Einsatzfahrzeug: Stein am Rhein - VFW - ADL - Klingen 31

Stein am Rhein - VFW - ADL
Stein am Rhein - VFW - ADL
Die ADL vis-à-vis des Depots vor der Burg Hohenklingen auf ihrem 594 m hohen Grat des Schiener Bergs.

Einsatzfahrzeug-ID: V166812 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Stein am Rhein - VFW - ADL - Klingen 31 Kennzeichen SH 17
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Schaffhausen
Wache VFW Stein am Rhein-Hemishofen Depot Stein am Rhein Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Drehleiter-Korb Hersteller Scania
Modell P 360 Auf-/Ausbauhersteller Magirus
Baujahr 2018 Erstzulassung 2018
Indienststellung 2018 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Autodrehleiter ADL der Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen, stationiert im Depot Stein am Rhein

Fahrgestell: Scania P360 LB 4x2 MNB mit Kabine CP19L
Aufbau: Magirus
Aufbautyp: M32L-AT
Baujahr: 2018

Technische Daten:
Antrieb: Straßenantrieb, 4x2
Getriebe: Automatikgetriebe

Aufbau:

Podium:

  • Aufbau in AluFire AF3-Bauweise mit sieben Geräteräumen
  • New-Body-Structure-Aufbau (NBS) mit Heckkonsole und darin integrierter Verkehrswarnanlage
  • Umfeldbeleuchtung
  • Verkehrswarnanlage bestehend aus 6 gelben FG Hänsch Effekta RWS Sputnik SL
  • Rückfahrkamera

Abstützung:

  • Magirus Vario-Abstützung mit Magirus Abstütz-Sicherheits-System ASS
  • variable Abstützbreite 2.400 mm bis 5.200 mm
  • Bodenausgleichsmöglichkeit bis zu 700 mm
  • 2 Bedienstände für die Abstützung am Heck mit Fernstart/-stopp für den Motor
  • alle Abstützungen einzeln oder paarweise ausfahrbar
  • Video Abstützsystem mit LED-Power Spots zur Erfassung des Abstützbereichs aller vier Stützen

Leiterstuhl:

  • Leiterstuhl mit Niveauregulierung bis zu 10 Grad
  • Hauptbedienstand mit LCD-Display und automatisch mitneigendem Maschinistensitz
  • Hauptbedienstand dem Korbsteuerstand bevorrechtigt
  • Lagerungsmöglichkeiten für Stromerzeuger, Überdrucklüfter und Schnellangriff links am Leiterstuhl

Leitersatz:

  • Leitersatz 5-teilig, 32 m
  • Teleskopgelenkteil (GL-T) Länge 3.500 mm, teleskopierbar auf 4.700 mm, abwinkelbar bis zu 73°
  • Leiterlänge ohne / mit Teleskopgelenkteil: 28 / 32,7 m
  • Aufrichtwinkel von -17° bis +75°
  • Auszug über Rotzler-Winde
  • Lastöse am unteren Leiterteil
  • Stromhochführung zum Korb
  • festverlegte Steigleitung im obersten Leiterteil und Gelenk bis zum Korb
  • Lackierung der Obergurte der Leiterteile in Leuchtgelb
  • 2 LED-Scheinwerfer unter dem 1. Leiterteil
  • 2 drehbare LED-Scheinwerfer an der Spitze des 1. Leiterteils

Rettungskorb:

  • Magirus RC 400
  • Tragkraft 400 kg oder 4 Personen
  • Korbbedienstand mit LCD-Display
  • Kamera in der Korbfront
  • 2 Multifunktionssäulen zur Aufnahme von Krankentragenlagerung, etc.
  • 2 ausziehbare Einstiegsleitern im Korbboden unter den seitlichen Einstiegen
  • 2 LED-Scheinwerfer in Korbfront
  • 4 LED-Scheinwerfer paarweise seitlich am Korb
  • Selbstschutzdüsen unter dem Rettungskorb
  • B-Druckabgang in der Korbfront

Ausstattung:

  • Schwingungsdämpfung Computer Stabilized (CS)
  • Magirus-Direkteinstieg (MDE) mit Tastern links und rechts an der Kabine zum automatisierten Ablegen des Rettungskorbes vor der Kabine

Beladung / Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Verkehrswarnanlage bestehend aus 8 gelben Blitzern FG Hänsch Effekta RWS Sputnik SL, davon 2 an der Front und 6 am Heck
  • Stromerzeuger
  • Beleuchtungsgruppe
  • Motorkettensäge
  • Türramme
  • 2 Faltsignale Triopan
  • 2 Verkehrswarnleuchten
  • 12 Leitkegel
  • B-Druckschlauch 30 m
  • 2 B-Druckschläuche
  • Schnellangriff mit formstabilem Druckschlauch und C-Hohlstrahlrohr zur Montage auf einer Multifunktionssäule des Korbes
  • Wenderohr mit Funkfernsteuerung
  • Schlauchführung
  • Überdrucklüfter mit Aufnahme für Multifunktionssäule
  • 2 Pressluftatmer
  • Druckluftfluchtgerät
  • Atemschutzüberwachungstafel
  • Höhensicherungssatz
  • Auf- und Abseilgerät
  • Abseilgalgen
  • Anschlagpunkt Magirus Safety Peak für 2 Personen
  • Krankentragenlagerung mit Schwerlast-Adapter
  • Krankentrage
  • Schleifkorbtrage
  • Sprungretter

Die Qual der Wahl - Reparatur oder Neufahrzeug?

Als sich 2017 eine größere und vor allem auch kostspielige Revision des Hubrettungsfahrzeuges (HRF) der Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen abzeichnete, stand diese vor der Wahl in den Unterhalt des vorhandenen oder aber in die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges zu investieren. Den hohen Instandsetzungskosten für den im Jahr 2000 von Vema auf einem Mercedes-Benz Econic aufgebauten Teleskopmast stand eine Abschlagszahlung an das Kanton Schaffhausen, welche die Anschaffung des HRF finanziert hatte, im Falle einer vorzeitigen Ersatzbeschaffung gegenüber. Letztlich fielen die veranschlagten Kosten der Reparatur des 17 Jahre alten HRF deutlich höher aus, als die Zahlung der für die Amortisierung des Fahrzeuges nötigen 155.000 Franken an den Kanton. Daher entschied sich die Stadt Stein am Rhein dafür auf eine Reparatur des alten HRF zu verzichten und stattdessen eine deutlich leistungsfähigere Gelenkdrehleiter anzuschaffen.

Die Finanzierung der rund 995.000 Franken teuren neuen Autodrehleiter (ADL) übernahm das Kanton Schaffhausen, während die Stadt Stein am Rhein die Zahlung des Restbetrages zur Amortisierung des alten HRF zu tragen hatte. Noch 2017 konnte die Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen bei Magirus eine Gelenkdrehleiter vom Typ M32L-AT auf einem Scania P 360 in Auftrag geben. Ausgeliefert werden konnte die ADL im Jahr darauf. Weil sie durch den Kanton finanziert wurde trägt sie auch die Beschriftung der Feuerpolizei Schaffhausen, als zuständiger Aufsichtsbehörde.

Fürstliche Ausstattung

Bei ihrer ADL entschied sich die Verbandsfeuerwehr Stein am Rhein-Hemishofen nicht nur für eine Gelenkdrehleiter, sondern sogar für eine mit einem teleskopierbaren Gelenkteil und großem Vier-Personen-Rettungskorb. Magirus baute die einer deutschen Automatischen Drehleiter mit Korb (DLA(K)) 23/12 entsprechende ADL vom Typ M32L-AT auf einem Scania P360 auf. Um etwas an Höhe zu sparen besitzt der Scania eine werkseitig nach vorne versetzter langer Kabine CP19L mit flachem Dach und drei Sitzplätzen. Das Podium stammt aus dem bewährten Aufbaukonzept AluFire 3 von Magirus und besitzt sechs Geräteräume sowie ein kleines Staufach im Heck. Besonders viel Stauraum bieten die beiden Geräteräume im hohen Podiumkasten hinter der Kabine. Um diesen Stauraum auch möglichst gut ausnutzen zu können, sind in ihnen Auszüge eingebaut. Zur sogenannten New-Body-Structure (NBS) von Magirus gehören nicht nur verschiedene Designelemente am Podium, sondern auch die Heckkonsole mit darin integrierten Heckblitzern, Verkehrswarnanlage und Rückfahrkamera. Das gesamte Podium inklusive des Podiumkasten ist begehbar und kann über Treppen auf der linken und rechten Seite unmittelbar hinter dem Podiumkasten betreten werden. Eine Leiter führt wiederum auf der linken Seite auf den Podiumkasten hinauf. An der restlichen Rückwand des Kastens werden verschiedene Ausrüstungsgegenstände für den Einsatz am Rettungskorb mitgeführt sowie auf dem Kasten selbst die Krankentragenhalterung.

Für Magirus selbstverständlich ist die ADL mit einer kompakten, vierfachen Vario-Abstützung ausgestattet, die über zwei Bedienstände am Heck verfügt. Das Video-Abstützsystem dient als Hilfe beim Positionieren der ADL. Über jeder der vier Stützen sitzt eine Einheit mit einer Kamera und ein sogenannter LED-Powerspot. Die Kameras erfassen den Abstützbereich der ADL und übertragen ihre Bilder auf einen Bildschirm in der Kabine, während die Powerspots die maximale Abstützbreite visualisieren. Als weitere Zusatzausstattung verfügen die Bedienstände der Abstützung über eine Fernstar-/stopp-Möglichkeit für den Motor des Fahrgestells.

Der Leitersatz der M32L-AT besteht aus fünf Teilen sowie einem Gelenkteleskopteil als Spitze des obersten Leiterteils. Das Gelenkteil ist 3,5 m lang und kann auf 4,7 m ausgefahren sowie um bis zu 73° abgewinkelt werden. Voll ausgefahren erreicht der Leitersatz eine Höhe von 32 m. Am Leiterstuhl befindet sich linkerhand der Hauptbedienstand sowie rechts eine Plattform auf dem neben einem Stromerzeuger weitere Anbaugeräte für den Rettungskorb mitgeführt werden. Beim Rettungskorb wiederum handelt es sich um einen RC400 für vier Personen oder eine Zuladung von 400 kg. Auch der Korb verfügt über einen eigenen Steuerstand, der in der Front von zwei Zustiegen flankiert wird. Unter jedem Zustieg befindet sich eine kurze, ausziehbare Einstiegsleiter. Der Korb ist nicht nur über eine Wechselsprechanlage mit dem Hauptbedienstand verbunden. Zusätzlich ist in der Korbfront auch eine Kamera übertragen, die ihr Bild zum Boden überträgt. Unterhalb der Kamera sind zwei LED-Strahler in die Korbfront integriert. Links und rechts außen am Korb sitzen jeweils zwei weitere Strahler. Ebenfalls in die Korbfront integriert ist ein B-Druckabgang sowie in die Bodenplatte eine Selbstschutzanlage. Beides wird über die im obersten Leiterteil liegende Steigleitung mit Wasser versorgt. An das untere Ende der Steigleitung lässt sich im abgelegten Zustand einfach ein B-Druckschlauch ankuppeln, eine am hinteren Ende des Leitersatz einzusteckende Schlauchführung vereinfacht das Nachführen des Schlauches beim Ausfahren der Leiter. Der Korb verfügt an seinen vorderen Ecken über zwei Multifunktionssäulen zur Aufnahme von Anbauteilen. Auf der ADL werden für sie eine Krankentragenhalterung mit Schwerlasterweiterung, ein konventioneller Abseilgalgen und ein SafetyPeak, eine kleine Schnellangriffshaspel und ein Wenderohr sowie ein Überdrucklüfter mitgeführt.

Für eine komfortable Bedienung der ADL sorgt die computerbasierte Schwingungsdämpfung Computer Stabilized (CS) und für den möglichst schnellen Einsatz der sogenannte Magirus-Direkteinstieg (MDE). Dabei handelt es sich um eine Funktion, die über zwei grüne Tasten vorne links und rechts an der Kabine abgerufen werden kann. Wird eine der Tasten gedrückt, wird der Rettungskorb vollautomatisch vor der Kabine abgesenkt und kann ohne großen Zeitverzug betreten werden. Bevor die Taste betätigt werden kann, muss lediglich die ADL abgestützt werden.

Entwicklung der Gelenkdrehleitern von Magirus

Die erste Gelenkdrehleiter stellte Magirus 1994 auf der Interschutz in Hannover vor. An einen gekürzten fünfteilige Leitersatz einer Drehleiter mit Korb (DLK) 37 wurde ein Gelenk montiert. Der fünfteilige Leitersatz war notwendig, weil sonst nicht die Normwerte in Nennrettungshöhe und Ausladung der DLK 23/12 erreicht worden wären. Das Gelenkteil selbst hatte von Knick bis Korbvorderkante eine Länge von 3.500 mm und war bis zu 75° abwinkelbar. Werksintern wurden die Leitern DLK 23/12 Vario GL CC für Gelenk und Computer Controled bezeichnet. Nachteil der Gelenkleiter war allerdings eine verringerte Ausladung. 2004 wurden die Leitern mit der auf der Interschutz 2000 vorgestellten Schwingungsdämpfung Computer Stabilized CS ausgestattet. Folglich hießen die Leitern fortan DLK 23-12 Vario GL CS. Um wieder die Steighöhe einer konventionellen Drehleiter zu erreichen wurde auf der Interschutz 2005 ein teleskopierbares Gelenkteil präsentiert. Das teleskopierbare Gelenkteil erreichte dann eine Länge von 4.700 mm. Allerdings verringerte sich die Ausladung durch das zusätzliche Gewicht noch einmal. Bezeichnet wurden die Leitern als DLK 23/12 Vario GL-T CS.

Grundlegend wurden die bisherigen Gelenkdrehleitern von Magirus anlässlich der Interschutz 2010 überarbeitet. Der bisherigen Gelenkdrehleiter wurde ein neues Modell mit einem Einzelauszugsystem beiseite gestellt. Bei diesem Modell kehrte der vierteilige Leitersatz zurück. Statt der Konstruktion mit dem angebauten Gelenk wird das nun 4.500 mm lange Gelenk in den Leiterpark mit eingezogen. Anfangs wird immer das oberste Leiterteil mit dem Gelenk ausgezogen. Durch das Einsparen eines Leiterteils und der Einzelauszugtechnologie konnte Gewicht eingespart und die Ausladung wieder erhöht werden. Weitere Neuerungen sind die feste Wasserversorgung im obersten Leiterteil bis zum Korb und der Vier-Personen-Rettungskorb RC 400. Mit Einführung der neuen Gelenkdrehleiter überarbeitete Magirus auch das bisherige Bennenungsschema grundlegend. Die Gelenkdrehleiter mit Einzelauszugtechnologie wird als M 32 L-AS bezeichnet. Das Kürzel AS steht hier für das englische "Articulated Single-Extension", also "Gelenk mit Einzelauszug". Die bisherige Standard-Gelenkdrehleiter von Magirus wurde schließlich durch die mit Einzelauszugtechnologie ersetzt. In der bisher bekannten Bauform wird nur noch die Gelenkdrehleiter mit teleskopierbarem Gelenkteil gebaut.

Bezeichnet wird die Drehleiter von Magirus als M 32 L-AT:

  • M = Magirus
  • 32 = 32 m Leiterlänge
  • L = Ladder = Drehleiter
  • A = Articulated = Gelenkteil
  • T = Telescopic = Teleskopierbar
Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 1 Warnbalken FG Hänsch DBS 4000 in geteilter Ausführung
  • 3 Frontblitzer FG Hänsch Sputnik SL, davon 2 im Kühlergrill und 1 im Korbboden
  • 2 Intersection Lights FG Hänsch Sputnik SL seitlich am Rettungskorb
  • 5 Heckblitzer FG Hänsch Sputnik SL, davon 2 in der Heckkonsole, und je 1 links, rechts und am Heck des Leitersatzes
Besatzung 1/2 Leistung k.A.
Hubraum (cm³) k.A. Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
k.A.
Eingestellt am 06.12.2020 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 9455

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Schaffhausen

Alle Einsatzfahrzeuge aus Schaffhausen ›