Einsatzfahrzeug: Wängi - FW - PIF - Wängi 3

Wängi - FW - PIF - Wängi 3
Wängi - FW - PIF - Wängi 3
Blick durch den Mannschafts-/Laderaum.

Einsatzfahrzeug-ID: V165978 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Wängi - FW - PIF - Wängi 3 Kennzeichen TG 139695
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Thurgau
Wache FW Wängi Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Mehrzweckfahrzeug Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 519 CDI 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Brändle
Baujahr 2011 Erstzulassung 2011
Indienststellung 2011 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Pikettfahrzeug PIF der Feuerwehr Wängi

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI 4x4 („NCV3“)
Ausbau: Brändle
Baujahr: 2011

Technische Daten:
Antrieb: Allradantrieb, 4x4
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe
Radstand: 4.325 mm

Beladung / Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Rückfahrkamera
  • Umfeldbeleuchtung
  • Faltbare Laderampe Fami Storage Sytems F22KKRAM1020001, Traglast: 1.500 kg
  • Seilwinde im Mannschafts-/Laderaum zum Be- und Entladen der Rollcontainer
  • Leiterentnahmehilfe
  • 2 Stabtaschenlampen mit Warnaufsatz
  • Warnzelt
  • 2 Verkehrswarnleuchten
  • 2 Schaumfeuerlöscher
  • 2 ABC-Pulverfeuerlöscher
  • 2 CO²-Feuerlöscher
  • 2-teilige Schiebleiter

Rollcontainer:

  • Rollcontainer Atemschutz mit 7 Pressluftatmern
  • Rollcontainer Führungs-Unterstützung

Ein ungewöhnlicher Sprinter

Hochbeiniger Allradantrieb, langer Radstand mit langem Überhang, Hochdach mit einer Schiebleiter obenauf, vollverglaste Karosserie, Sitzplätze längs zur Fahrtrichtung und dazwischen mehrere Rollcontainer. Eine ungewöhnliche Mischung vereint in einem eigentlich ganz gewöhnlichen Mercedes-Benz Sprinter. Als Pikettfahrzeug (PIF) führt ihn die Feuerwehr Wängi, doch verrät diese Bezeichnung in keiner Weise, was mit ihm alles möglich ist. Der Ausbau vom ortsansässigen Unternehmen Brändle erlaubt es den Sprinter 519 CDI 4x4 wahlweise für den Mannschaftstransport oder für logistische Zwecke einzusetzen. Das soll heißen anstelle einer großen Personenzahl können in ihm auch Rollcontainer transportiert werden. Und gerade diese Möglichkeit macht das PIF zu einem wahren Multitalent. Je nach verladenen Rollcontainern kann es ganz unterschiedliche Aufgaben im Einsatz wahrnehmen und auch zwischen diesen wechseln. Zwei Rollcontainer hält die Feuerwehr Wängi vor: Atemschutz und Führungsunterstützung. Beide sind immer im PIF verladen.

Logistikfahrzeug mit Laderampe

Damit die Rollcontainer schnell und einfach be- und entladen werden können ist hinter der Hecktür eine ausklappbare Laderampe in Fahrzeugbreite eingebaut. Mit einer elektrischen Seilwinde lassen sich selbst schwere Rollcontainer in den Sprinter hineinziehen oder wieder aus ihm behutsam heraus rollen. Die Laderampe stammt von Fami Storage Systems aus Italien und kann mit bis zu 1.500 kg belastet werden. Um die Hecktür nutzen zu können muss die Laderampe nicht zwangsläufig ausgeklappt werden. Sie lässt sich ohne Probleme im eingeklappten Transportzustand nach links schwenken und gibt dann den Zugang zum kombinierten Mannschafts- und Laderaum frei.

Feuerwehr-Linienbus

Wenn er nicht gerade mit Rollcontainer belegt ist können zwölf Personen in ihm Platz nehmen. Sie sitzen sich in ergonomisch geformten Sitzschalen mit Beckengurten längs zur Fahrtrichtung gegenüber. Links sieben und rechts sechs Personen. Mit insgesamt 14 Sitzplätzen ist das PIF schon fast ein kleiner Linienbus. Bei dieser großen Sitzplatzzahl bräuchte man in Deutschland schon einen Busführerschein der Klasse D1. In der Schweiz benötigen Feuerwehrleute einen derartigen Führerschein aber nicht, ein normaler LKW-Führerschein genügt für das PIF schon. Metallene Führungsschienen schützen die Sitzschalen beim Containertransport vor Beschädigungen und halten die Rollcontainer in der Spur. An der linken Schiene kann zudem eine Klemme angebracht werden, die ein unbeabsichtigtes verrutschen der Rollcontainer nach hinten verhindert.

Viele Aufgaben dank Rollcontainern

Zum Mannschafts- und Materialtransport gesellen sich beim PIF aus Wängi durch die beiden vorgehaltenen Rollcontainer noch weitere Aufgaben. In Verbindung mit dem Rollcontainer Atemschutz wird das PIF zu einem typischen Schweizer Atemschutzfahrzeug. Es bringt dann Personal und Ausrüstung für den Atemschutzeinsatz vor Ort und verstärkt das Tanklöschfahrzeug der Wehr. Dieses hat, typisch für die Schweiz, nur eine Truppkabine und ist auf die Unterstützung durch nachrückende Kräfte angewiesen. Sieben Pressluftatmer sind zusammen mit ergänzender Ausrüstung auf dem Rollcontainer verladen. Fest auf dem PIF verladen sind hingegen einige Kleinlöschgeräte für die Brandbekämpfung und eine zweiteilige Schiebleiter für die Menschenrettung. Ungewöhnlich für einen Sprinter ist die Entnahmehilfe für die Schiebleiter. Brändle montierte sie auf einem Dachträgersystem das auch Umfeldbeleuchtung und Sondersignalanlage aufnimmt.

Der zweite Rollcontainer widmet sich der Führungs-Unterstützung und ist eine Art geschrumpfter Einsatzleitwagen. Von ihm aus können größere Einsätze geführt, bzw. der Einsatzleiter bei seiner Arbeit unterstützt werden. Teil des Containers ist sogar ein großer Schirm als Schutz vor jeder Art von Witterung. Damit lässt sich dieser Container auch problemlos losgelöst vom PIF nutzen.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 3 Doppelblitzkennleuchten FG Hänsch Comet-B, davon 1 am Heck
  • 2 Frontblitzer Hella WL-LED
Besatzung 1/13 Leistung 140 kW / 190 PS / 188 hp
Hubraum (cm³) 2.987 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 5.300
Tags
Eingestellt am 29.10.2020 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 1732

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Thurgau

Alle Einsatzfahrzeuge aus Thurgau ›

Anzeige