Einsatzfahrzeug: Küssnacht SZ - RDK - RTW

Küssnacht SZ - RDK - RTW
Küssnacht SZ - RDK - RTW

Einsatzfahrzeug-ID: V164526 Weiteres Foto hochladen

Funkrufname Küssnacht SZ - RDK - RTW Kennzeichen SZ 11221
Standort Europa (Europe)Schweiz (Switzerland)Schwyz
Wache Rettungsdienst Küssnacht RW Küssnacht SZ Zuständige Leitstelle k.A.
Obergruppe Rettungsdienst Organisation kommunaler / landeseigener Rettungsdienst
Klassifizierung Rettungswagen Hersteller Mercedes-Benz
Modell Sprinter 519 CDI 4x4 Auf-/Ausbauhersteller Ambulanz Mobile (Schönebeck)
Baujahr 2020 Erstzulassung 2020
Indienststellung 2020 Außerdienststellung k.A.
Beschreibung

Rettungswagen RTW des Rettungsdienst Küssnacht (RDK) in Küssnacht SZ

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI 4x4 („VS30“)
Aufbau: AmbulanzMobile
Aufbautyp: Tigis Europa
Baujahr: 2020

Technische Daten:
Motor: V6-Dieselmotor Mercedes-Benz OM 642 DE 30 LA
Antrieb: Allradantrieb, 4x4
Getriebe: Automatikgetriebe

Beladung / Ausstattung:

  • Unfalldatenschreiber (UDS) / Restwegaufzeichnungsgerät (RAG)
  • Navigationssystem TomTom
  • Rückfahrkamera
  • Verkehrswarnanlage bestehend aus 4 gelben Blitzern FG Hänsch Effekta RWS Sputnik SL
  • Umfeldbeleuchtung
  • Standheizung
  • Be- und Entladehilfe für Fahrtrage Kartsana BRAVO2
  • Notfallrucksack
  • Beatmungstasche
  • Kindernotfalltasche
  • EKG / Defibrillator Zoll X Series
  • Reanimationshilfe Zoll AutoPulse
  • Beatmungsgerät Weinmann Medumat transport
  • Absaugpumpe Laerdal LSU
  • Fahrtrage Kartsana powerBRAVA
  • Spineboard
  • Schaufeltrage
  • Tragestuhl Stryker mit Treppenraupe
  • Vakuummatratze
  • Vakuumschienen
  • KED-System

Acht Jahre lang setzte der Rettungsdienst Küssnacht (RDK) einen Sprinter-Kastenwagen von Mercedes-Benz mit einem Ausbau von Dlouhy als Rettungswagen ein, bevor 2020 ein neues Fahrzeug in Dienst gestellt werden konnte. Mit dem neuen Rettungswagen verabschiedete sich der RDK von der Kastenwagenbasis und wechselte hin zu einem deutlich geräumigeren, aber auch insgesamt größeren Rettungswagen mit Kofferaufbau. Der Aufbau des Mercedes-Benz Sprinter 519 CDI 4x4 stammt aus der Tigis Europa-Baureihe des deutschen Unternehmens AmbulanzMobile.

Der RDK entschied sich bei seinem neuen Rettungswagen nicht nur für eine deutlich geräumigere Aufbauvariante, sondern auch für mehrere die Arbeit erleichternde technische Lösungen. Statt eines konventionellen Tragentischs für eine Fahrtrage ließ der RDK in seinem Rettungswagen eine elektromechanische Be- und Entladehilfe von Kartsana BRAVO2 einbauen. Mit ihr kann die ebenfalls elektromechanisch arbeitende Fahrtrage von Kartsana schonend und schnell ein- und ausgeladen werden. Ebenfalls eine Arbeitserleicherung ist die Tür auf der linken Seite des Kofferaufbaus. An ihr sind das EKG aus der Zoll X Series und eine LSU-Absaugpumpe von Laerdal aufgehängt und können bequem aus dem Patientenraum herausgeschwenkt werden. Die Tür erlaubt es dem Fahrer des Rettungswagens sich direkt Einsatzort mit EKG und Absaugpumpe auszurüsten, ohne dafür um das Fahrzeug herumlaufen und den Patientenraum betreten zu müssen. Einzig für die Entnahme des Beatmungsgerätes muss der Patientenraum betreten werden, denn es hängt oberhalb der kleinen Tür. Im ersten Moment dürfte das große Weinmann-Beatmungsgerät aber verzichtbar sein, wird doch in dem Regal hinter der seitlichen Schiebetür auch eine kompakte Beatmungstasche mitgeführt. In dem Regal liegen außerdem ein Notfallrucksack und eine Kindernotfalltasche bereit. Alle drei Rucksäcke und Taschen können vom Beifahrer direkt von der Straße aus entnommen werden. Wahlweise lassen sich diese aber auch durch eine Tür vom Patientenraum selbst aus entnehmen.

Im Vergleich zum zuvor genutzten Kasten-Rettungswagen sind die Platzverhältnisse im Tigis-Kofferaufbau deutlich üppiger. Größer fällt auch der Stauraum in den nun gleich zwei Außenstaufächern aus. Dahingegen hatte das Vorgängerfahrzeug nur ein einziges Außenstaufach hinter der zweiten Schiebetür auf der linken Seite.

Vorgänger:
https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/124018

Ausrüster k.A.
Sondersignalanlage
  • 5 LED-Kennleuchtenmodule FG Hänsch an der Front in den Alkoven integriert
  • 4 Frontblitzer, davon 2 im Kühlergrill und 2 im Alkoven
  • 2 Intersection Lights
  • 2 Seiteblitzer
  • 2 Seitenblitzer FG Hänsch Sputnik SL
  • 2 Seitenblitzer
  • 2 LED-Kennleuchtenmodule FG Hänsch
  • 2 Druckkammerlautsprecher FG Hänsch
  • Presslufthorn Max Martin
Besatzung 1/1 Leistung 140 kW / 190 PS / 188 hp
Hubraum (cm³) 2.987 Zulässiges Gesamtgewicht (kg) k.A.
Tags
Eingestellt am 30.08.2020 Hinzugefügt von Christopher Benkert
Aufrufe 9865

Korrektur-Formular

Sollten Sie in den Beschreibungen oder Fahrzeugdaten einen Fehler finden, weitere sachdienliche Informationen zum Fahrzeug besitzen oder einen Verstoß gegen das Urheberrecht melden wollen, dann benutzen Sie bitte das Korrekturformular. Wir bitten Sie darum, nur gesicherte Angaben zu machen, denn spekulative Informationen kosten das Admin-Team nur Zeit, die von uns besser verwendet werden kann.

Zum Korrektur-Formular

Weitere Einsatzfahrzeuge aus Schwyz

Alle Einsatzfahrzeuge aus Schwyz ›