn Feuerwehren beschafften mit Hilfe der GVA zwischen 2000 und 2005 dieses auf den Feuerwehrdienst zugeschnittene Modell von Bronto Skylift. Mindestens neun Wehren entschieden sich für kleinere Teleskopmasten mit 23, bzw. 27 m Rettungshöhe. Vier F 23 MDT baute Bronto Skylift im Jahr 2000 für Feuerwehren im Kanton Sankt Gallen auf Atego-Fahrgestellen von Mercedes-Benz auf, davon sogar auf eines mit Allradantrieb. Vom etwas größeren Modell F 27 RLH gingen 2000 und 2003 fünf Exemplare auf Scania-Fahrgestellen ins Kanton Sankt Gallen.

Mit dem Hubretterkonzept in Verbindung zu bringende Fahrzeuge (Liste unvollständig):

Teleskopmasten, 23/27 m Rettungshöhe:

  • Feuerwehr Flawil, Mercedes-Benz Atego, Bronto Skylift F 23 MDT, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Goldach, Mercedes-Benz Atego, Bronto Skylift F 23 MDT, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Neckertal, Mercedes-Benz Atego (Allrad), Bronto Skylift F 23 MDT, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Rheineck-Thal-Lutzenberg, Mercedes-Benz Atego, Bronto Skylift F 23 MDT, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Weesen, Scania, Bronto Skylift F 27 RLH, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Kirchberg, Scania, Bronto Skylift F 27 RLH, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Pizol, Scania, Bronto Skylift F 27 RLH, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Walenstadt, Scania, Bronto Skylift F 27 RLH, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Wildhaus, Scania, Bronto Skylift F 27 RLH, Baujahr: 2003

Teleskopmasten, 32 m Rettungshöhe:

  • Feuerwehr Au-Heerbrugg, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Gossau, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Rorschach, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Sankt Gallen, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Sankt Margrethen, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2000
  • Feuerwehr Altstätten-Eichberg, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Uznach, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Uzwil, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Wattwil, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2003
  • Feuerwehr Rapperswil-Jona, Scania, Bronto Skylift TLK 23-12, Baujahr: 2005
Ausrüster Rauwers GmbH
Sondersignalanlage
  • 3 Blitzkennleuchten Federal Signal LE106DCH, davon 1 am Heck
  • 2 Frontblitzer
  • Presslufthorn Fiamm
Besatzung 1/1 Leistung 250 kW / 340 PS / 335 hp
Hubraum (cm³) 10.640 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 18.000
Tags
Eingestellt am 31.12.2020 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 4536

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus St. Gallen

Alle Einsatzfahrzeuge aus St. Gallen ›