Einsatzfahrzeug: Weinfelden - StpFW - TLF - Wega 02

Weinfelden - StpFW - TLF - Wega 02
Weinfelden - StpFW - TLF - Wega 02
Geräteraum G1

Einsatzfahrzeug-ID: V165829 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Weinfelden - StpFW - TLF - Wega 02 Kennzeichen TG 18
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Thurgau
Wache StpFw Weinfelden Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Feuerwehr Organisation Freiwillige Feuerwehr (FF)
Klassifizierung Tanklöschfahrzeug Hersteller MAN
Modell 19.372 FA Auf-/Ausbauhersteller Brändle
Baujahr 1992 Erstzulassung 1992
Indienststellung 1992 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Tanklöschfahrzeug TLF der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden

Fahrgestell: MAN 19.372 FA ("F90")
Aufbau: Brändle
Baujahr: 1992

Technische Daten:
Antrieb: Allradantrieb, 4x4

Feuerlöschkreiselpumpe:
Typ: unbekannt
Hersteller: Godiva
Förderleistung Normaldruck: unbekannt
Förderleistung Hochdruck: unbekannt
Schaumzumischung: Druckzumischanlage Brändle FOA-M-IX

Löschmittel:
Wasser: unbekannt
Schaummittel: unbekannt

Beladung / Ausstattung:

  • Schleuderketten
  • Lichtmast
  • 2 Hochdruckschnellangriffe mit elektrischer Aufrollhilfe
  • Leiterentnahmehilfe
  • Stromerzeuger
  • Leitungsroller 400 V
  • 3 Leitungsroller 230 V
  • Stromverteilerbox
  • Beleuchtungsgruppe
  • LED-Beleuchtungsgerät mit Akku
  • Hebekissen
  • Mehrzweckzug
  • Trennschleifer
  • Trennschleifer TwinSaw
  • Säbelsäge
  • Motorkettensöge
  • Wassersauger
  • Werkzeugkasten
  • Feuerwehraxt
  • Halligan-Tool
  • Spaltaxt
  • Brechwerkzeuge
  • Kanalabdeckung
  • Dichtkissen
  • Auffangwanne
  • Ölbindemittel
  • Rettungsplattform
  • 2 Stabtaschenlampen mit Warnaufsatz
  • 2 Warnzelte
  • 4 Verkehrswarnleuchten
  • Scherengitter
  • 2 Schnellangriffsverteiler bestehend aus B-Druckschlauch und Verteiler B-CBC
  • 14 B-Druckschläuche
  • Schlauchpaket mit C-Druckschlauch und C-Hohlstrahlrohr
  • 4 Schlauchtragekörbe mit C-Druckschlauch
  • 20 C-Druckschläuche
  • 3 Verteiler B-CBC
  • 8 C-Hohlstrahlrohre
  • Zumischer Z2
  • 2 Kombischaumrohre M2/S2
  • 2 Hydroschilde
  • Wasserwerfer
  • Brett zum Packen von Schlauchpaketen
  • Löschdecke
  • Schaumfeuerlöscher
  • ABC-Pulverfeuerlöscher
  • CO²-Feuerlöscher
  • Überdrucklüfter mit Elektromotor
  • Überdrucklüfter mit Verbrennungsmotor
  • 3 Pressluftatmer in der Kabine
  • Druckluftfluchtgerät
  • Knickkopflampen Adalit
  • 2-teilige Schiebleiter

Die Stützpunktwehren des Thurgaus

Zehn Stützpunktfeuerwehren verteilen sich über den gesamten Kanton Thurgau. Sie unterstützen die Ortsfeuerwehren in den umliegenden Gemeinden personell wie materiell bei ihren Einsätzen. Von den Stützpunktfeuerwehren werden Sonderfahrzeuge, wie beispielsweise Autodrehleitern, für den überörtlichen Einsatz vorgehalten. Zusätzlich übernehmen ausgewählte Stützpunkte Sonderaufgaben für das gesamte Kanton oder Teile davon. Zu den Sonderaufgaben gehören beispielsweise die Seeöl- und Chemiewehr, die Hilfeleistung auf Gleisanlagen der Schweizer Bundesbahn (SBB) und die Unterstützung des Rettungsdienstes bei einem Massenanfall von Verletzten (MANV).

Die Aufgaben als Seeölwehr auf Boden- und Untersee teilen sich die Anrainerstützpunkte Steckborn, Kreuzlingen und Romanshorn gemeinsam mit der Kantonspolizei. Am zentral im Kanton gelegenen Stützpunkt Weinfelden ist die Chemiewehr für chemische und biologische Gefahrenlagen konzentriert, während bei atomaren Störfällen im Thurgau Schutz und Rettung Zürich aushilft. Der sogenannte Bahnstützpunkt für Einsätze auf Bahnanlagen ist dreigeteilt. Neben dem hier federführenden Stützpunkt Weinfelden sind Einsatzelemente an den Stützpunkten Münchwilen und Romanshorn stationiert. Ebenfalls auf drei Stützpunkte aufgeteilt ist die Rettungsdienstunterstützung bei Großschadenslagen. Sanitätsstützpunkte werden in Frauenfeld, Weinfelden und Arbon unterhalten.

Erste Wahl für den Löschangriff

Das erste Mittel der Wahl der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden in der Brandbekämpfung ist ihr 1992 gebautes Tanklöschfahrzeug (TLF). Der solide 18-Tonner, ein MAN 19.372 FA aus der F90-Baureihe, bringt die nötige Schlagkraft für den Löschangriff mit. Sechs Feuerwehrleute können in der Doppelkabine Platz nehmen, wovon sich die Hälfte schon während der Fahrt mit Pressluftatmern ausrüsten können. Im Aufbau von Brändle werden in Tanks Wasser und Schaummittel in ausreichender Menge für den ersten Löschangriff mitgeführt. Als Pumpe verbaute Brändle ein Modell von Godiva mit einem zusätzlichen Hochdruckteil für die Schnellangriffe sowie mit einer Brändle-eigenen Druckzumischanlage FOA-M-IX ausgestattet. Sollte das an sich schon große TLF im Einsatz an seine Grenzen stoßen, kann es durch das noch viel größere Universallöschfahrzeug (ULF) der Feuerwehr Weinfelden verstärkt werden. Auch diesen dreiachsigen MAN baute Brändle auf. Er führt noch größere Mengen Wasser sowie Schaummittel und ist obendrein noch mit einer Pulverlöschanlage ausgestattet.

Im Jahr 2020 liegen bei der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden die Planungen zur Ersatzbeschaffung des TLF an.

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 4 Blitzkennleuchten UKE Kranefeld Typ 05 unter Blaulichthauben eines Warnbalkens Hella RTK 4-SL, davon 2 am Heck
  • 2 Frontblitzer Hella BSX-micro
Besatzung 1/5 Leistung 272 kW / 370 PS / 365 hp
Hubraum (cm³) 11.967 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 18.000
Tags
f90
Eingestellt am 22.10.2020 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 1614

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Thurgau

Alle Einsatzfahrzeuge aus Thurgau ›

Anzeige